Österreicher werden wieder mobiler und meiden Öffis

Merken
Österreicher werden wieder mobiler und meiden Öffis

Die Österreicher sind auf dem Weg in die vielfach beschworene “neue Normalität” wieder deutlich mobiler, setzen aber noch kaum auf öffentliche Verkehrsmittel. Das zeigen anonymisierte Bewegungsdaten, die das Telekomunternehmen A1 und das Grazer Unternehmen Invenium an den Covid-19-Krisenstab liefert. Die Fraktion der Zuhausebleiber nimmt zwar wieder ab, ist aber noch größer als vor der Krise.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein neues Buch spekuliert über die Beweggründe von Prinz Harry und seiner Ehefrau Meghan Markle, mit der Königsfamilie zu brechen. Das Buch soll am 11. August erscheinen. Zwar haben Prinz Harry und seine Ehefrau Meghan Markle mit dem Buch nichts zu tun, aber Freunde haben mit den Autoren Omid Scobie und Carolyn Durand gesprochen. Am 25. Juli wurden in der britischen “Times” erste Auszüge aus dem Buch veröffentlicht. Schon Ende März hat sich das Ehepaar aus der ersten Reihe zurückgezogen und lebt seitdem in den USA. Laut Auszügen aus diesem Buch gibt das Ehepaar ranghohen Hofleuten die Mitschuld daran, dass es zu einem Bruch mit der königlichen Familie gekommen sei. Prinz Harry soll sich von seiner Familie “ungeschützt” gefühlt haben. Er soll auch die treibende Kraft hinter der Abkehr vom Königshaus gewesen sein.

Warum Harry und Meghan mit der Königsfamilie brachen

In Europa sind inzwischen mehr Menschen an dem neuartigen Coronavirus gestorben als in Asien. Wie aus einer Auswertung offizieller Zahlen durch die AFP hervorgeht, starben bis Mittwochvormittag in Europa mindestens 3.422 Menschen an der Lungenkrankheit Covid-19, in Asien waren es 3.384. Die meisten Todesfälle innerhalb Europas wurden aus Italien gemeldet. Dort starben bisher 2.503 Menschen. Insgesamt stieg die Zahl der Todesfälle weltweit am Mittwoch auf über 8.000. Wie aus der AFP-Auswertung hervorgeht, starben weltweit 8.092 Menschen an dem Virus. Allein in den vergangenen 24 Stunden starben in Europa 684 Menschen. Europa ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO)inzwischen das Epizentrum der weltweiten Coronavirus-Pandemie, die ihren Ausgang im Dezember in China nahm. Insgesamt haben sich inzwischen weltweit fast 200.000 Menschen mit dem Virus infiziert.

Erstmals mehr Tote in Europa als in Asien

Stefan Thurner vom Complexity Science Hub Vienna (CSH) warnt eindringlich vor verfrühtem Aufheben der Coronavirus-Maßnahmen. Wenn man die Kurve der Todesfälle in Österreich um drei Wochen nach vorne zieht, “dann liegt sie genau auf der Kurve der Toten in Italien”, sagte er zur APA. Vom leichten Abflachen der Infizierten-Kurve dürfe man sich nicht zu optimistisch stimmen lassen.

Forscher: Österreich bei Toten derzeit auf Kurs Italiens

Aufgrund der stark ansteigenden Infektionszahlen wird bei der Tour de France nun doch eine Mannschaft ausgeschlossen, wenn es zwei positive Corona-Fälle im gesamten Team inklusive Umfeld innerhalb von sieben Tagen gibt. Das gab Tourchef Christian Prudhomme kurz vor dem Start der 107. Frankreich-Rundfahrt am Samstag bekannt. Erst am Freitag war die Maßnahme nach einer Entscheidung des Weltverbandes UCI gelockert worden. Demnach wäre ein Team erst bei zwei Positivfällen unter den jeweiligen acht Fahrern ausgeschlossen worden. Das direkte Team-Umfeld umfasst aber maximal 22 weitere Personen wie Physiotherapeuten, Busfahrer oder Sportdirektoren. Laut Prudhomme sei die Entscheidung vom interministeriellen Krisenstab der Regierung getroffen worden. Hintergrund sind die seit Tagen steigenden Neuinfektionen in Frankreich. Am Freitagabend vermeldete das Gesundheitsministerium 7.379 neue Fälle innerhalb von 24 Stunden und sprach von einem “exponentiellen Anstieg”. Am Vortag waren es mehr als 6.000, davor mehr als 5.000. Damit könnte es in den nächsten drei Wochen schnell zu Team-Ausschlüssen kommen. Erst am Donnerstag hatte die belgische Lotto-Soudal-Mannschaft zwei Positivfälle im Betreuerstab vermeldet und insgesamt vier Personen nach Hause geschickt. Das Team wird aber nicht ausgeschlossen, da die neue Regelung erst Samstag in Kraft trat. Unter strikten Corona-Maßnahmen soll die Tour in den nächsten drei Wochen durch das Land rollen. Zuschauer sind erlaubt, wenn auch limitiert. Für die ersten beiden Tage wurden bereits starke Einschränkungen vorgenommen. Statt der eigentlich erlaubten 5.000 Zuschauer im Start- und Zielbereich sollen nur einige Dutzend Personen erlaubt sein. Das Departement in der Region Nizza ist als rote Zone eingestuft worden, wo das Virus besonders stark zirkuliert.

Tour verschärft erneut ihre Corona-Maßnahmen

Musikstars wie Billie Eilish, Mariah Carey, Tim McGraw, Alicia Keys und die Backstreet Boys wollen während der Coronavirus-Krise für einen guten Zweck in ihren eigenen vier Wänden ein Konzert geben. Der britische Superstar Elton John (73) werde die “Wohnzimmer”-Aktion unter dem Namen “iHeartRadio Living Room Concert for America” moderieren, teilten die Veranstalter am Mittwoch mit. Demnach werden die Künstler in ihren Wohnzimmern alleine auftreten und sich dabei selber mit dem Smartphone filmen. Der einstündige Zusammenschnitt des Events soll am Sonntag (29. März) beim US-Sender Fox und im Radio ausgestrahlt werden. Musiker und Zuschauer werden aufgerufen, für Notdienste zu Spenden, die in der Coronavirus-Krise im Einsatz sind.

"Wohnzimmer"-Konzert mit Billie Eilish und Elton John

In Oberösterreich sind am Sonntag zwei weitere Corona-Todesfälle dazugekommen. Ein 56-jähriger Mann aus dem Innviertel starb im Klinikum Schärding, eine 84-Jährige aus dem Bezirk Perg im Kepler Universitätsklinikum. Beide litten an Vorerkrankungen. Die Zahl der Todesfälle in Oberösterreich ist damit auf 32 gestiegen. Keine neuen Fälle wurden aus Alten- und Pflegeheimen gemeldet: Insgesamt sind derzeit 40 Bewohner sowie 65 Mitarbeiter in insgesamt 28 Einrichtungen betroffen. Bisher sind fünf Bewohner im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

Zwei weitere Todesfälle in Oberösterreich