Österreicherinnen glauben nicht an ihre Gleichberechtigung

Merken
Österreicherinnen glauben nicht an ihre Gleichberechtigung

Nur jede fünfte Frau glaubt, dass Frauen und Männer in allen Lebensbereichen gleichberechtigt sind. Bei den Männern gilt dies für etwas mehr als ein Drittel. Sehr deutlich ist die Wahrnehmung einer “gläsernen Decke” für die Karrieren von Frauen – drei Viertel der Frauen und 55 Prozent der Männer nehmen eine solche wahr, zeigt eine Umfrage unter 2000 Österreicherinnen und Österreichern durch “Karmasin Research & Identity” im Auftrag der Regionalmedien Austria (RMA).

Dabei glauben 60 Prozent der Männer – und 72 Prozent der Frauen -, dass ein ausgewogener Anteil von Männern und Frauen in allen Hierarchien Unternehmen erfolgreicher macht. Satte 84 Prozent der Frauen stimmen zu, dass sie mehr leisten müssen als Männer, um denselben Erfolg zu haben, diese Aussage lehnen nur drei Prozent der Frauen ab. Aber auch 57 Prozent der Männer stimmen dieser Einschätzung zu, nur 20 Prozent lehnen sie ab. Knapp die Hälfte der Männer und gut zwei Drittel der Frauen glauben, dass Frauen ihre eigenen Leistungen unterschätzen.

Männer bevorzugt

Weitgehend einig sind sich Frauen und Männer, dass Mängel in der Kinderbetreuung und bei flexiblen, mobilen Arbeitsbedingungen Frauen in ihrer beruflichen Entwicklung behindern – mit Zustimmungsraten um die 70 Prozent. 50 Prozent der Männer und 71 Prozent der Frauen glauben, dass Männer bei Stellenbesetzungen bewusst oder unbewusst bevorzugt werden. Zweifel haben die Österreicherinnen und Österreicher offenbar an der überbordenden technischen Begabung der männlichen Bevölkerungshälfte. Jeweils rund 40 Prozent der Befragten gaben dazu keine klare Meinung ab, weitere etwa 40 Prozent stimmten dem zu. Der Rest sieht dies nicht als gegeben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

“Stopp Corona” soll als eine Art Kontakttagebuch via Smartphone fungieren und schnell über Verdachts- sowie positive Fälle von Personen informieren, mit denen man in den letzten 48 Stunden in Kontakt stand, wie Gerry Foitik, Bundesrettungskommandant des Roten Kreuzes, der APA erklärte.

Rotes Kreuz launcht heute die "Stopp Corona"-App

Bisher gab es in Österreich 125.099 positive Testergebnisse. Mit heutigem Stand (04. November 2020, 09:30 Uhr) sind österreichweit 1.227 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 77.036 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich 2.584 Personen aufgrund des Corona-Virus in krankenhäuslicher Behandlung und davon 383 der Erkrankten auf Intensivstationen. Die Neuinfektionen seit der letzten Meldung teilen sich auf die Bundesländer Österreichs wie folgt auf: Burgenland:203 Kärnten: 426 Niederösterreich: 880 Oberösterreich: 1.510 Salzburg: 437 Steiermark: 461 Tirol: 1.143 Vorarlberg: 306 Wien: 845

Die befürchteten 6000 Neuinfektionen sind bereits überschritten

Zwei Tiroler Oppositionspartei – NEOS und die FPÖ – haben am Wochenende eine Ausnahme von den Corona-Maßnahmen für den Nikolo gefordert. Die Covid-19-Notmaßnahmenverordnung lasse “den Nikolaus formaljuristisch nicht außer Haus gehen”, kritisierte NEOS-Obmann Dominik Oberhofer in einer Aussendung. “In Zeiten, in denen Kinder ohnehin schon leidtragende in der Krise sind, stößt das bei uns auf absolutes Unverständnis”, meinte er. Stattdessen könne der Nikolo etwa“kontaktlos an den Häusern vorbeiziehen, den Kindern zuwinken und seine Gaben an der Türe hinterlassen”, schlug er vor. Dies müsse aber rechtlich gedeckt sein. Daher forderte er die Tiroler Landesregierung auf, “hier rasch in Wien tätig zu werden”. Dass Hausbesuche derzeit nicht möglich seien, war für Oberhofer “selbstverständlich”. Auch die FPÖ will am 6. Dezember den Nikolo auf Tirols Straßen sehen. “Es wäre sinnvoll, dass Personen, die einen negativen Test nachweisen können, als Nikolaus-Darsteller die Familien auf der Straße oder im Garten besuchen können“, meinte FPÖ-Chef Markus Abwerzger. Die Familien seien “total verunsichert”, es brauche daher eine “Handlungsanweisung, was erlaubt ist und was nicht”. Es wäre zudem “wenig sinnvoll”, dass am 7. Dezember “nach Aufhebung der Beschränkungen der ‘Nikolaus’ unkontrolliert zu den Kindern kommt”, sagte er.

Nikolo könnte kontaktlos an Häusern vorbeiziehen

Am Wolfgangsee hat sich nach dem Corona-Ausbruch Ende Juli die Lage entspannt. Die betroffenen Mitarbeiter sind zurück im Dienst, nach etlichen Stornos kommen auch wieder Anfragen herein, sagte der Geschäftsführer der Wolfgangsee Tourismus Gesellschaft, Hans Wieser, im Gespräch mit der APA. Die Touristiker tüfteln bereits am Konzept für einen Corona-tauglichen Wolfgangsee Advent. Es habe schon einen “merklichen Buchungsrückgang” gegeben, räumte Wieser ein. Genau beziffern könne man den Ausfall noch nicht. “Es hat die Häuser recht unterschiedlich getroffen.” Manche hätten ein zweistelliges Minus hinnehmen müssen, andere seien relativ gut durch diese Zeit gekommen. Mittlerweile trudeln aber wieder Anfragen und Buchungen ein. Für September sei man allerdings immer noch hinter Plan. Ein Anstieg durch die Reisewarnungen für Kroatien und die Balearen habe sich bisher nicht eingestellt. Die Mitarbeiter, die in Quarantäne waren, sind großteils wieder zurück, auch die Praktikanten, von denen der Cluster ausgegangen war. “Es war ja niemand ernstlich krank”, betonte Wieser, das sei aber auch einer der heimtückischen Aspekte an dem Virus. Derzeit wird einmal pro Woche getestet, die Kosten dafür trägt der Bund. Die Teilnahme sei freiwillig, aber ein großer Teil der Mitarbeiter mache mit. Ob es Konsequenzen oder Lehren aus der Causa gegeben hat? “Nachdem keine Fehler passiert sind, hat sich nichts substanziell geändert”, sagte Wieser, etwa was den Umgang mit den Gästen angeht. Definitiv anders geworden sei aber das Freizeitverhalten der Tourismus-Beschäftigten: “Die Mitarbeiter sind sensibler geworden und sie werden auch von den Chefs darauf hingewiesen.” Der Cluster in St. Wolfgang war von Nachlokalen ausgegangen, in denen Praktikanten gefeiert hatten. Vonseiten der Gäste gebe es manchmal noch Fragen zu dem Thema, aber insgesamt sei es “relativ schnell vom Tisch” gewesen, wohl auch, weil es zeitnah gelungen ist, den Cluster abzugrenzen. Er zählte – nach Letztstand 12. August – laut Krisenstab des Landes insgesamt 75 Infizierte, davon 65 Tourismus-Mitarbeiter, drei Hotelgäste und sieben Lokalbesucher. Ein Lokalaugenschein der APA am Wolfgangsee bestätigte zurückgekehrtes Sommer-Business as usual. St. Wolfgang ist wie immer von Tagesgästen besucht. Auch asiatische Gäste sind wieder zu sehen. Die Strandbäder sind ziemlich voll. Zahlreiche Abkühlung Suchende kommen mit dem Fahrrad dorthin oder radeln auf den dafür vorgesehenen Wegen entlang des Sees. Wenn es nicht zu heiß ist, sind auch die Wanderer unterwegs. Sie kehren gerne in den Jausenstationen ein und füllen dort die Plätze. Vor dem Bäcker in Strobl bildet sich wie immer in der Früh eine Schlange der Kunden, auch die anderen Geschäfte sind gut frequentiert. Die Wanderer kaufen dort Proviant ein, ebenso die Selbstversorger, die sich in Ferienwohnungen einquartiert haben. Auf der Seepromenade fand sich eine Hochzeitsgesellschaft zu einem Umtrunk mit Musikbegleitung ein. In den Restaurants ist eine Reservierung anzuraten, ansonsten ist es schwer einen Tisch zu bekommen. Am Abend flanieren die Gäste auf den Straßen. Allerdings ist auch zu sehen, dass sich die in- und ausländischen Urlauber sowie die Einheimischen sehr diszipliniert verhalten. Sie tragen beim Betreten der Gebäude jeweils Schutzmasken und halten Abstand – auf der Straße, auf den Liegewiesen und auch, wenn sie dem abendlichen Konzert im Musikpavillon lauschen. Die Sommersaison läuft in St. Wolfgang etwa bis Ende Oktober. Dann startet man in den Advent. Der traditionelle Wolfgangsee Advent, an dem auch die Salzburger Gemeinden Strobl und St. Gilgen beteiligt sind, trägt allein bis zu 40.000 Nächtigungen zur Tourismus-Statistik bei. Ob er heuer stattfinden kann, sei noch nicht ganz sicher, erzählte Wieser, das werde auch von den behördlichen Vorgaben abhängen. “Aber wir sind zuversichtlich.” Dass es sich um eine Freiluft-Veranstaltung handle, spiele den Organisatoren hinsichtlich Corona in die Hände.

Coronavirus-Lage am Wolfgangsee hat sich entspannt

Derzeit findet rund um den Wiener Schwedenplatz ein Großeinsatz der Polizei statt. Kurz nach 20.00 Uhr waren laut Augenzeugen etliche Schüsse zu hören. Das Innenministerium sprach gegenüber der APA entweder von einem Terroranschlag oder einem Amoklauf. Ein Täter soll tot sein, ein weiterer befand sich möglicherweise auf der Flucht. „Falter“-Chefredakteur Florian Klenk hatte zuvor auf Twitter unter Berufung auf das Innenministerium, dass es einen Angriff auf die Synagoge in der Seitenstettengasse gegeben habe, relativierte das aber in einem weiteren tweet. Oskar Deutsch, der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde, schrieb auf Twitter, dass unklar sei, ob der Stadttempel eines der Ziele gewesen sei. Die Synagoge in der Seitenstettengasse sei zum Zeitpunkt der Schüsse bereits geschlossen gewesen. Das Gebiet wurde großräumig abgesperrt. Die Polizei bittet, das Gebiet zu meiden. Die Lage ist derzeit unübersichtlich, möglicherweise sind der oder die Angreifer noch auf der Flucht.

Wiener City: Weiter unklare Lage nach Schüssen