Österreichs Kläranlagen sollen frühzeitig vor Corona-Ausbruch warnen

Merken
Österreichs Kläranlagen sollen frühzeitig vor Corona-Ausbruch warnen

In großem Maßstab sollen in heimischen Kläranlagen Corona-Tests vorgenommen werden. Der große Vorteil: Ehe in einer Stadt, in einem Viertel ein Cluster aufbricht, ist das Virus bereits in den Abwässern nachweisbar.

Es klingt wie aus einem schlechten Science-Fiction-Film, könnte in Österreich aber bald Realität werden. Während die Bürger einer Kleinstadt energiegeladen ihren täglichen Verrichtungen nachgehen und voller Tatendrang ihren Hobbys frönen, tritt der Bürgermeister mit ernster Miene vor die Öffentlichkeit, um aus heiterem Himmel den Lockdown über die Stadt inklusive Ausgangssperre zu verhängen – im Wissen, dass in seiner Gemeinde in 48 oder 72 Stunden Corona in größerem Maßstab ausbricht.

Innsbruck und Wien als Trendsetter

Dass das keine billige Hollywood-Utopie, keine von Orwell geprägte Dystopie ist, dafür zeichnen zahlreiche Wissenschaftler der Innsbrucker Uni sowie der Wiener TU verantwortlich, die mit Unterstützung der öffentlichen Hand (Wissenschafts- und Landwirtschaftsministerium und einiger Bundesländer, etwa Tirol und Kärnten) gerade damit befasst sind, in mehr als 20 österreichischen Städten groß angelegte Corona-Testprogramme auszurollen – und zwar in der jeweiligen Kanalisation und in Kläranlagen. In Innsbruck und in Wien sind die Programme bereits im Frühjahr angelaufen, in Klagenfurt und Villach wurden etwa gestern die Proben-Entnahmekits installiert. In den nächsten Tagen soll eine eigene Homepage „Coron-A“ online gehen.

Virus poppt bereits in Inkubationszeit auf

Ausgangspunkt des Projekts ist die von niederländischen, amerikanischen und eben Innsbrucker und Wiener Wissenschaftlern gemachte Entdeckung, dass selbst bei sehr milden Krankheitsverläufen das Virus über den Stuhl ausgeschieden wird und in Kläranlagen nachgewiesen werden kann. Das Entscheidende dabei: Sogar bei ganz milden Verläufen wird das Virus bereits während der Inkubationszeit ausgeschieden – also zu einem Zeitpunkt, zu dem der Infizierte noch keine Symptome aufweist und somit auch keine Vorsichtsmaßnahmen ergreift. Der Wissenschaftler, die Gesundheitsbehörde, der verantwortliche Politiker ist früher über einen etwaigen clusterartigen Ausbruch der Krankheit in einer Stadt, einem Viertel informiert als die Infizierten selbst. Durch die Analyse der Abwasserproben können Rückschlüsse auf die Verbreitung der Infektion in der Bevölkerung getroffen werden.

Ein Infizierter bei 10.000 Personen nachweisbar

Der Innsbrucker Mikrobiologe Heribert Insam berichtet im Gespräch mit der Kleinen Zeitung, die Messmethoden seien in der Zwischenzeit so ausgefeilt, dass sich in Abwässern von 10.000 Personen auch dann Corona-Bruchstücke nachweisen lassen, wenn sich nur eine einzige Person mit dem Virus infiziert hat. „Wir haben es hier nicht mit lebenden Viren, sondern mit Partikeln zu tun“, beruhigt Insam angesichts so mancher Befürchtung, von dem Projekt könnte eine Corona-Gefahr ausgehen.

Virus über Kanalisation bis ins Grätzel verfolgbar

Norbert Kreuzinger vom Institut für Wassergüte an der TU ist, wenn man seinen Schilderungen lauscht, als Wissenschaftler in der Wiener Kanalisation zumindest wissenschaftlich zu Hause. Da die Betreiber der Kläranlagen routinemäßig mehrfach dem Abwasser Tagesmischproben entnehmen – und zwar nicht nur in der Hauptkläranlage, sondern entlang zahlreicher Stränge –, ließe sich im Ernstfall das Virus bis in ein Grätzel zurückverfolgen, die Proben werden nämlich nicht gleich weggeschüttet und können somit auch später analysiert werden.

Kanalnetz-Modelierer bestimmen Parameter

Aufwendiger als die Probenentnahme sei die Probenaufbereitung: „Wir brauchen etwa einen halben Liter, dieser muss dann ein paar Stunden lang zentrifugiert werden.“ Kopfzerbrechen bereiten Kreuzinger derzeit noch die Probenkapazitäten. „Wir schaffen nur eine überschaubare Menge, wir wollen das allerdings ausrollen.“ Am schwierigsten ist der Versuch, aus dem Datenmaterial aussagekräftige Schlussfolgerungen zu ziehen. Insam verweist etwa auf den Einsatz sogenannter Kanalnetzmodelierer, da etwa die Länge des Kanalnetzes, die Wassermatrix oder auch plötzlich auftretende Regengüsse die Erkenntnisse verändern.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Brand in einem Container für Problemstoffe bei einem Entsorgungsunternehmen in Wels-Pernau war in der Nacht auf Mittwoch der Grund für einen Einsatz der Feuerwehr.

Brand eines Containers für Problemstoffe bei einem Entsorgungsunternehmen in Wels-Pernau

Danke für eure Disziplin und ein besonderer Dank an alle Hilfskräfte und Personen die nach wie vor im Interesse aller zur Arbeit gehen. Ich denke hier z.B. an den Lebensmittelhandel und andere systemrelevante Berufe, Personen im Dienst der öffentlichen Sicherheit, des Sanitätsdienstes, allen Ärzten und Apotheken und auch den Mitarbeitern der Stadt wie z.B. unser Kindergarten- und Hortpersonal. Gestern erst konnte ich unseren Apotheken mit der Übergabe von Schutzmasken aushelfen, die im Amt gelagert waren. Helfen kann aber jeder, so auch ca. 50 Freiwillige, die sich bereit erklärt haben Hilfstätigkeiten wie einkaufen etc. für ältere oder gesundheitlich beeinträchtigte Personen zu übernehmen. Wenn auch Sie mithelfen wollen können Sie sich gerne im Stadtamt unter Tel. 552-0 anmelden. Helfen wir unseren Nachbarn wenn diese Hilfe benötigen, achten wir dabei aber auch auf uns selbst – durch Einhaltung des erforderlichen Sicherheitsabstandes. Bleibt gesund! Euer Bürgermeister Paul Mahr

Liebe Marchtrenkerinnen und Marchtrenker!

Fluggesellschaften behalten ihre Start- und Landerechte auf europäischen Flughäfen auch ohne ständige Nutzung dieser Slots im laufenden Sommerflugplan. Eine entsprechende Regeländerung hat die Europäische Union nach Angaben des kroatischen EU-Ratsvorsitzes vom Montag beschlossen. Der Beschluss soll an diesem Dienstag im EU-Amtsblatt erscheinen und damit rechtskräftig werden. Normalerweise müssen Fluggesellschaften mindestens 80 Prozent ihrer Slots nutzen, damit ihre Maschinen in der entsprechenden nächsten Saison wieder zu den gleichen Zeiten starten oder landen dürfen.

Slot-Regelung in EU für Fluggesellschaften ausgesetzt

Die EU-Kommission plant in der Coronakrise einen Wiederaufbaufonds von rund 750 Milliarden Euro. Wie die Nachrichtenagenturen AFP und dpa aus EU-Kreisen in Brüssel erfuhren, wurde dieser Vorschlag am Mittwoch bei der wöchentlichen Kommissionssitzung diskutiert. Demnach sollen 500 Milliarden Euro als Zuschüsse an besonders von Corona betroffene Länder fließen und 250 Milliarden Euro als Kredite.   Eine endgültige Entscheidung der Kommission stand den Angaben zufolge noch aus. Die Zahlen könnten sich auch noch etwas verändern, hieß es. Demnach wäre der Plan umfangreicher als die deutsch-französische Initiative in Höhe von 500 Milliarden Euro.

EU-Kommission plant 750-Mrd.-Euro-Wiederaufbaufonds

Ab 26. Juni nehmen die Nachtzüge der ÖBB wieder volle Fahrt auf und sollen unter anderem Touristen aus Deutschland, der Niederlande und der Schweiz ins Land bringen. Bei den Fernzügen liegt die Auslastung im Schnitt erst bei 50 Prozent, sagte ÖBB-Chef Andreas Matthä. Man sollte trotzdem zügig buchen, vor allem, wenn man mit dem Rad verreisen möchte, meinte er. Sicherheitsbedenken müssten Passagiere keine haben, die Garnituren werden aufgrund der Coronakrise nach wie vor vermehrt gereinigt und desinfiziert, betonte Matthä.

ÖBB-Nachtzüge ab Ende Juni wieder voll im Einsatz

Im vierten vollen Jahr in der MotoGP hat es für den oberösterreichischen Motorrad-Hersteller KTM am Sonntag sensationell zum ersten Grand-Prix-Sieg gereicht. Brad Binder übernahm neun Runden vor Schluss die Führung, gab diese nicht mehr ab und siegte beim Tschechien-Grand-Prix souverän mit 5,266 Sekunden vor dem italienischen Honda-Fahrer Franco Morbidelli. Johann Zarco (FRA/Ducati) wurde Dritter. Das Werk aus Mattighofen hatte 2016 seine ersten Anläufe auf die MotoGP genommen und 2017 seine erste volle Saison in der “Königsklasse” des Motorradsports absolviert. Am Ende eines Dreijahresplans war das Ziel gestanden, einen Rennsieg zu landen. Zieht man die Corona-Pause ab, hat das nun fast punktgenau gepasst. Schließlich wurde in Brünn das erst dritte Saisonrennen in der MotoGP gefahren, nachdem der Auftakt mit einem Doppel in Jerez in Spanien erfolgt war. Der Ausgang des Trainings und das Qualifying hatten schon vermuten lassen, dass die KTM-Piloten um die Podestplätze mitfahren könnten. Die überaus überzeugende Vorstellung Binders war dann aber doch unerwartet. Sein Markenkollege Pol Espargaro hatte das Zeug, einen Doppelsieg zu fixieren, der Spanier wurde aber in Positionskämpfen von Zarco abgeschossen. Dass der danach dafür bestraft wurde, war für Espargaro wenig Trost. Die Freude bei den “Masterminds” der orangen Rennmaschinen trübte der Ausfall des Iberers aber nur leicht. “Mir fehlen einfach die Worte. Wir haben so sehr dafür gekämpft”, sagte KTM-Motorsport-Direktor Pit Beirer im Interview auf ServusTV. “Auf dem Podium zu stehen, war das Ziel. Jetzt der Sieg, das ist der absolute Wahnsinn. Das Motorrad war besser, die Fahrer sind gut drauf. Aber bisher hat es nicht gepasst.” Und über Binder: “Er ist so ein cooler Hund. Er macht das so locker und mit Spaß.” Team-Manager Mike Leitner erinnerte sich an vergangene Mühen: “Ich bin sprachlos. Wir haben in den letzten vier Jahren so viel Energie da reingesteckt. Ein Sieg – das ist noch nicht real.” Für Binder war es sein erst drittes MotoGP-Rennen. Der noch bis Dienstag 24-Jährige ist der erste südafrikanische MotoGP-Fahrer und damit auch -Sieger. “Ich wünschte, meine Eltern wären hier”, sagte Binder. “Ich kann nicht genug danken, die (KTM, Anm.) haben mir ein wahnsinnig gutes Motorrad zur Verfügung gestellt.” In Abwesenheit des weiter verletzten spanischen WM-Titelverteidigers Marquez war auch die Vergabe der anderen Podestplätze nicht unbedingt so erwartet worden, wogegen Jerez-Doppelsieger Fabio Quartararo nur Siebenter wurde. Der französische Yamaha-Pilot führt die WM-Wertung nach drei Rennen mit 59 Punkten trotzdem weiter klar an, da Verfolger und Markenkollege Maverick Vinales (ESP/42) nur 14. wurde. Binder arbeitete sich hinter Morbidelli (31) auf Rang vier vor (28). Für KTM kommt der Triumph unmittelbar vor den Grands Prix in Spielberg von Österreich und der Steiermark natürlich gerade recht. Groß ist die Vorfreude auf die Heimrennen auch bei Maximilian Kofler. Der Oberösterreicher kam in der Moto3 zu Sturz, es war sein überhaupt erster Ausfall in einem WM-Rennen. “Ich habe überbremst am Vorderrad, dann bin ich weggerutscht”, sagte der 19-Jährige. Moto3-Sieger wurde Dennis Foggia (ITA/Honda), die Moto2 gewann Enea Bastianini (Kalex). Im Vorfeld des Rennens war der erste Coronavirus-Fall seit Wiederaufnahme des Rennbetriebs vor drei Wochen in Jerez bekannt geworden. Betroffen ist ein Mitarbeiter des Promoters Dorna, die Person zeige keine Symptome. Alle Kontaktpersonen des Infizierten seien in Isolation. Die Kontaktpersonen der Kategorie zwei seien auch getestet worden, alle seien negativ. Seit dem Jerez-Doppel waren im Umfeld der Motorrad-WM mehr als 5.500 Tests genommen worden.

Brad Binder in Brünn mit erstem KTM-Sieg in MotoGP