Österreichs Wirtschaft erholt sich weiter, Industriestimmung besser

Merken
Österreichs Wirtschaft erholt sich weiter, Industriestimmung besser

Zu Beginn des zweiten Halbjahres hat sich die Stimmung in der heimischen Wirtschaft nach dem coronabedingten Allzeittief im Aprilweiter aufgehellt. Im Juli stieg der Bank-Austria-Konjunkturindikator um einen Punkt (auf minus 2,3 Punkte) und damit den dritten Monat in Folge weiter an. Auch die Industriestimmung hellt sich langsam auf, während es im Bau und bei der Konsumstimmung Rückschläge gab.

Seit dem Tiefpunkt im April zeige sich eine “rasche und kontinuierliche Aufwärtsbewegung, die damit zumindest den Beginn einer typischen V-förmigen Konjunkturerholung nach dem Lockdown anzeigt”, meint UniCredit Bank Austria Chefökonom Stefan Bruckbauer laut Aussendung vom Montag. Dennoch bleibe das Aufholpotenzial beträchtlich, denn im heurigen Sommer liege die Wirtschaftsleistung in Österreich um rund 10 Prozentpunkte unter dem Vorkrisenniveau. Für das Gesamtjahr 2020 gehen die Ökonomen weiterhin von einem Minus des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 8 Prozent aus.

Gute Industriestimmung

Ein treibender Faktor für die konjunkturelle Erholung sei die Industriestimmung. Diese habe sich im Juli aufgehellt – getrieben von einem besseren Exportumfeld, was auch auf eine Belebung der internationalen Konjunktur hindeute. Zudem würden die Dienstleister – vor allem im Tourismus, in der Gastronomie und im Handel – aufgrund der Lockerungen der Corona-Maßnahmen mittlerweile wieder einen “Silberstreif am Horizont” sehen, so Bruckbauer.

Es gibt auch Rückschläge

Rückschläge habe es allerdings in der Baubranche und bei der Konsumentenstimmung gegeben. Die Ökonomen gehen daher zwar davon aus, dass sich die Erholung der Wirtschaft in den kommenden Monaten fortsetzen, jedoch das Tempo verlangsamen wird. “Das weitere Erholungstempo der österreichischen Wirtschaft wird durch eine zurückhaltende Entwicklung der In- und Auslandsnachfrage bestimmt werden”, so Bank Austria Ökonom Walter Pudschedl.

Auch die nach wie vor angespannte Lage am Arbeitsmarkt dürfte das Konsumentenvertrauen trüben. Ende Juli waren 432.539 Personen arbeitslos gemeldet oder in Schulung, das sind um 107.333 mehr als im Vorjahresmonat. Die Volkswirte gehen davon aus, dass die Kurzarbeit bei einigen Unternehmen als Überbrückungsmaßnahme nicht ausreichen wird und Personalanpassungen kommen.

Arbeitslosigkeit deutlich über Vorjahr

Dies würde die Erholung am Arbeitsmarkt empfindlich einschränken. “Der laufende Verbesserungstrend wird sich in den kommenden Monaten deutlich verlangsamen und nach durchschnittlich 10 Prozent im Jahr 2020 wird die Arbeitslosenquote 2021 mit zumindest 8 Prozent noch deutlich über dem Vorkrisenniveau liegen”, sagte Pudschedl.

Impulse für die schwächelnde Nachfrage dürften jedoch von den staatlichen Konjunkturprogrammen kommen. “Die massiven staatlichen Konjunkturprogramme sowohl auf europäischer Ebene als auch in Österreich werden 2021 wichtige Nachfrageimpulse setzen können. Die Investitionen und auch der Konsum werden dadurch gestärkt werden”, so Pudschedl weiter.

Dennoch werden die Folgen der Corona-Pandemie spürbar bleiben. Die Ökonomen gehen nicht davon aus, dass Österreichs Wirtschaft 2021 – trotz eines prognostizierten Wachstums von 7 Prozent – das Auslastungsniveau von vor der Krise erreichen kann.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Für Überraschung am Donnerstag Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) mit Plänen für die Errichtung einer neuen Technischen Universität (TU) in Linz mit Schwerpunkt Digitalisierung gesorgt. Details dazu gab es vorerst keine – so ist etwa noch nicht klar, ob die bestehende Technik-Fakultät der Uni Linz bestehen bleibt oder in der neuen Uni aufgeht. Die Rektoren der bestehenden TUs sind skeptisch. Kurz will seine Pläne am Freitag im Rahmen seiner Erklärung im Kanzleramt verkünden. Die Universitäten zeigten sich davon komplett überrascht – auch Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) verwies lediglich auf den Auftritt von Kurz. “Grundsätzlich finde ich es erfreulich, wenn mehr Geld in das universitäre System insgesamt, aber auch spezifisch gesteckt wird.” Das sei ein “guter Tag für die Universitäten”. Die Unis selbst sind sich da nicht so sicher: “Ich musste einmal tief Luft holen. Ich bin da immer hin- und hergerissen”, so die Präsidentin der Universitätenkonferenz (uniko), Sabine Seidler. “Einerseits ist es gut, wenn mehr Geld ins System kommt. Andererseits darf das nicht zulasten des bestehenden Systems gehen – und letzteres wird in der Regel nie eingehalten.” Dazu komme der Umstand, dass es etwa im Bereich der Informatik eigentlich keinen Mangel an Studienplätze gebe, sondern ein Verteilungsproblem. In Wien müssen die Unis aufgrund mangelnder Plätze Studenten abweisen, in den Bundesländern sind ausreichend Plätze frei. Keinen Bedarf an einer weiteren Technischen Universität sah der Präsident der TU Austria, des Zusammenschlusses der drei technischen Unis (TU Wien, TU Graz, Montanuni Leoben, Anm.) in Österreich, und Rektor der TU Graz, Harald Kainz. “Österreich ist mit drei technischen Universitäten schon sehr gut versorgt. In Bayern und Baden-Württemberg gibt es je zwei, in Hessen eine, und das sind Länder in der Größenordnung Österreichs bzw. größer.” “Wir müssen aufpassen, dass wir uns durch zu viele kleine Einheiten nicht selbst schwächen, weil wir eine kritische Größe brauchen, um international mithalten zu können”, argumentierte Kainz. “Wenn ich aus einem Kuchen viele Stücke machen möchte, werden die halt alle sehr schmal.” Der oberösterreichische Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) deutete in einer Aussendung eher die Variante einer Bündelung der Angebote der Uni Linz (JKU) sowie der Fachhochschulen in der neuen Uni an. “Zur Weiterentwicklung des Wirtschafts- und Industriestandortes und im Kampf gegen den Fachkräftemangel braucht es in OÖ eine eigenständige technische Universität. Es wird ein gutes Miteinander und eine enge Abstimmung zwischen der JKU, den Fachhochschulen und der neuen Technischen Uni geben.” Man wisse um die Stärken der vorhandenen Player. Auch der Rektor der Uni Linz, Meinhard Lukas, geht davon aus, dass die JKU bei der Gründung der neuen Einrichtung eine zentrale Rolle spielt.” Allerdings müssten Zweigleisigkeiten vermieden und Synergien optimal genutzt werden. “Daher ist auch der konkrete Standort für den Projekterfolg entscheidend.” Ähnliche Bedenken wie die Rektoren äußerte der Präsident der Industriellenvereinigung (IV), Georg Knill. Er warnte, “dass wir uns hier durch eine Vielzahl an Technischen Universitäten nicht in Richtung Exzellenz entwickeln. Wir brauchen Größe und vor allem auch finanzielle Mittel.” Um letztere sorgt sich auch Forschungsrats-Vorsitzender Hannes Androsch. Im Gegensatz zur Schweiz habe Österreich bereits eine “Unzahl an chronisch unterfinanzierten Universitäten”. Komme nun noch eine weitere klamme Uni dazu, “wird die Sache nicht besser werden”.

Pläne für neue TU in Linz sorgen für Überraschung

Hinter dem Hackerangriff auf Twitter-Konten von Prominenten wie Ex-US-Präsident Barack Obama und Tesla-Chef Elon Musk steht laut US-Medienberichten offenbar weder ein ausländischer Staat noch eine professionelle Hacker-Bande. Wie die “New York Times” am Freitag berichtete, handelt es sich bei den Tätern vielmehr um eine “Gruppe junger Menschen”, die sich im Internet kennengelernt haben sollen. Der großangelegte Hackerangriff hatte den Kurzbotschaftendienst am Mittwoch in den Ausnahmezustand versetzt. Die “New York Times” sprach dem Bericht zufolge mit vier an dem Hackerangriff beteiligten Menschen. Einer von ihnen gab demnach an, noch bei seiner Mutter zu leben. Die Idee zu dem Twitter-Angriff kam den jungen Leuten demnach während eines lockeren Chats auf der Gamer-Plattform Discord. Nach Angaben von Twitter wurden bei der Attacke am Mittwoch rund 130 Nutzerkonten ins Visier genommen. Betroffen waren unter anderem auch der US-Präsidentschaftsbewerber Joe Biden, Amazon-Gründer Jeff Bezos, Microsoft-Gründer Bill Gates, Rap-Star Kanye West sowie die Konten des iPhone-Herstellers Apple und des Fahrdienstanbieters Uber. Auf den gehackten Konten war ein Aufruf erschienen, binnen 30 Minuten Bitcoins im Wert von 1.000 Dollar (880 Euro) zu überweisen. Angeblich sollte dies mit einer Rückzahlung in doppelter Höhe belohnt werden. Twitter sperrte die Konten nach der Attacke vorübergehend und erklärte, dass es offenbar eine “koordinierte Social-Engineering-Attacke” gegeben habe. Dabei seien offenbar erfolgreich “einige unserer Angestellten mit Zugang zu internen Systemen und Werkzeugen” zum Ziel genommen worden. Beim sogenanntem Social Engineering werden Mitarbeiter manipuliert, um durch diese an bestimmte Informationen zu gelangen. Laut der Seite Blockchain.com, die Transaktionen bei Kryptowährungen beobachtet, wurden aufgrund der betrügerischen Aktion Bitcoins im Wert von 116.000 Dollar überwiesen. Die von der “New York Times” interviewten mutmaßlichen Hacker gaben an, die Bitcoin-Idee gehe auf einen Internetnutzer mit dem Pseudonym “Kirk” zurück, der den Hackerangriff auch initiiert habe. Sie selbst hätten sich lediglich in die Konten weniger bekannter Twitter-Nutzer gehackt, sagten sie der Zeitung. Als auch die Konten bekannter Persönlichkeiten zum Ziel der Attacke geworden seien, hätten sie sich von “Kirk” abgewendet. Twitter hat immer wieder mit Hackerangriffen zu kämpfen. So wurden im März 2017 die Konten der Menschenrechtsorganisation Amnesty International, des französischen Wirtschaftsministeriums und der BBC-Nordamerika gehackt, möglicherweise von Anhängern des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Der Bitcoin-Hack warf erneut ein Schlaglicht auf die Sicherheit bei dem Kurzbotschaftendienst, der auch die bevorzugte Online-Plattform von US-Präsident Donald Trump ist.

Medien: Hackerangriff auf Twitter-Konten nicht vom Ausland

Bastle deinen Advent- oder Türkranz in der Shoppingcity Wels! Am Freitag, 29.11. Nachmittag könnt ihr euch unter erfahrener Anleitung euren weihnachtlichen Advent- oder Türkranz selbst binden. Die Strohkränze und das dazugehörige Reisig werden von uns bereitgestellt. Die Deko für euer Schmuckstück kann gerne mitgebracht oder direkt im Center gekauft werden. Eure Kränze könnt ihr gerne an unseren Basteltischen, ausgestattet mit Heißklebepistolen, fertig stellen. Wir freuen uns auf ein gemeinsames Basteln! (mit Unterstützung der Kfb-Offenhausen)

Adventkranzbinden in der SCW am Freitag, 29.11. ab 13:00Uhr

Österreich wird Mitte Juni nicht nur zu einigen seiner Nachbarländer abgestimmt die Grenze öffnen. Ab 15. Juni soll auch bei der Rückreise aus anderen Ländern, mit denen entsprechende Vereinbarungen getroffen wurden, eine Rückreise ohne 14-tägige Quarantäne möglich sein, sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am Freitag in einer Pressekonferenz. Mit Deutschland, Liechtenstein und der Schweiz gibt es bereits Vereinbarungen. Hier soll es eine vollständige Grenzöffnung ohne Kontrollen ab Mitte Juni geben. Man sei in guten Gesprächen mit den Nachbarstaaten, sagte Kurz. Mit fast allen gebe es bereits akkordierte Lösungen. Er betonte, dass die Situation in Italien am schwierigsten sei. Man sei aber bestrebt, zeitnah Lösungen zu finden. “Details werden wir nicht vor Mittwoch bekanntgeben können”, sagte Kurz.

Auch Quarantänepflicht bei Einreise fällt ab 15. Juni

Heute präsentierte die Stadt Wels das Siegerprojekt zur Neugestaltung des Kaiser Josef Platzes. Durchgesetzt hat sich der Vorschlag des Büros Steinkogler Aigner. Dieses punktet mit einem Miteinander von Grünräumen, Aufenthaltsräumen und einem funktionierenden Verkehrskonzept. Der großflächige Einsatz von Begrünungen und Wasserflächen soll das Mikroklima verbessern.

Projekt KJ neu

Oberösterreich setzt weiter auf einen Sparkurs – mit einem Doppelbudget will Schwarz-Blau die nächsten beiden Jahre den eingeschlagenen Weg fortsetzen. Ähnliche Pläne verfolgt man in Wels – wo derzeit die letzten Feinschliffe am Budget getan werden. Bevor es im Dezember dem Gemeinderat zur Abstimmung vorgelegt wird.