Österreichweit 331 Corona-Neuinfektionen

Merken
Österreichweit 331 Corona-Neuinfektionen

Innerhalb von 24 Stunden sind in Österreich bis Freitagvormittag 331 weitere Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt worden. Das sind 16 weniger als am Vortag, wo der höchste Zuwachs seit Anfang April vermeldet worden war. Die Zahl der Todesfälle von Infizierten stieg um eine Person auf 730, wie aus den Daten von Gesundheits- und Innenministerium hervorgeht (Stand 9.30 Uhr).

Mehr als die Hälfte der Neuinfektionen gab es mit 172 am Freitag in Wien. Bisher gab es landesweit 24.762 positive Testergebnisse, 21.260 Betroffene galten als wieder genesen. Die Zahl der aktiven Fälle lag damit bei 2.772 gemeldeten Personen. 112 Covid-19-Erkrankte befanden sich am Freitagvormittag im Krankenhaus, vier weniger als am Vortag. Die Zahl der Intensivpatienten stieg um eine Person auf 22. 

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die EU-Außenminister kommen am Montag erstmals seit Beginn der Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie im März wieder zu einem Treffen in Brüssel zusammen. Im Zentrum der Beratungen stehen die Beziehungen zur Türkei. Mit Ankara gibt es eine Reihe von Konfliktthemen. Die von der EU als “illegal” eingestuften Öl- und Gasbohrungen vor Zypern und Griechenland gehören ebenso dazu wie die umstrittene Rolle des Landes in den Konflikten in Syrien und Libyen. Gleichzeitig sieht die EU die Türkei als wichtigen Partner in der Migrationspolitik und unterstützt das Land mit Milliardenzahlungen bei der Versorgung von Millionen Flüchtlingen aus Syrien. Weitere Themen des Außenministertreffens sind die mögliche Reaktion der EU auf das neue Sicherheitsgesetz in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong und die Corona-Pandemie in Lateinamerika, wo die Infektionszahlen in vielen Ländern weiter deutlich steigen. Seit März hatten die EU-Außenministertreffen wegen der Corona-Krise nur als Video-Konferenzen stattgefunden.

EU-Außenminister tagen in Brüssel zu Beziehungen zur Türkei

MMMag. Florian Koblinger (Direktor BG/BRG Brucknerstrasse) im Talk.

US-Präsident Donald Trumps Herausforderer Joe Biden bekommt im Wahlkampf nach Erkenntnissen von US-Geheimdiensten gezielt Gegenwind aus Russland. Das Land bemühe sich, den designierten Präsidentschaftskandidaten der Demokraten zu “verunglimpfen”, erklärte das Büro des Geheimdienstkoordinators (DNI) am Freitag (Ortszeit). China und Iran wiederum wollten Trumps Wiederwahl verhindern, hieß es. Man sei “besorgt über die anhaltenden und potenziellen Aktivitäten” jener drei Länder, hieß es weiter. Russland nutze “eine Reihe von Maßnahmen”, um den früheren Vizepräsidenten Biden zu untergraben. Als Beispiele nannte das DNI unter anderem Aussagen von Politikern, die die Glaubwürdigkeit Bidens durch angebliche Korruptionsvorwürfe beschädigen wollten. Kreml-nahe Akteure nutzten zudem soziale Medien, um die Kampagne des Republikaners Trump zu unterstützen, hieß es. Trump sagte am Freitagabend in seinem Golfclub im Bundesstaat New Jersey, die Deutung seiner Geheimdienste sei nur eine Möglichkeit. “Die letzte Person, die Russland im Amt sehen will ist Donald Trump, weil niemand jemals härter mit Russland umgegangen ist als ich”, sagte der Präsident vor Journalisten. China wiederum will nach Ansicht der Geheimdiensten eine zweite Amtszeit Trumps verhindern, weil Peking ihn für “unberechenbar” halte. Das Land habe angefangen, verstärkt Einfluss nehmen zu wollen auf das politische Umfeld in den USA. China versuche, Politiker unter Druck zu setzen, die den Interessen Pekings zuwider handelten, hieß es in dem Bericht. Die Spannungen zwischen den beiden größten Volkswirtschaften hatten zuletzt unter anderem wegen des Coronavirus deutlich zugenommen. Peking sei sich dabei bewusst, dass die China-Politik auch im Wahlkampf eine Rolle spiele, hieß es. Auch der Iran soll den Geheimdiensten zufolge gegen Trump und die demokratischen Institutionen Stimmung machen. Trump erklärte, China wünsche sich nichts sehnlicher als einen Wahlsieg Bidens. “Wenn Joe Biden Präsident wäre, hätte China die USA in der Tasche”, behauptete Trump. Der republikanische Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, nannte die “Bemühungen Russlands um böswilligen Einfluss eine erhebliche Bedrohung. Es wäre jedoch ein schwerwiegender Fehler, die wachsenden Bedrohungen durch China und den Iran zu ignorieren.” Die demokratische Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, und der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff, erklärten, die Veröffentlichung der Informationen sei ein wichtiger Schritt, um die Öffentlichkeit vor der ausländischen Einflussnahme zu warnen. In Washington gibt es seit langem Befürchtungen, dass sich Russland und andere ausländische Regierungen in die Präsidentschaftswahl am 3. November breitangelegt einmischen wollen. Die US-Geheimdienste sind überzeugt, dass sich Russland bereits 2016 zugunsten Trumps in den Wahlkampf eingemischt hat. Trump hat das wiederholt infrage gestellt.

US-Geheimdienste: Russland arbeitet gegen Wahlsieg Bidens

Der designierte US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden will wegen der Corona-Pandemie auf Wahlkampfauftritte vor großem Publikum verzichteten. Er werde dem Rat der Ärzte folgen und keine solchen Veranstaltungen abhalten, sagte der US-Demokrat am Dienstag vor Journalisten in Wilmington im Bundesstaat Delaware. Der frühere Vizepräsident grenzt sich damit von Amtsinhaber Donald Trump ab, der nach dreimonatiger Coronavirus-Pause kürzlich trotz aller Warnungen seine Wahlkampfveranstaltungen wieder aufgenommen hatte. “Dies ist wohl der ungewöhnlichste Wahlkampf in der jüngeren US-Geschichte”, sagte Biden. Er selbst habe sich noch nicht auf das neuartige Coronavirus testen lassen, fügte der 77-Jährige hinzu. In den USA wurden bereits mehr als 2,6 Millionen Coronavirus-Infektionen und mehr als 126.000 Todesfälle bestätigt. Das sind die mit Abstand höchsten Zahlen der Welt. Deshalb warf Biden Trump Versagen vor. “Es scheint, dass unser “Kriegspräsident” sich ergeben, die weiße Flagge geschwenkt und das Schlachtfeld verlassen hat”, sagte Biden. Er bezog sich damit auf Trumps Aussage vom März, er fühle sich in Zeiten des Kampfes gegen die Pandemie als “Kriegspräsident”. Trump habe Zeit für wirksame Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus vergeudet, sagte Biden. Die Infektionen stiegen in einer Reihe von Bundesstaaten an, große Ausbrüche könnten bevorstehen. “Donald Trump macht so gut wie gar nichts dagegen. Mister Präsident, die Krise ist real”, sagte Biden. Der Demokrat sprach sich für eine grundsätzliche Maskenpflicht in der Öffentlichkeit und eine Rückkehr zur Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation WHO aus. Er selbst werde bis zur Abstimmung im November keine großen Wahlkampfveranstaltungen abhalten. “Wir können uns nicht weiter zur Hälfte wieder erholen und zur Hälfte schlechter werden. Wir können nicht weiter zur Hälfte Masken tragen und zur Hälfte die Wissenschaft ablehnen. Wir können nicht zur Hälfte mit einem Plan weitermachen und zur Hälfte nur auf das Beste hoffen”, sagte Biden. Die US-Staaten gehen sehr unterschiedlich gegen Corona vor. Während ehemalige Epizentren wie New York und andere Staaten im Nordwesten die Zahlen deutlich senken konnten, melden Staaten wie Florida und Texas im Süden momentan die höchsten Ansteckungszahlen seit Beginn der Pandemie. Trump drängte dabei auf eine frühzeitige Wiedereröffnung der Wirtschaft. Biden wurde auch gefragt, ob er am Verfall seiner geistigen Fähigkeiten leide – ein Vorwurf, den vor allem Trump ihm immer wieder macht. “Ich kann es kaum erwarten, meine geistigen Fähigkeiten mit denen des Mannes zu messen, gegen den ich antrete”, antwortete der 77-Jährige.

Biden verzichtet wegen Corona auf Wahlkampfauftritte

Salzburg hat sich die Dienste des kanadischen Stürmerroutiniers Rick Schofield von Ligarivale Black Wings Linz gesichert. Das gab der achtfache heimische Eishockey-Meister am Dienstag bekannt. Der 33-jährige Schofield hat bereits sieben Ligajahre in den Beinen, spielte die jüngsten vier Saisonen in Oberösterreich und hielt sich zuletzt in seiner kanadischen Heimat fit. Keine Zukunft mehr in Salzburg haben hingegen Michael Schiechl, Bud Holloway, Samuel Witting und Julian Klöckl. Ihre Verträge sind ausgelaufen. Nationalteam-Torhüter David Kickert hängt bei den Black Wings eine weitere Saison an. Verteidiger Marc-Andre Dorion (zuletzt Vienna Capitals) und Stürmer Andrew Kozek (KAC) kehren nach Stationen bei Liga-Konkurrenten in die Stahlstadt zurück. Mit den beiden Stürmern Valentin Leiler und Marco Brucker einigten sich die Linzer jeweils auf eine Verlängerung ihres Engagements. Wie Kickert starten die beiden in ihre dritte Spielzeit bei den Black Wings. Die Vienna Capitals verlängerten indes den Kontrakt von Eigenbauspieler Patrick Peter. Damit geht der 26-jährige Teamverteidiger in seine elfte Saison bei den “Caps”. Der 61-fache Nationalteamspieler erlitt im vergangenen November einen Kreuzbandriss und gibt zu Beginn der kommenden Saison sein Comeback. Der KAC vermeldete ebenfalls am Dienstag die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit Verteidiger Martin Schumnig. Der Kontrakt des 113-fachen Teamspielers wurde um zwei Jahre verlängert. Der 31-Jährige steht vor seiner 15. Saison beim Rekordmeister.

Salzburg holt Stürmer Schofield von Black Wings Linz

Der Ton im Rennen um die Präsidentschaftswahlen in den USA verschärft sich. Indes schickt die US-Regierung Bundespolizisten nach Chicago. Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden bezeichnete am Mittwoch Donald Trump als den ersten Rassisten, der es in das Amt geschafft habe. Bei einem Treffen mit Beschäftigten des Gesundheitswesens wurde Biden gefragt, ob er besorgt darüber sei, dass Trump das neuartige Coronavirus wiederholt als “China-Virus” bezeichnet habe. Er antwortete, es sei “absolut widerlich”, wie Trump “mit Menschen umgeht, basierend auf der Farbe ihrer Haut, ihrer nationalen Herkunft, woher sie kommen”. Er fügte hinzu: “Kein amtierender Präsident hat dies jemals getan. Niemals, niemals, niemals. Kein republikanischer Präsident, kein demokratischer Präsident. Es gab schon immer Rassisten, die versucht haben, zum Präsidenten gewählt zu werden. Er ist der erste, der es geschafft hat.” Schützenhilfe kommt von Ex-Präsident Barack Obama, wie das neue Wahlkampfvideo der Demokraten zeigt. “Trump liebe alle Menschen” Die leitende Beraterin der Trump-Kampagne, Katrina Pierson, nannte Bidens Kommentare “eine Beleidigung der Intelligenz der schwarzen Wähler” angesichts einer früheren, einmaligen Zusammenarbeit des Senators mit Regierungsmitgliedern, die eine Trennung von Bevölkerungsgruppen aus religiösen, ethnischen oder sozialen Gründen vorantreiben wollten. Sie sagte, Trump “liebt alle Menschen” und “arbeitet hart daran, alle Amerikaner zu stärken”.

Biden: Trump "erster rassistischer US-Präsident"