Österreichweit 5.665 neue Corona-Infektionen

Merken
Österreichweit 5.665 neue Corona-Infektionen

Sechs Wochen lang ist die Zahl der aktiv mit SARS-CoV-2 Infizierten in Österreich gestiegen: Auch am Sonntag wurden 5.665 Neuinfektionen gemeldet, die Zahl der aktiven Fälle ging jedoch erstmals seit dem 2. Oktober leicht zurück und sank um 677 Personen auf 76.453, denn 6.259 Personen wurden wieder als genesen gemeldet. Weitere 83 Menschen starben indes, die Zahl der Todesfälle erhöhte sich auf 1.829. Und die Zahl der Intensivpatienten stieg in einer Woche um 30 Prozent.

Über 200.000 bekannte Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus, exakt 203.956, gab es mit Stand 9.30 Uhr seit Ausbrauch der Pandemie in Österreich. Am Sonntag waren 4.178 Personen hospitalisiert, davon 599 in intensivmedizinischer Betreuung – um 15 mehr als gestern. Innerhalb einer Woche stieg die Zahl der Patienten in Intensivstationen von 459 ausgehend um knapp 30 Prozent, wie aus den täglichen Meldungen von Innen- und Gesundheitsministerium hervorgeht. “Und das zeigt die Dramatik der Lage sehr deutlich: Setzt sich dieser Zuwachs auf diesem Niveau fort, dann würden wir noch im November die Grenzen unserer Kapazitäten in den Intensivabteilungen erreichen, in etlichen Spitälern und ersten Bundesländern sogar deutlich früher”, hieß es in einer Stellungnahme von Gesundheitsminister Rudolf Anschober. Der mit Dienstag beginnende harte Lockdown sei “die einzige Chance, eine schwere Überlastung der Intensivstationen zu verringern, die letzte Chance für ein Verhindern von Triagen in österreichischen Spitälern”, appelliert Anschober an die Bevölkerung, die Maßnahmen konsequent umzusetzen: “20 Tage drastische Verringerung der Kontakte durch Telefon und Skype statt Besuch, 20 Tage wo immer möglich Homeoffice, 20 Tage Verzicht auf Familientreffen und Feiern – und wir können damit das Leben vieler Menschen schützen.”Was die Zahl der Neuinfektionen betrifft, so teilen diese sich auf die Bundesländer Österreichs wie folgt auf:  Burgenland: 157, Kärnten: 333, Niederösterreich: 1.102, Oberösterreich: 1.041, Salzburg: 245, Steiermark: 561, Tirol: 848, Vorarlberg: 272 und Wien mit 1.106 Neuinfektionen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Verfassungsgerichtshof arbeitet an der raschen Erledigung der Anträge zu den Corona-Maßnahmen. Die Regierung wurde bereits in ersten Fällen um Stellungnahme ersucht, und zwar mit einer Frist von sechs Wochen. Mit dem Covid-2-Gesetz wurden zwar alle Gerichts-Fristen bis 1. Mai unterbrochen. Aber in der Juni-Session könnte bereits über erste Anträge beraten werden. Mittlerweile liegen dem VfGH über 20 Anträge vor. Die Verfassungsrichter werden sie “zügig” behandeln, sagte VfGH-Sprecherin Cornelia Mayrbäurl.

Erste Stellungnahme-Ersuchen des VfGH wegen Corona-Gesetzen

EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni hat die Europäische Union gegen Kritik in der Coronakrise verteidigt. Ohne die EU-Entscheidungen nach den Grenzschließungen “wären unsere Supermarktregale leer” gewesen, sagte Gentiloni der “Presse am Sonntag”. Zugleich warnte er vor einem Ende des gemeinsamen europäischen Wirtschaftsraumes, wenn der Wiederaufbau nach der Krise nicht gelingt.

EU verhinderte "leere Supermarktregale"

Der US-Arzneimittelhersteller Johnson & Johnson hat in Großbritannien eine neue Spätstudie für seinen experimentellen Corona-Impfstoff Ad26COV2 begonnen. Probanden erhielten entweder zwei Dosen des Vakzins oder ein Placebo in einem Abstand von 57 Tagen, sagte Saul Faust, Professor für pädiatrische Immunologie und Infektionskrankheiten, der die Studie am Universitätsklinikum Southampton mitleitet. Johnson & Johnson nutzt ein Erkältungsvirus, um genetisches Material des Sars-CoV-2-Virus in den Körper zu schleusen und eine Immunantwort auszulösen. Die Plattform namens AdVac wird auch in einem Ebola-Impfstoff verwendet, der Anfang dieses Jahres zugelassen wurde. Parallel forscht das Unternehmen mit 60.000 Testpersonen, ob auch eine einzelne Impfdosis ausreichend Schutz gegen eine Infektion bietet.

Johnson & Johnson startet weitere Spätstudie mit Impfstoff

Ein Schuppenbrand hinter einem Einfamilienhaus führte Samstagabend zu einem Einsatz zweier Feuerwehren in Gunskirchen (Bezirk Wels-Land).

Schuppenbrand bei einem Einfamilienhaus in Gunskirchen

Aufgrund der Coronavirus-Epidemie sind Begräbnisse in Österreich aktuell nur im engen familiären Kreis erlaubt. Eine besondere Herausforderung ist die Versorgung von Covid-19-Verstorbenen. In diesen Fällen müssen alle Bestatter Schutzanzüge tragen. Das stellt diese mitunter vor Schwierigkeiten.

Versorgung von Covid-Toten Herausforderung für Bestatter