Offene Kindergärten ab 4.Mai

Merken
Offene Kindergärten ab 4.Mai

Mit dem Monat Mai kehrt schrittweise wieder Normalität in unseren Alltag zurück. Vieles worauf wir in den vergangenen Wochen verzichten mussten, wird wieder möglich. 📈

Wir freuen uns, euch mitteilen zu können, dass mit kommenden Montag, 4. Mai nun auch alle 19 städtischen Kinderbetreuungseinrichtungen (Krabbelstuben, Kindergärten, Horte) wieder ihre Türen öffnen dürfen. 🤗🧒🧸👧🖍👶🌼

Um die Einhaltung der Maßnahmen auch weiterhin sicherstellen zu können, wurden die notwendigen Vorkehrungen getroffen. 😷🚶‍♀️↔️🚶‍♂️

Alle weiteren Infos zur Öffnung der Kindergärten findet ihr hier ➡️ https://www.wels.gv.at/news/detail/alle-staedtischen-kindergaerten-ab-montag-4-mai-geoeffnet/

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Es wird die “größte Rückholaktion in der Geschichte”, wie ÖVP-Außenminister Alexander Schallenberg heute mitteilt: 47.000 Österreicher sind noch in mehr als 100 Länder unterwegs. Gestern hätten sich 30.000 Österreicher registriert, heute ist die Zahl nach oben korrigiert worden. Das Außenministerium verspricht „alles menschenmögliche“ zu unternehmen, um die Österreicher zurückzuholen.

47.000 Österreicher noch im Ausland

In Österreich wurden binnen 24 Stunden 395 Neuinfektionen durch SARS-CoV-2 per Test festgestellt. Dies gab das Innenministerium Samstagvormittag bekannt. Am Tag davor waren es 229 Infektionen gewesen. Bisher gab es in Österreich 26.985 positive Testergebnisse. Mit aktuellem Stand (29. August 2020, 9.30 Uhr) sind österreichweit 733 Personen an Covid-19 gestorben.

395 neue SARS-CoV-2-Infektionen in Österreich

Auch der Welser Vizebürgermeister Gerhard Kroiß hat sich bereits auf der neuen WT1 Plattform registriert. Anmelden, Coins sammeln und Prämien abstauben!

Bist on. Bist Wels.

Die gemessenen Grundwasserstände in Österreich nahmen bis etwa 1980 ab und legen seitdem beständig zu, berichten Grazer Forscher bei der derzeit laufenden virtuellen Tagung der European Geosciences Union (EGU). Der Wasserverbrauch stieg bis dahin, sinkt aber seither durch Sparmaßnahmen. Demnach könnten die Grundwassermengen stark vom Verbrauch beeinflusst werden, und noch kaum vom Klimawandel.

Der Wasserverbrauch sinkt, die Grundwassermenge steigt

In Syrien droht eine Hungerkrise von ungeahntem Ausmaß. Mit rund 9,3 Millionen Menschen leiden mehr Syrer unter Armut und Mangelernährung als jemals zuvor seit Beginn des Krieges vor neun Jahren, teilte das World Food Programme (WFP) der UNO nach Angaben der deutschen Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) am Freitag auf einer Konferenz der Geberländer in Damaskus mit, wie Kathpress meldet. Allein in den vergangenen sechs Monaten habe sich diese Zahl um etwa 1,4 Millionen erhöht. Laut WFP liegt dies vor allem an einer Preissteigerung bei den Nahrungsmitteln. Die Preise hätten sich in weniger als einem Jahr um 200 Prozent erhöht und lägen momentan so hoch wie noch nie zuvor seit Beginn des Krieges. Gründe dafür seien die negative Entwicklung der für Syrien wichtigen libanesischen Wirtschaft und die Beschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie. Besonders Familien seien durch die Hungerkrise betroffen und müssten zu drastischen Mitteln greifen, etwa Mahlzeiten streichen und ihre Habe verkaufen. “Sie haben ihre Ersparnisse aufgebraucht, mussten schon oft von ihrem Zuhause fliehen und jetzt droht ihnen eine Abwärtsspirale aus Armut und Hunger”, erklärte die WFP-Landesdirektorin in Syrien, Corinne Fleischer. “Sie haben kaum noch Auswege aus der Krise.” Das WFP schätzt seinen Finanzbedarf für die Versorgung auf rund 200 Millionen US-Dollar (178 Mio. Euro) in diesem Jahr. Sollte diese Förderung bis Ende August nicht zustande kommen, müssten ab Oktober Rationen drastisch gekürzt werden, so die Organisation.

Syrien droht größte Hungerkrise seit Kriegsbeginn

In Österreich ist der Wasserverbrauch im Vergleich zum vergangenen Jahr um etwa fünf Prozent höher. Das sagte der Präsident der Österreichischen Vereinigung für das Gas- und Wasserfach (ÖVGW), Franz Dinhobl. “Eine flächendeckende Versorgung” sei aber gesichert. Der höhere Verbrauch liege daran, dass angesichts der Coronavirus-Krise Hunderttausende Menschen zuhause arbeiten, betonte Dinhobl am heutigen Weltwassertag. Viele Menschen sind zudem in Quarantäne. Die Trinkwasserversorgung gilt in Österreich als kritische Infrastruktur. 93 Prozent der Bevölkerung werden über das öffentliche Trinkwassernetz versorgt, der Rest über Hausbrunnen, so Dinhobl.

Wasserverbrauch um fünf Prozent gestiegen