Offene Kindergärten ab 4.Mai

Merken
Offene Kindergärten ab 4.Mai

Mit dem Monat Mai kehrt schrittweise wieder Normalität in unseren Alltag zurück. Vieles worauf wir in den vergangenen Wochen verzichten mussten, wird wieder möglich. 📈

Wir freuen uns, euch mitteilen zu können, dass mit kommenden Montag, 4. Mai nun auch alle 19 städtischen Kinderbetreuungseinrichtungen (Krabbelstuben, Kindergärten, Horte) wieder ihre Türen öffnen dürfen. 🤗🧒🧸👧🖍👶🌼

Um die Einhaltung der Maßnahmen auch weiterhin sicherstellen zu können, wurden die notwendigen Vorkehrungen getroffen. 😷🚶‍♀️↔️🚶‍♂️

Alle weiteren Infos zur Öffnung der Kindergärten findet ihr hier ➡️ https://www.wels.gv.at/news/detail/alle-staedtischen-kindergaerten-ab-montag-4-mai-geoeffnet/

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Einsatzkräfte wurden Sonntagabend zu einem Brand eines Akkus in eine Mehrparteienhauswohnung nach Wels-Neustadt alarmiert.

Brand eines Akkus: Einsatz der Feuerwehr in einer Wohnung in Wels-Neustadt

Mehr Raser, mehr Drogenkriminalität, ein Anstieg bei den Körperverletzungen. Die Kriminalitätsstatistik für das Jahr 2019 wurde veröffentlicht, und die zeigt wo in Wels die Probleme liegen. Weshalb die Politik jetzt mehr Polizisten fordert.

Es ist der stärkste monatliche Rückgang seit Beginn der Aufzeichnungen: Im April wurden in der EU exakt 270.682 Neuwagen neu zum Verkehr zugelassen – ein Minus von 76 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Sowohl Autoproduktion als auch Autohandel standen im April in vielen Teilen Europas komplett still. Die Frage ist nun, wie sich die Lockerungen auf den Autoabsatz auswirken. Für Österreich berichtet der Bundesobmann des Fahrzeughandels, Klaus Edelsbrunner, von einer „langsamen Normalisierung auf niedrigem Niveau“. Die Kundenfrequenz sei zwar nicht hoch, „aber die Kunden, die derzeit zu uns kommen, die kaufen auch, und zwar tendenziell eher höherpreisige Autos“. Umgekehrt seien viele Menschen vor dem Hintergrund der Wirtschafts- und Arbeitsmarktkrise verunsichert und halten sich zurück. Daran können auch die Rabatte – vom Lager- bis zum Startbonus – wenig ändern.

Autohandel Historischer Einbruch, hohe Rabatte, holprige Erholung

Fast vier Jahre nach dem Putschversuch vom Sommer 2016 suchen die türkischen Behörden weiter nach angeblichen Mitverschwörern. Staatsanwälte ließen am Dienstag der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge in 35 Städten nach insgesamt 118 Personen fahnden. 72 von ihnen waren demnach am späten Vormittag (Ortszeit) bereits in Haft. Die meisten Gesuchten gehören dem Bericht zufolge dem Militär an. Ihnen werden Verbindungen zur Bewegung um den islamischen Prediger Fethullah Gülen vorgeworfen. Die Regierung macht Gülen für den Putschversuch verantwortlich. Bis zum Beginn der Coronavirus-Krise hatte Anadolu mitunter mehrmals wöchentlich über Serienfahndungen und Massenfestnahmen berichtet. Danach wurden Berichte seltener. Seit dem 1. Juni hat die türkische Regierung eine ganze Serie von Corona-Einschränkungen gelockert – auch in Regierungsbehörden.

70 angebliche Terrorverdächtige in der Türkei festgenommen

Mit Ende April 2020 sind 522.253 Personen beim AMS arbeitslos vorgemerkt. In AMS-Schulung befinden sich aktuell 49.224 Personen. Insgesamt befinden sich somit 571.477 Personen in Arbeitslosigkeit oder in Schulung. Das sind um 58,2 Prozent bzw. 210.275 Personen mehr als im Vorjahr. 

Arbeitslosigkeit stieg um 58 Prozent auf 571.477 Personen

Das Kreuzfahrtschiffes “Costa Victoria” mit 726 Passagieren ist am Mittwoch im Hafen der mittelitalienischen Stadt Civitavecchia nördlich von Rom gelandet. Die Passagiere mussten sich als Vorbeugungsmaßnahme in ihren Kabinen aufhalten, nachdem eine argentinische Urlauberin positiv auf Coronavirus getestet wurde und das Schiff in Kreta verlassen hatte. Mehrere Häfen haben die Landung des Schiffes abgelehnt. Die Rückreise der Passagiere wurde eingeleitet.

Kreuzfahrtschiff mit 34 Österreichern bei Rom gelandet