"Offensive Gesundheit" übergibt Anschober 6-Punkte-Programm

Merken
"Offensive Gesundheit" übergibt Anschober 6-Punkte-Programm

Die von Gewerkschaften, Arbeiter- und Ärztekammer gebildete “Offensive Gesundheit” hat am Mittwoch Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) ein Sechs-Punkte-Forderungsprogramm für ein zukunftssicheres System der Gesundheit und Langzeitpflege übergeben. Verlangt werden vor allem mehr Personal, bessere Arbeitsbedingungen sowie ein Aus- und Weiterbildungsoffensive. Anschober sicherte Gespräch zu.

Arbeiterkammer-Präsidentin Renate Anderl, Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres und die Vertreter der im Gesundheitsbereich tätigen Gewerkschaften vida, GPA-djp, younion, GÖD und der ARGE der Gesundheitsberufe im ÖGB präsentierten vor dem Gesundheitsministerium ihre Forderungen und überreichten sie dem Minister. In einem Video, das auf einer großen Videowand gezeigt wurde und das Teil einer Kampagne in sozialen Netzwerken ist, richteten 13 Menschen aus verschiedenen Gesundheits- und Pflegeberufen einen Appell an die Politik: “Lassen sie ihren Worten Tagen folgen”, lautete eine der Aufforderungen an Anschober.

Der erste der sechs Punkte für ein zukunftsfittes Gesundheitssystem bezieht sich auf die Forderung nach mehr Personal. Die Aufstockung des Personals müsse nach einer österreichweit verpflichtenden, einheitlichen, transparenten und evidenzbasierten Personalberechnungsmethode erfolgen. Die zweite Forderung ist jene nach einer Weiterentwicklung des Gesundheits- und Pflegesystems unter Einbindung von Experten und Betroffenen. Verlangt wird weiters eine Aus- und Weiterbildungsoffensive mit mehr und attraktiveren Ausbildungsplätzen und dem im Regierungsprogramm vereinbarten Ausbildungsfonds.

Hinter dem Schlagwort “Gesundheit muss etwas wert sein” verbirgt sich die Forderung nach einer raschen Aufstockung der budgetären Mittel. Das Verlangen nach besseren Arbeitsbedingungen umfasst auch die Schaffung von modernen Arbeitszeitmodellen, die sich an unterschiedlichen Bedürfnissen orientieren. Und schließlich müsse unter allen Umständen ein Ressourcen- und Ausrüstungs-Engpass vermieden werden, damit es zu keiner Knappheit an Desinfektionsmitteln, Schutzausrüstung und Medikamenten kommt, lautet der sechste Punkt.

Die Vertreter der Initiative halten politische Entscheidungen für notwendig, um das Gesundheits- und Pflegesystem vor einem zukünftigen Kollaps zu bewahren. Sie verweisen auf die große Anerkennung für die Beschäftigten in den letzten Wochen und fordern: “Auch wenn das Klatschen längst verstummt ist, muss der Zuspruch und die Unterstützung der Bevölkerung zu einer spürbaren und dauerhaften Verbesserung der Rahmen- und Arbeitsbedingungen führen.”

Anschober sicherte den Vertretern der Plattform Gespräche noch im Sommer zu. Er fühle sich durch die Forderungen der Initiative bestärkt. Sei Ziel sei es, im Herbst so aufgestellt zu sein, dass man in die Umsetzung kommen könne, verwies der Minister auf die dann anstehenden Budgetverhandlungen. Spätestens durch die Corona-Krise sei sichtbar geworden, wo das an sich starke Gesundheitssystem noch zu verbessern sei.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Glimpflich endetete Samstagvormittag ein Verkehrsunfall in einem Waldstück nahe Weißkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land).

Auto prallt in einem Waldstück bei Weißkirchen an der Traun gegen Bäume

Ein Verkehrsunfall zwischen zwei Fahrzeugen hat sich Freitagfrüh in Sattledt (Bezirk Wels-Land) ereignet.

Kollision zwischen zwei Autos in Sattledt endet glimpflich

Zwei fünf und sechs Jahre alte Mädchen sowie ihre Mütter sind am Mittwoch im 17 Grad kalten Traunsee bei Ebensee in Not geraten. Ein 45-Jähriger kam ihnen mit seinem Stand-Up-Board zu Hilfe und brachte die Kinder und eine der Frauen ans Ufer, die andere schwamm selbst zurück. Das berichtete die Landespolizeidirektion Oberösterreich. Die Mädchen aus dem Bezirk Gmunden waren um 17.15 Uhr im Trauneck in den Traunsee geschwommen. 20 Meter vom Ufer entfernt gerieten sie in die Strömung des Nebenflusses der Traun und wurden in tiefes Gewässer abgetrieben. Es gelang ihnen nicht, gegen die Strömung ans Ufer zu schwimmen. In Panik riefen sie um Hilfe. Ihre 31 und 37 Jahre alten Mütter sprangen sofort ins Wasser, um die Kinder zu retten, kamen jedoch durch die niedrige Wassertemperatur in Schwierigkeiten und schrien auch um Hilfe. Das hörte ein 45-Jähriger, der in der Nähe war. Er rückte mit seinem Stand-Up-Board aus, zog eine Frau und die beiden Kinder auf das Brett und brachte sie ans Ufer. Die andere Mutter schaffte das schließlich allein. Die beiden Frauen erlitten starke Unterkühlungen und einen Schock, sie wurden ins Spital gebracht. Die Mädchen blieben unverletzt.

Zwei Kinder und Mutter aus dem kalten Traunsee gerettet

Bei der Verwendung der Stopp Corona-App des Roten Kreuzes sprechen sich die meisten Österreicher klar für eine freiwillige Nutzung aus. Der Vorschlag, die Ausbreitung des Coronavirus mithilfe anonymisierter Datenauswertung über die App einzudämmen, stößt in der Bevölkerung laut einer aktuellen Gallup-Umfrage eher auf Skepsis. Grund ist die Diskussion um möglichen Datenmissbrauch.

Österreicher bei Corona-App klar für Freiwilligkeit

Da heuer die Note des Zeugnisses der letzten Klasse zur Hälfte zur Maturanote zählt, kann man nämlich nicht mehr durchfallen, wenn man in dem Fach im Zeugnis zumindest einen Dreier hat. Bei der Deutsch-Zentralmatura am Dienstag sollen 30 Klausuren unbearbeitet abgegeben wurden sein. Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) will jetzt gegensteuern, und die Regeln ändern, wie der “Standard” und der “Kurier” (Donnerstagausgabe) berichten. “Wir müssen diskutieren, ob in solchen Fällen eine mündliche Kompensationsprüfung angehängt werden soll”, auch an der Gewichtung von Matura- und Jahreszeugnisnote werden noch getüftelt. Zudem erwägt der Minister, “dass wir die Note der schriftlichen Klausur auf dem Maturazeugnis transparent machen”, so der Minister. Die heurigen Maturaklassen betrifft das nicht mehr, denn: “Im laufenden Prüfungsgeschehen die Spielregeln zu ändern, wäre unfair”, findet Faßmann. Die Details zur neuen Maturabewertung will er “bis zum Schulbeginn im Herbst” erarbeiten – damit sich alle darauf einstellen können.

Nach früher Abgabe Maturaregeln sollen wieder geändert werden