Olympia: IOC erwartet 800 Mio. Dollar Mehrkosten durch Verschiebung

Merken
Olympia: IOC erwartet 800 Mio. Dollar Mehrkosten durch Verschiebung

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) rechnet mit Mehrkosten von bis zu 800 Millionen US-Dollar (735,63 Mio. Euro) für die Organisation der verschobenen Olympischen Spiele in Tokio, die nun von 23. Juli bis 8. August 2021 stattfinden sollen. Diese Summe nannte IOC-Präsident Thomas Bach am Donnerstag nach Ende einer Exekutivsitzung in einer Telefonkonferenz.

Am 24. März hatten das IOC und die japanische Regierung beschlossen, die Spiele wegen der Coronavirus-Pandemie um ein Jahr zu verschieben. “Wir gehen davon aus, dass wir für unseren Teil und unsere Verantwortung bei der Organisation der verschobenen Spiele Tokio 2020 Kosten von bis zu 800 Millionen US-Dollar tragen müssen“, sagte Bach. Die Pandemie habe “erhebliche finanzielle Auswirkungen auf die Olympischen Spiele, die olympische Bewegung und das IOC.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Übergangsfrist für die neue E-Card soll angesichts der Corona-Krise verlängert werden. “Wir müssen jetzt den Zugang zum Gesundheitssystem unbürokratisch aufrechterhalten”, erklärte der Vorsitzende der Konferenz der Sozialversicherungsträger, Peter Lehner. Weiter könne mit der alten E-Card oder mit Ausweis und Versicherungsnummer ein Arzt aufgesucht werden. Seit 1. Jänner 2020 werden neue E-Cards nur noch mit Foto ausgestellt. Versicherte, für die kein Foto in einem Register vorhanden ist, müssen ein Foto beibringen. Die Frist dafür wird jetzt um zwei Monate verlängert. “Sobald die Registrierungsstellen nach der Corona-Krise wieder öffnen, sind dann die betroffenen Versicherten aufgefordert, die Fotoregistrierung für die e-card nachzuholen”, erläutert Lehner.

Übergangsfrist für neue E-Card verlängert

Die USA reagieren mit Einreisebeschränkungen auf die steigenden Corona-Infektionszahlen in Brasilien. Nicht-US-Bürger, die in die USA einreisen wollten, dürften davor 14 Tage lang nicht in Brasilien gewesen sein, teilte das Weiße Haus am Sonntag mit. Die neuen Beschränkungen würden am 28. Mai in Kraft treten. Der Schritt solle helfen, keine zusätzlichen Infektionen in die USA zu bringen.

USA verbieten Nicht-US-Bürgern Einreise aus Brasilien

Sie und ihr dreijähriger Sohn sind mit dem Coronavirus infiziert. Das hat die Sängerin und zweifache Mama jetzt auf Instagram bekanntgegeben. Vor zwei Wochen hätten sie und ihr Sohn Jameson Anzeichen der Krankheit gehabt. Ihr Arzt konnte ihr einen Test besorgen, der bei ihr positiv ausfiel. Die Familie habe sich zwei Wochen lang isoliert. Mittlerweile sollen alle wieder gesund sein. Die Sängerin übte scharfe Kritik an Washington, nicht schnell und umfassend für Tests gesorgt zu haben. “Wir müssten Tests kostenlos und breitflächig ermöglichen, um unsere Kinder, Familien, Freunde und Gemeinden zu schützen”, fordert der Star. Sie werde eine Million Dollar für das Gesundheitswesen spenden. Pink dankte den “Helden” im Gesundheitswesen und ermahnte ihre Fans: “Bitte bleibt Zuhause”.

Star Pink ist positiv

Die Ausgangsbeschränkungen während der Coronakrise treffen Menschen in beengten Wohnverhältnissen, die zudem über keine private Freifläche verfügen, härter als andere. Besonders häufig betroffen davon sind laut dem Soziologen Johann Bacher (Uni Linz) Kinder. Zudem habe sich gezeigt, dass sich das Problem in Wien häufiger stellt als in anderen Teilen Österreichs.

Ausgangsbeschränkung trifft Kinder besonders

Wie viele Menschen haben sich aktuell nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt? Wie helfen die Maßnahmen und welche sind künftig geplant? Fragen wie diese werden Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) in einer gemeinsamen Pressekonferenz beantworten. Start 12:30

Anschober und Nehammer informieren über neueste Entwicklungen

Aufgrund der angespannten Situation durch die Corona-Krise will die griechische Regierung hunderte inhaftierte Straftäter vorzeitig freilassen. Alle Gefangenen, die maximal noch 12 Monate ihrer Gesamtstrafe (unabhängig der Höhe) verbüßen müssen, sollen gemäß eines im Kampf gegen das Coronavirus geschaffenen Gesetzes die Gefängnisse verlassen dürfen.

Griechenland will Häftlinge vorzeitig freilassen