Online-Deutschkurse für Migranten sollen beibehalten werden

Merken
Online-Deutschkurse für Migranten sollen beibehalten werden

20.000 Flüchtlinge und Migranten haben während des Corona-Lockdowns – also in drei Monaten – an Online-Deutschkursen teilgenommen. Angesichts dieser “sehr positiven Bilanz” will Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) das frei zugängliche Online-Angebot auch künftig in Ergänzung zu regulären Deutschkursen beibehalten. 20.000 Flüchtlinge und Migranten haben während des Corona-Lockdowns – also in drei Monaten – an Online-Deutschkursen teilgenommen. Angesichts dieser “sehr positiven Bilanz” will Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) das frei zugängliche Online-Angebot auch künftig in Ergänzung zu regulären Deutschkursen beibehalten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am Sonntag war es aber nicht Valtteri Bottas, sondern Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton, der in Spielberg triumphierte. Der Finne Bottas wurde Zweiter und blieb damit WM-Führender, Platz drei ging an den Niederländer Max Verstappen im Red Bull. Für Hamilton war es der insgesamt 85. Grand-Prix-Sieg. Der 35-Jährige feierte nach 2016 seinen zweiten Erfolg in Spielberg, der Sechsfach-Champion hat damit nun genau so viele wie Verstappen (2018, 2019) und Bottas (2017, 2020). Komplett ohne Punkte muss Ferrari die Weiterreise nach Ungarn antreten: Nach einer Kollision in der ersten Runde, bei der Charles Leclerc seinem Teamkollegen Sebastian Vettel ins Heck krachte, konnten beide nicht mehr weiterfahren.

Doppelsieg für Mercedes! Hamilton gewinnt Grand Prix der Steiermark vor Bottas

Drei Menschen sind in nur zwei Tagen am Coronavirus in Oberösterreich verstorben. Alle drei Patienten waren mit 79, 80 und 81 Jahren höheren Alters. Sie litten zum Teil an schweren Vorerkrankungen, wie die Spitäler Wels-Grieskirchen, Kepler Universitätsklinikum und das Salzkammergut Klinikum Gmunden berichteten.

Drei weitere Todesfälle in Oberösterreich

Die Mitarbeiter der Kommunalen Dienste haben eine wichtige Botschaft für alle, die daheim sind! DANKE für euren Einsatz für Wels, das ganze Jahr über, aber jetzt ganz besonders! 👍

Bleibt zuhause!

Nicht nur im privaten Bereich kehren wir Schritt für Schritt wieder in Richtung Normalität zurück – auch der Betrieb des Magistrats der Stadt Wels wird mit Anfang Mai langsam wieder hochgefahren. Ab morgen Dienstag, 5. Mai habt ihr wieder zu den üblichen Kernzeiten die Möglichkeit Amtsgeschäfte vor Ort zu erledigen. 🕗 Montag bis Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr und zusätzlich 🕑 Montag, Dienstag und Donnerstag von 14:00 bis 16:00 Uhr ‼️Wichtig: Dazu ist eine telefonische oder elektronische Terminvereinbarung notwendig. ☎️💻 Die Sicherheitsmaßnahmen durch das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes und das Einhalten des Abstandes sind außerdem unbedingt einzuhalten. 😷🚶‍♀️↔️🚶‍♂️‼️

Lockerungen im Rathaus Wels

Demonstranten haben in Washington die einzige in der US-Hauptstadt stehende Statue eines Konföderierten-Generals gestürzt und in Brand gesetzt. Auf Fernsehbildern war am späten Freitagabend zu sehen, wie die Statue von Albert Pike mit Seilen von seinem Sockel gerissen und angezündet wird. Dazu skandierten dutzende Menschen den Slogan der Anti-Rassismus-Bewegung “Black lives matter”. US-Präsident Donald Trump verurteilte den Sturz der Statue und griff zugleich die Washingtoner Polizei an. “Die Polizei kommt ihrer Aufgabe nicht nach. Sie sieht zu, wie eine Statue gestürzt und abgefackelt wird”, schrieb er auf Twitter. Die Demonstranten sollten “sofort festgenommen” werden. “Eine Schande für unser Land.” Die Aktion ereignete sich am Rande von Protestmärschen im ganzen Land zur Erinnerung an das Ende der Sklaverei vor 155 Jahren. Diese fanden inmitten der anhaltenden Proteste gegen Rassismus statt. Die Diskussion um das Erbe der Sklaverei hat durch die Anti-Rassismus-Proteste nach der Tötung eines Afroamerikaners durch einen Polizisten an Brisanz gewonnen. Im Zuge dieser Proteste waren in den vergangenen Tagen in verschiedenen Städten bereits mehrere Statuen von Führungsfiguren der Südstaaten umgestürzt worden. Die Konföderierten Staaten von Amerika war in Zeiten des Bürgerkriegs 1861 durch Abspaltung von elf der südlichen Gliedstaaten der USA entstanden. Sie wurden von keinem anderen Land der Erde anerkannt und hörten 1865 auf zu existieren, als die Südstaaten zu den USA zurückkehrten.

Statue von Südstaaten-General in Washington gestürzt

Angesichts von Umsatzeinbrüchen in der Corona-Krise haben internationale Einzelhandelsunternehmen ihre Aufträge bei Zulieferern storniert. Hunderttausende Fabrikarbeiter in Asien sind damit nach Angaben der Organisation Human Rights Watch (HRW) existenziell bedroht. Betroffen sind vor allem Näherinnen, die die Kleidung für Modeketten wie C&A oder H&M fertigen.

Modeketten streichen Aufträge in Asien