OÖ fährt auf Bundesregelung für Maskenpflicht zurück

Merken
OÖ fährt auf Bundesregelung für Maskenpflicht zurück

Am 9. Juli hat das Land Oberösterreich die Verpflichtung, einen Mund-Nasen-Schutz in allen öffentlich zugänglichen Räumen, Geschäften und Lokalen zu tragen, wieder eingeführt. Grund waren damals steigende Infektionszahlen. Am Mittwoch kündigte LH Thomas Stelzer (ÖVP) an, diese strengere Regelung ab Freitag an die weniger weitreichenden Bundesvorgabenanzugleichen.

Damit soll vor der Einführung des Corona-Ampelsystems kommende Woche eine einheitliche Ausgangslage geschaffen werden. “Damit das Ampelsystem, die damit verbundene Risiko-Einstufung und dementsprechende Maßnahmen funktionieren, ist es sinnvoll, eine bundesweit gleiche Ausgangslage zu schaffen”, betonten Stelzer und LHStv. Gesundheitslandesrätin Christine Haberlander (ÖVP) in einer Pressemitteilung.

Eine österreichweite Ausdehnung der Maskenpflicht war laut Regierungskreisen zumindest vorerst noch kein Thema. Die Lage werde natürlich ständig evaluiert. Am kommenden Mittwoch findet jedoch der erste Ministerrat nach der Sommerpause statt, dort könnten dann je nach Entwicklung der Zahlen durchaus weitere Maßnahmen verkündet werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Über eine Milliarde Menschen haben in Indien den Sonntag bei einer landesweiten Ausgangssperre zu Hause verbracht. Premierminister Narendra Modi hatte angesichts der Corona-Krise für das Land eine auf 14 Stunden begrenzte Ausgangssperre von 7 bis 21 Uhr ausgerufen. Zugleich sollte die Zeit genutzt werden, Indiens Kapazitäten im Kampf gegen die Pandemie besser einzuschätzen. In Indien sind aktuell 315 Menschen an dem Virus erkrankt, vier Personen sind bisher daran gestorben.

Ausgangssperre in Indien für einen Tag

Update aus dem Krisenstab – DAS wird ab dem 3. November geschlossen oder abgesagt: Im Stadttheater und in der Stadthalle finden keine Veranstaltungen statt Kurse und Vorträge der städtischen Volkshochschule sind abgesagt Stadtmuseen Burg und Minoriten sowie das Medien Kultur Haus sind geschlossen Welios ist geschlossen Wissensbus stellt den Betrieb ein Welldorado Hallenbad und Sauna sind geschlossen Welldorado-Colleg am 4. November findet nicht statt Eishalle ist geschlossen und die Eislaufkurse fallen aus Jugendtreffs sind geschlossen Skaterhalle ist geschlossen Tiergarten ist geschlossen Was bleibt offen oder kann stattfinden? Alle öffentlichen Amtsgebäude während der Öffnungszeiten öffentliche Grünanlagen und Parks sowie der Stadtfriedhof Tierheim Arche Wels Kinderbildungs- und Betreuungseinrichtungen städtische Pflichtschulen Sportanlage Mauth für Hobby-Sportler Wochenmarkt sowie alle weiteren Märkte (pro Besucher gilt die 10 m²-Regelung, keine Konsumation vor Ort) Stadtbücherei (zum Ausleihen von Büchern und Medien) Alle weiteren Informationen und regelmäßige Updates findet ihr außerdem unter www.wels.at/coronavirus

DAS ist in Wels während dem Lockdown erlaubt, DAS nicht:

In Hongkong haben Tausende gegen Chinas umstrittene Pläne für ein Sicherheitsgesetz für die Sonderverwaltungszone demonstriert. Sie versammelten sich am Sonntag trotz Corona-Beschränkungen im Einkaufsviertel Causeway Bay. Die Polizei setzte Tränengas und Pfefferspray ein, um den Protest aufzulösen. Über Lautsprecher wies sie auf das Verbot von größeren Versammlungen wegen der Pandemie hin. Auch vor dem Verbindungsbüro der chinesischen Regierung kam es zu Protesten. Die Demonstranten befürchten, dass die Gesetzespläne das Ende des Prinzips “Ein Land – zwei Systeme” einleiten könnten, nach der die ehemalige britische Kronkolonie seit der Rückgabe an China 1997 mit mehr Freiheiten autonom regiert wird. “Jetzt ist der Anfang vom Ende, und die Zeit in Hongkong wird wirklich knapp”, sagte der Vertreter der Demokratie-Bewegung, Joshua Wong. Deswegen müssten auch inmitten der Coronavirus-Epidemie die Kräfte gebündelt werden, um dagegen zu protestieren. Bürgerrechtler befürchten, dass das Gesetz auf eine Ausweitung der Machtbefugnisse der chinesischen Regierung hinausläuft. Die USA haben die chinesischen Pläne scharf kritisiert. Auch die EU zeigte sich beunruhigt.

Lage in Hongkong spitzt sich wieder zu

55.863 Personen sind in Österreich bisher auf SARS-CoV-2 getestet worden (Stand: Mittwoch, 8.00 Uhr). Mit den in den vergangenen Tagen vorgenommenen Testungen hinkt man hinter der Vorgabe von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) her, der die Devise “Testen, testen, testen!” ausgegeben hatte, und erreicht nicht einmal ansatzweise die Zahl, die theoretisch machbar sein sollte. Am Mittwoch befanden sich 1.071 Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung in stationärer Behandlung. Bisher starben 146 mit einer Covid-19-Erkrankung, insgesamt gab es 10.407 Infizierte.

Noch immer zu wenige Testungen in Österreich

Weltmeister Lewis Hamilton hat Aussagen des früheren Formel-1-Chefs Bernie Ecclestone zu Rassismus als “ignorant und ungebildet” kritisiert. Der Brite äußerte sich in einem Posting auf Instagram zu diesem Thema. Ecclestone hatte in einem CNN-Interview behauptet, in vielen Fällen seien schwarze Menschen rassistischer als weiße Menschen. “Wenn jemand, der den Sport über Jahrzehnte führt, so wenig von den tiefgreifenden Problemen versteht, mit denen schwarze Menschen jeden Tag umgehen müssen, wie können wir dann Verständnis von den Menschen erwarten, die unter ihm arbeiten”, schrieb der 35-Jährige. “Verdammt, ich weiß nicht einmal, wo ich anfangen soll”, leitete Hamilton seine Reaktion ein. Der 89-jährige Ecclestone sei zwar nicht mehr Teil der Formel 1 und aus einer anderen Generation, seine Kommentare würden aber zeigen, was falsch laufe. “Es macht für mich nun komplett Sinn, warum nichts gesagt oder getan wurde, um unseren Sport diverser zu machen oder den rassistischen Angriffen zu begegnen, denen ich in meiner ganzen Karriere ausgesetzt war”, schrieb Hamilton. Zuvor hatte sich die Formel 1 bereits in scharfer Form von Ecclestone distanziert. “In einer Zeit, in der Einigkeit gefordert ist, um Rassismus und Ungleichheit zu attackieren, stimmen wir überhaupt nicht mit den Aussagen von Bernie Ecclestone überein”, hieß es in einer Mitteilung. Ecclestone spiele keine Rolle mehr in der Formel 1. In dem Interview hatte der langjährige Geschäftsführer der Rennserie den Einsatz von Hamilton gegen Rassismus gelobt, eine Diskriminierung schwarzer Menschen in der Formel 1 aber bestritten. Hamilton indes bekräftigte: “Die Zeit des Wandels ist jetzt gekommen.” Der Mercedes-Pilot hatte in den vergangenen Wochen immer wieder öffentlich die “Black-Lives-Matter”-Bewegung unterstützt. Zudem warf er der Formel 1 vor, ein “von Weißen dominierter” Sport zu sein und gründete eine Kommission, die mehr schwarzen Menschen den Weg in die Formel 1 ebnen soll.

Hamilton kritisiert Ecclestone-Aussagen

Die Slowakei setzt außer Tschechien auch Österreich, Ungarn und Polen auf die Liste der “roten” Corona-Risikoländer. Das entschied der Krisenstab (UKS) am Montag, wie Innenminister Roman Mikulec laut Nachrichtenagentur TASR mitteilte. Bisher hatten die slowakischen Behörden Wien, Vorarlberg, Tirol, Oberösterreich und Niederösterreich als Risikoregionen eingestuft. Für diese Bundesländer gab es die Empfehlung, vermeidbare Reisen dorthin zu unterlassen. Demnächst ist geplant, Antigen-Schnelltests an ausgewählten Grenzübergängen durchzuführen. Laut Ministerpräsident Igor Matovic soll an zehn bis zwölf Übergängen bei der Einreise in die Slowakei verpflichtend getestet und nächste Woche damit begonnen werden. Pendler müssten sich dagegen nur alle zwei Wochen einem Antigentest unterziehen. Private Anbieter würden die Tests zur Verfügung stellen. Um zu wissen, wie viele Test nötig sind, werde es eine Beobachtung der Grenzüberquerungen geben. In der Zwischenzeit würden in anderen EU-Mitgliedstaaten zertifizierte PCR- und Antigen-Tests von der Slowakei akzeptiert. Die Slowakei versucht mit Tests der Pandemie Herr zu werden. Matovic hatte die vergangenen Wochenenden Massentests in dem 5,5-Millionen-Einwohnerland durchführen lassen, an dem zwei Drittel der Bevölkerung zwischen zehn und 65 Jahren teilnahmen. 0,63 Prozent der Tests seien an diesem Wochenende positiv ausgefallen, berichtete der für die Durchführung der Aktion zuständige Verteidigungsminister Jaroslav Nad. Wer einen negativen Test vorweisen kann, wird von den geltenden Ausgangsbeschränkungen ausgenommen.

Slowakei setzt Österreich, Ungarn, Polen auf Rote Liste