OÖ fährt auf Bundesregelung für Maskenpflicht zurück

Merken
OÖ fährt auf Bundesregelung für Maskenpflicht zurück

Am 9. Juli hat das Land Oberösterreich die Verpflichtung, einen Mund-Nasen-Schutz in allen öffentlich zugänglichen Räumen, Geschäften und Lokalen zu tragen, wieder eingeführt. Grund waren damals steigende Infektionszahlen. Am Mittwoch kündigte LH Thomas Stelzer (ÖVP) an, diese strengere Regelung ab Freitag an die weniger weitreichenden Bundesvorgabenanzugleichen.

Damit soll vor der Einführung des Corona-Ampelsystems kommende Woche eine einheitliche Ausgangslage geschaffen werden. “Damit das Ampelsystem, die damit verbundene Risiko-Einstufung und dementsprechende Maßnahmen funktionieren, ist es sinnvoll, eine bundesweit gleiche Ausgangslage zu schaffen”, betonten Stelzer und LHStv. Gesundheitslandesrätin Christine Haberlander (ÖVP) in einer Pressemitteilung.

Eine österreichweite Ausdehnung der Maskenpflicht war laut Regierungskreisen zumindest vorerst noch kein Thema. Die Lage werde natürlich ständig evaluiert. Am kommenden Mittwoch findet jedoch der erste Ministerrat nach der Sommerpause statt, dort könnten dann je nach Entwicklung der Zahlen durchaus weitere Maßnahmen verkündet werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Er sieht eine steigende Gefahr künftiger Angriffe durch Bioterroristen mit dem Ziel einer Pandemie wie der gegenwärtigen. “Die Schwächen und mangelhafte Vorbereitung, die durch diese Pandemie offengelegt wurde, geben Einblicke darin, wie ein bioterroristischer Angriff aussehen könnte – und erhöhen möglicherweise das Risiko dafür.”

UN-Chef Guterres: Gefahr von Pandemien durch Terroristen

Seit 11 Uhr informieren Außenminister Alexander Schallenberg und Austrian Airlines-CEO Alexis von Hoensbroech über den aktuellen Stand der Rückholaktion von österreichischen Reisenden aus dem Ausland. Außenminister Alexander Schallenberg berichtete in einer Pressekonferenz von der “größten Rückholaktion der Geschichte”. Unter anderem gibt es eine neue Plattform, über die sich Österreicher für Heimflüge melden können: heimflug.austrian.com. Die Notflüge würde es aber nicht unbegrenzt geben, was er betone, weil “manche den Ernst der Lage” noch nicht erkannt hätten. Es würden noch immer Österreicher ihre Rückflüge verschieben wollen, andere seien sogar noch Auslandurlaube angetreten. “Wenn Sie nach Hause wollen, beeilen Sie sich. Jeden Tag werden Grenzen dicht gemacht!”

Pressekonferenz mit Alexander Schallenberg

Rund um die Ibiza-Affäre hatte Philippa Strachenoch demonstrativ ihrem Gatten Heinz-Christian den Rücken gestärkt. Zuletzt hatte sie sich in der Öffentlichkeit rar gemacht. Heute wartete die Online-Plattform oe24 mit einem Paukenschlag auf: Basis für den Entscheid des Bezirksamtes Wien-Landstraße, Wien als Haupwohnsitz des Chefs des “Team HC Strache – Allianz für Österreich” zu akzeptieren, sei die Trennung des Paars. oe24 zitiert aus dem Bescheid des Bezirksamts, in dem die privaten Probleme des Ehepaar Strache eine wesentliche Rolle spielen. Heinz-Christian Strache gab bei seiner Einvernahme zur Wohnsitz-Affäre am 31. Juli 2020 an, “dass seine Gattin und er sich für eine Auszeit und eine räumliche Trennung im Interesse des gemeinsamen kleinen Sohnes, der durch vergangenen Ereignisse emotional sehr belastet worden sei, entschieden hätten. Die emotionale Belastung sei sowohl bei ihm, als auch bei seiner Gattin gelegen”, heißt es im Akt. “Insoweit ist offenkundig, dass Herr Heinz-Christian Strache im relevanten Zeitraum nicht vom Bestehen einer umfassenden ehelichen Gemeinschaft ausgeht. Er führt damit selbst ins Treffen, dass dieser Umstand maßgeblich zur Verlagerung seines Lebensmittelpunktes beigetragen hat”, heißt es weiter. Ein echter Wiener… “Ein echter Wiener geht eben nicht unter”, hatte Strache auf Facebook die Entscheidung über den Hauptwohnsitz kommentiert. Über Facebook lud das Team HC Strache heute vormittag zur Pressekonferenz – allerdings ohne den Frontmann. Vize-Klubchef und Generalsekretär wollten “keine Stellungnahme über das Privatleben” abgeben. Die Fronten für den Wahlkampf sind klar: Die neue Partei will “ein zweistelliges Ergebnis” einfahren und insbesondere die FPÖ überflügeln. Die drei FPÖ-Vertreter stimmten bei der Entscheidung am späten Montagabend gegen die Anerkennung des Wiener Wohnsitzes von Strache. Philippa bestätigte Angaben Straches Angaben gegenüber dem Bezirksamt seien von seiner Ehegattin, Pia Philippa Strache, bei einer zeugenschaftlichen Einvernahme am 17. August unter Wahrheitspflicht bestätigt worden, heißt es im Akt. Philippa Strache und der gemeinsame Sohn seien weiterhin in Neusiedl am See, Strache hingegen in Wien gemeldet.

Ehepaar Strache: "Auszeit und räumliche Trennung"

Das max.center Wels und die Hospizbewegung Wels Stadt/Land gehen seit vielen Jahren gemeinsame Wege. 2019 feiert der Verein 20-jähriges Bestehen und 10 Jahre Weihnachts-Einpackservice im max.center. Gründe genug, um mit einer Spende Danke zu sagen. Im Rahmen des Hospizbasars am Samstag, 16. November hat Center-Manager Egbert Holz den Verantwortlichen der Hospizbewegung Wels Stadt/Land einen Scheck in Höhe von € 1.000,- überreicht.  

max.center Wels unterstützt Hospizbewegung Wels Stadt/Land

Christian Schöffmann (Bürgermeister Gunskirchen) im Talk.

Der Porsche von Udo Lindenberg (74) ist aus der Tiefgarage des Hotel Atlantic in Hamburg gestohlen worden. Als der Musiker in der Nacht auf Dienstag um 3.00 Uhr eine Spritztour mit seinem Porsche machen wollte, war das Auto weg. Polizeibeamte haben die Ermittlungen aufgenommen, bestätigte ein Polizeisprecher am Mittwoch.

Udo Lindenbergs Porsche aus Hotel-Tiefgarage gestohlen