OÖ: Mildes Urteil für zwei junge Bankräuber

Merken
OÖ: Mildes Urteil für zwei junge Bankräuber

Zwei 22-Jährige sind am Dienstag im Landesgericht Linz wegen schweren Raubes zu drei Jahren Haft, davon zwei bedingt, verurteilt worden. Sie waren voll geständig und gaben zu, am 22. Juni 2020 eine Bank im Mühlviertel überfallen zu haben. Dazu besorgten sie im Vorfeld eine Gaspistole und Sturmhauben. Die Strafe sei “aufgrund der positiven Spezialprognosen” verhängt worden, so die Vorsitzende des Schöffengerichts. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Die Angeklagten aus dem Mühlviertel nahmen ihre – bei einem Strafrahmen bis zu 15 Jahren sehr milde – Strafe an, die Staatsanwältin gab keine Erklärung ab. Sie hatte ihnen schweren Raub und dem Erstangeklagten auch die Fälschung von Beweismitteln zur Last gelegt.

Ausführlich geplant

Am Tag des Raubes kamen die beiden mit dem Auto des Erstangeklagten zur Bank, einer hielt der Angestellten die Pistole vor, der andere räumte das Geld in einen Sack. Dann fuhren sie zur Wohnung des Erstangeklagten, wechselten die Kleidung und setzten ihre Flucht im Wagen des Zweitangeklagten fort.

Noch auf der Fahrt rief ein Beamter des LKA beim Erstangeklagten an. Dieser sagte, er sei bereits seit zwei Tagen in Budapest, in einem Hotel. Dorthin fuhren sie auch und er überredete die Rezeptionistin, ihm eine entsprechende Rechnung auszustellen. Dann kehrten sie nach Oberösterreich zurück. Das Geld hatte der Erstangeklagte auf der Flucht nahe des Wohnhauses seiner Freundin versteckt – “bleib stehn, ich tu das Packl schnell ausse”. Mithilfe von Freunden und Bekannten – sie glaubten, es sei Marihuana in der Schachtel – wurde es an einen anderen Ort gebracht. Die Beute hätten sie geteilt, die Pistole und die Masken in die Donau geworfen, gaben beide an.

Die Angeklagten gaben sich reumütig und bedauerten ihr Verbrechen. Mit dem Geld wollten sie ihre Schulden abbezahlen und ihren Lebensstandard verbessern, “a besseres Auto”, so der Erstangeklagte. Laut Richterin hätten aber beide ohnehin adäquate Pkw besessen, die sie zur Tilgung ihrer Schulden verkauft hätten. Der Zweitangeklagte gab an, das Geld für den Leistungssport – Bodybuilding – und das damit verbundene Doping – “die Kosten sind ins Unermessliche gestiegen” – gebraucht zu haben. Der Banküberfall “war das Sinnloseste was ich gemacht habe”, beteuerte er. Er wolle sich einen anderen Sport suchen. Im Gefängnis habe er mit einem Coaching begonnen und nahm wie sein Komplize die Auflage der Bewährungshilfe an.

Reue und Kompensation

Warum sie schon ein paar Monate zuvor eine Waffe besorgt hätten, beantwortete der Erstangeklagte mit: “Bei einem Bankraub, da geht man nicht ohne was hinein, zur Abschreckung oder so”. Der Zweitangeklagte, der die Angestellte damit bedrohte, habe sie noch beruhigt mit “bitte, Ihnen passiert nichts, wir sind nur wegen dem Geld da”, woraufhin die Frau erleichtert gewesen sei. Psychologischen Beistand braucht sie freilich bis heute, auch wenn die beiden Angeklagten ihr den Privatbeteiligtenanspruch zahlten und sie den Antrag zurückzog. Auch den Schaden bei der Bank machten beide vollständig gut.

“Über eine Lappalie reden wir hier nicht, wir haben eine Tatplanung von über einem halben Jahr”, sagte die Staatsanwältin in ihrem Schlussplädoyer. Die Tat hätten sie begangen “eigentlich aus einem Grund, der nicht vorhanden ist. Sie verdienen gut im Vergleich zu anderen, dennoch reicht es nicht”. Beide Verteidiger betonten, ihre Mandanten seien “keine typischen Bankräuber, die mit Brutalität und ohne Rücksicht auf Verluste” vorgingen. Beide hätten ein reumütiges Geständnis abgelegt, den Schaden beglichen, bei der Aufklärung mitgewirkt. Bei Haftentlassung erwarte beide eine Wohnmöglichkeit bei ihrer Familien und sie hätten eine Arbeitszusage.

Die vorsitzende Richterin sagte in ihrer Urteilsbegründung: “Wir haben es uns nicht leicht gemacht, ob wir ihnen diese Möglichkeit geben”. Das Gericht habe sehr wohl den Schuldgehalt gesehen, die hohe Schadenssumme. Doch beide Angeklagten seien relativ jung, bemühten sich, wieder Arbeit zu finden. “Wir hoffen, dass eine teilbedingte Strafe ausreicht.”

 

Teilen auf:
Kommentare:

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Eine 72-Jährige ist Dienstagnachmittag ohne Mund-Nasenschutz in einer Linzer Straßenbahn von zwei Kontrolleuren angehalten worden. Die Bosnierin war unkooperativ, wollte sich nicht ausweisen und weigerte sich, eine Maske anzulegen. Also riefen die Kontrolleure die Polizei. Den Beamten ging es nicht besser. Die Pensionistin beleidigte und bespuckte sie, fuchtelte mit den Händen vor ihren Gesichtern umher, berichtete die oö. Polizei am Mittwoch. Die Frau versuchte sogar, sich der Amtshandlung zu entziehen. Als ein Polizist sie deshalb festhielt, griff sie zu seiner Waffe. Daraufhin packten die Beamten sie an den Armen und legten ihr – unter heftiger Gegenwehr – Handfesseln an. Alle drei Beteiligten erlitten leichte Verletzungen. Die 72-Jährige wurde vorübergehend festgenommen und wird angezeigt.

Rabiate 72-Jährige verweigerte Maske und verletzte Polizisten

Die Regierung greift den staatlichen ÖBB und dem privaten Konkurrenten Westbahn finanziell unter die Arme. Um den Bahnverkehr zwischen Wien und Salzburg aufrecht zu erhalten, werden ab Montag die Zugverbindungen bei ÖBB und Westbahn bestellt, teilte das Klimaschutzministerium von Leonore Gewessler (Grüne) mit. Das heißt, die beiden Unternehmen werden für die Fahrten beauftragt und erhalten dafür Geld.

Staat stützt ÖBB und Westbahn

Die Slowakei setzt außer Tschechien auch Österreich, Ungarn und Polen auf die Liste der “roten” Corona-Risikoländer. Das entschied der Krisenstab (UKS) am Montag, wie Innenminister Roman Mikulec laut Nachrichtenagentur TASR mitteilte. Bisher hatten die slowakischen Behörden Wien, Vorarlberg, Tirol, Oberösterreich und Niederösterreich als Risikoregionen eingestuft. Für diese Bundesländer gab es die Empfehlung, vermeidbare Reisen dorthin zu unterlassen. Demnächst ist geplant, Antigen-Schnelltests an ausgewählten Grenzübergängen durchzuführen. Laut Ministerpräsident Igor Matovic soll an zehn bis zwölf Übergängen bei der Einreise in die Slowakei verpflichtend getestet und nächste Woche damit begonnen werden. Pendler müssten sich dagegen nur alle zwei Wochen einem Antigentest unterziehen. Private Anbieter würden die Tests zur Verfügung stellen. Um zu wissen, wie viele Test nötig sind, werde es eine Beobachtung der Grenzüberquerungen geben. In der Zwischenzeit würden in anderen EU-Mitgliedstaaten zertifizierte PCR- und Antigen-Tests von der Slowakei akzeptiert. Die Slowakei versucht mit Tests der Pandemie Herr zu werden. Matovic hatte die vergangenen Wochenenden Massentests in dem 5,5-Millionen-Einwohnerland durchführen lassen, an dem zwei Drittel der Bevölkerung zwischen zehn und 65 Jahren teilnahmen. 0,63 Prozent der Tests seien an diesem Wochenende positiv ausgefallen, berichtete der für die Durchführung der Aktion zuständige Verteidigungsminister Jaroslav Nad. Wer einen negativen Test vorweisen kann, wird von den geltenden Ausgangsbeschränkungen ausgenommen.

Slowakei setzt Österreich, Ungarn, Polen auf Rote Liste

Ein Brandgeruch in einen Geschäftslokal in Wels-Innenstadt hat Samstagnachmittag einen Einsatz der Feuerwehr ausgelöst.

Brandgeruch in einem Geschäftslokal in Wels-Innenstadt führt zu Einsatz der Feuerwehr

Halloween hat sich in Österreich, trotz Kritik an dem “fremden” Brauchtum, mittlerweile etabliert: Viele Kinder fiebern oder zittern der Nacht auf den 1. November entgegen. Kein Wunder, ist dies doch die schaurige Nacht der verirrten Seelen, des keltischen Todesgottes Samhain und des Hexensabbats. Doch heuer werden aufgrund von Corona sicher weniger Buben und Mädchen losziehen, um in der Nachbarschaft Süßigkeiten zu sammeln, ganz zu schweigen von entsprechenden Partys. Die in den USA gebräuchlichen Feiern haben sich auch in Mitteleuropa durchgesetzt – am besten ist dies daran zu erkennen, dass in den heimischen Supermärkten Schoko-Nikoläuse und -Krampusse Anfang Oktober noch nicht die Szenerie beherrschen. Stattdessen sind nachempfundene und echte Kürbisse an allen Ecken und Enden zu sehen. Die Kinder haben eins zu eins den Brauch übernommen, kostümiert von Haus zu Haus zu ziehen. Mit den deutschen Entsprechungen für “Trick Or Treat” erpressen sie scherzhaft drohend Süßigkeiten, zumeist mit “Süßes, sonst gibt’s Saures”. Bewegt sich dieses Fest trotz Schabernacks meist im harmlosen Bereich – die zahlreichen Legenden, die sich um Halloween ranken, sind es mit Sicherheit nicht. So schrieb ein römischer Dichter über den Monatswechsel von Oktober auf November: “… Diese Nacht ist schrecklich! Die Kelten trinken das Blut von Kindern. Dann geben sie sich abstoßenden sexuellen Praktiken hin. Sie verschonen weder Kinder noch Mütter, Menschen jeden Alters und Geschlechts …” Die ältesten Wurzeln finden sich bei den schottisch- und irisch-keltischen Druiden: Demnach war es der Tag der Ernte und die Nacht, in der die Erde am nächsten bei der Welt der Geister war und deren verirrte Seelen umhergingen. Mit einem Festmahl sollten diese besänftigt werden. Die Rolle der Geister haben heute die Kinder übernommen. In den Gewändern von Gespenstern, Hexen, Gnomen, Zwergen, Dämonen, Teufeln, Skeletten, Fledermäusen, Eulen und anderen Fabelwesen ziehen sie normalerweise durch die Straßen. Fehlt noch eine klassische Zutat für ein gelungenes Halloween-Fest – der Kürbis: Auch dazu gibt es die passende Mär. Sie betrifft den irischen Dorfschmied Jack O’Lantern, der so geizig und habgierig gewesen sein soll, dass ihm sogar in der Hölle der Zutritt verwehrt wurde. Er wurde bestimmt, auf ewig mit einer Laterne herumzuziehen. Nur ein Stück glühender Kohle in einer ausgehöhlten verrunzelten Zuckerrübe bekam er mit. Über irische Auswanderer kam die Geschichte von Halloween nach Amerika – und dort wurde aus der Rübe ein Kürbis. Der Name Halloween hat wiederum mit dem 1. November, dem Allerheiligentag, zu tun. Dieser heißt im Englischen “All Saints Day” oder “All Hallows”, der Abend davor daher der “All Hallows Eve” – verkürzt eben Halloween. Dieser soll übrigens sehr gut für Weissagungen geeignet sein. Beliebt sind Prophezeiungen zu Reichtum und privatem Glück. So werden Münzen und Ringe oder Fingerhüte in Speisen entdeckt, der Finder wird zu Dagobert Duck oder segelt in den Hafen der Ehe bzw. bleibt er sein Leben lang allein.

Sammeln von Süßigkeiten heuer gar keine gute Idee

Die Zahl der weltweit bestätigten Coronavirus-Fälle ist erstmalig auf über acht Millionen gestiegen. Brennpunkte sind insbesondere Lateinamerika und die USA, auch China kämpft mit einem neuen Ausbruch des Virus im Zusammenhang mit einem Lebensmittelgroßmarkt in Peking. Die USA Staaten melden mit etwa zwei Millionen oder 25 Prozent aller gemeldeten Fälle die höchste Anzahl von Infektionen weltweit. Laut einer Zählung der Nachrichtenagentur Reuters nimmt die Ansteckung in Lateinamerika am schnellsten zu, die Region zeichnet für mittlerweile 21 Prozent aller Fälle verantwortlich. Brasilien entwickelt sich mit 888.271 offiziell gemeldeten Covid-19-Fällen und fast 44.000 Todesfällen zum Hotspot nach den USA. Gesundheitsexperten vermuten, dass die Dunkelziffer mangels breiter Testmöglichkeiten in Lateinamerikas größtem Land deutlich höher liegen dürfte. In China ist indes die Zahl der Infizierten infolge des Coronavirus-Ausbruchs auf einem Pekinger Großmarkt weiter gestiegen. Wie die Pekinger Gesundheitskommission am Dienstag mitteilte, wurden in der Stadt 27 neue Infektionen nachgewiesen. Vier Infizierte meldete Pekings Nachbarprovinz Hebei, eine weitere lokale Erkrankung gab es offiziellen Angaben zufolge in der südwestchinesischen Provinz Sichuan. Zudem wurden landesweit acht “importierte Fälle” gemeldet, die bei Reisenden aus dem Ausland erkannt wurden. Der erste Coronavirus-Fall wurde nach offiziellen Angaben Anfang Jänner in China gemeldet. Es dauerte bis Anfang Mai, um vier Millionen Infizierte weltweit zu verzeichnen. Laut einer Reuters-Zählung dauerte es dann nur fünf Wochen, bis sich die Zahl auf acht Millionen Fälle verdoppelt hatte. An den Folgen der Lungenerkrankung sind bisher weltweit rund 434.000 Menschen gestorben. Die Zahl der Todesfälle hatte sich innerhalb von sieben Wochen verdoppelt.

Mehr als acht Millionen Coronavirus-Fälle weltweit