OÖ: Wolf von Auto überfahren

Merken
OÖ: Wolf von Auto überfahren

Wie der ORF berichtet, wurde im Innviertel ein Wolfskadaver gefunden. Das Tier dürfte von einem Pkw angefahren worden sein. Ein Bauer, der das tote Tier Samstagfrüh in seinem Feld in Münzkirchen im Bezirk Schärding fand, dachte zuerst an einen großen Hund. Der Jäger erkannte aber einen Wolf.

Bezirksjägermeister Franz Konrad Stadlersagte dazu: “Ich habe von den Jagdleitern in den Bezirken schon die Mitteilung bekommen, dass das Wild in den Revieren sehr unruhig sei und dass etwas Neues zugezogen sein muss. Und jetzt ist die Bestätigung da – es war ein Wolf, der nach Schärding gekommen ist.”

DNA-Proben des toten Tieres werden nun an der Veterinärmedizinischen Universität Wien untersucht, um mehr über die Herkunft des Wolfs zu erfahren.

Interessant wäre für die Behörden auch, Genaueres über den Zeitpunkt des Unfalles zu erfahren, bei dem der Wolf getötet wurde. Jener Autofahrer, der das Tier zwischen Donnerstag und Samstag nahe der Ortschaft Ludham in Münzkirchen angefahren hat, wird gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Zwei tote und zwei verletzte Schafe

In Tirol dürfte erneut der Wolf umgegangen sein. Im Gemeindegebiet von Innervillgraten in Osttirol wurden zwei tote und zwei schwer verletzte Schafe gefunden, teilte das Land am Montag mit. Zwei weitere Schafe der aus rund 60 Tieren bestehenden Herde werden vermisst. Aufgrund des Rissbildes bei den beiden toten und verletzten Schafen bestand ein konkreter Wolfsverdacht, hieß es.

Die verbleibenden Tiere würden von der Alm abgetrieben und vom Tierhalter in den Heimbetrieb gebracht. Auch von den umliegenden Almen würden die Tiere ins Tal gebracht.

Von den beiden toten Schafen wurden Tupferproben für eine genetische Untersuchung genommen. Diese werden an das Forschungsinstitut für Wildtierkunde der Veterinärmedizinischen Universität Wien geschickt. Ende August und Anfang September war in Osttirol bei mehreren Schafsrissen auf der Leisacher Kofelalm und auf der Lavanter Alm die DNA eines männlichen Wolfes aus der italienischen Population nachgewiesen worden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In dem Gefängnis in Otisville im Staat New York, wo Cohen bis November 2021 seine dreijährige Haftstrafe verbüßen sollte, seien mehrere Insassen und Mitarbeiter positiv auf den Erreger Sars-CoV-2 getestet worden, hieß es.

Ex-Trump-Anwalt Cohen kommt vorzeitig aus Haft

Wer im nächsten Jahr einen 20-Euro-Schein in die Hände bekommt, könnte kurz stutzig werden: Die Banknoten fühlen sich glatter an, weil nun auch der Zwanziger standardmäßig mit einem Speziallack überzogen wird, um die Geldscheine haltbarer zu machen. Ab 2021 werden nur noch beschichtete 20-Euro-Banknoten hergestellt, sodass unbeschichtete 20-Euro-Banknoten nach und nach aus dem Bargeldkreislauf verschwinden werden. Das erklärte Johannes Beermann, Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank in Frankfurt. Auch der Fünfer und der Zehner der seit 2013 nach und nach in Umlauf gebrachten zweiten Serie der Euro-Banknoten sind mit einem Speziallack überzogen. Denn gerade die Scheine mit geringerem Wert wechseln häufig den Besitzer und können dadurch schneller verschmutzt oder beschädigt und damit unbrauchbar werden. Tests hätten ergeben, dass die Beschichtung die durchschnittliche Lebensdauer der Banknote erhöhe, sagte Beermann der Deutschen Presse-Agentur. “Ähnliches erwartet man sich nun von der Beschichtung der 20-Euro-Banknoten. Lackierte Banknoten sind deutlich weniger anfällig gegen Verschmutzung. Das kann auch in Labortests nachgewiesen werden.”

Auch der 20-Euro-Schein fühlt sich künftig glatter an

Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus ist in Österreich zu Fronleichnam (Stand 9.30 Uhr) im Tagesvergleich um 29 auf insgesamt 17.034 gestiegen. Eine weitere Person starb, wodurch bisher 674 Covid-19-Todesopfer zu beklagen waren. 39 Menschen wurden in den vergangenen 24 Stunden wieder für gesund erklärt, damit gingen die aktiven Erkrankungen weiter auf 411 derzeit Infizierte zurück. Am Donnerstag befanden sich 76 Personen nach einer Infektion mit SARS-CoV-2 in Spitalsbehandlung, das waren vier weniger als am Vortag. Die Zahl der Intensivpatienten ging österreichweit von 17 auf 13 zurück, teilten Innen- und Gesundheitsministerium mit.

Österreichweit 29 Neuinfektionen - Noch rund 400 Erkrankte

Die Coronaviruskrise mit ihren Ausgangssperren hat das Kaufverhalten der Österreicher stark verändert. Nicht nur Nudeln, Toilettenpapier und Desinfektionsmittel wurden gehamstert. Auch die Nachfrage nach Webcams ist rasant gestiegen, berichtete das Preisvergleichsportal Geizhals am Montag. Ebenso beliebt: Brotbackautomaten, Gefriergeräte und Fieberthermometer.

Kaufen in der Krise: Menschen bestellen Webcams und Brotbackautomaten

Nach einer schwachen Eröffnung haben die US-Aktienmärkte am Donnerstag im Verlauf etwas zugelegt und sind ins Plus gedreht. Die angespannte Lage durch die Corona-Pandemie verhindert allerdings weiterhin eine nachhaltige Erholung. Der Leitindex Dow Jones Industrial überwand die Marke von 20.000 Punkten und notierte gegen 18.30 Uhr um 0,67 Prozent fester auf 20.032,47 Zählern. Im frühen Handel war der US-Leitindex noch um mehr als 3,5 Prozent abgesackt.

US-Börsen im Verlauf etwas höher - Dow Jones plus 0,67 Prozent