Opernsänger und Schauspieler Klaus Ofczarek gestorben

Merken
Opernsänger und Schauspieler Klaus Ofczarek gestorben

Der österreichische Opernsänger und Schauspieler Klaus Ofczarek ist tot. Er starb am Sonntag im Alter von 81 Jahren, wie die Volksoper mitteilte. Das Haus am Gürtel war viele Jahre die Wirkstätte des gebürtigen Wieners, der aber u.a. auch an der Staatsoper, der Oper Graz und vielen Bühnen im Ausland zu erleben war. Zudem trat der Vater von Burgschauspieler Nicholas Ofczarek in etlichen Fernsehproduktionen auf.

Geboren wurde Klaus Ofczarek am 17. März 1939 in Wien. Neben einer kaufmännischen Ausbildung wendete er sich bald dem Schauspiel und Gesang zu, sein Studium absolvierte er am Konservatorium der Stadt. In der Folge führte ihn sein Weg von der Wiener Kammeroper und dem Stadttheater St. Pölten über St. Gallen bis Graz und Bern. Gastspiele brachten ihn außerdem bis in die USA.

Mehr als 1000 Vorstellungen in der Volksoper

Am engsten verbunden war Ofczarek allerdings der Volksoper, wo er 1978 erstmals zu erleben war, 1990 schließlich Ensemblemitglied wurde und es bis 2008 auf mehr als 1.000 Vorstellungen brachte. Die Liste seiner Auftritte ist lang und liest sich wie ein Best-of aus Musical und Operette: “My Fair Lady”, “Kiss me, Kate” oder “Anatevka” sind hier ebenso zu nennen wie der “Zigeunerbaron”, “Eine Nacht in Venedig” und “Wiener Blut”. Aber nicht nur mit Gesang, auch als Theaterschauspieler konnte er überzeugen und arbeitete für verschiedene Sprechbühnen.

Insofern war der Weg zu Film und Fernsehen ein logischer, weshalb die Arbeit vor der Kamera zum zweiten Standbein für Ofczarek wurde und ihn einem breiten Publikum bekannt machte. Von Krimiserien wie “Kommissar Rex” und “Stockinger” über die “Polt“-Filmreihe bis zu “Nordwand” und “Teheran Tabu” reicht die Auswahl der Fernseh- und Kinoproduktionen, in denen der vielseitige Künstler zu erleben war.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die EWW Gruppe und der Eisenbahner Musikverein präsentieren mit Nicole Beutler das Konzert am Sonntag vor Weihnachten.

Weinachten in Wels Lebenshilfe Konzert

Jeder Mensch hat Ängste. Die einen fürchten sich vor Höhen, die anderen scheuen Menschenmassen und wieder andere hadern mit kleinen Krabbeltieren. Doch wenn die Angst so groß wird, dass sie den Alltag bestimmt und andere Lebensbereiche negativ beeinflusst, dann spricht man von einer Angststörung oder einer Phobie. Um diese in den Griff zu kriegen, bedarf es zumeist einer intensiven Beschäftigung mit dieser Furcht oder einer Therapie. Egal was einem im Leben das Fürchten lehrt, der von dem renommierten Life Coach Steve Hughes ins Leben gerufene Aktionstag “Stell dich deinen Ängsten” hat den Zweck, sich einen Tag lang genau mit diesen Ängsten zu beschäftigen. Der Aktionstag findet seit dem Jahr 1999 jährlich am 8. Oktober statt.

Aufstehen mit WT1

„Jazz“ ist das siebte Studioalbum von Queen und dieses wurde am 10.November 1978 veröffentlicht.

Happy 41th Birthday

Gut drei Monate nach seinem Tod soll “Black Panther”-Star Chadwick Boseman mit einem Helden-Preis geehrt werden. Der “Hero for the Ages”-Preis soll im Rahmen der Trophäen-Show “MTV Movie & TV Awards: Greatest of All Time” am Sonntag (6. Dezember) verliehen werden, wie der Musiksender MTV am Freitag mitteilte. Die Schauspieler Don Cheadle und Robert Downey Jr. sollen ihren Marvel-Kollegen posthum ehren. Boseman wurde als Königssohn T’Challa im Superheldenfilm “Black Panther” weltberühmt. Die Comic-Verfilmung machte den Schauspieler nicht nur zum Filmstar, sondern auch zu einer Identifikationsfigur für die Bürgerrechtsbewegung “Black Lives Matter”. Boseman starb am 28. August im Alter von 43 Jahren an Darmkrebs, nachdem er bereits vier Jahre lang gegen die Krankheit gekämpft hatte.Üblicherweise werden die “MTV Movie & TV Awards” im Frühsommer verliehen, wegen der Corona-Pandemie fiel die Show zunächst aus. Im Rahmen einer 90-minütigen Spezialsendung “Greatest of All Time” am Sonntag, von Vanessa Hudgens moderiert, sollen nun die besten Momente von TV und Film seit den 1980er Jahren gefeiert werden. Zu den Sparten zählen auch beste Kuss-oder Tanz-Szenen. Als Showgäste sind unter anderem die Musiker Sia, Steve Aoki und Travis Barker und Schauspieler wie Kevin Bacon, Drew Barrymore, Gal Gadot und Adam Sandler angekündigt.

"Black Panther"-Star Boseman wird posthum geehrt

Karl Dall habe sich von einem Schlaganfall, den er vor zwölf Tagen erlitten hatte, nicht mehr erholt. “Trotz Einsatz aller technologischen und intensivmedizinischen Maßnahmen ist er heute friedlich eingeschlafen, ohne vorher noch einmal das Bewusstsein wiedererlangt zu haben. Er hinterlässt eine Ehefrau, Tochter und Enkelin”, hieß es der dpa zufolge in dem Schreiben der Familie. “Er war nicht nur ein beliebter Komiker und Entertainer, sondern vor allem ein außergewöhnlich liebenswerter und netter Mensch.” Dall hatte seit Anfang November die Rolle des Alt-Rockstars Richie Sky in der täglichen ARD-Serie “Rote Rosen” übernommen. In Lüneburg, wo die Telenovela gedreht wird, erlitt er dann am 11. November einen Schlaganfall mit Hirnblutungen. Dall hatte seine Karriere mit der Gruppe Insterburg & Co begonnnen. Später moderierte er im Fernsehen Talkshows, platzierte sich mit Schlagern wie “Diese Scheibe ist ein Hit” und “Millionen Frauen lieben mich” in den Chartsund stand als Schauspieler in zumeist kleineren Rollen für diverse Komödien vor der Kamera. Eine eigene TV-Sendung wie einst die Formate “Dall-As” (1985-1991 auf RTL) und “Jux und Dallerei” (1992-1994) auf Sat.1 hatte der Entertainer seit längerem nicht mehr. Hängendes Schlupflid, große Klappe und immer einen Kalauer parat: Mit schrägem Humor hat Komiker Karl Dall die Showwelt erobert. “Auge zu und durch” nannte er seine Autobiografie – und genau das dürften sich auch oft die prominenten Gäste seiner Talkshows wie “Dall-As” gesagt haben, wenn der TV-Humorist sie mal wieder rotzig provozierte und ordentlich austeilte. Erst sei er damit nicht beachtet, später verrissen und schließlich zum Kult erklärt worden, fasste er es selbst einmal zusammen. “Jeder wollte mal mit Dall am Tisch sitzen und sich verarschen lassen – wer da nicht dabei gewesen war, gehörte nicht in die Showbranche.” Der nach seinem Kollegen Otto Waalkes – wie er in Emden geboren – berühmteste Ostfriesen-Komiker feierte Erfolge auf der Bühne und im Fernsehen. Dabei sah es nach einer solchen Karriere bei ihm lange nicht aus. Einen Beamten wollten die Eltern aus ihm machen, das Lehrerkind selbst sah sich als Fotograf oder Kameramann. Nach dem vermasselten Schulabgang – in der zehnten Klasse brach er ab – platzten elterliche und eigene Träume. Dafür war er als Klassenclown bekannt: “Komisch fand ich mich nicht, aber alle haben über mich gelacht”, erzählte er später mal. Er, der als Kind wegen seiner Lidmuskelschwäche gehänselt wurde, machte das Beste daraus – und wurde Berufskomiker. Nach einer Schriftsetzer-Lehre und Gelegenheitsjobs traf er auf Liedermacher Ingo Insterburg, 1967 schlug die Geburtsstunde für die humoristisch-anarchistische Gruppe Insterburg & Co (“Ich liebte ein Mädchen”), die schnell zum Geheimtipp in der Studentenszene wurde. Bevor die Blödel-Truppe Ende der 70er auseinanderging, hatte Dall Kontakte zum Fernsehen geknüpft. Er brachte den “Musikladen” mit auf den Bildschirm, assistierte bei Rudi Carrells “Am laufenden Band” und spielte in “Verstehen Sie Spaß?” Telefonstreiche.

Komiker und Schauspieler Karl Dall ist tot

Wels dreht am Rad! Seit 2017 erfreut man sich nicht nur über den Titel Messestadt sondern auch über die Rennrad Region Wels. Passend dazu feierte nun das Bike Festival Austria Premiere. Die neue Trendmesse für Fahrräder und E-Bikes. Ein Fixtermin für Hobby-Sportler UND Profis.