Original-Steuerknüppel von Neil Armstrong versteigert

Merken
Original-Steuerknüppel von Neil Armstrong versteigert

Der Joystick, mit dem der Astronaut Neil Armstrong im Sommer 1969 das Apollo-Raumschiff zum Mond steuerte, ist in Kalifornien für umgerechnet etwa 324.000 Euro versteigert worden. Das Gerät wechselte am Wochenende für 370.000 Dollar den Besitzer, wie das Auktionshaus Julien’s mitteilte. Die Summe lag fast viermal höher als der Schätzpreis.

Armstrong war der erste Mensch auf dem Mond. Der Joystick von Buzz Aldrin, der nach Armstrong die Oberfläche betrat, erzielte 256.000 Dollar (etwa 224.000 Euro). Eine Werkzeugkiste, die Astronauten einer späteren Apollo-Mission nutzten, kam auf rund 102.000 Dollar (etwa 89.000 Euro).

Neben den Originalteilen von Bord der NASA-Raumschiffe wurden auch Hunderte Gegenstände versteigert, die nur in Filmen durchs Weltall flogen. Das höchste Gebot gab es für einen Raumanzug, den der amerikanische Schauspieler Keir Dullea als Astronaut David Bowman in dem Science-Fiction-Epos “2001: Odyssee im Weltraum” trug. Der Anzug samt Helm erzielte wie Armstrongs Steuerknüppel 370.000 Dollar.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Für Italiens Medien ist klar. Heuer gibt es keine Fußball-EM. Der Corriere dello Sport titelt in seiner Dienstag-Ausgabe bereits: Europa, wir sehen uns nächstes Jahr.

Fußball-EM: Italienische Medien verkünden bereits Verschiebung

Die heimischen Hotels dürfen in knapp drei Wochen wieder öffnen. Die wegen der Corona-Pandemie verfügte behördliche Schließung endet am 29. Mai. Bis dato herrscht aber Ratlosigkeit, welche Auflagen die Branche dabei zu erfüllen hat. Auch die Grenzen sind noch zu. “Wir hängen wirklich komplett in der Luft”, sagte die Präsidentin der Hoteliervereinigung, Michaela Reitterer, im Gespräch mit der APA. “Es ist auch noch total unklar, was passiert, wenn man im Hotel einen Corona-Fall hat – muss ich die Küche schließen, das gesamte Personal in Quarantäne schicken, oder nur einen Teil davon?” Hier wäre zudem ein höheres Ausmaß an Testmöglichkeiten notwendig – die Mitarbeiter sollten laut Reitterer jede Woche durchgecheckt werden können. “Weil noch einen Shutdown überlebt kein Hotel – da ist dann z’ammgeräumt“, so die ÖHV-Chefin, die selbst ein Hotel in Wien führt.

"Noch einen Shutdown überlebt kein Hotel"

Die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei entdeckten Samstagvormittag auf der Anfahrt zu einer Unfallstelle auf der Leombacher Straße bei Sipbachzell (Bezirk Wels-Land) Spuren eines Unfalls.

Einsatzkräfte entdecken bei Sipbachzell während Fahrt zu einem anderen Unfall weitere Unfallstelle

Die Coronavirus-Krise hat die Arbeitslosenzahlen im März auf ein Rekordhoch steigen lassen. Vom 15. bis zum 29. März ist die Arbeitslosigkeit in Österreich um rund 179.000 Personen angestiegen, teilte das Arbeitsmarktservice (AMS) am Montagnachmittag auf APA-Anfrage mit. Am vergangenen Freitag hatte das AMS ein Plus von 170.800 Arbeitslosen bekanntgegeben. Seit 16. März sind die Ausgangsbeschränkungen in Kraft, viele Dienstleistungsbetriebe mussten schließen. Den größten Anstieg hat es laut AMS seitdem im Bereich Beherbergung und Gastronomie (plus 58.300 Personen) gegeben, gefolgt von der Baubranche mit rund 22.000 Personen und den sonstigen Dienstleistungen – vor allem Zeitarbeit – mit rund 18.300 Personen.

15. bis 29. März um 179.000 mehr Arbeitslose

Lockdown 2.0 – ab Dienstag gelten in Österreich die selben Regeln wie im Frühjahr. Das Land wird wieder zurückgefahren. Der Handel, Friseure, Schulen – alles wieder zu. Auch in Wels. Wo unter anderem die Weihnachtswelt abgesagt wird.

Sogar Ex-Präsident Barack Obama hat das Interview von Basketball-Superstar Stephen Curry mit dem obersten Coronavirus-Experten in den USA verfolgt. Der 32-jährige Kapitän des NBA-Vizemeisters Golden State Warriors stellte dem Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten, Anthony Fauci, am Donnerstag auf Instagram in einem Livestream viele Fragen zu der Pandemie.

NBA-Superstar Steph Curry als Coronavirus-Aufklärer