Ortsname Fucking ist passé

Merken
Ortsname Fucking ist passé

2021 soll dem Ortsteil Fucking in der oberösterreichischen Gemeinde Tarsdorf (Bezirk Braunau) weniger schlüpfrige Witze bringen: Mit Jahreswechsel wird aus dem international bekannten “Fucking” das dezentere “Fugging”. Die Umbenennung, die gleichzeitig eine Rückkehr zu einer älteren Schreibweise für den Namen des Dorfes ist, war im November vom Gemeinderat beschlossen worden.

Fucking war wegen seines Namens zu zweifelhafter internationaler Bekanntheitgekommen. Immer wieder war man mit Ortstafeldiebstählen und diversen Scherzen in sozialen Medien konfrontiert. Offenbar ist der Rummel nun zu viel geworden. Nachdem die Umbenennung bekannt geworden war, befeuerte das allerdings noch einmal die Energie der Ortstafel-Jäger, die den Gemeindearbeitern jahrelang das Leben schwer gemacht hatten: So wurden Ende November ein Wiener und zwei Deutsche beim Diebstahl eines Fucking-Wegweiser erwischt, wenig später wurde ein neues “Fugging”-Ortsschild beschmiert – der Täter “besserte” den Schriftzug wieder auf Fucking aus.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Mehr als zwei Millionen Teilnehmer – bei 8,9 Mio. Einwohnern – sind bei der ersten Corona-Massentestreihe in Österreich verzeichnet worden. Dabei wurden – mit PCR-Nachtestungen – über 4.000 Infizierte gefunden. In Oberösterreich laufen die Tests noch bis Montag, im Burgenland bis Dienstag. Obwohl die angepeilten 60 Prozent nicht erreicht werden, sieht Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) das Ergebnis als “erfolgreiches Großprojekt, das im Neuen Jahr wiederholt wird”. Denn es sei gelungen, mehrere tausend Infizierte zu lokalisieren, die ohne Massentest wohl nicht erfahren hätten, dass sie positiv sind. “Dadurch konnten weitere Ansteckungen und eine Verbreitung des Coronavirus in den Familien, am Arbeitsplatz, in den Schulen und bei der Polizei erfolgreich verhindertwerden”, so Tanner in einer Stellungnahme gegenüber der APA. Von 8. bis 10. Jänner wird es eine zweite Testreihe geben. Das Gesundheitsministeriums überlegt “Anreizsysteme”, um dann mehr Leute in die Teststraßen zu locken.

Mehr als zwei Millionen Menschen bei Corona-Massentests in Österreich

Mag. Bertram Hagen (Föhren Apotheke Wels) im Talk.

Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus in Österreich ist im Lauf des Dienstags auf 1.332 Fälle (Stand 15.00 Uhr) angestiegen, berichtete das Gesundheitsministerium. Die Zahl der eindeutig in Zusammenhang mit SARS-CoV-2 stehenden Todesfälle liegt diesen Daten zufolge weiter bei drei, nunmehr neun Personen gelten als genesen.

Bestätigte Infektionen in Österreich: 1.332

1,48 Millionen Menschen – 2,5 Prozent der Bevölkerung – haben Antikörper gegen SARS-CoV-2 entwickelt, so eine Untersuchung des Gesundheitsministeriums und des Statistikamts Istat. Die Studie basiert auf Tests bei 64.660 repräsentativ ausgewählten Menschen vom 15. Mai bis 15. Juli. Es gibt jedoch große regionale Unterschiede: In der Lombardei wurden bei 7,5 Prozent der Menschen Antikörper festgestellt, in Süditalien bei weniger als einem Prozent. Gesundheitsminister Roberto Speranza, betonte, dass ohne die zweimonatige Ausgangssperre im März und April die Verbreitung des Virus noch höher gewesen wäre. Die von der Regierung ergriffenen Maßnahmen hätten dies verhindert. Premier Giuseppe Conte rief die Italiener erneut zu Vorsicht auf, um die Verbreitung des Coronavirus einzugrenzen: “Es ist verantwortungsbewusst, auch im Sommer Mundschutz zu tragen. Dies betrifft Jugendliche ebenfalls. Sie werden zwar weniger häufig angesteckt, können Covid-19 jedoch ihren Eltern und Großeltern übertragen. Daher muss man vernünftig handeln.” Salvini-Aussage heftig kritisiert Kritik zog sich Lega-Chef Matteo Salvini zu, der die Regierung zuletzt scharf angeprangert hatte. Einerseits zwinge sie die Italiener zum Tragen von Atem- und Mundschutz, zugleich lasse sie jedoch zu, dass sich Hunderte in Italien eingetroffene Migranten der Quarantäne-Pflicht entziehen, kritisierte Salvini, der sich bereits öfters geweigert hatte, in der Öffentlichkeit die Schutzmaske zu tragen. Sozialdemokraten-Chef Nicola Zingaretti beschuldigte Salvini daraufhin, den Migrationsnotstand in Hinblick auf die Regionalwahlen am 20. und 21. September zu Zwecken der politischen Propaganda zu nutzen. “Mundschutz, Hygiene und Abstandsregeln sind der einzige Weg, um sich und den Nächsten zu schützen.” Kritik musste Salvini auch seitens der regierenden Fünf-Sterne-Bewegung hinnehmen. “Im Gegensatz zu Salvini trage ich den Mundschutz, weil ich nicht die Covid-19-Todesopfer, die Intensivstationen voller Patienten und den Lockdown vergesse. Ich tue nicht so, als würde ich nicht sehen, was in Belgien und Spanien geschieht, die neue Ausgangssperren zur Bekämpfung der Infektionsherde beschließen müssen”, sagte Vize-Industrie-Minister Stefano Buffagni, Spitzenpolitiker der Fünf-Sterne.

Neue Corona-Studie: 1,5 Millionen Italiener entwickelten Antikörper

Schon seit einiger Zeit wurde gemutmaßt, nun ist es offiziell: Rapperin Nicki Minaj ist schwanger. Auf drei Instagram-Bildern zeigt Nicki ihren kugelrunden Babybauch – eines kommentierte sie lediglich mit dem Hashtag #preggers, zum zweiten Bild schrieb sie: “Ich bin verliebt! #AMinajPregnancy”. In der Caption zum dritten Foto bedankt sie sich für die Glückwünsche. Im Jahr 2018 sagte Nicki Minaj gegenüber “Wonderland”, wie sehr sie sich Kinder wünsche. Nicki Minaj ist seit Herbst 2019 mit Kenneth Petty verheiratet, seit Ende 2018 sind die beiden zusammen.

Babybauch auf Instagram: Nicki Minaj ist schwanger

Eine Verfolgungsjagd endete in der Nacht auf den Nationalfeiertag in Wels-Pernau in einem Unfall und mit der Festnahme des Autolenkers.

Verfolgungsjagd eines Alkolenkers mit der Polizei endet in Wels-Pernau mit Unfall und Festnahme