Oscars: Streaming-Filme einmalig zugelassen

Merken
Oscars: Streaming-Filme einmalig zugelassen

Wegen der Coronavirus-Pandemie können heuer einmalig auch Filme in die Oscar-Auswahl kommen, die nie im Kino waren, sondern ausschließlich bei Streaming-Diensten zu sehen sind.

Normalerweise muss ein Film an mindestens sieben aufeinanderfolgenden Tagen in einem Kino in Los Angeles zu sehen sein, um für eine Nominierung für die Filmpreise infrage zu kommen. Alle Kinos in Los Angeles sind aber seit mehr als einem Monat wegen der Coronavirus-Pandemie geschlossen.

Nach einer Wiederöffnung der Kinos gelte die vorübergehend gelockerte Regel nicht mehr, hieß es von der Academy. Die 93. Oscar-Verleihung ist für den 28. Februar 2021 geplant.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Zahl der Toten im Raum der lombardischen Stadt Bergamo, Epizentrum der italienischen Coronavirus-Epidemie, war im Zeitraum zwischen dem 15. und dem 21. März sieben Mal höher im Durchschnitt der vergangenen Jahre. Hatte Bergamo in den letzten zehn Jahren durchschnittlich 45 Tote pro Tag gemeldet, so waren es in der Woche zwischen dem 15. und dem 21. März 313. Wie aus Angaben der Gesundheitsbehörden hervorgeht, wurden in den Wochen zwischen dem 1. und dem 21. März durchschnittlich vier Mal mehr Tote als in den vergangenen zehn Jahren gemeldet. Der Anstieg habe Anfang März mit 95 Todesopfern gegen einen Durchschnitt von 49,1 begonnen. In der zweiten März-Woche wurden 296 Tote gegen einen Durchschnitt von 49,4 gemeldet. In der dritten Woche kletterte die Zahl der Toten in der 120.000-Einwohner-Stadt auf 313 gegen einen Durchschnitt von 45,1. Vom 1. bis zum 24. März wurden in Bergamo und Umgebung 858 Tote gemeldet.

Todeszahlen in Bergamo um das Siebenfache höher

„Wir bleiben daher bei der Festlegung des Mindestabstandes in Öffentlichen Verkehrsmitteln. Nur in absoluten Ausnahmesituationen, wenn dies aufgrund des fehlenden Platzangebots nicht umsetzbar ist, kann dieser ausnahmsweise unterschritten werden. Denn dafür kann der Fahrgast nichts. Uns ist aber sehr wichtig: Es bleibt bei einem Meter Mindestabstand und bei der Verpflichtung, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen”, sagte der Gesundheitsminister.

Anschober und Gewessler halten an Mindestabstand in Öffis fest

Trotz fast zweimonatiger Corona-Pause haben knapp 110.000 Besucher die Ausstellung mit über 100 Werken von Claude Monet im Museum Barberini in Potsdam besucht. Das teilte das Museum in Brandenburg zum Abschluss der Schau “Monet. Orte” am Sonntag mit. Die Ausstellung war nach Angaben des Museums die bisher größte dem Künstler gewidmete Retrospektive in Deutschland. Sie sollte ursprünglich von Ende Februar bis 1. Juni zu sehen sein. Dann aber kam die Corona-Pandemie – das Museum schloss bis 5. Mai. Danach konnte die Schau unter Hygieneauflagen wieder besucht werden und wurde verlängert, um die Pause wettzumachen. Eintrittskarten waren nur im Internet erhältlich. Der Besuch – mit Maske – wurde auf zwei Stunden begrenzt. So konnten weniger Gäste kommen als ohne Pandemie. Die Tickets waren oft schnell vergriffen. Das Museum ging in der Ausstellung Orten nach, die den französischen Maler Claude Monet (1840-1926) inspirierten. In der Schau waren 110 Werke des Impressionisten über drei Etagen zu sehen und nach Orten sortiert, die Monet besuchte. Die Schau wurde in Zusammenarbeit mit dem Denver Art Museum organisiert. Wer keine Gelegenheit hatte, sich die Ausstellung anzusehen, kann sich freuen: Ab 7. September sind 34 Gemälde von Monet dauerhaft in einer Sammlung von Stifter und SAP-Mitgründer Hasso Plattner zu sehen. Auch Werke von Auguste Renoir und Camille Pissarro sollen zu sehen sein.

Monet lockt knapp 110.000 Besucher ins Museum Barberini

Dominic Thiem trifft bei seinem Neustart auf der ATP-Tour in der zweiten Runde des von Cincinnati nach New York verlegten Masters-1000-Tennisturniers entweder auf den Serben Filip Krajinovic oder einen Qualifikanten. In der ersten Runde hat der hinter Novak Djokovic als Nummer 2 gesetzte Weltranglisten-Dritte ein Freilos Thiem hat gegen den 28-jährigen Krajinovic, der mit Djokovic im Doppel antritt, noch nie gespielt. Um den Einzug ins Viertelfinale könnte Thiem auf den Bulgaren Grigor Dimitrow treffen, den Halbfinalisten der US Open 2019. Das zweite Grand-Slam-Turnier des Jahres folgt in der Woche nach dem Western & Southern Open (Dotation 7,151 Mio. Dollar) ebenfalls in Flushing Meadows.

Thiem bei Masters-Turnier gegen Krajinovic oder Qualifikant

Der Corona-Hotspot Spanien will erst im Juli seine Grenzen für ausländische Touristen öffnen. “Ab Juli wird der Empfang ausländischer Touristen unter sicheren Bedingungen wieder aufgenommen werden“, sagte Ministerpräsident Pedro Sánchez am Samstag in einer Rede an die Nation. “Wir werden garantieren, dass die Touristen keine Risiken eingehen werden und auch, dass sie keine Risiken für uns verursachen”, erklärte der sozialistische Politiker. Mit seiner Ankündigung machte Sánchez Hoffnungen auf eine frühere Wiederaufnahme des Tourismus zunichte. Diese waren jüngst gewachsen, nachdem ein anderer Corona-Brennpunkt, Italien, die Grenzöffnung für Touristen ab dem 3. Juni angekündigt hatte.

Spanien kündigt Grenzöffnung für Touristen für Juli an

Heidi Klum ruft via Instagram potenzielle Nachwuchsmodels dazu auf, sich bei “GNTM” zu bewerben – und dieses Mal darf offenbar jede und jeder mitmachen. Seit 2006 strahlt ProSieben die TV-Show “Germany’s Next Topmodel” aus. Dass sich das Konzept der Sendung nach 14 Jahren ändert, war eigentlich absehbar: Moderatorin Heidi Klum fordert nun auf Instagram KandidatInnen dazu auf, sich jetzt schon für die 16. Staffel, die 2021 laufen soll, zu bewerben. Ihr Aufruf ist dabei überraschenderweise so offen formuliert wie nie zuvor. “Die Fashion-Industrie hat sich komplett verändert – und genauso verändert sich auch ‘Germanys Next Topmodel'”, verspricht Klum. Wirft man einen Blick auf das Bewerbungsformular der Show, wird kein Geschlecht mehr ausgeschlossen: Man kann weiblich, männlich oder Transgender ankreuzen. Auch scheint die Körpergröße für die kommende Staffel keine Rolle mehr zu spielen, da sie beim Formular nicht abgefragt wird. “Du denkst, du bist zu groß, zu klein, zu dick, zu dünn, zu alt? Ich denke das nicht. Meine Türen sind für alle offen”, so Heidi Klum. Damit appelliert sie offenbar an all jene, die glauben, keine gängigen Model-Normen zu erfüllen. Klum möchte sich nämlich von der Persönlichkeit der KandidatInnen überzeugen lassen. Aufgrund der Corona-Pandemie wird es in der kommenden Staffel vermutlich keine Fotoshootings an exotischen Orten geben – die neue “GNTM”-Staffel soll stattdessen in Nordrhein-Westfalen stattfinden, wie die deutsche “Elle” berichtet. Ob die Sendung wie gewohnt donnerstags auf ProSieben ausgestrahlt wird, ist nicht bekannt. Auch unklar ist, wie lange die Sendung noch laufen wird. Gerüchte über das Aus der Show gab es zwar immer wieder, bisher hat sich allerdings keines bestätigt. Heidi Klums Vertrag mit ProSieben läuft laut eigenen Angaben bis 2025.

Heidi Klums "GNTM" wird komplett anders