Ostösterreichs Schüler wieder im Distance Learning

Merken
Ostösterreichs Schüler wieder im Distance Learning

In Wien, Niederösterreich und dem Burgenland wechseln die Schüler am Dienstag für vier Tage wieder ins Distance Learning. Für die Unter-14-Jährigen wird es auch diesmal bei Bedarf ein Betreuungsangebot an den Schulen geben.Voraussetzung für die Inanspruchnahme ist wie beim Präsenzunterricht die Absolvierung eines negativen “Nasenbohrer”-Tests vor Ort.

In den anderen Bundesländern steht am Dienstag an den Volksschulen der gleiche Schulbetrieb wie vor Ostern am Programm – an den Volksschulen also an allen vier Tagen Präsenzunterricht, an den anderen Schulen ein Schichtbetrieb. Ausgenommen sind jene Bezirke und Gemeinden, die eine Woche lang eine Sieben-Tage-Inzidenz von 400 aufweisen und wo der Anstieg nicht durch ein spezifisches Ereignis wie größere Betriebs-Cluster erklärbar ist.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Vor einer erwarteten Hitzewelle in den kommenden Tagen hat der griechische Corona-Krisenstab die Öffnung aller 515 organisierten Badeanstalten des Landes ab Samstag erlaubt. Es wurden jedoch strenge Auflagen für die Badenden erlassen. So sollen nur 40 Menschen pro 1.000 Quadratmeter zugelassen werden. Der Abstand zwischen den Sonnenschirmen muss mindestens vier Meter betragen.

40 Badende pro 1.000 Quadratmeter

Bitte geh zu keinem Arzt, wenn es nicht dringend notwendig ist, und verschiebe die Termine! Das empfiehlt die Ärztekammer! Angesichts der aktuellen Corona-Situation sei es wichtig, Ärzte und Pfleger so gut es geht zu schützen. In die Praxen sollte man daher nur mit einer Voranmeldung kommen. Und wenn es nur um eine Krankmeldung geht: Die kannst du ab sofort auch elektronisch und telefonisch bekommen.

Arzttermin nur in dringenden Fällen

Ein entsprechender vorliegender Abänderungsantrag soll am Freitag vom Nationalrat beschlossen werden. Der Polizei wird zudem die Befugnis erteilt, in Wohnungen z.B. die Einhaltung von Quarantäne kontrollieren zu können. Die SPÖ reagiert empört. Begründet werden die Registrierungen damit, dass diese Daten zur Nachverfolgung von Kontakten nötig sein könnten. Die Regel ist bis Mitte kommenden Jahres befristet. Gesetzlich ermöglicht wird, dass die Datenerhebung mittels QR-Code erfolgt. Vermerkt werden sollen Namen und Angaben wie Telefonnummer und E-Mail-Adresse sowie Aufenthaltsdauer. All dies gilt nur, wenn sich die Person mehr als eine Viertelstunde in der Einrichtung oder bei der Veranstaltung aufhält. Die Daten sollen auf Aufforderung der Gesundheitsbehörde übermittelt werden. Erfasst sind etwa Museen, Bibliotheken, Spielhallen oder Bäder. Ausgenommen sind der Privatbereich, Versammlungen und der Handel. Auch Take-away bleibt ohne Registrierung möglich.Betretungsbefugnisse der Polizei Festgeschrieben wird ferner eine ausdrückliche Betretungsbefugnis der Organe des öffentlichen Sicherheitsdienstes. Damit können diese neben den Gesundheitsbehörden beispielsweise die Einhaltung von Verpflichtungen der Absonderung kontrollieren. SPÖ-Vizeklubchef Jörg Leichtfried sieht hier einen massiven Eingriff ins Privatleben, noch dazu, wo die Regelung unbefristet sei und es keine Begutachtung gegeben habe. Was die Registrierungspflicht für Heime und Krankenhäuser betrifft, fragt Leichtfried in einer Aussendung, ob die Bundesländer diesmal vorher informiert und eingebunden gewesen seien. Vorgesorgt wird schließlich noch für die weihnachtlichen Reise-Einschränkungen. Bei der Reise-Verordnung wird nicht mehr nur auf Risiko-Staaten sondern auf alle Länder abgestellt.

Registrierung in Gastro und bei Veranstaltungen kommt

Kalt erwischt von der Krise wurde auch das Welser Science Center, das Welios. Wo derzeit keine Besucher empfangen werden dürfen. Für uns hat man eine Ausnahme gemacht.

Ein 45-Jähriger, der auf seiner Facebook-Seite dazu aufgerufen haben soll Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) umzubringen, muss sich deswegen am 11. Jänner in Linz vor Gericht verantworten. Zudem soll er einen vergleichbaren Eintrag eines anderen Users mitacht Messer- bzw. Schwertsymbolenkommentiert haben. Die Staatsanwaltschaft Linz legt dem Mann das Vergehen der Aufforderung zu mit Strafe bedrohten Handlungen und Gutheißung mit Strafe bedrohter Handlungen sowie einen Verstoß gegen das Mediengesetz zur Last. Die Strafandrohung liegt bei zwei Jahren Haft.

45-Jähriger nach Drohungen gegen Kurz in Linz vor Gericht