O'Sullivan zum sechsten Mal Snooker-Weltmeister

Merken
O

Ronnie O’Sullivan hat sich zum sechsten Mal den Weltmeistertitel im Snooker gesichert. Der 44-jährige Engländer machte den Triumph am Sonntag mit einem 18:8-Erfolg über seinen Landsmann Kyren Wilson perfekt. O’Sullivan holte den Titel in Sheffield bereits 2001, 2004, 2008, 2012 und 2013. Der Sieg ist mit 500.000 Pfund (555.000 Euro) dotiert.

O’Sullivan war am Samstag mit einer 8:2-Führung in das Endspiel gestartet und war nach der zweiten Session mit einer 10:7-Führung in den Sonntag gegangen. Der Favorit baute diesen Vorsprung am zweiten Finaltag im Crucible Theatre, wo für das Endspiel rund 300 Zuschauer zugelassen waren, am Nachmittag entscheidend aus. Für den 28-jährigen Wilson war es das erste Endspiel in der Billard-Variante.

Im Halbfinale hatte sich O’Sullivan einer packenden Partie mit 17:16 gegen Ex-Weltmeister Mark Selby durchgesetzt, nachdem er am Freitagabend beim Stand von 14:16 schon dicht vor dem Aus gestanden war. Der Weltranglisten-Achte hatte ebenfalls denkbar knapp mit 17:16 gegen den Schotten Anthony McGill das Weiterkommen geschafft.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Feuerwehr und Energieversorgungsunternehmen standen Freitagabend bei einem gemeldeten Gasgeruch in einem Geschäftslokal in Wels-Neustadt im Einsatz.

Einsatz der Feuerwehr nach gemeldetem Gasgeruch in Wels-Neustadt

Auch der Diskonter Hofer ruft seine Kunden auf, angesichts der Coronaviruskrise mit Bankomat- oder Kreditkarte statt mit Bargeld zu bezahlen. Wie der Handelsverband vorige Woche fordert Hofer eine Anhebung des NFC-Limits, also bei der kontaktlosen Bezahlung ohne PIN-Eingabe, von 25 auf beispielsweise 50 Euro. “Mit der temporären Erhöhung des Zahlungslimits per NFC könnte nicht nur der Bezahlvorgang rascher, sicherer und stressfreier abgewickelt werden, sondern zusätzlich wird auch der direkte Kontakt mit der PIN-Tastatur vermieden”, so Hofer in einer Aussendung am Montag. Zum Schutz vor dem neuen Virus hat auch Hofer Plexiglaswände und Bodenaufkleber für die Einhaltung des Abstands an den Kassen angebracht. Weiters beteiligt sich der Diskonter an der “Einkaufsstunde für Risikogruppen”: Die Zeit von 8 bis 9 Uhr in der Früh soll primär älteren Kunden u. ä. zur Verfügung stehen. Einige große Handelsketten haben junge Menschen vorige Woche dazu aufgerufen, in dieser Zeit nicht ins Geschäft zu gehen, um Risikogruppen zu schützen.

Auch Hofer ruft zu Bankomatzahlung auf

Wegen der Coronavirus-Krise steht der OMV-Konzern aktuell massiv auf der Kostenbremse. Milliardeninvestitionen werden eingespart. Europa sei schon in der Rezession angekommen, und man werde bei der OMV kein “Normaljahr” erleben, sagte Konzernchef Rainer Seele in einem Interview mit der “Presse” (Freitagausgabe). Es würden alle möglichen Maßnahmen verfolgt, die Kosten zu optimieren. Daher könne er Kurzarbeit und Personalabbau für heuer nicht ausschließen. Es gebe aber noch keine Entscheidung darüber. Von staatlichen Vorgaben, Bonuszahlungen in der Krise zu kappen, hält der OMV-Chef wenig. “Wir halten uns an das Aktienrecht: Der Vorstand entscheidet über den Dividendenvorschlag unabhängig. Das haben wir im Februar getan. Ich nehme zur Kenntnis, dass es bei Kurzarbeit Einschränkungen geben soll, die eine andere Dividendenentscheidung bringen sollen.” Die OMV werde alles tun, um ihren Entschluss umzusetzen, aber man müsse die Entwicklung abwarten. “Ich kann nicht ausschließen, dass wir die Raffinerie stilllegen müssen”, sagte Seele der Zeitung. “Dann müssten wir neu diskutieren. Aber davon gehe ich derzeit nicht aus.”

OMV-Chef schließt Raffinerie-Stilllegung nicht aus

Die staatliche Autobahnholding Asfinagverzeichnete 2020 erheblich weniger Verkehr auf den hochrangigen Straßen, einen Einbruch wie nach der Lehman-Pleite 2008 gab es aber nicht. Im gesamten Netz registrierte die Asfinag einen Rückgang der Fahrleistung von 18 Prozent, wobei es bei Pkw ein Minus von 20 Prozent gab, bei den Lkw nur von sechs Prozent. Sehr unterschiedlich war die Entwicklung während der beiden ersten Lockdowns – im Frühjahr waren die Autobahnen deutlich leerer. “Der Lkw ist von der Krise schneller weggekommen”, erklärt dazu Asfinag-Vorstand Josef Fiala. Dies sei nicht zuletzt dem geöffneten Lebensmittelhandel und der Paketflut zu verdanken. Der Busverkehr hingegen sei völlig eingebrochen. Die Reduktion beim Pkw-Verkehr zeigt sich in den Vignetten-Einnahmen. Lagen sie 2019 noch bei 524 Mio. Euro, werden sie heuer bei 452 Mio. Euro erwartet. Entsprechend hart getroffen habe es auch die Rasthäuser und Tankstellen mit einem Minus von rund 30 Prozent. Für das Corona-Jahr 2020 bilanziert die Autobahnholding einen Jahresüberschuss von 700 Mio. Euro, nach 864 Mio. Euro im Jahr zuvor. Für 2021 erwartet Fiala bei den Kurzzeitvignetten und den Pkw-Sondermauten weiterhin einen deutlichen Rückgang gegenüber den Vor-Corona-Zeiten. Ein Sparprogramm bei Autobahnen und Schnellstraßen werde es 2021 aber nicht geben. Die Sanierung wird mehr, der Neubau weniger”, so der Asfinag-Vorstand im APA-Gespräch. Die Entschuldung werde bei den üblichen elf bis zwölf Millionen Euro der vergangenen Jahre liegen. Dabei kommt der Asfinag das niedrige Zinsumfeld zugute. Die letzte Anleihe wurde zu einem Zinssatz von 0,1 Prozent platziert. Nachdem in den vergangen Jahren bei den Lärmschutzwänden Zurückhaltung geherrscht hat, will Fiala hier wieder aktiver sein. Dies sei ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz. 1,1 Mrd. Euro investiert die Asfinag im kommenden Jahr in Erhaltung, Neubau und Verbesserungen von Autobahnen und Schnellstraßen.

Laut Asfinag: Heuer um 20 Prozent weniger Pkw auf den Straßen

Ein exklusiver Blick IN das Jahrhundertprojekt von Wels Strom. 100 Prozent Ökostrom ab Anfang 2020.

Kraftwerk Traunleiten

Vor dem EU-Gipfel der Staats- und Regierungschefs am morgigen Donnerstag hat Papst Franziskus bei der Frühmesse am Mittwoch im Gästehaus Santa Marta im Vatikan Europa aufgerufen, zu seiner “brüderlichen Einheit” zurückzufinden. Dies sei vor allem in Zeiten der Coronavirus-Pandemie wichtig, sagte der Heilige Vater.

Papst: Europa soll zu brüderlicher Einheit zurückfinden