Pärchen überfiel Bank und drohte mit Bombe

Merken
Pärchen überfiel Bank und drohte mit Bombe

Die Polizei hat kurz nach einem Banküberfall Freitagmittag in Linz zwei Verdächtige festgenommen. Die Beute wurde sichergestellt. Das teilte die Landespolizeidirektion Oberösterreich mit. Im Überfalls wurde mit der Zündung einer Bombe gedroht.

Ein vorerst unbekannter Mann betrat um 11.40 Uhr das Bankinstitut in der Unionstraße im Stadtteil Keferfeld. Er hatte einen bombenähnlichen Gegenstand bei sich, drohte damit der anwesenden Angestellten, legte ihn ab und forderte Geld. Nachdem er es ausgehändigt bekommen hatte, flüchtete der Räuber aus dem Bankinstitut und übergab das Geld einer Komplizin. Die Polizei startete eine Großfahndung.

Den Beamten ging wenige Minuten später die auf einem Fahrrad fahrende 23-jährige Frau ins Netz. Die Beute wurde bei ihr sichergestellt und sie wurde festgenommen. Danach wurde auch der 25-jährige mutmaßliche Haupttäter geschnappt.

Wegen des vom Räuber zurückgelassenen bombenähnlichen Gegenstandes wurde die viel befahrene Unionstraße im Bereich des Geldinstitut großräumig abgesperrt und ein Sprengstoffexperte angefordert. Dieser stellte fest, dass es sich um eine Attrappe handelte. Danach konnte die Straßensperre wieder aufgehoben werden. Zuvor hatten sich lange Staus gebildet. Die Einvernahme der beiden Verdächtigen durch Beamte des Landeskriminalamtes dauerte am Nachmittag noch an.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Gemütlich shoppen und dann das…. 👧 Windel vergessen? Kein Problem mit dem SCW-Windelservice*! Erhältlich am Shoppingcity Wels Info-Point. (*max. 1 Windel pro Person und Woche 👶)

SCW Windelservice
Gesponsert
Merken

SCW Windelservice

zum Beitrag

Nach wochenlangem Ringen soll heute, Sonntagabend, der erste Korridorzug mit Pflegepersonal aus Rumänien abfahren. Rund 100 rumänische Betreuerinnen werden mit dem Nachtzug aus Timisoara (Temesvar) durch Ungarn nach Österreich transportiert, wie die Wirtschaftskammer der APA mitteilte. Ihre Ankunft ist am Montag in der Früh am Bahnhof des Flughafens Wien-Schwechat geplant. Die ersten angekommenen Pfleger und Pflegerinnen sind für Wien, Niederösterreich und das Burgenland vorgesehen. Ein weiterer Zug auch für andere Bundesländer folgt laut Plan am Donnerstag. Österreichweit sind rund 33.000 Personen auf eine 24-Stunden-Betreuung angewiesen. Mehr als 60.000 Menschen sind in der Rund-um-die-Uhr-Pflege tätig, ein Großteil davon kommt aus Rumänien.

Erster Pflege-Sonderzug soll heute Abend starten

Noch bevor der Mundschutz im Supermarkt für die Menschen in Österreich Pflicht wird, sind am Mittwoch alle heimischen Polizisten mit Masken ausgestattet worden. Getragen werden muss dieser im Außendienst sowie bei der Überwachung sensibler Objekte wie Botschaften, berichtete etwa die Pressestelle in Wien. Auch beim Parteienverkehr auf Dienststellen müssen die Beamten die Masken tragen. Aber nicht nur die Polizisten müssen Mund und Nase verhüllen, auch jene, die auf die Polizeiinspektionen kommen, um etwa eine Anzeige zu erstatten.

Polizisten ab sofort mit Mundschutz unterwegs

Mitten in der Coronavirus-Pandemie legt US-Präsident Donald Trump die Beitragszahlungen für die Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf Eis. Er habe die Regierung angewiesen, die Beitragszahlungen zu stoppen, während überprüft werde, welche Rolle die WHO bei der “schlechten Handhabung und Vertuschung der Ausbreitung des Coronavirus” gespielt habe, sagte Trump am Dienstagabend (Ortszeit). Durch das Missmanagement der WHO und deren Vertrauen auf die Angaben aus China habe sich die Epidemie dramatisch verschlimmert und rund um die Welt verbreitet, sagte Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten des Weißen Hauses. Die zahlreichen Fehler der Organisation seien für “so viele Todesfälle” verantwortlich.

Trump orderte Stopp der US-Zahlungen an WHO an

Das Konsumklima in Großbritannien ist wegen der Coronakrise so schlecht wie seit der weltweiten Finanzkrise 2009 nicht mehr. Das Barometer für das Verbrauchervertrauen sank in den ersten beiden Mai-Wochen um einen Punkt auf minus 34 Zähler, wie das Marktforschungsinstitut GfK am Freitag mitteilte. “Das Verbrauchervertrauen bleibt ramponiert – trotz der Bemühungen, die Covid-19-Beschränkungen zu lockern”, sagte GfK-Experte Joe Staton. Die britische Wirtschaft brach wegen der Corona-Krise in Rekordtempo ein: Das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte im März wegen der Maßnahmen gegen die Ausbreitung der Epidemie mit 5,8 Prozent zum Vormonat so stark wie noch nie. Im gesamten ersten Quartal gab es mit 2,0 Prozent den stärksten Rückgang seit der Finanzkrise Ende 2008. Zuletzt kletterte die Zahl der Arbeitslosenanträge auf den höchsten Stand seit 24 Jahren.

Britisches Konsumklima schlecht wie seit Finanzkrise nicht mehr

Ein Viertel der Nominierungen für den Deutschen Buchpreis ist heuer nach Österreich gegangen. Neben Bachmann-Preisträgerin Birgit Birnbacher (“Ich an meiner Seite”), Valerie Fritsch (“Herzklappen von Johnson & Johnson”) und Robert Seethaler (“Der letzte Satz”) haben es auch Helena Adler und Stephan Roiss mit ihren Romandebüts auf die 20 Titel umfassende Longlist geschafft. Die 1983 geborene Salzburgerin Helena Adler hat mit ihrem Roman “Die Infantin trägt den Scheitel links”, in dem sie sich mit großer Verspieltheit dem bäuerlichen Nachwuchs und dessen Überlebensstrategien widmet, bereits im Frühjahr die Kritiker überzeugt, der ebenfalls 1983 geborene Linzer Stephan Roiss stellt seinen in den kommenden Tagen erscheinenden Erstling “Triceratops” am 3. September beim Literaturfestival O-Töne im Wiener Museumsquartier vor. Im Vorjahr kamen gleich sechs der Nominierten aus Österreich. Ausgezeichnet wurde am Ende Sasa Stanisic für seinen Roman “Herkunft”. Für den seit 2005 vergebenen Deutschen Buchpreis, der den besten deutschsprachigen Roman des Jahres würdigt, hatten in diesem Jahr 120 Verlage 187 Romane eingereicht, so viele wie noch nie. Außerdem haben die sieben Jurymitglieder von sich aus weitere Romane einbezogen, so dass insgesamt 206 Titel gesichtet wurden, die zwischen Oktober 2019 und dem 15. September 2020 erschienen sind oder noch erscheinen. Weitere Nominierte sind u.a. Bov Bjerg, Arno Camenisch, Dorothee Elmiger, Thomas Hettche, Leif Randt, Anne Weber und Frank Witzel, der Buchpreisträger des Jahres 2015. “Im Gegensatz zur Lektüre der Nachrichten der vergangenen Monate bot die Beschäftigung mit den über 200 eingereichten Titeln vielfältige Lichtblicke”, ließ Jurysprecherin Hanna Engelmeier in einem Statement verlauten. “Der Jury eröffnete sich ein Panorama von überwiegend realistisch angelegten Romanen. Besonders viele Romane nutzen das (auto)biographische Erzählen, stark vertreten sind zudem Titel, die sich mit historischen Themen auseinandersetzen. Die Longlist spiegelt diese Schwerpunkte wider, greift aber zusätzlich Romane auf, die sich jüngeren identitätspolitischen Debatten widmen. Es freut uns, dass auch Bücher vertreten sind, die die Form des Romans aufbrechen und mit ihr experimentieren. Die Longlist repräsentiert so nicht nur eine Vielfalt von Themen, sondern auch die Vielfalt poetischer Ausdrucksformen dieser Saison.” Die weiteren Jury-Mitglieder sind die Literaturredakteure Katharina Borchardt, Felix Stephan und David Hugendick, die Literaturvermittlerin Chris Möller sowie die Buchhändlerinnen Maria-Christina Piwowarski und Denise Zumbrunnen. Die Shortlist mit den sechs Finalisten wird am 15. September veröffentlicht. Die Preisverleihung findet heuer coronabedingt ohne Publikum am 12. Oktober im Kaisersaal des Frankfurter Römers statt. Sie wird via Livestream übertragen. Der Sieger erhält 25.000 Euro, die fünf Finalisten jeweils 2.500 Euro.

Deutscher Buchpreis: Fünf Nominierte aus Österreich