Pandemie gefährdet auch Tierschutzvolksbegehren

Merken
Pandemie gefährdet auch Tierschutzvolksbegehren

Die Organisatoren des Tierschutzvolksbegehren haben am Montag an das Innenministerium appelliert, bis 15. November zu entscheiden, ob das Volksbegehren wie geplant im Zeitraum von 18. bis 25. Jänner 2021 stattfinden könne. Notwendig sei dies wegen steigender Infektionszahlen und der aktuellen Einschätzung durch Franz Allerberger, Leiter der Abteilung für “Öffentliche Gesundheit” der AGES, wonach der Gipfel der Corona-Infektionen “im Dezember oder Jänner” zu sehen sei.

Es stelle sich daher “die Frage, wie unter diesen Rahmenbedingungen ein Volksbegehren durchgeführt werden soll”, hieß es in der Aussendung. Unterstützung verlange man zudem von den für NGOs zuständigen Vizekanzler Werner Kogler und den für die Gesundheitsfragen zuständigen Minister Rudolf Anschober (beide Grüne).

Zwei Monate vor dem Volksbegehren müsste klar sein, ob es gesetzeskonform durchgeführt werden kann oder nicht, schrieben die Organisatoren. Mit den Vorbereitungen für die Eintragungswoche sei nicht nur ein hoher Einsatz an finanziellen Mitteln, sondern auch viel Arbeitsaufwand von hunderten Ehrenamtlichen verbunden. Eine spätere Verschiebung würde sich katastrophal auf die Initiative auswirken und müsse daher mit allen Mitteln verhindert werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ab Mitternacht führt Österreich auch an der Grenze zu Deutschland Corona-Grenzkontrollen – samt Gesundheitschecks – durch. Wie schon an den Grenzen zu Italien, Schweiz und Liechtenstein werden alle kleineren Grenzübergänge geschlossen, teilte eine Sprecherin von Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) der APA mit. Deutschland kontrolliert seine Grenze zu Österreich schon seit Dienstag. Einreisen dürfen nur noch Personen mit “triftigem Reisegrund”, wie z.B. Berufspendler.

Ab Mitternacht auch Grenzkontrollen zu Deutschland

Mit einer TV-Kampagne versuchen Hollywoodstars, die US-Bürger in Coronazeiten zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes zu bewegen. “Wenn Sie eine Maske tragen, haben Sie meinen Respekt”, sagt beispielsweise Schauspieler Morgan Freeman in den von Oscar-Preisträgerin Kathryn Bigelow gedrehten halbminütigen TV-Spots. Auch Robert de Niro, Jamie Foxx, Ellen Pompeo und Rosie Perez beteiligen sich an der von New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo ins Leben gerufenen Kampagne. Die USA sind das weltweit am stärksten von der Coronavirus-Pandemie betroffene Land. Mehr als 3,5 Millionen Menschen haben sich mit dem neuartigen Virus infiziert, mehr als 137.000 Menschen starben. US-Präsident Donald Trump hat die Gefahr durch das Coronavirus lange kleingeredet und verzichtet weitestgehend auf das Tragen einer Maske.

Hollywoodstars rufen zum Tragen von Masken auf

Das erste offizielle Treffen von Donald Trump und Wladimir Putin hätte 2018 nicht in Helsinki, sondern in Wien stattfinden können. Dieser vom Kreml gewünschte und auch von Trump zunächst präferierte Austragungsort konnte erst durch enge Mitarbeiter des US-Präsidenten verhindert werden. Dies schreibt Trumps Ex-Sicherheitsberater John Bolton in seinem am Dienstag erscheinenden Enthüllungsbuch. US-Präsident Trump habe eigentlich gewollt, dass der russische Präsident Putin nach Washington kommt, doch die Russen hätten keine diesbezüglichen Absichten gehabt und man habe über Helsinki und Wien als mögliche Austragungsorte geplänkelt, schreibt Bolton in seinem Buch “The Room Where It Happened: A White House Memoir” (etwa: Der Raum, in dem es geschah – Memoiren aus dem Weißen Haus). “Russland puschte Wien, wir puschten Helsinki. Es stellte sich aber heraus, dass auch Trump Helsinki nicht präferierte”, schrieb der ehemalige US-Spitzenbürokrat. Der Präsident habe gefragt, ob nicht Finnland ein Satellitenstaat Russlands sei und habe später an jenem Vormittag sogar seinen damaligen Stabschef John Kelly gefragt, ob Finnland ein Teil Russlands sei. Mit Erklärungen zur Geschichte sei er jedoch nicht weit gekommen, schilderte Bolton. Trump habe bald erklärt, dass auch er Wien wolle. “Was auch immer sie (die Russen, Anm.) wollen. Sag ihnen, was auch immer sie wollen”, zitierte Bolton den Präsidenten. Erst nach einer beträchtlichen verbalen Rangelei habe man sich (mit Trump, Anm.) auf Helsinki verständigt. Scharf ins Gericht ging Bolton in einem Interview mit der Nordkorea-Politik von Trump. Er gehe davon aus, dass der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un sich über Trumps Sichtweise auf sein Verhältnis zu Pjöngjang “ins Fäustchen” lache, sagte Bolton am Sonntag (Ortszeit) im Sender ABC. Trump habe Briefe, die “von irgendeinem Funktionär aus der Propagandaabteilung der nordkoreanischen Partei der Arbeit verfasst worden” seien, als Beweis für seine “tiefe Freundschaft” zu Kim betrachtet, sagte Bolton. Darüber könne der nordkoreanische Machthaber nur gelacht haben, fügte er hinzu. Bolton warnte vor einer Wiederwahl Trumps im November. “Ich hoffe, die Geschichte wird Trump als Präsidenten mit nur einer Amtszeit erinnern, der das Land nicht unwiderruflich in eine Abwärtsspirale gestürzt hat, die wir nicht stoppen können. Eine Amtszeit können wir überstehen”, sagte Bolton. Eine weitere Amtszeit Trumps würde den USA aus Boltons Sicht nachhaltig schaden.

Bolton-Buch: Russland wollte Putin-Trump-Gipfel in Wien

Zivildiener, deren Dienst an sich mit Ende März zu Ende gegangen wäre, gelten aufgrund der Corona-Krise als weiter verpflichtet, selbst wenn sie einer Risikogruppe angehören. Das betont die Zivildienstserviceagentur ausdrücklich auf ihrer Website. Demnach müssen auch Asthmatiker oder Diabetiker, für die eine Infektion mit SARS-CoV-2 ein zusätzliches Gesundheitsrisiko darstellen würde, bis Juni ihre bisherige Tätigkeit im Zivildienst weiter verrichten. Die Zivildienstserviceagentur empfiehlt jedoch Betroffenen, “alle gesundheitlichen Einschränkungen” dem Vorgesetzten in der Einrichtung zu melden. “Im Sinn ihrer Obsorgepflicht” habe die Einrichtung die gemeldeten gesundheitlichen Probleme “bestmöglich” zu berücksichtigen.

Zivildienst auch für Risikogruppen verlängert

Die Feuerwehr stand Samstagvormittag mit einem größeren Aufgebot in Wels-Pernau bei einer massiven Verklausung im Mühlbach im Einsatz.

Kraneinsatz: Größerer Einsatz nach Verklausung im Mühlbach in Wels-Pernau nach Unwetter

Mario Pulker, Obmann des Fachverbandes Gastronomie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), hat Verständnis dafür, dass gastronomische Betriebe noch bis mindestens Mitte Mai geschlossen bleiben müssen. Gesundheit gehe vor Profit, Umsatz und Wirtschaft, “wir wollen keine Toten”, bekräftigte Pulker am Dienstagvormittag in der Ö1-Radiosendung “Journal um acht”. “Wir sind eben eine Branche, wo es nicht so leicht möglich ist, zum Gast und zum Kunden keinen Kontakt zu haben, weil wir eine persönliche Dienstleistung anbieten. Und daher ist es natürlich für uns verständlich, auch wenn wir uns nicht freuen darüber, (…) dass wir noch nicht öffnen dürfen”, sagte der WKÖ-Spartenobmann.

Gesundheit geht vor Profit