Panzer bei Siegesparade gegen Coronaviren geschützt

Merken
Panzer bei Siegesparade gegen Coronaviren geschützt

Die für die Militärparade in Moskau zum 75. Jahrestag des Sieges über Hitler-Deutschland vorgesehenen Panzer sind nach Angaben der Streitkräfte gegen das Coronavirus geschützt. Die Panzer vom Typ T-72 und T-90 seien ohnehin gegen atomare, chemische und biologische Angriffe gesichert – entsprechend auch gegen Viren.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der 24-jährige Valentin Schweiger, der als Kameramann arbeitet und mit seiner langjährigen Freundin in Berlin lebt, ist das erste der vier Schweiger-Kinder, das für Nachwuchs sorgt. Anders als seine Schwestern Emma Schweiger(17), Lilli Schweiger (22) und Luna Schweiger(23) ist Valentin kein Fan öffentlicher Auftritte. Er zieht es auch vor, nicht in den Filmen seines Vaters mitzuspielen. Schon seit längerer Zeit wünscht sich Til Schweiger (56) ein Enkelkind, wie er mehrfach in Interviews betonte. Jetzt ist es so weit.

Baby-News im Hause Schweiger

Der Coronavirus-Cluster im Tourismusort St. Wolfgang im oberösterreichischen Salzkammergut ist auf 53 Infizierte gewachsen. Damit stieg die Zahl der positiv getesteten Personen am Sonntag um neun. Wie der Pressesprecher von Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer auf Twitter schrieb, seien inzwischen alle 628 Tests vom Samstag ausgewertet worden. Am Sonntag wurden in St. Wolfgang weitere 419 Tests durchgeführt. Die Ergebnisse dieser Abstriche sollen am Montag vorliegen.

Coronavirus-Cluster in St. Wolfgang wächst auf 53 Infizierte

Eine jüngere Person ist Freitagnachmittag in Wels-Innenstadt von einem Auto erfasst und schwerer verletzt worden. Rettungsdienst, Notarzt und Polizei standen im Einsatz.

Notarzteinsatz: Person in Wels-Innenstadt von Auto erfasst und schwerer verletzt

Die Traun als Naherholungszone in den Mittelpunkt rücken. Das wünschen sich viele Welser. Die umgesetzten Maßnahmen sind bis dato aber äußerst überschaubar. Auch laut der ÖVP – die jetzt die alten Messehallen früher als geplant wegreissen lassen will. Und nicht nur in Wels ist die Traun Thema – auch in Thalheim laufen die Planungen für ein Traunschiff auf Hochtouren.

Der ehemalige Techniker und Servicemann Emanuel M. ist am Montag am Landesgericht Innsbruck wegen Beitrags zum Sportbetrug zu zwölf Monaten bedingter Haft verurteilt worden. Der 35-Jährige soll unter anderem vom deutschen Sportmediziner Mark S. Wachstumshormone für mehrere Sportler besorgt haben. Das Urteil ist bereits rechtskräftig. Zudem muss der 35-Jährige eine Geldstrafe von 240 Tagessätzen a 14 Euro – also insgesamt 3.360 Euro – zahlen. Der Angeklagte soll auch Fahrten für den Sportmediziner übernommen haben. Außerdem habe er selbst gemeinsam mit Mark S. Blutdoping praktiziert, gab der Angeklagte zu, der sich zu Prozessbeginn teilweise schuldig bekannt hatte. An die ehemaligen Langläufer Dominik Baldauf und Max Hauke habe er Wachstumshormone übergeben, so der während des Prozesses vorgebrachte Vorwurf. Aber auch der ehemalige Trainer Gerald H. habe ihn gefragt, “ob es möglich wäre, etwas für Hannes Reichelt zu besorgen”, gab der 35-Jährige vor Gericht an. Er habe daraufhin “etwas” von Marks S. besorgt – ob es ein Wachstumshormon war, daran könne er sich jetzt nicht mehr erinnern – und dies an H. übergeben. Ob dieser es dann weiter an Skistar Reichelt gegeben habe, wisse er nicht, meinte der Servicemann. “Immer wenn mich jemand um etwas gebeten hat, habe ich es halt gemacht”, sagte der Angeklagte zu seiner Vermittlerrolle zwischen dem Sportmediziner und den Sportlern. Gegen Reichelt war im vergangenen Jahr wegen eines möglichen Dopingvergehens ermittelt worden. Die Staatsanwaltschaft Innsbruck stellte die Ermittlungen im Rahmen der “Operation Aderlass” dann Mitte Oktober jedoch ein. Die Vorwürfe eines ehemaligen nordischen Servicemannes, wonach Reichelt über einen ehemaligen österreichischen Langlauftrainer Dopingmittel bezogen habe, hätten sich nicht bestätigt, hieß es. Der 40-jährige Salzburger Ex-Super G-Weltmeister hatte die Vorwürfe stets vehement bestritten. Auch er selbst habe über Mark S. Doping betrieben, erklärte der Servicemann. So habe er vier Blutdopingbehandlungen bei Mark S. in Anspruch genommen, gestand der 35-Jährige. Er sei damals ein “fanatischer Hobbysportler” gewesen. Zudem warf die Staatsanwaltschaft dem ehemaligen Servicemann vor, bei der Beschaffung eines Kühlschranks zur Aufbewahrung von Blutbeutel mitgewirkt zu haben. Dies bestritt der Angeklagte jedoch. “Ich habe den Kühlschrank nie gesehen”, beteuerte er. Er habe aber von seinem damaligen engen Freund Johannes Dürr mitbekommen, dass dieser einen Kühlschrank kaufen wollte. Kennengelernt hatte er Mark S. bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi im Jahr 2014. Damals habe Dürr ihn gebeten, Mark S. vom Flughafen abzuholen. Einen Tag später habe er den Sportmediziner dann wieder zum Flughafen zurück gebracht. Vom Blutdoping habe er aber erst nach Sotschi erfahren. Laut dem angeklagten 35-jährigen Servicemann “schwebte das Thema Doping immer über den Athleten”. Er selbst sei früher im Spitzensport gewesen. Begonnen habe das Thema Doping bereits sehr früh, nämlich damit, welche Infusionen zur Regeneration dienen können. Trotz mehrmaliger Nachfrage des Staatsanwalts wollte der Angeklagte aber keine konkreten Namen von Trainern nennen, von denen er zum Doping aufgefordert worden war. “Dazu will ich nichts sagen”, meinte der 35-Jährige. Den Athleten sei aber gesagt worden, welche Mittel hilfreich wären. Namen nenne er aber keine, weil er unter anderem eine Klage des ÖSV fürchte, sagte der Angeklagte auf Nachfrage seines Verteidigers. Auch der als Zeuge geladene ehemalige Langläufer Johannes Dürr bestätigte, dass der Angeklagte den deutschen Sportmediziner Mark S. in Sotschi bei den Olympischen Winterspielen im Jahr 2014 kennengelernt hatte. “Ich habe ihn darum gebeten, Dr. S. in Sotschi vom Flughafen abzuholen”, sagte Dürr. “Die Person, die heute da sitzt, ist Opfer seiner Naivität und seines grenzenlosen Ehrgeizes”, meinte der Staatsanwalt in seinem Schlussplädoyer. Dieser Drang ein guter Sportler zu sein, habe ihn zu “Wahnsinnstaten” hingerissen, führte der öffentliche Ankläger aus.

Doping-Prozess gegen ehemaligen Servicemann in Innsbruck