Papst begrüßte auf Petersplatz versammelte Pilger

Merken
Papst begrüßte auf Petersplatz versammelte Pilger

Zum ersten Mal seit Beginn des Lockdowns am 9. März haben sich Pilger wieder auf dem Petersplatz versammelt. Dabei wurde unter Aufsicht der Sicherheitskräfte streng auf Abstand geachtet. Einen Besuch in der süditalienischen Kleinstadt Acerra musste der Papst wegen der Coronakrise verschieben.

Am Ende des Angelus-Gebets, das zum elften Mai seit Beginn der Epidemie in Italien von der Bibliothek des Apostolischen Palasts gesendet wurde, zeigte sich der Papst von seinem Fenster des Apostolischen Palasts und begrüßte die auf dem Petersplatz versammelten Menschen und segnete sie. Seit Montag können in Italien wieder Gottesdienste mit Gläubigen zelebriert werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) hat sich am späten Mittwochabend eine Kollision zwischen zwei Fahrzeugen ereignet. Mindestens eine Person musste vom Rettungsdienst versorgt werden.

Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen in Marchtrenk

Rund ein Fünftel der Bewohner der schwedischen Hauptstadt Stockholm hat Antikörper gegen das Coronavirus gebildet. Das ist das Zwischenergebnis einer noch laufenden Studie der staatlichen Gesundheitsbehörde.

Jeder fünfte Stockholmer hat Antikörper

Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) – aktueller Vorsitzender der Internationalen Bodensee-Konferenz (IBK) – will die Grenzen in der Bodenseeregion so schnell wie möglich wieder geöffnet haben. Er beabsichtige mit den anderen IBK-Regierungschefs am Dienstag in einer Videokonferenz eine entsprechende Positionierung zu erarbeiten, gab Wallner am Montag bekannt. “Im Vordergrund steht eine klare Positionierung in Sachen Grenzöffnung. Für mich ist klar, dass die Grenzen in der Bodenseeregion so schnell wie möglich wieder öffnen müssen”, betonte Wallner. Aufgrund der starken Vernetzung der Bodenseeregion hätten die coronabedingten Grenzschließungen die Länder um den Bodensee härter getroffen. Deshalb seien nun rasche Schritte in Richtung Grenzöffnung erforderlich, stellte Wallner fest.

Wallner möchte offene Grenzen in der Bodenseeregion

Länger ist schon von einem Gesetz die Rede gewesen, dass heimische Firmen vor ausländischen Übernahmen schützen soll. Nun macht einen neuen Anlauf. Geschützt werden sollen Unternehmen, die sich mit Künstlicher Intelligenz, Robotics, Wasser, Infrastruktur oder der Lebensmittelproduktion befassen. Das kündigte Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) Freitagnacht in der “ZiB 2” im ORF an. “Gerade in dieser Phase, wo die Wirtschaft und die Unternehmen geschwächt sind, halte ich das für sehr, sehr wichtig”, sagte Schramböck mit Blick auf die Corona-Krise. Mindestgröße für Unternehmen, die “geschützt” werden sollen, gibt es dem Fernsehbericht zufolge keine.

Corona bringt Firmenschutz zurück auf Tagesordnung

Auch wenn die Wetterprognose an diesem Wochenende verlockend sein mag – denken Sie bitte auch heute an die gestrigen Worte von Rudolf Anschober. “Wir entscheiden heute mit unserem Handeln darüber, wie es im Spital in zwei Wochen aussieht” – ansonsten könne alles kippen, betonte der Gesundheitsminister. Bitte bleiben Sie zuhause!

Bitte bleiben Sie zuhause!