Papst betet Kreuzweg auf menschenleerem Petersplatz

Merken
Papst betet Kreuzweg auf menschenleerem Petersplatz

Papst Franziskus hat am Karfreitagabend den traditionellen Kreuzweg in Erinnerung an das Leiden Jesu gebetet. Wegen der Corona-Pandemie fand die Feier nicht am römischen Kolosseum, sondern auf dem nahezu menschenleeren Petersplatz statt. Seit 1964 zählte die Zeremonie bei dem antiken Amphitheater für Zehntausende Pilger und Besucher zu den stimmungsvollsten Momenten der römischen Osterfeierlichkeiten. Die Texte für den diesjährigen Kreuzweg stammten von Insassen und Mitarbeitern der Haftanstalt “Due Palazzi” in Padua. Die Autoren, die anonym blieben, schilderten anhand der 14 Stationen Jesu von der Verurteilung bis zum Begräbnis ihre persönlichen Erfahrungen mit Schuld und Leiden. Der 83-jährige Franziskus verfolgte die Meditationen von den Stufen des Petersdoms.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Er wollte raus aus der Welt und rein in die Wildnis: Christopher McCandless. Als “Alexander Supertramp” zog der Amerikaner in die Wildnis von Alaska – ganz allein. Unter tragischen Umständen starb er dort 1992. Gelebt hat er im “Magic Bus”, einem Bus, der immer wieder Aussteigern als Unterkunft gedient hat. Der Bus, der am Stampede Trail unweit des Denali Nationalparks stand, war von den Behörden in diesem Jahr entfernt worden. Berühmtheit erlangte die tragische Geschichte von McCandless durch das einfühlsame Porträt, das Autor Jon Krakauer geschrieben hat. “Into the Wild” (In die Wildnis) beschreibt seine Lebensgeschichte. Sean Penn drehte auf Basis der Romanvorlage 2007 seinen Film. Jetzt will man den rostigen und ausrangierten Bus in ein Museum stellen. Die Behörde für Naturressourcen und Umwelt teilte jetzt mit, dass man mit dem “Museum of the North” der Universität von Alaska in Verbindung stehe und verhandle, ob man den Bus nicht ins Museum stellen könnte.

Bus von Aussteiger McCandless soll ins Museum

Die Corona-Kommission im Gesundheitsministerium, welche Empfehlungen und Leitlinien für die geplante Risiko-Ampel erstellen soll, hat am Freitag die Arbeit aufgenommen. Die erste reguläre Sitzung findet in der kommenden Woche statt, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Freitag bei einer Pressekonferenz. Für den Minister ist sie ein “wichtiges zentrales Steuerungszentrum”. Anschober zufolge wurde die Corona-Kommission als sogenannte “Paragraf-8-Kommission” nach dem Bundesministeriengesetz eingerichtet. Sie besteht aus 19 stimmberechtigten Mitgliedern, davon fünf Vertreter des Bundes, fünf Fachexperten aus Public Health/Epidemiologie, Virologie, den medizinisch-klinischen Bereich sowie von AGES und Gesundheit Österreich, sowie je einer aus den neun Bundesländern, die von den jeweiligen Landeshauptleuten bestellt worden sind. Leiter der Kommission sind Ulrich Herzog und Clemens Auer vom Gesundheitsministerium, die Sprecherin der Kommission ist Daniela Schmid von der AGES. Die Kommission soll mindestens einmal pro Woche zusammentreten – “in der Anfangsphase sicher öfter”, so Anschober – und jene Leitlinien erstellen, welche Maßnahmen bei welcher Ampelschaltung gelten sollen. Die Ampel soll nach den Worten des Gesundheitsministers ab kommender Woche mit der ersten regulären Sitzung der Kommission in den Probebetrieb gehen, ab September in den Echtbetrieb. “Wir wollen mit aller Kraft eine zweite Welle vermeiden”, sagte Anschober. Neben der Einrichtung der Kommission und der Ampel gelte es möglichst flächendeckend das Risikobewusstsein wieder herzustellen, “wie es im Frühjahr war”. Und es gehe darum, viele Tests und möglichst gutes Kontaktpersonenmanagement umzusetzen. Mit dem Herbst beginne die Phase vier im Kampf gegen die Pandemie, in der es mit hoher Wahrscheinlichkeit mehr Fälle geben werde und das Risiko einer Infektion größer sei, weil “wir uns mehr Indoor aufhalten”. Anschober teilte mit, dass es zuletzt in Österreich 141 SARS-CoV-2-Neuinfektionen binnen eines Tages gegeben hätte .

Corona-Ampel nimmt Probebetrieb auf

Bei Heineken, dem weltweit zweitgrößten Bierbrauer hinter Anheuser Busch, hat sich ab März die Coronapandemie deutlich bemerkbar gemacht. Der Bierabsatz sank Firmenangaben zufolge im ersten Quartal um 2,1 Prozent auf 51,6 Millionen Hektoliter. Der Nettogewinn brach auf 94 (Vorjahr: 299) Mio. Euro ein. Für den weiteren Verlauf rechnet der Vorstand wegen der weltweiten Restriktionen zur Bekämpfung des Coronavirus mit noch stärkeren Auswirkungen. Zu Heineken gehört in Österreich die Brau Union.

Heineken bekommt Corona zu spüren

In Japan soll ein Fabelwesen namens “Amabie” aus Feudalzeiten mit mystischer Kraft die Corona-Pandemie besiegen. Abbildungen der an Meerjungfrauen erinnernden Figur mit drei flossenartigen Beinen, langen Haaren und einem schnabelähnlichen Mund haben das japanische Internet im Zuge der Corona-Pandemie im Sturm genommen. Der Legende nach entstieg “Amabie” im Jahre 1846 eines Tages dem Meer und erschien vor einem Beamten der Provinz Higo, dem heutigen Kumamoto. Daraufhin habe “Amabie” dem Beamten eine jahrelang gute Ernte prophezeit. Für den Fall, dass eine Epidemie ausbricht, solle ein Bild von “Amabie” gemalt und den Menschen gezeigt werden. Seit das Coronavirus um sich greift, kursieren immer mehr Abbildungen des Fabelwesens in Japan. Bürger basteln sich kleine “Amabie”-Figuren und auch auf Twitter werden täglich Tausende Kurznachrichten zu der niedlichen Figur hochgeladen, in der Hoffnung, es möge die Pandemie besiegen.

Fabelwesen soll Krankheit in Japan besiegen

Sportminister Werner Kogler informiert, wann Sportstätten wieder aufmachen dürfen. Tennis, Golf, etc. sollen als Freizeitbeschäftigung wieder erlaubt sein, so der Vizekanzler. Auch das Kleingruppen-Training für Fußball-Spitzenclubs soll wieder möglich sein.

Ab 1. Mai werden etliche Sportanlagen wieder geöffnet

Mit der Wiedereröffnung seiner Lokale nach den Corona-Sperren ersetzt McDonald’s Österreich Plastikstrohhalme und Shakebecher durch recycelbares Papier. Der aus dem Rennen genommenen Kunststoff bekommt ein zweites Leben in Form von Badeanzug und Badehose. Das Design der nachhaltig und in Europa produzierten Kollektion stammt vom Wiener Label Poleit in Zusammenarbeit mit dem Grazer Kreativbüro Studio Furore. Ihr früheres Leben als “Mäci-Strohhalme” können Badeanzug und Schwimmshorts nicht abstreiten, kommen sie doch im typischen gelb-rot-weißen Streifenmuster daher. Zusammen mit Fasern aus recyceltem Meeresplastik sollen die Ex-Plastikstrohhalme für gute Swimwear-Eigenschaften sorgen. Die limitierte Kollektion wird auf der Facebook-Seite sowie über Gewinnspiele verlost. Im Sinne der Abfallvermeidung werde es auch die Papierstrohhalme nur noch auf Nachfrage geben, wurde weiters mitgeteilt. Bei einer Recyclingquote von mehr als 90 Prozent bestehen derzeit 70 Prozent der Verpackungen aus Papier und Karton. Bis 2025 sollen alle Gästeverpackungen aus erneuerbaren, recycelten oder zertifizierten Quellen stammen. Das Fotoshooting, mit dem die Bademode beworben wird, wurde übrigens Anfang Mai im Wiener Strandbad Gänsehäufel durchgeführt – unter Einhaltung aller Corona-Sicherheitsregeln, wie McDonald’s betonte und anmerkte: Die Models leben zusammen in einem Haushalt.

Bademode aus Mäci-Strohhalmen