Papst spendet am Freitag Sondersegen "Urbi et orbi"

Merken
Papst spendet am Freitag Sondersegen "Urbi et orbi"

Papst Franziskus will am Freitagabend eine ganz besondere Antwort auf die Corona-Pandemie geben: Vor dem Petersdom wird er laut Kathpress eine Andacht halten und von den Stufen der vatikanischen Basilika herab den Sondersegen “Urbi et orbi” spenden.

Die ungewöhnliche Zeremonie auf dem leeren Petersplatz wird in Österreich von ORF III ab 18.00 Uhr live übertragen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In den Bundesländern Vorarlberg und Tirol sowie der Bundeshauptstadt Wien starten am Freitag die flächendeckenden, österreichweiten Corona-Massentestungen. In Vorarlberg und Tirol dauern sie bis inklusive Sonntag, Wien testet bis zum 13. Dezember. Für die Wienerinnen und Wiener stehen dabei drei Standorte zur Verfügung. Der Betrieb findet täglich von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr statt. In Vorarlberg werden in 80 Teststationen von 7.00 bis 17.00 Uhr Corona-Tests durchgeführt, in Tirol waren 297 Testlokale vorgesehen – ebenfalls überwiegend im selben Zeitraum. Am Freitag werden vorerst 130 davon geöffnet, hieß es seitens des Landes. Die anderen Bundesländer führen die Massentests dann am kommenden Wochenende durch, wobei das Burgenland am Donnerstag, den 10. Dezember, als erstes startet.

Startschuss für die Corona-Massentests

Papst Franziskus wird nach eigenen Angaben nächste Woche eine Covid-19-Impfung erhalten. Er forderte alle Menschen am Samstag auf, sich impfen zu lassen, um nicht nur ihr eigenes Leben, sondern auch das aller anderen zu schützen. “Ich glaube, dass ethisch gesehen jeder den Impfstoff nehmen sollte”, sagte der Papst in einem Interview mit dem Fernsehsender “Canale 5”. “Es ist eine ethische Entscheidung.” Vatikanstadt hatte angekündigt, in Kürze eineeigene Impfkampagne gegen das Coronavirus zu starten. “Nächste Woche”, sagte der 84-jährige Papst, “werden wir hier im Vatikan damit beginnen, und ich habe mich angemeldet. Es muss getan werden.” Rund 450 Menschen leben im Vatikan. 

Papst soll nächste Woche Covid-19-Impfung erhalten

In Griechenland hat sich in den vergangenen Wochen aufgrund der Covid-19-Epidemie ein deutlicher Rückgang bei den Flüchtlingszuströmen abgezeichnet. Laut dem Ministerium für Migration und Asyl war dieser vor allem im April 2020 deutlich: Im Vergleich zum April des Vorjahres und auch zum Jänner 2020 reduzierte sich der Andrang um fast 98 Prozent. Noch im April 2019 erreichten um die 2.000 Geflüchtete die im Osten der Ägäis gelegenen griechischen Inseln. Heuer schafften nicht einmal 40 Migranten die Überfahrt. Anfang Mai legte dann ein Schlauchboot mit 51 Migranten auf der Insel Lesbos an. Am vergangenen Wochenende kamen 19 Iraner und Afghanen per Boot aus der Türkei. Für den Rückgang der Migrantenzahlen machen Experten in griechischen Medien vor allem die Corona-Pandemie verantwortlich. Sie macht den Schleusern einen Strich durch die Rechnung. Wegen der Ausgehverbote in der Türkei ist es ihnen derzeit kaum möglich, unentdeckt Migranten an die Küste zu bringen.

Flüchtlingszustrom lässt nach

Der Wiener Börsechef Christoph Boschan hält einen Verzicht auf hohe Dividendenzahlungen – wie ihn SPÖ, Attac, Arbeiterkammer und auch die Finanzmarktaufsicht angesichts der Coronakrise angeregt haben – für nicht angebracht. Der Staat verteile Krisenhilfe schließlich aus den Töpfen, die die Unternehmen vorher gefüllt hätten, meinte er in der der “ZiB2”.

Börsechef gegen Dividendenverzicht

Die Wiener Gespräche zwischen den USA und Russland über den New-Start-Abrüstungsvertrag sind zu Ende. Das teilte der russische Diplomat Michail Uljanow (Mikhail Ulyanov) am Montagabend via Twitter mit. “Offizielle Kommentare folgen”, schrieb Uljanow, der Russland bei den internationalen Organisationen in Wien vertritt. Die US-Seite hatte für Dienstag Informationen angekündigt. Der 2011 in Prag unterzeichnete New-Start-Vertrag sieht vor, die Nukleararsenale Russlands und der USA auf je 800 Trägersysteme und 1.550 einsatzbereite Atomsprengköpfe zu verringern. Das Abkommen läuft am 5. Februar 2021 aus und könnte dann einmal auf fünf Jahre – bis 2026 – verlängert oder neu verhandelt werden. Der an den Gesprächen teilnehmende Sonderbeauftragte der US-Regierung für Abrüstungsfragen, Marshall Billingslea, schloss zuletzt nicht aus, dass die USA bereit sein könnten, den Vertrag zu verlängern. Voraussetzung sei aber, dass sich Russland zu einer Rüstungskontrolle mit China verpflichte. Peking hat das bisher abgelehnt. Der Ex-Sicherheitsberater von Trump, John Bolton, meint, dass die USA kein Interesse an einer Verlängerung des Vertrags hätten. Nicht nur China ist nach Angaben Boltons ein Faktor für Washington. Neben strategischen Atomwaffen müssten von einem künftigen Vertrag auch taktische Atomwaffen sowie neuartige Hyperschall-Technologien berücksichtigt werden, berichtet Bolton in seinem am Dienstag erscheinenden Buch. Zudem sollte ein neuer Vertrag einfacher gestaltet sein.

Abrüstungsgespräche in Wien zu Ende

RUSSKAJA, die Hausband von Stermann & Grissemann bei der ORF-Late-Night-Show „Willkommen Österreich“, und die Stimmungskanonen der VOIXXBRADLER werden in diesem Jahr exklusiv die Jam Night der Blasmusik in Marchtrenk rocken!

Jam Night der Blasmusik mit RUSSKAJA