Paris Hilton hat wegen Kim Kardashian ihre Eier eingefroren

Merken
Paris Hilton hat wegen Kim Kardashian ihre Eier eingefroren

In einem Interview mit “Sunday Times” sprach Paris Hilton kürzlich über ihre Mutterschaftspläne – und die Entscheidung, Eier einfrieren zu lassen. “Ich hatte ein wirklich tolles Gespräch mit Kim darüber. Sie hat mich ihrem Arzt vorgestellt und sie hat mich dazu inspiriert, es zu tun”, so Paris Hilton in dem Interview.

Sie finde, dass jede Frau Eier einfrieren lassen sollte, weil man dadurch mehr Kontrolle über die Familienplanung habe und Stress vermeiden könne.

Paris wünsche sich jedenfalls irgendwann ein “Mini-Me” – vielleicht mit ihrem aktuellen Freund Carter Reum, den sie in dem Interview als “perfektes Match” bezeichnet.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am Samstag hat in sechs Bundesländern, darunter Niederösterreich, die Massentestung speziell für Lehrer und Kindergartenpädagogenbegonnen. Aus diesem Anlass besuchte Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) mit seiner Frau, einer Lehrerin, den Test-Standort im Bundesgymnasium Perchtoldsdorf (Bezirk Mödling), wo sie mit gutem Beispiel voran gingen. Die beiden ließen sich testen. “Es ist ein kleines Piksen in der Nase, nicht viel mehr”, erzählte er Journalisten danach. Wie viele Pädagogen das Angebot an diesem Wochenende in Anspruch nehmen werden, lasse sich nicht genau sagen, so Faßmann – zumal in Wien, Tirol und Vorarlberg Lehrerinnen und Lehrer im Zuge des allgemeinen Massentests mitgetestet werden. Allerdings hat das Bildungsministerium am gestrigen Freitag einen Rundruf bei den Bildungsdirektionen in Österreich zur Beteiligung getätigt. Das Ergebnis: “Die Schätzungen in den Bildungsdirektionen lauten, das sich in etwa 65 Prozent der Lehrer und Lehrerinnen angemeldet haben und höchstwahrscheinlich auch zur Testung gehen werden. Möglicherweise werden auch noch andere, nicht Angemeldete zur Testung gehen. Das ist schon ein sehr guter Benchmark bei den Kollegen und Kolleginnen.” Der Andrang bei der Teststation im Perchtoldsdorfer Gymnasium war zumindest am Samstagvormittag bei einem APA-Lokalaugenschein überschaubar. Immer wieder kamen vereinzelt Testwillige. Diese wurden von Soldaten mit den Worten: “Guten Morgen! Maske bitte auf, Nachricht bereithalten und zum Kollegen ins Ärztezelt”, begrüßt. Der Eingang zur Schule selbst war mit Gittern abgesperrt, der Zugang zum Gebäude war nur kontrolliert möglich. Der Grundtenor unter den Pädagoginnen und Pädagogen, mit denen die APA an Ort und Stelle gesprochen hatte, lautete, dass es wichtig sei, sich testen zu lassen. Tendenziell würden sich auch die Kolleginnen und Kollegen testen lassen, erzählten sie. “Das ist jetzt mein dritter Test”, sagte etwa Barbara Trinkl, die am Perchtoldsdorfer Gymnasium unterrichtet – wobei sie die Testung heute nicht nur als “kleines Piksen” empfand, aber: “Das muss man halt in Kauf nehmen.” Sie freut sich schon, wenn kommende Woche der Präsenzunterricht wieder startet: “Die drei Wochen waren schon sehr hart.” Leise Kritik war unterdessen von der Sonderschullehrerin Frederike Gillissenzu hören. Die Sonderschulen hatten während des harten Lockdowns weiter Betrieb – was an und für sich auch wichtig gewesen sei, da die Schülerinnen und Schüler meist aus schwierigen Familienverhältnissen kämen und in der Schule oftmals besser aufgehoben seien, so die Pädagogin. Aber zumindest über eine diesbezügliche öffentliche Anerkennung hätte man sich gefreut, sagte sie. Tests in sechs Bundesländern An diesem Wochenende werden in sechs Bundesländern – Niederösterreich, Burgenland, Steiermark, Kärnten, Salzburg und Oberösterreich – großflächig Lehrer, Kindergartenpädagogen sowie alle anderen Schul- und Kindergartenmitarbeiterinnen und -Mitarbeiter (etwa Freizeitpädagogen, Verwaltungs- oder Reinigungspersonal) auf eine Coronavirus-Infektion getestet. In Wien, Tirol und Vorarlberg werden Mitarbeiter von Bildungseinrichtungen im Rahmen der allgemeinen Massentests mitgetestet, die am gestrigen Freitag gestartet sind. Die Teilnahme ist freiwillig. Daher müssen Lehrer der Schule nicht melden, ob sie testen ließen. Anders schaut es aus, wenn Lehrer sich testen lassen, der Antigentest ein positives Ergebnis liefert und dieses durch den im Anschluss durchgeführten PCR-Test bestätigt wird: In diesem Fall haben die Betroffenen die Schulleitung “unmittelbar danach darüber in Kenntnis zu setzen”, wie es hieß. Immerhin sei damit eine Gefährdung verbunden und der Dienstgeber müsse in die Lage versetzt werden, Ersatzpersonal zu organisieren bzw. weitere Schutzmaßnahmen zu treffen. Für Lehrer, die nicht an den Corona-Massentests teilnehmen, wird es keine Konsequenzen geben. Diese werden auch nicht zum Tragen einer FFP2-Maske verpflichtet. Faßmann betonte heute: “Ein Erfolg ist, wenn möglichst viele teilnehmen. Das ist die Standardantwort, aber das ist auch die berechtigte Antwort. Wenn sich viele testen lassen und wir eine Chance haben, jene asymptomatischen Personen, die gar keine Symptome haben, zu erkennen und dann aus der Infektionskette herauszunehmen, dann ist das sehr wertvoll. Wir wollen ja am Montag einen sicheren Schulstart haben und diese Testung ist sicherlich eine Voraussetzung für diesen sicheren Schulstart.” Überdies unterstrich der Minister, dass es wichtig sei, diese Testungen nicht nur einmal, sondern mehrmals durchzuführen. “Das ist eine wichtige Sache, um die Schule zu einer sicheren Schule gestalten zu können.” Denn so ein Test sei eine Momentaufnahme. Man müsse überlegen, wie man geschickt ein regelmäßiges, strukturiertes und systematisches Testsystem auf die Beine stellen könne – denn die Pandemie werde ja auch im neuen Jahr nicht vorbei sein. Wie das aussehen könnte, ist offen: “Es hat keinen Sinn, das täglich zu machen. Es hat keinen Sinn, das auch nur monatlich zu machen. Es muss irgendwo in diesem Zeitraum sein.”  

Faßmann: "Es ist ein kleines Piksen in der Nase"

Wegen der drohenden Gefahr durch das Coronavirus fordert die Europäische Union (EU) die griechische Regierung auf, bestimmte Gruppen der auf den Inseln in überfüllten Lagern untergebrachten Flüchtlinge zu verlegen. EU-Innenkommissarin Ylva Johansson schlug vor, ältere und kranke Menschen auf andere Teile der griechischen Inseln zu bringen. Die konservative Regierung von Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis (Nea Dimokratia) hat bisher eine Umsiedlung von Flüchtlingen auf das Festland mit der Begründung verweigert, dass es keine Coronavirus-Fälle in den Lagern gebe. Das Virus breitet sich in Europa weiter aus. Die Flüchtlinge in den überfüllten Lagern in Griechenland sind besonders gefährdet. Experten befürchten, dass die Menschen keinen Zugang zu wichtiger medizinischer Versorgung haben.

EU bittet Griechenand um Verlegung von Flüchtlingen

Real Madrid hat am Sonntag die Spitzenposition in der spanischen Fußball-Meisterschaft übernommen. Durch das 2:1 bei Real Sociedad zog der Rekordchampion nach Punkten mit dem FC Barcelona gleich, hat aber aufgrund des gewonnenen direkten Duells acht Runden vor Schluss die Nase vorn. Real-Coach Zinedine Zidane war dennoch erbost – und zwar über die Kritik, seine Mannschaft werde von den Schiedsrichtern bevorzugt. Beim Sieg über Real Sociedad wurde beim Stand von 1:0 für die Madrilenen ein Tor der Gastgeber wegen eines angeblichen passiven Abseits aberkannt. Wenig später sprang Karim Benzema der Ball vor seinem Treffer zum 2:0 an den Oberarm. Der Sieg sei dennoch verdient gewesen, beteuerte Zidane. “Es ärgert mich, dass am Ende immer nur über den Schiedsrichter geredet wird. Ich werde gerne über Fußball sprechen”, sagte der Franzose. Bereits beim 3:0-Sieg von Real in der Vorwoche gegen Valencia hatte es Diskussionen gegeben, nachdem beim Stand von 0:0 ein Valencia-Tor vom Video-Schiedsrichter nicht gegeben worden war.

Real Madrid neuer Spitzenreiter - Coach Zidane dennoch sauer

Am herbstlichen Nachmittag des Allerheiligenfeiertags fand am Friedhof der Stadt Wels das traditionelle Totengedenken statt.

Totengedenken zu Allerheiligen am Friedhof der Stadt Wels

Die Mathematik-Matura an den AHS bekommt bereits ab dem Haupttermin 2021 ein neues Punkteschema: Unter anderem werden die stärker textlastigen sogenannten Typ-2-Aufgaben weniger stark gewichtet, zudem wird eine “Best-of-Wertung” eingeführt. Ab 2026 wird die AHS-Mathematura überhaupt auf neue Beine gestellt – es soll auch Basic-Aufgaben geben, die ohne Technologieeinsatz gelöst werden müssen. Für alle Matura-Fächer grundsätzlich beibehalten wird die heuer eingeführte Einberechnung der Jahresnote in die Maturanote, so Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) vor Journalisten. Prüfungsnote bzw. Jahreszeugnis werden zu je 50 Prozent gewichtet – steht man dann genau zwischen zwei Noten, “sticht” die Prüfungsnote. Neuerung ab dem kommenden Jahr: Diese Regelung gilt nur, wenn bei der Matura-Prüfung mindestens 30 Prozent der Maximal-Punkte erreicht wurden – so will man die Abgabe leerer Blättervermeiden. Außerdem werden im Maturazeugnis neben der Gesamtnote auch die beiden Teilnoten (Prüfung/Jahreszeugnis) verzeichnet. Kein stabiles Instrument Zurück zur AHS-Mathematura: Hier habe es angesichts der Klausurergebnisse der vergangenen Jahre Handlungsbedarf gegeben, so Faßmann. “Sie ist nicht unauffällig, sie ist auffällig – die Ergebnisse schwanken von Jahr zu Jahr. Sie ist nicht so ein stabiles Prüfungsinstrument wie die Matura in Deutsch oder Englisch.” Wenn nach dem positiven Abschluss der achten Klasse rund 50 Prozent der Maturanten nur einen Vierer oder Fünfer auf die Klausur bekommen, stimme etwas nicht. Dazu komme noch das komplizierte Punktesystem. An den AHS gliedert sich die Mathe-Zentralmatura derzeit in einen Grundlagenteil (“Typ 1”) – und einen vertiefenden Teil (“Typ 2”). In beiden sind jeweils 24 Punkte zu erreichen, also insgesamt 48. Für ein “Genügend” müssen im Grundlagenteil 16 Punkte erreicht (wobei auch vereinzelte “Bonuspunkte” in Teil 2 gesammelt werden können) oder insgesamt 24 Punkte gesammelt werden, die genaue Ausdifferenzierung der positiven Note ergibt sich dann im vertiefenden Teil. “Best-Of-Wertung” Ab dem kommenden Haupttermin im Frühjahr 2021 soll sich das ändern: Der Grundlagenteil soll dabei unverändert bleiben (24 Aufgaben zu je einem Punkt), im textlastigeren und anwendungsorientierten vertiefenden Teil werden aber nur mehr zwölf Punkte vergeben – also insgesamt 36. In diesem vertiefenden Teil selbst gibt es dann eine Aufgabe mit vier unabhängig voneinander zu erreichenden Punkten sowie drei Aufgaben mit jeweils vier Punkten. Innerhalb dieser letzten drei Beispielen gibt es dann eine “Best-Of-Wertung”: Für die Benotung werden nur jene beiden herangezogen, in denen die meisten Punkte erzielt wurden. Notenschema neu So soll etwa auch ein Schüler, der mit einem Beispiel überhaupt nichts anfangen kann, trotzdem einen Einser bekommen können, so die Mathematik-Lehrerin Anita Dorfmayr. Sie ist Mitglied einer Beratungsgruppe um den Mathematik-Professor Michael Eichmair (Uni Wien), die die neuen Maturavorgaben erstellt hat. Außerdem gibt es künftig nur mehr eine Gesamtverrechnung der Punkte – in welchem Teil diese gesammelt werden, ist egal. Ein Genügend erhält, wer 17 Punkte schafft. Ab 22 Punkten gibt es ein Befriedigend, ab 27 ein Gut und ab 32 ein Sehr Gut. Mit diesem Vorgehen könne man schnell Änderungen erreichen, so Eichmair. “Und die bisherige Vorbereitung wird nicht kompromittiert.” Weiter gehen die Änderungen, die ab 2026 gelten sollen. Dann soll es einen Teil der Matura geben, der nur mit Papier und Bleistift geschafft werden muss – also ohne Technologieeinsatz wie Taschenrechner. Als Beispiel für mögliche Aufgaben nannte Dorfmayr die Berechnung von Prozentwerten oder das Umformen und Lösen einfacher Gleichungen – “die absoluten Basics, die jetzt in Vergessenheit geraten sind.” Außerdem soll bei offenen Aufgaben der Lösungsweg dokumentiert werden. Längere Vorbereitung Für diese komplett neue AHS-Mathe-Matura brauche es aber eine längere Vorbereitung, betonte Eichmair. Daher gilt sie erst für alle Schüler, die ab 2021/22 mit der Oberstufe beginnen – dann werde es auch die entsprechende Vorbereitung geben. Die Reifeprüfung soll sich dann auch an internationalen Vorbildern orientieren. Sein persönliches Vorbild seien die Niederlande, meinte Eichmair: “Dort werden auch kulturelle oder gesellschaftlich-politische Kontexte in die Aufgaben eingebettet, nicht nur naturwissenschaftliche. Und die Aufgaben sind durchaus humorvoll.”

Mathematik-Matura neu an den AHS

In Italien wächst wieder die Zahl neuer Coronavirus-Todesopfer. Nachdem am Freitag 570 Todesfälle gemeldet worden waren, stieg die Zahl der Gestorbenen am Samstag auf 619, womit die Zahl der Gestorbenen seit Pandemie-Beginn auf insgesamt 19.468 angewachsen ist. Die Zahl der Infizierten überragte erstmals die 100.000-Schwelle und stieg auf 100.269. 28.144 Covid-19-Patienten liegen in den italienischen Krankenhäusern, 3.381 davon auf der Intensivstation, das sind 116 weniger gegenüber Freitag. Die Zahl der Genesenen kletterte auf 32.534, teilte der Zivilschutz bei einer Pressekonferenz am Samstag in Rom mit. Die Zahl der Patienten in Heimisolierung lag bei 68.744.

Zahl der Todesopfer wächst wieder