Paris Jackson: "Ich bin durch die Hölle gegangen"

Merken
Paris Jackson: "Ich bin durch die Hölle gegangen"

Elf Jahre nach dem Tod von Michael Jacksonhat seine Tochter Paris nun darüber berichtet, wie es ihr seitdem ergangen ist. “Es ist elf Jahre her, und ich bin durch die Hölle gegangen – ob es sein Tod war oder all die anderen Dinge, die ich in meinem Leben durchgemacht habe”, sagte die inzwischen 22-Jährige in einer Facebook-Serie über sie und die Gründung ihrer Band The Sunflowers.

“Wenn ich nicht darüber spreche – oder es nicht in meine Musik einfließen lasse, wird es mein Leben komplett ruinieren und es wird mich besitzen (…). Das will ich nicht”, sagte sie weiter. Das musikalische Jackson-Vermächtnis ist für sie ein Richtungsweiser – lässt Paris aber auch Zweifeln: “Jeder in meiner Familie macht Musik. Ich meine, ich bin eine Jackson”, sagte sie. “Es macht Sinn, dass ich Musikerin bin. Aber eine Jackson, die Folk-Indie macht?”

Superstar Michael Jackson war am 25. Juni 2009 im Alter von 50 Jahren an einer Überdosis des Narkosemittels Propofol gestorben.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

“Babyelefant” ist das österreichische Wort des Jahres 2020. Mit großem Abstand landete das Symbol für den Mindestabstand zur Vermeidung einer SARS-CoV-2 Infektion auf dem ersten Platz. “Das Wort hat mittlerweile Eingang in die Alltagssprache gefunden, vielfach mit einem Augenzwinkern”, teilte die Jury mit. 3.720 von 7.742 abgegebenen Stimmen bekam das fiktive Rüsseltier – damit fast 50 Prozent. Auf dem zweiten Platz folgt schon “Corona” selbst, die Kurzbezeichnung für das Virus als “das bestimmende Thema des Jahres 2020″ begründete die Fachjury unter Leitung von Rudolf Muhr von der Gesellschaft für Österreichisches Deutsch” (GSÖD) die Wahl, die in Kooperation mit der APA – Austria Presse Agentur erfolgte. Auf Platz drei landete das mehrdeutige “verblümeln“, laut Jury ein “ironisches Wortspiel mit dem Namen des derzeitigen Finanzministers Gernot Blümel in der Bedeutung ‘beschönigen’, ‘idealisieren’, ‘für dumm verkaufen’, aber auch ‘beim Budget verrechnen'”. Um einiges knapper ging es 2020 beim Unwort zu, wiewohl auch hier das Virus mit im Spiel war. Der Sieg ging an die “Coronaparty“, “als Bezeichnung für das Beisammensein von Menschengruppen, die sich trotz der staatlich verordneten Ausgangssperre in privaten oder öffentlichen Umgebungen treffen”. Ein Begriff, der in den Medien mehrheitlich in einem negativen Kontext Verwendung fand, im Privatbereich jedoch auch in verharmlosenden bis ironisierenden Zusammenhang – eine Ambivalenz, die zum ersten Platz verhalf, und somit “Social Distancing” hinter sich auf Platz zwei verwies. Rang drei gab es für das vielseitig verwendbare “coronabedingt“, laut Jury ein “harmlos scheinender Begriff, der eine gewisse Unausweichlichkeit ausdrückt”. In die Vergangenheit weist das Jugendwort des Jahres, nämlich “Boomer” als Bezeichnung für die Generation der Babyboomer, also “jene, die nach dem Zweiten Weltkrieg bis zum Ende der 1960er-Jahre auf die Welt gekommen sind”, erläutert die Jury. Mit der Phrase “Ok, Boomer” seien Jugendliche in der Lage, mit nur zwei Worten “ihre Sicht im derzeitigen Generationenkonflikt auszudrücken”, hieß es in der Begründung. Mit “lost” schaffte es ein Schlüsselwort für “ein Sich-nicht-Auskennen, völliges Danebenstehen, Ratlosigkeit bzw. unentschlossenes Verhalten” auf den zweiten Platz. Zum rot-weiß-roten Spruch des Jahres wurde das “Schleich di, du Oaschloch” eines unbekannten Wieners, der diesen jenem Terroristen in Wien nachrief, der am 2. November vier Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt hat. “Wir werden auch in Österreich bald die Situation haben, dass jeder irgendjemanden kennt, der an Corona verstorben ist” schließt den Kreis und wurde zum Unspruch des Jahres gekürt worden. Das Wort des Jahres 2019 war übrigens “Ibizia”, das Unwort “b’soffene G’schicht”, “Schweigekanzler” und “Datenschutzgrundverordnung” im Jahr davor.

"Babyelefant" setzte sich 2020 gegen "Corona" durch

Weitaus weniger kritisch als der Koalitionspartner ÖVP sieht der Grüne Europasprecher Michel Reimon den deutsch-französischen Vorschlag für ein Corona-Wiederaufbauprogramm. Dieser sei ein “erster großer Wurf”, wenngleich nicht “ökologisch und sozial genug”, erklärte Reimon am Donnerstag. Die Grünen könnten in dem Streit um Coronahilfen nach Ansicht des Abgeordneten vermitteln. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat am Dienstag einen gemeinsamen Gegenentwurf Österreichs, der Niederlande, Schwedens und Dänemarks zu dem Plan von Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron angekündigt. Der Plan der Vier soll vorwiegend auf Krediten basieren.

Grüne sehen sich in Vermittlerrolle

Nach dem Fall eines Arztes, der Anfang Mai im Linzer Kepler Uniklinikum (KUK) während einer OP das Spital Richtung Privatordination verlassen und dessen Patient den Eingriff nicht überlebt hatte, werden in OÖ die Vorgaben verschärft. Das geht aus der Beantwortung einer SPÖ-Anfrage durch LH-Stellvertreterin Christine Haberlander (ÖVP) hervor, wie Medien am Mittwoch berichteten. Als Konsequenz jenes Vorfalls hat Haberlander, die auch für den Gesundheitsbereich zuständig ist, mitgeteilt, dass nun eine adaptierte Richtlinie für Ärzte des KUK sowie der Spitäler der Oberösterreichischen Gesundheitsholding gilt. “Vor allem ist zu gewährleisten, dass künftig zwischen dem geplanten Ende der dienstlichen Tätigkeit (Spital, Anm.) und der Aufnahme der Nebentätigkeit (Privatordination, Anm.) ein ausreichender zeitlicher Abstand gesichert wird”. Zudem soll bei den Spitalträgern eine Stelle eingerichtet werden, die die Einhaltung der Richtlinien prüft. Seit 2010 sei es zu drei Dienstvergehen von Krankenhausärzten mit Privatpraxen gekommen, die “dienstrechtlich konsequent verfolgt” wurden, hieß es weiters in der Anfragebeantwortung. Generell müsse ein Mediziner seinem Dienstgeber eine Privatordination melden, übersteige der Verdienst 400 Euro pro Monat ist der Nebenerwerb zu genehmigen. Mehr als sechs Stunden pro Woche dürfe dafür aber nicht aufgewendet werden. Von den 3.551 Spitalsärzten in Oberösterreich betreiben derzeit laut Haberlander 617 ein Privatordination. Anfang Mai hatte ein Oberarzt während einer heiklen Operation an einen Assistenzarzt übergeben, um in seine Privatordination zu gehen. Der 77-jährige Patient, der wegen eines Aortarisses eingeliefert worden war, starb – laut einer Obduktion an einem Hinterwandinfarkt, den er während des Eingriffs erlitten hatte. Der Oberarzt wurde daraufhin entlassen, inzwischen hat man sich auf eine einvernehmliche Trennung geeinigt.

Arzt ging während OP - Vorgaben in OÖ verschärft

Der schottische Schauspieler Sean Connery (89) ist von britischen Lesern der Film- und Fernsehzeitschrift “Radio Times” zum besten James-Bond-Darsteller aller Zeiten gewählt worden. An der Umfrage, die wie ein Turnier mit mehreren Runden konzipiert war, hatten 14.000 Menschen teilgenommen. Am Montag wurde das Ergebnis bekannt gegeben. In der ersten Runde setzte sich Connery (“Goldfinger”) knapp gegen den Engländer und aktuellen 007 Daniel Craig (“Skyfall”) durch. Lässig hingegen schaffte es der gebürtige Ire Pierce Brosnan (“GoldenEye”) in die zweite Runde gegen den Australier George Lazenby(“Im Geheimdienst Ihrer Majestät”). Der 2017 verstorbene Engländer Roger Moore (“Octopussy”), der die Rolle siebenmal gespielt hatte, flog überraschend gegen den in Wales geborenen Timothy Dalton (“Der Hauch des Todes”) raus. Im Finale setzte sich Connery dann mit 44 Prozent der Stimmen gegen Dalton (32 Prozent) und Brosnan (23 Prozent) durch. Der Chefredakteur der “Radio Times” sagte zu dem Ergebnis: “Connery hat es wieder einmal bewiesen, er ist der Bond mit dem Midas-Touch.” Eine Anspielung auf eine Zeile aus dem Titelsong des Bond-Films “Goldfinger” (“He’s the man with the midas touch”). Der legendäre König Midas soll alles zu Gold gemacht haben, was er berührte.

Briten wählten ihren Lieblings-Bond

Wer für den Sommer noch keine Pläne hat, der sollte jetzt besser dran bleiben. Denn in Wels gibt es so gut wie kein Wochenende ohne Veranstaltungshighlight.

Die Gastronomiebranche in Österreich blickt gespannt den für Dienstag avisierten Rahmenbedingungen durch die Bundesregierung zur Wiederöffnung in der Coronakrise entgegen. Mitte Mai soll es bei günstiger Entwicklung der Fallzahlen losgehen. Die Hotellerie fürchtet aber, weiter vertröstet zu werden. Susanne Kraus-Winkler von der Wirtschaftskammer Österreich warnte am Sonntag eindringlich davor. “Wir haben sehr große Sorge, dass es überhaupt kein Statement oder Information zur Hotellerie geben wird. Wir brauchen aber endlich einen konkreten Zeitpunkt”, erklärte Kraus-Winkler.

Hotellerie-Branche will nicht länger zuwarten