Pensionistenverband: Nicht Bau- und Gartenmärkte stürmen

Merken
Pensionistenverband: Nicht Bau- und Gartenmärkte stürmen

Andreas Wohlmuth, der Generalsekretär des Pensionistenverbandes Österreichs (PVÖ), hat an ältere Menschen appelliert, am Dienstag nicht Bau- und Gartenmärkte zu stürmen. “Gesundheit ist wichtiger als Rindenmulch oder das Salatpflänzchen.” Nach Ostern treten nach dem Ausbruch Corona-Krise die ersten Lockerungsmaßnahmen im Handel in Kraft.

Wohlmuth befürchtet am ersten Tag der Wiedereröffnung einen regelrechten Kunden-Ansturm auf Bau- und Gartenmärkte. Das würde aber zu einem erheblichen Covid-19-Ansteckungs-Risiko führen. Viele Senioren seien begeisterte Hobby-Gärtner und Heimwerker, so Wohlmuth, der daher die Pensionisten aufrief: “Denken Sie an die vielen Professionisten und an die ,Häuselbauer’, die dringend Material brauchen, um weiterarbeiten zu können. Sie werden am Dienstag nach Ostern in großer Zahl in die Baumärkte kommen.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

UPDATE: Wir haben gute Neuigkeiten❗️ Unser Marabu wurde mittlerweile gefunden und ist wieder gut im Tiergarten zurück. Vielen Dank, dass ihr uns durch das fleißige Teilen des Beitrags unterstützt und Ausschau nach dem Ausreißer gehalten habt. 👍

Der Marabu ist zurück

Es ist Tulpen-Saison in den Niederlanden – doch wegen der Coronavirus-Pandemie und der dadurch weggebrochenen Nachfrage müssen die Produzenten derzeit jeden Tag Millionen Blumen vernichten. “Das ist wirklich das erste Mal, dass wir das tun”, sagte der Sprecher der Genossenschaft Royal FloraHolland, Michel van Schie, der Nachrichtenagentur AFP. Aber es sei die “einzige Lösung”. Royal FloraHolland zufolge müssen voraussichtlich zwischen 70 und 80 Prozent der in den Niederlanden produzierten Blumen vernichtet werden. Die meisten Züchter tun dies laut van Schie in ihren Gärtnereien. Am Standort der Genossenschaft in Naaldwijk türmten sich in den vergangenen Tagen dennoch bergeweise unverkaufte Tulpen, Rosen, Chrysanthemen und andere Blumen. Sie wurden per Bagger zu großen Halden zusammengetragen

Niederländer vernichten täglich Millionen Blumen

“Die Zahl der neuen Infektionen war vergangene Woche enorm. Seit drei oder vier Tagen steigen die neuen Infektionen auf gemäßigtere Weise”, so der lombardische Präsident Attilio Fontana im Interview mit dem TV-Sender Rai1. “Ich hoffe, dass wir in einigen Tagen die positiven Auswirkungen der strengeren Maßnahmen zu spüren bekommen”. Die Lombardei gilt als der Corona-Hotspot in Italien.

Lombardei meldete geringere Zahl von Infektionen

Prinz Ernst August von Hannover ist Mittwochnachmittag – unter Auflagen – aus der Justizanstalt Wels wieder entlassen worden, das teilt die Polizei am Nachmittag mit.

"Prügelprinz" unter Auflagen wieder aus der Justizanstalt Wels enthaftet

Die orientalische Krippe steht seit 1921 fix an ihrem Platz in der Krypta des Neuen Doms in Linz. Die Jahre zuvor wurde sie vor dem Herz-Mariä-Altar auf- und wieder abgebaut, was allerdings zu Beschädigungen an der 12 Meter langen und fünf Meter tiefen Anlage führte. Dazu kamen über die Jahrzehnte Staub, Schimmel und Firnisschäden, abgebrochene Teile, Risse, Farbveränderungen und -ausbrüche, teilte die Initiative Pro Mariendom in einer Presseaussendung mit. So wurde bei einer Befundung Anfang des Jahres deutlich, dass umfangreiche Maßnahmen um rund 250.000 Euro nötig sind. Die über 80 Figuren werden derzeit in Abstimmung mit dem Bundesdenkmalamt gereinigt, restauriert, ergänzt und konserviert. Das Wiener Atelier Prenner & Scheel führt diese Arbeiten – unter anderem Ergänzung von abgebrochenen Füßen, Händen, Ohren an den Figuren – mit umfassender Dokumentation durch. Rund 30 Figuren sollen bis zum Advent fertig sein, die Heiligen Drei Könige sowie rund 30 weitere Figuren sind im kommenden Jahr an der Reihe. Die Holzrestauratorin Petra Gröger nimmt sich der Korkkrippenbauten mit der Darstellung der Grotte und der Stadt Bethlehem an. Sie arbeitet in Wien und auch vor Ort in Linz. Damit entsteht in der Krypta im Dom eine Art “Restaurierwerkstatt”, sagte Martina Noll von der Diözese Linz. Um die Restaurierungskosten von 250.000 Euro zu bewältigen, bittet die Initiative Pro Mariendom um Unterstützung etwa mit der Patenschaft für eine Krippenfigur. Neben der analogen wird heuer auch eine virtuelle Krippe ausgestellt. Sofern die Coronamaßnahmen das wieder erlauben wird im Dom und im Deep Space 8K des Ars Electronica Centers projiziert, jedenfalls gibt es die Szenerie aber unter und am 3. Dezember via Ars Electronica Home Delivery zu sehen. Die Besucher erwarten dabei die digitalisierten Figuren, die das Kunstwerk für die Zukunft dokumentieren, und Experten wie Petra Weiss vom Bundesdenkmalamt und Dompfarrer Maximilian Strasser.

Krippe des Linzer Mariendoms wird restauriert