Pentagon gab Gründung von UFO-Arbeitsgruppe bekannt

Merken
Pentagon gab Gründung von UFO-Arbeitsgruppe bekannt

Das US-Verteidigungsministerium hat die Bildung einer Arbeitsgruppe bekannt gegeben, die ganz offiziell mit der Untersuchung von UFO-Sichtungen beauftragt ist. Ziel der bei der Navy angesiedelten “Arbeitsgruppe zu nicht identifizierten Luft-Phänomenen” sei es, “die Natur und die Herkunft” derartiger Erscheinungen besser zu verstehen, erklärte Pentagon-Sprecherin Susan Gough am Freitag (Ortszeit).

Dabei geht es dem Verteidigungsministerium allerdings nicht um Fliegende Untertassen von kleinen grünen Männchen, sondern um mögliche militärische Bedrohungen, etwa durch Spionagedrohnen. Die Einheit solle “nicht identifizierte Luft-Phänomene aufspüren, analysieren und katalogisieren, die eine Bedrohung für die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten darstellen könnten”, erklärte Sprecherin Gough. Das Pentagon nehme jegliches Eindringen von nicht autorisierten Flugobjekten in den US-Luftraum sehr ernst.

Der US-Senat hatte im Juni Informationen zum UFO-Aufklärungsprogramm des Pentagons gefordert – und damit die Existenz einer inoffiziellen UFO-Arbeitsgruppe quasi bestätigt. Mit der Bildung der offiziellen Arbeitsgruppe wird deren Arbeit jetzt formell festgeschrieben, der Kongress kann ihre Arbeit besser unter die Lupe nehmen.

Ende April hatte das Pentagon drei von Militärpiloten gefilmte Zusammentreffen mit UFO-ähnlichen Erscheinungen veröffentlicht.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Coronavirus-Pandemie hat auch enorme Auswirkungen auf das Urlaubsverhalten der Österreicher. Nach einer Umfrage des Österreichischen Gallup Instituts haben derzeit 36 Prozent der Österreicher fixe Urlaubspläne für den Sommer. Weitere 31 Prozent tragen sich mit dem Gedanken, im Urlaub zu verreisen, warten aber noch ab. Jeder Vierte muss sich vom Budget her einschränken.

Umfrage: 36 Prozent haben fixe Urlaubspläne

Hochsaison für Schnäppchenjäger! -> Rabatte bis zu 70%!  Bei den Schnäppchentagen verwandelt sich die Shoppingcity Wels zur großen Winter-Schluss-Verkaufszone. Sichern Sie sich attraktive Schnäppchen zu einmaligen Sonderpreisen in den teilnehmenden Shops (Müller, Intersport Kaltenbrunner, Kleider Bauer, …uvm.) WANN: DO. 20.02. – SA. 22.02.

SCW Schnäppchentage
EVENT-TIPP
Merken

SCW Schnäppchentage

zum Beitrag

Die wegen der Coronavirus-Pandemie seit Mitte März unterbrochene spanische Fußball-Meisterschaft soll laut La-Liga-Präsident Javier Tebasam 12. Juni fortgesetzt werden. “Ich würde gerne am 12. Juni neu starten, aber wir müssen vorsichtig sein”, mahnte Tebas auch mit Blick auf die Gesamtsituation in Spanien, das zu den am schwersten von der Pandemie betroffenen Ländern zählt. “Wir alle müssen uns darauf konzentrieren, Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit einzuhalten”, sagte Tebas dem spanischen Fernsehsender Movistar am Sonntag. Laut dem Liga-Boss werden sämtliche noch ausstehende Partien ohne Zuschauer stattfinden. Auch soll es nach dem Re-Start jeden Tag Profi-Fußballspiele in Spanien geben. “Jetzt, da wir keine Fans in den Stadien haben werden, werden wir einige innovative Ideen für die Ausstrahlung der Spiele haben”, kündigte Tebas an. Liga-weit wurden insgesamt rund 2.500 Personen – von Spielern bis zu Club-Mitarbeitern – auf das Coronavirus getestet, dabei habe es nur insgesamt acht positive Fälle gegeben, berichtete Tebas. “Das ist eine gute Nachricht. Eine Infektion während eines Spiels ist praktisch unmöglich, da wir eine von uns veröffentlichte Studie durchgeführt haben, die zeigt, dass bei Spielen ein minimales Risiko besteht, wenn wir alle die Gesundheitsmaßnahmen einhalten”, erklärte Tebas.

Spaniens Liga plant Re-Start am 12. Juni

In Großbritannien mangelt es an Beatmungsgeräten für den erwarteten Anstieg schwerkranker Patienten mit der Lungenkrankheit Covid-19. Premier Boris Johnson setzt nun darauf, dass auch fachfremde Firmen die lebenserhaltenden Geräte produzieren könnten. Der Regierungschef wollte laut Medienberichten vom Montag unter anderem die Unternehmen Honda und Dyson um Hilfe bitten. Die Gesundheitsbehörde PubLic Health England rechnet nach einem Bericht der Zeitung “The Guardian” damit, dass die Corona-Krise bis zum Frühjahr 2021 anhalten könnte.

Staubsaugerfirma Dyson soll Beatmungsgeräte für die Briten produzieren

Anlässlich des vierten Jahrestags des Putschversuchs in der Türkei haben Oppositionspolitiker schwere Vorwürfe gegen die Regierung unter Präsident Recep Tayyip Erdogan erhoben. Die regierende AKP habe die Türkei nach dem 15. Juli 2016 in ein “furchtbar undemokratisches System” geführt, sagte Sezgin Tanrikulu, Abgeordneter der größten Oppositionspartei CHP. Am 15. Juli 2016 hatten Teile des Militärs gegen die Regierung Erdogan geputscht. Mehr als 250 Menschen wurden getötet, 2.000 verletzt. Der Aufstand wurde niedergeschlagen. Die Regierung verhängte einen Ausnahmezustand, der bis Juli 2018 verlängert wurde. In der Zeit hatte Erdogan mit Dekreten am Parlament vorbeiregieren können. Seit der Einführung des Präsidialsystems 2017 hat er ohnehin weitreichende Vollmachten. Die Regierung ging gegen mutmaßliche Putschisten und Anhänger des sunnitischen Predigers Fethullah Gülen, aber auch gegen Oppositionelle vor. Ankara macht Gülen für den Putsch verantwortlich. Per Dekret wurden mehr als 100.000 Staatsbedienstete entlassen und Zehntausende Menschen verhaftet. “Alle Freiheiten und Rechte werden ungehemmt und willkürlich abgeschafft”, hieß es von dem stellvertretenden HDP-Fraktionsvorsitzenden Saruhan Oluc. Die “autokratische Ordnung” greife alle demokratischen Bereiche der Gesellschaft an. Die Justiz werde von der Regierung kontrolliert, meint Tanrikulu. Er warf der Regierung zudem Rassismus gegenüber den Kurden im Land vor. Tanrikulu und Oluc kritisierten außerdem eine fehlende Aufarbeitung der Putschnacht. Noch immer gibt es regelmäßig Razzien. Die Regierung begründet ihr Vorgehen unter anderem damit, dass Gülen und seine Anhänger den Staat unterwandert haben sollen und staatliche Stellen “gesäubert” werden müssten.

Opposition übt scharfe Kritik an Erdogan

Integrationsprobleme werden durch die Coronakrise verschärft. Zu dieser Einschätzung kommt ein aktuelles Papier des Expertenrats für Integration. Etwa wurden während der Pandemie Sprachdefizite sichtbarer, warf das Homeschooling Kinder mit Migrationshintergrund zurück und waren Migranten stärker von Arbeitslosigkeit betroffen. Zudem könnten sich segregative Tendenzen durch die Krise verstärken. Daher empfiehlt der Expertenrat unter anderem die “nachdrückliche” Vermittlung der deutschen Sprache in verpflichtenden Integrationsmaßnahmen. Schließlich sei die Sprache “Schlüssel zur Integration sowie zum Erfolg im Bildungsbereich und auf dem Arbeitsmarkt”. Auch brauche es die gezielte Förderung von Kindern mit Migrationshintergrund in der Sommerschule, um den Rückstand durch das Homeschooling aufzuholen. Verpflichtende Elternkurse werden vom Expertenrat ebenso begrüßt. Arbeitslose Migranten müssten – angesichts des sprunghaften Anstiegs der Arbeitslosigkeit unter Menschen mit Migrationshintergrund und aktuell rund 36.000 arbeitslosen Asyl- und subsidiär Schutzberechtigten – verstärkt in jene Jobs vermittelt werden, die durch den Wegfall von ausländischen Arbeitskräften nachbesetzt werden müssen, so der Expertenrat. Oder auch in jene Berufsfelder, für die gegenwärtig ein besonderer Bedarf besteht. Zudem warnt der Expertenrat davor, dass bereits bestehende segregative Tendenzen durch die Coronakrise verfestigt werden könnten. Verpflichtende Integrationsmaßnahmen wie Deutsch- und Wertekurse konnten während der Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus nicht stattfinden. Diese könnten nun wieder durchgeführt werden. Besonderes Augenmerk muss laut den Experten Maßnahmen zur Integration von Frauen und dem Gewaltschutz geschenkt werden. Für Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) zeigt die Analyse des Expertenrates, “dass die Coronakrise auch für die Integration eine große Herausforderung war”. Probleme wie “eine gewisse Abschottung” und segregative Tendenzen sowie mangelnde Sprach- und Bildungskompetenzen seien “sichtbarer und akuter” geworden. Die Empfehlungen des Expertenrates sollen aufgenommen werden, so Raab.

Coronakrise verschärft laut Expertenrat Integrationsprobleme