Pentagon geht Berichten über unbekannte Flugobjekte nach

Merken
Pentagon geht Berichten über unbekannte Flugobjekte nach

Das US-Militär wird offiziell Berichten über unbekannte Flugobjekte nachgehen. Eine neue Arbeitsgruppe zur Erforschung “Unidentifizierter Luftphänomene” wurde bei der Marine angesiedelt, wie das Pentagon am Wochenende mitteilte. Ihre Aufgabe sei es, solche Phänomene “zu entdecken, zu analysieren und aufzulisten, die potenziell eine Gefahr für die nationale Sicherheit der USA darstellen könnten”.

Schon vor einigen Jahren wurde bekannt, dass US-Militärpiloten von seltsamen Objekten berichteten, die sich schnell und ungewöhnlich bewegten. Auch einige Videos von Flugzeugkameras, auf denen sie zu sehen sind, wurden bereits veröffentlicht.

So erzählte ein Navy-Pilot der “New York Times” im vergangenen Jahr von Objekten, die er und seine Kollegen vom Sommer 2014 bis zum Frühjahr 2015 an der Ostküste der USA beobachtet hätten. Bei ihnen seien auch mit Infrarot-Sensoren keine Düsentriebwerke festzustellen gewesen – und doch seien sie in Höhen von bis zu neun Kilometern zum Teil mit Überschall-Geschwindigkeit unterwegs gewesen. Zudem hätten sie sich über den Tag in der Luft halten können. “Mit den Geschwindigkeiten, die wir beobachtet haben, sind zwölf Stunden in der Luft elf Stunden länger als wir erwartet hätten.” Ungewöhnlich fanden die Piloten auch, dass die Objekte plötzlich stark abbremsen und die Richtung ändern konnten.

Radardaten ausgewertet

Im Jahr 2004 nahm die Kamera eines Kampfjets auch an der Westküste der USA ein längliches Objekt auf, das die Piloten nicht identifizieren konnten. Die Berichte der Piloten seien damals an Spezialisten im Pentagon gegangen, die sich mit Bedrohungen aus der Luft beschäftigten und die neben Videos auch Radar-Daten ausgewertet hätten, schrieb die “New York Times”. Es ist unklar, wie viele Zwischenfälle es über die vom US-Verteidigungsministerium bereits veröffentlichten Begegnungen hinaus gab.

Amerikanische Militärs und Abgeordnete zeigten sich bisher öffentlich weniger besorgt über Außerirdische als darüber, dass Russland oder China eine überlegene Luftfahrt-Technologie entwickelt haben könnten. Die “New York Times” bekam bereits 2017 Unterlagen, laut denen der US-Kongress von 2008 bis 2011 den Umbau von Gebäuden bezahlt hat, um Metalllegierungen und andere Objekte von den Luftphänomenen zu lagern.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Österreich haben sich binnen 24 Stunden erneut mehr als hundert Menschen mit dem neuen Coronavirus infiziert. Laut den Zahlen des Innenministeriums wurden von Mittwoch auf Donnerstag (Stand: 9.30 Uhr) 116 Personen positiv auf Covid-19 getestet. Die meisten davon mit 37 in Oberösterreich. Advertisement End of ad break in 15 s You can close Ad in 5 s Aktiv mit dem Virus infiziert sind 1.315 Personen. Die Neuinfektionen seit der letzten Meldung teilen sich auf die Bundesländer Österreichs wie folgt auf: Burgenland: 1 (aktiv: 19) Kärnten: 1(aktiv: 18), Niederösterreich: 27 (aktiv: 130) Oberösterreich: 37 (aktiv: 523), Salzburg: 7 (aktiv: 51) Steiermark: 9 (aktiv: 96), Tirol: 2 (aktiv: 40) Vorarlberg: 1 (aktiv: 5) und Wien: 31 (433). Mit heutigem Stand 9.30 Uhr sind österreichweit 711 Personen an den Folgen des Corona-Virus verstorben und 17.244 sind wieder genesen. Derzeit befinden sich 94 Personen aufgrund des Coronavirus in krankenhäuslicher Behandlung und davon elf der Erkrankten auf Intensivstationen. Bisher gab es in Österreich 19.270 positive Testergebnisse. Fleisch-Cluster und Freikirche Die Zahl der Coronavirus-Infektionen in Zusammenhang mit dem Cluster um den Schlachthof in Eggenburg (Bezirk Horn) hat sich am Donnerstag im Vergleich zum Vortag um vier auf 38 erhöht. Das Contact Tracing für die zwei niederösterreichischen Cluster wurde laut Sprecher von Gesundheits-Landesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) eingeleitet. Zuvor war die Anzahl der Covid-19-Erkrankungen im Wiener Neustädter Cluster um die Freikirche “Pfingstkirche Gemeinde Gottes” auf 22 geklettert. Während hier 270 Personen unter Quarantäne standen und nur noch wenige Testergebnisse erwartet wurden, war für den Eggenburger Cluster am Donnerstagvormittag noch keine konkrete Zahl der abgesonderten Personen verfügbar. Mit Stand Mittwochabend waren 244 Menschen vermeldet worden. “Einige Test haben wir bekommen. Es kommt aber immer wieder vor, dass keine auswertbaren Ergebnisse vorliegen, darum ist eine Nachtestung notwendig gewesen”, erklärte der Sprecher. Aus diesem Grund seien die Erhebungen und Absonderungen noch nicht abgeschlossen Polizei-Cluster in Salzburg Die nach Auftreten eines Covid-Clusters in zwei Polizeiinspektionen in der Stadt Salzburg durchgeführten Coronatests bei 101 Beamten sind zum Großteil negativ ausgefallen. Wie ein Polizeisprecher am Donnerstag zur APA sagte, sei zu den bereits bekannten fünf Fällen lediglich ein sechster hinzugekommen. Die Auswertung der Proben hatte sich wegen einer technischen Panne im Labor zuletzt verzögert. Ausständig seien noch die Ergebnisse von acht weiteren Polizeimitarbeitern, die nachträglich zur Testung geschickt worden sind. Wie viele Personen aus dem Umfeld der beiden Dienststellen von den Gesundheitsbehörden in Quarantäne geschickt (Kategorie I) oder als verkehrsbeschränkt (Kategorie II) eingestuft werden, war zunächst nicht bekannt. Die beiden Inspektionen bleiben derzeit noch gesperrt. In Salzburg melden die Behörden unterdessen vier neue Infektionen in einem Asylquartier in Bergheim (Flachgau). Auch hier werden die Kontakte der Erkrankten derzeit erhoben. Bereits im März war das Haus schon einmal unter Quarantäne gestellt worden.

Erneut mehr als hundert Neuinfizierte in Österreich

Ein heftiger Kreuzungscrash zwischen zwei Autos in Wels-Pernau forderte Dienstagmittag zwei Verletzte. Eines der Unfallfahrzeuge landete nach dem Crash in einem Garten.

Schwerer Kreuzungscrash in Wels-Pernau fordert zwei Verletzte

Vertreter von 30 Umweltorganisationen aus 20 Ländern sind besorgt um den Erhalt des Welterbe Neusiedler See: In einem Schreiben an das UNESCO-Welterbezentrum wird die Eintragung des Sees in die Rote Liste gefährdeter Welterbestätten verlangt, so die Umweltorganisation Alliance for Nature am Freitag. Anlass sei die erteilte Baugenehmigung für das umstrittene Tourismusprojekt in Fertörakos, hieß es. n dem Brief an Mechtild Rössler, Direktorin des UNESCO-Welterbezentrums, machen die Unterzeichner auf “die zunehmende Bedrohung” der Kulturlandschaft Fertö/Neusiedlersee, einer der grenzüberschreitenden UNESCO-Welterbestätten, aufmerksam. Eine nicht nachhaltige Tourismus- und Immobilienentwicklung innerhalb der Kernzone, die auch als Ramsar-Gebiet und Natura 2000-Gebiet registriert sei, gefährde den außergewöhnlichen universellen Wert des Gebiets. Der Plan, innerhalb der Kernzone auf ungarischer Seite ein neues Vier-Sterne-Hotel mit 100 Zimmern zu bauen, habe am 31. Juli die Baugenehmigung erhalten. Auch ein Parkplatz für 800 Autos solle entstehen. Ebenfalls geplant sei der Bau von Tennisplätzen sowie eine Erweiterung der Hafenanlagen für Segel- und Paddelboote. Die Umweltschützer warnen deshalb vor einem “Überborden des Tourismus”. Das Welterbekomitee solle veranlassen, die Kulturlandschaft Fertö/Neusiedlersee in die Liste der gefährdeten Stätten aufnehmen zu lassen, fordern die Umweltorganisationen in dem Schreiben. “Ihr sofortiges Handeln ist erforderlich, um dieses Welterbe für künftige Generationen zu retten”, appellieren die Unterzeichner an das Welterbekomitee.

Umweltschützer besorgt um Welterbe Neusiedler See

In den letzten beiden Ferienwochen findet heuer wegen der Corona-Pandemie österreichweit erstmals eine Sommerschule statt, in der Kinder und Jugendliche vor allem Deutschförderung erhalten sollen. In Wien haben sich über 8.000 Schüler für das Förderprogramm angemeldet. 500 Lehrer und Lehramtsstudenten haben sich bereits freiwillig fürs Unterrichten gemeldet, rund 100 weitere werden noch gesucht. Das Konzept des Bildungsministeriums sieht vor, dass der Unterricht in der Sommerschule von Lehramtsstudenten sowie von aktiven und bereits pensionierten Lehrern gehalten wird, die sich freiwillig dafür melden. Die Unterrichtsgestaltung übernehmen dann entweder zwei Lehramtsstudenten oder ein Student mit Unterstützung eines Lehrers. Die Pädagogen können außerdem bei der Planung der Unterrichtsorganisation eingesetzt werden. “Gerade nach diesem von Corona geprägtem letzten Schuljahr ist es wichtig, dass wir uns ganz besonders um unsere SchülerInnen bemühen”, appellierte der Wiener Bildungsdirektor Heinrich Himmer am Montag an weitere Freiwillige. Immerhin könnten damit genau jene Kinder unterstützt werden, die es bräuchten. Österreichweit haben sich rund 23.000 Schüler für die Sommerschule angemeldet, mit Stand vergangener Woche haben sich mehr als 1.200 Lehrer und über 1.400 Lehramtsstudenten freiwillig fürs Unterrichten gemeldet. Vorgesehen ist das Angebot für außerordentliche Schüler bzw. Schüler, die in Deutsch zwischen vier und fünf stehen oder die aufgrund der Corona-bedingten Umstellung auf Fernunterricht in den vergangenen Monaten einen besonderen Aufholbedarf haben. Die Teilnahme ist freiwillig und kostenlos, sie erfolgt auf “Empfehlung” der jeweiligen Lehrer bzw. Direktoren. Ist ein Schüler einmal angemeldet, ist die Teilnahme allerdings verpflichtend und fließt in die Mitarbeitsnote im Fach Deutsch im nächsten Schuljahr ein. Schülern aus Deutschförderklassen und -kursen wird die Teilnahme vom Ministerium empfohlen.

Wien sucht noch 100 Lehrer für Sommerschule

Touristen aus Österreich können ab Samstag wieder ohne Beschränkungen oder vorherige Coronatests nach Tunesien reisen. Die tunesische Regierung setzte Österreich, Deutschland und die Schweiz auf eine Liste mit Staaten, in denen die Gefahr einer Infizierung mit dem Coronavirus gering ist, teilte das Gesundheitsministerium in Tunis am Donnerstag mit. Tunesiens Regierung hatte das Coronavirus Mitte Juni für besiegt erklärt. Sie hofft nun auf eine Belebung des Tourismussektors, der für die tunesische Wirtschaft zentral ist. Das Land setzt dabei insbesondere auf deutsche Urlauber. Österreichs Außenministerium sieht für Tunesien ein “hohes Sicherheitsrisiko” (Sicherheitsstufe 4) im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19). Die deutsche Bundesregierung hat Tunesien als einziges Land in Nordafrika nicht als Risikogebiet eingestuft. Bisher hat Tunesien fast 1.200 Coronafälle und 50 Tote gemeldet. Die Zahlen sind deutlich kleiner als in anderen Ländern der Region. Zuletzt gab es täglich offiziell nur eine einstellige Zahl an Neuinfektionen. Die Regierung hatte zu Beginn der Pandemie strikte Maßnahmen erlassen, um eine Ausbreitung des Virus zu verhindern. Das Einreiseverbot nach Israel ist hingegen um vier Wochen verlängert worden. Die Flughafenbehörde des Landes informierte am Donnerstag die Fluglinien darüber, dass es allen ausländischen Besuchern bis zum 1. August untersagt ist, Israel zu betreten. Ausnahmen gelten demnach nur mit entsprechenden Genehmigungen der Einwanderungsbehörde. Die Fluglinien wurden darauf hingewiesen, dass sie dafür verantwortlich sind, Passagiere, denen die Einreise verweigert wurde, zurück an ihren Abflugort zu bringen. Das Verbot gilt nicht für israelische Staatsbürger oder Menschen, die nachweisen können, dass sie in Israel ihren Lebensschwerpunkt haben. Israel hatte das Einreiseverbot am 18. März verhängt, um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Es war letztmals Mitte Juni um zwei Wochen verlängert worden. Zuletzt hatte es einen starken Anstieg der Infektionszahlen in dem Land gegeben. Der Tourismus ist einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren Israels.

Urlauber aus Österreich können ab Samstag nach Tunesien

21 Hallen mit insgesamt 60.230 m² Fläche und 97.810 m² Freigelände bietet die Messe Wels! Ab jetzt könnt ihr dort auch mit der Wels Card bezahlen! 🎉😀👍

Neuer Wels Card Partner
Gesponsert
Merken

Neuer Wels Card Partner

zum Beitrag