"Perseverance"-Rover der NASA soll am 17. Juli zum Mars

Merken
"Perseverance"-Rover der NASA soll am 17. Juli zum Mars

Der nächste Mars-Rover der US-Raumfahrtbehörde NASA soll Mitte Juli starten. Der Roboter mit dem Namen “Perseverance” (auf Deutsch: Durchhaltevermögen) solle am 17. Juli um 15.15 Uhr MESZ mit einer “Atlas V”-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Staat Florida abheben, teilte die NASA am Mittwoch mit.

Falls es mit dem Start an diesem Tag nicht klappen sollte, bliebe dem rund 1.000 Kilogramm schweren Rover von der Größe eines Kleinwagens ein Fenster von etwa drei Wochen für weitere Versuche, damit er dann wie geplant im Februar 2021 auf dem Mars landen kann. Beobachter hatten zuvor befürchtet, dass die Coronakrise den Zeitplan für die “Perseverance”-Mission durcheinanderbringen könnte.

Der unbemannte Rover soll nach der Landung über den roten Planeten rollen und nach Spuren früheren mikrobiellen Lebens suchen. Außerdem soll er das Klima und die Geologie des Planeten erforschen sowie Proben von Steinen und Staub nehmen. Wissenschafter erhoffen sich von der Mission neue Erkenntnisse über die Entstehung des Universums.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Zahl der Arbeitslosen nimmt in Österreich seit Beginn der Ausgangsbeschränkungen am Montag weiterhin stark zu – derzeit gibt es 97.500 mehr Arbeitslose als noch am Sonntagabend. Das Interesse an Kurzarbeit ist sehr hoch .

97.500 Arbeitslose mehr, großes Interesse an Kurzarbeit

Die FPÖ hat am Donnerstag wieder an der Ausgestaltung des Demonstrationsrechts gerüttelt. Sind zu viele Proteste angemeldet, sollten diese an bestimmte Orte verlegt werden können, forderte Parteichef Norbert Hofer. Der “außenpolitische Berater” der FPÖ, Norbert van Handel, stellte zudem infrage, ob auch zu Anliegen demonstriert werden soll, die nichts mit den “Problemen des Landes zu tun haben”. Um Maßnahmen gegen die Coronakrise vorzuschlagen, gründeten die Freiheitlichen ihr eigenes “Expertengremium”. Vorsitzender ist Norbert van Handel, der gleichzeitig “außenpolitischer Berater” der Partei ist. Er wandte sich vor allem gegen “Demonstrationen, die hier keine Rolle spielen”, wie etwa jene der “Black-Lives-Matter”-Bewegung oder den Kurdenprotesten in Wien-Favoriten. Grundsätzlich bekannten sich Hofer und Van Handel zum Demonstrationsrecht, “Black Lives Matter” sei auch ein gerechtfertigtes Anliegen, sagte der FPÖ-Obmann. Dennoch sei etwa eine “numerische Einschränkung” von Protesten sinnvoll und: “Wenn es sehr viele Demonstrationen gibt in der Innenstadt, dann sollte man ab einer bestimmten Anzahl eine Fläche zur Verfügung stellen”, schlug Hofer vor. Die FPÖ hatte bereits mehrmals eigene Demo-Zonen gefordert. Nicht nur an der Gestaltung von Demos rüttelte Hofer in Zusammenhang mit der Coronakrise, sondern auch an der Bezahlung von Politikern. Er will eine “leistungsgerechtere” Entlohnung, denn “Politiker können nicht immer gleich viel verdienen, egal ob es Menschen im Land gut oder schlecht geht”. So könnten die Gehälter an gewisse Indikatoren zur Lebensqualität geknüpft werden, schlug der FPÖ-Chef vor. Er will zudem auch den Österreichkonvent wiederbeleben. Zur Pandemie selbst meinte Hofer allgemein: “Die Lage ist unter Kontrolle.” Der “leichte Anstieg” sei auf die vermehrte Reisetätigkeit zurückzuführen. Leider würden andere Staaten “Fake-Tests” durchführen, weswegen Österreichs Regierung Kontakt zu diesen Ländern herstellen solle. Kritik übte Hofer auch an der Meldepflicht bei Verdachtsfällen, die im Herbst zu einer Überlastung der Hotlines aufgrund von grippalen Infekten und Schnupfen führen werde. “Ich weiße darauf hin, dass wir keinen Ausnahmezustand haben, dass es keinen Krieg in Österreich gibt”, warnte Hofer auch vor Einschränkungen der Freiheitsrechte durch die Regierung. Die Art, wie Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) zudem Maßnahmen wie die Corona-Ampel präsentiert, sei zudem “in hohem Maße infantil”. Österreich sei keine Volksschule.

FPÖ-Chef Hofer will Demonstrationen örtlich einschränken

Das Standortressort des Landes setzt Kontrollen und Prüfungen bei Förderungen aus. Die Begutachtungsfrist für die Raumordnungs-Novelle wird noch um ein weiteres Monat verlängert. „Und mit Ministerin Aschbacher wurde vereinbart, dass die Arbeitsinspektorate sich jetzt nur auf Beratungen konzentrieren“, berichtet LRAchleitner. „Besondere Umstände erfordern auch besondere Flexibilität: Daher haben wir uns entschlossen, aufgrund der Ausnahmesituation durch das Coronavirus die Begutachtungsfrist für die Novelle zum Raumordnungsgesetz, die an sich mit Ende März abgelaufen wäre, noch um ein weiteres Monat zu verlängern. Damit soll sichergestellt werden, dass trotz der aktuell schwierigen Lage alle Anregungen und Änderungsvorschläge für die Raumordnungsgesetz-Novelle eingebracht werden können“, gibt Wirtschafts- und Raumordnungs-Landesrat Markus Achleitner bekannt. „Auch unsere Betriebe benötigen in dieser Krisensituation größtmögliche Flexibilität seitens der Vorgaben und Überprüfungen der Behörden. Daher werden alle Überprüfungen, die nicht unmittelbar der Einhaltung von Sicherheitsstandards dienen, seitens des Standortressorts des Landes OÖ ausgesetzt. Und mit Arbeitsministerin Christine Aschbacher wurde vereinbart, dass die Arbeitsinspektorate sich jetzt nur auf Beratungen der Unternehmen konzentrieren, insbesondere zur Umsetzung der Maßnahmen zur Eindämmung der weiteren Ausbreitung des Coronavirus“, erklärt Landesrat Achleitner. „Unsere Betriebe stehen jetzt unter größtem Druck. Um ihre Existenz und damit auch den Weiterbestand von Arbeitsplätzen absichern zu können, müssen wir sie bestmöglich entlasten. Daher wurde mit Arbeitsministerin Aschbacher vereinbart, dass die Arbeitsinspektorate vorerst keine Kontrollen in den Unternehmen durchführen, sondern sich jetzt auf die Beratung konzentrieren, vor allem bezüglich der Umsetzung der von der Bundesregierung erlassenen Maßnahmen zur Eindämmung der weiteren Ausbreitung des Coronavirus“, erläutert Landesrat Markus Achleitner. „Auch im Verantwortungsbereich des Standortressorts des Landes OÖ werden Überprüfungen so weit wie vertretbar ausgesetzt, sowohl was die Auszahlung von Förderungen betrifft, als auch die Einhaltung von Vorgaben des Landes. Hier wird möglichst kulant vorgegangen, um den Druck von den Betrieben zu nehmen“, erklärt Wirtschafts-Landesrat Achleitner.  

Betriebe werden von Überprüfungen entlastet

Ein umfangreicher Einsatz musste Freitagnachmittag von der Feuerwehr auf der Sattledter Straße bei Sattledt (Bezirk Wels-Land) abgearbeitet werden.

Umfangreicher Einsatz: Größerer Ölaustritt aus defektem Traktor in Sattledt

Der Lehrerberuf hat sich in Zeiten von Corona verändert. Viele Lehrerinnen und Lehrer kommunizieren auch über Instagram, WhatsApp oder Videos Netz mit ihren Schülern. Auf dem Blog “Schulgschichten” sind diese versammelt.

Wie Lehrerinnen und Lehrern zu Ihren Schülern Kontakt halten

Er prägte viele Jahre den Sound der US-Band “The Temptations” – nun ist der R’n’B-Sänger Bruce Williamson gestorben. Er erlag mit nur 49 Jahren in einem Krankenhaus in Las Vegas den Folgen einer Covid-19-Erkrankung, wie sein Sprecherteam am Montag der US-Zeitschrift “USA Today” mitteilte. Der Sohn des Sängers, Bruce Alan Williamson Jr., drückte am Montag auf Facebook seine Trauer aus. “Wir werden uns wiedersehen”, schrieb er in dem Eintrag. Sie hätten einen ihrer “Brüder” verloren, sagte Otis Williams (78), der die Band “The Temptations” 1961 in Detroit mitgegründet hatte, laut “USA Today”. Der gebürtige Kalifornier Williamson, der seine Karriere als Sänger in einer Kirche startete, war erst 2006 zu der legendären Soul-Band gestoßen. Bis 2015 stand er mit der Gruppe auf der Bühne. In den 1960er und 1970er Jahren hatten die Temptations und deren Label Motown mit Hits wie “My Girl”, “I Can’t Get Next to You” und “Papa Was A Rollin’ Stone” ihre größten Erfolge. 1989 wurde die Band in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Früherer "Temptations"-Sänger Bruce Williamson gestorben