Person nach Verkehrsunfall bei Kreisverkehr in Wels-Lichtenegg notärztlich versorgt

Merken
Person nach Verkehrsunfall bei Kreisverkehr in Wels-Lichtenegg notärztlich versorgt

Wels. Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich Montagfrüh in Wels-Lichtenegg ereignet. Ein Fahrzeug ist im Bereich eines Kreisverkehrs verunfallt.

Der Unfall ereignete sich beim Kreisverkehr im Kreuzungsbereich der Noitzmühlstraße mit dem Trausenegger Damm und dem Westring im Welser Stadtteil Lichtenegg. Eventuell könnte ein gesundheitliches Problem Auslöser für den Unfall gewesen sein. Ein Fahrzeug kam vor dem Kreisverkehr bereits auf den Fahrbahnteiler, fuhr dann entgegen der Fahrtrichtung durch den Kreisverkehr und kollidierte danach mit einem Baum am Geh- und Radweg entlang der Noitzmühlstraße. Eine Person musste vom Rettungsdienst sowie durch ein Notarztteam erstversorgt werden.

Die Noitzmühlstraße war zwischen Trausenegger Damm beziehungsweise Westring und der Europastraße rund eine halbe Stunde für den Verkehr total gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

1018 Menschen sind derzeit in Österreich mit dem Coronavirus infiziert – das gab das Gesundheitsministerium am Montag mit Stand 10 Uhr bekannt. Damit ist die Zahl erstmals vierstellig. Bisher wurden 8490 Tests durchgeführt.

Aktuelle Zahlen

Als Zeichen einer Stabilisierung wird die aktuelle Entwicklung der sogenannten effektiven Reproduktionszahl (R-Zahl gewertet): Nach dem Freitags-Update der wöchentlichen Analyse von AGES (Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) und TU Graz lag diese im Zeitraum 6. bis 18. November bei 1,02 – gegenüber 1,21 eine Woche zuvor. Die tägliche geschätzte Steigerungsrate der Neuinfektionen lag bei minus 0,8 Prozent. In der Vorwoche war sie mit 3,4 Prozent deutlich im Plus. Die R-Zahl von 1,02 bedeutet, dass in diesem Zeitraum ein mit SARS-CoV-2 Infizierter statistisch gesehen 1,02 weitere Menschen angesteckt hat. Daniela Schmid, Sprecherin der Corona-Kommission, sagte zur APA, diese Werte deuten darauf hin, “dass dies das Plateau ist. Das Beste ist, dass sich aus dem Plateau ein sinkender Wert ergibt”. Die Expertin erläuterte, dass die R-Zahl auf deutlich unter 1 gedrückt werden müsse.“Wenn man das Plateau nur hält, wird auch das Gesundheitssystem zu stark belastet.” Werte in den Bundesländern Im Burgenland, Niederösterreich, Oberösterreich, Steiermark, Tirol, Vorarlberg und Wien lag die effektive Reproduktionszahl um 1. In Kärnten und Salzburg war sie weiterhin über 1. Es ließ sich in beiden Bundesländern ein rückläufiger Trend in Richtung 1 beobachten, hieß es bei der AGES.

Reproduktionszahl in Österreich knapp über 1

Greenpeace hat sich für einen neuen Report erneut in der Welt der Kosmetik umgesehen und dort Make-ups und Lippenstift elf bekannter Marken nach Kunststoffen bzw. nach Mikroplastik untersucht. Das Resultat der 664 Produkte umfassenden Online-Recherche: 502 Artikel und somit über 75 Prozent enthielten Plastik – teilweise auch, wenn sie als “frei von Mikroplastik” beworben wurden. Einmal mehr fordert die NGO daher ein Verbot dieser bedenklichen Inhaltsstoffe.Die Forschung zeige, dass Plastik in der Umwelt wie ein Schwamm die Schadstoffe aufsaugt und die belasteten Partikel über die Nahrungskette auch wieder im Körper von Menschen landen, schrieb die NGO zu den möglichen Gefahren für die Gesundheit. Greenpeace trat am Montag in einer Aussendung dafür ein, dass Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) eine rasche Untersagung der Verwendung von festem Mikroplastik wie auch von flüssigen, halbfesten und löslichen Kunststoffen in Kosmetika vorantreiben solle. Der Vorschlag auf EU-Ebene sei nur ein erster Schritt, der verbessert und geschärft werden müsse. Mikroplastik nicht nur in fester Form “Viele Hersteller schreiben auf die Verpackung, dass ihre Kosmetik frei von Mikroplastik ist. Was sie dabei unerwähnt lassen ist, dass viele ihrer Produkte sehr wohl flüssiges oder halbflüssiges Plastik” enthalten, so der Vorwurf von Lisa Panhuber, Konsumexpertin bei Greenpeace Österreich. Denn für diese Kosmetikhersteller ist Mikroplastik Kunststoff in fester Form, jedoch nicht gel- oder wachsartige Stoffe, die auf der Haut für Schimmereffekte oder Mattierung sorgen. Fazit der Untersuchung war, dass von den 502 plastikhaltigen Kosmetikprodukten 162 (26 Prozent) Mikroplastik enthalten. “Die besorgniserregendste Erkenntnis aus der Untersuchung ist, dass in den Produkten, die auf sensible Körperbereiche wie Augen und Lippenaufgetragen werden, Kunststoffe (feste und nicht feste) am häufigsten vorkamen”, heißt es im 25-seitigen Report “Zum Abschminken – Plastik in Kosmetik”. “Die ungeschminkte Wahrheit ist, dass wir uns regelmäßig Plastik auf das Gesicht schmieren”, stellte Panhuber fest. Am häufigsten fanden sich Kunststoffe in Augen-Make-up (90 Prozent). Lippenstift und Lipgloss folgen mit 73 Prozent, Make-up mit 71 Prozent. Puder enthielten am seltensten Kunststoff, aber immerhin noch in 51 Prozent der Artikel war es zu finden. Blut-Hirn-Schranke und menschliche Plazenta Und das Plastik in der Kosmetik stellt laut der NGO ein mehrfaches Problem dar, nicht nur, dass man winzige Teil verschlucken kann: “Was das für unsere Gesundheit bedeutet, ist bisher noch nicht geklärt. Es gibt jedoch Hinweise, dass die Kunststoffe in Form von Mikro- oder den noch kleineren Nanopartikeln auch hochselektive Barrieren wie die Blut-Hirn-Schranke und sogar die menschliche Plazenta überwinden können.” Im Durchschnitt nimmt ein Mensch bis zu fünf Gramm Plastik pro Woche auf, was dem Gewicht einer Kreditkarte entspricht, warnte die NGO unter Hinweis auf eine im Jahr 2019 publizierte Studie des WWF zu dem Thema. Und dabei bleibt es nicht, denn alleine in Deutschland gelangen jährlich etwa 330.000 Tonnen an primärem Mikroplastik aus diversen Quellen in die Umwelt.

Über 75 Prozent der Kosmetika mit Mikroplastik belastet

Die Play-off-Rekordserie der San Antonio Spurs in der National Basketball Association (NBA) ist nach 22 Jahren zu Ende gegangen. Da in der Nacht auf Freitag sowohl die Phoenix Suns als auch die Memphis Grizzlies siegten, kann der Club des Wieners Jakob Pöltl nicht mehr die K.o.-Phase erreichen. Die Spurs spielten anschließend in ihrem letzten Match in der “NBA-Bubble” in Orlando gegen Utah Jazz. Unter Erfolgscoach Gregg Popovich hatte San Antonio von 1998 bis 2019 stets die Postseason erreicht und damit im Vorjahr die Bestmarke der Philadelphia 76ers (bis 1963 Syracuse Nationals) eingestellt, die von 1950 bis 1971 ebenfalls 22 Mal en suite in den Play-offs gestanden waren. Auch alle bisherigen fünf Titelgewinne der Spurs (1999, 2003, 2005, 2007 und 2014) wurden in der Ära Popovich gefeiert.

Play-off-Rekordserie der Spurs nach 22 Jahren zu Ende

Die bisher geltenden Landeverbote für Flugzeuge aus 18 Ländern, darunter etwa China, das Vereinigte Königreich, Weißrussland (Belarus), Portugal und Schweden, sind mit Freitag ausgelaufen. Sie werden durch die neuen Einreisebestimmungen bzw. dem verpflichtenden Covid-19-Test bei der Rückreise aus Risikogebieten ersetzt. Seit 16. Juli galten für Albanien, Bosnien-Herzegowina, den Kosovo, Nordmazedonien, Montenegro, Serbien, Bulgarien, Rumänien, die Republik Moldau sowie Ägypten Landeverbote. Schon davor waren Großbritannien, Schweden, Portugal, Russland, Weißrussland (Belarus), die Ukraine, China und der Iran auf die Verbotsliste gesetzt worden. Der Flughafen Wien begrüßte die Aufhebung der Landeverbote, die zu einer Verlagerung der Reiseströme führten und damit dem Wirtschafts- und Tourismusstandort Österreich schaden würden. Mit den geltenden Einreiseregeln sei “größtmögliche Sicherheit und bestmögliche Reisefreiheit gewährleistet”. Die Landeverbote hatten auch deutliche Auswirkungen auf das Streckennetz der Austrian Airlines. Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus rät das Außenministerium weiterhin “dringend von allen nicht notwendigen Reisen, insbesondere von allen Urlaubsreisen” ab, wie es auf der Website hießt. Reisewarnungen gibt es derzeit für 31 Staaten.

Landeverbote für Flugzeuge aus 18 Ländern aufgehoben

In Salzburg wurden am Samstag zum ersten Mal in diesem Sommer wegen des starken Reiseverkehrs Abfahrtssperren entlang der Tauernautobahn (A10) in Kraft gesetzt. Betroffen waren die Ausfahrten Wals und Grödig im Flachgau sowie Kuchl und Golling im Tennengau, berichtete das Land Salzburg. Der Ferienbeginn in Teilen Deutschlands und der Niederlande habe sich am Samstag bemerkbar gemacht, hieß es. Auf der A10 gab es seit Samstagvormittag ein starkes Verkehrsaufkommen und daher wurden zum ersten Mal im Sommer 2020 die Abfahrtssperren für den Transit-Reiseverkehr aktiviert. Die Autobahnausfahrten Pfarrwerfen-Werfen, Altenmarkt und Flachau waren am Samstag von den Sperren nicht betroffen, können aber im Bedarfsfall ebenfalls verordnet werden. Die Abfahrtssperren für den Transit-Reiseverkehr auf der A10 wurden 2019 eingeführt, um die Land- und Gemeindestraßen zu entlasten. Nachdem die Maßnahmen Wirkung gezeigt hätten, werde das Land Salzburg auch 2020 an den stärksten Reisewochenenden die Abfahrtssperren in Kraft setzen. Mitglieder eines privaten Wachdienstes unterstützen die Polizei bei den Kontrollen.

Salzburg setzt Abfahrtssperren auf A10 wieder in Kraft