Person nach Verkehrsunfall bei Kreisverkehr in Wels-Lichtenegg notärztlich versorgt

Merken
Person nach Verkehrsunfall bei Kreisverkehr in Wels-Lichtenegg notärztlich versorgt

Wels. Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich Montagfrüh in Wels-Lichtenegg ereignet. Ein Fahrzeug ist im Bereich eines Kreisverkehrs verunfallt.

Der Unfall ereignete sich beim Kreisverkehr im Kreuzungsbereich der Noitzmühlstraße mit dem Trausenegger Damm und dem Westring im Welser Stadtteil Lichtenegg. Eventuell könnte ein gesundheitliches Problem Auslöser für den Unfall gewesen sein. Ein Fahrzeug kam vor dem Kreisverkehr bereits auf den Fahrbahnteiler, fuhr dann entgegen der Fahrtrichtung durch den Kreisverkehr und kollidierte danach mit einem Baum am Geh- und Radweg entlang der Noitzmühlstraße. Eine Person musste vom Rettungsdienst sowie durch ein Notarztteam erstversorgt werden.

Die Noitzmühlstraße war zwischen Trausenegger Damm beziehungsweise Westring und der Europastraße rund eine halbe Stunde für den Verkehr total gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Es geht wieder los. Die fünfte Jahreszeit steht vor der Tür und startet nächste Woche. Die Rede ist vom Fasching. Die wichtigste Zeit auch für einen Marchtrenker Traditionsverein. 1993 gegründet, lädt die Faschingsgilde immer noch alle zwei Jahre zu den großen Faschingssitzungen. Und da rechnet man auch heuer mit einem vollen Haus an allen acht Abenden.

Malau - Marchtrenker Fasching startet

Die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei standen Montagvormittag bei einem Brandverdacht in einem Mehrparteienwohnhaus in Wels-Pernau im Einsatz.

Brandverdacht in einem Mehrparteienwohnhaus in Wels-Pernau

Die SPÖ fordert wegen der Löschung von Handynachrichten durch Kanzler Sebastian Kurz (ÖV) eine Reform des Archivgesetzes. Anders als schriftliche Unterlagen müssen dienstliche Handy-Kurznachrichten der Regierungsmitglieder aus Sicht des Staatsarchivs nicht archiviert werden. SPÖ-Datenschutzsprecher Christian Drobits will auch dienstliche Kommunikation über Handy und soziale Netzwerke sichern. “Es muss in Zukunft in allen Archivgesetzen auch diese Form der Kommunikation sowie Kommunikation über soziale Netzwerke, wenn sie dienstlichen Inhalt haben, unter die Bestimmungen des Archivgesetzes fallen”, forderte Dobrits am Freitag. Seit der letzten Gesetzesänderung 2000 habe sich das Kommunikationsverhalten stark verändert: “Das Archiv ist das Gedächtnis der Republik und verlangt daher nach Vollständigkeit.” Auch die Sperrfrist für die Nutzung solcher Unterlagen (derzeit 30 Jahre) gehöre verkürzt.

Handydaten-Löschung: SPÖ fordert Reform des Archivgesetzes

Die KZ-Gedenkstätte Mauthausen veranstaltet von 19. bis 22. August ihre traditionelle Open-Air-Filmretrospektive vor dem Besucherzentrum. Angesichts von Rassismus, Antisemitismus, Diskriminierung und Hassrede im Netz sowie aus dem Mund vieler Politiker weltweit steht sie heuer unter dem Titel “Verantwortung ist immer in der Gegenwart – Wider Rassismus und Antisemitismus heute”. Am Mittwoch steht der deutsche Film “Leni” (1993/94) am Programm, der die Geschichte eines jüdischen Pflegekinds in der NS-Zeit im Allgäu erzählt und auf Recherchen von Regisseur Leo Hiemer basiert. Am Donnerstag folgt “Mich überfiel die Nacht”, ein Film aus der CSSR 1984. In dem Streifen porträtiert Regisseur Juray Herz, selbst ein KZ-Überlebender, eine tschechoslowakische Journalistin, die von den Nazis verfolgt und ins Konzentrationslager Ravensbrück deportiert wurde. Am Freitag steht der ebenfalls aus der CSSR stammende Film “Transport aus dem Paradies” (1963) am Programm. Regisseur Zbynek Brynych zeichnet – nach dem Roman von Arnost Lustig – die letzten Tagen des KZ Theresienstadt nach. Den Abschluss macht am Samstag ein neueres Werk aus Österreich: Elisabeth Scharangs “Vielleicht in einem anderen Leben” (2011) erzählt von den Todesmärschen der ungarischen Juden nach Mauthausen im Frühling 1945 und thematisiert die Verantwortung jedes Einzelnen gegenüber dem Schicksal “Fremder”. Kuratiert wurde das Programm von Frank Stern, Professor am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien, der auch die Einführung gestaltet, und Stephan Matyus von der KZ-Gedenkstätte Mauthausen. Nach den Filmen wird zu einer Diskussion gebeten. Bei Schlechtwetter werden die Filme im angrenzenden Besucherzentrum gezeigt. Die Teilnehmerzahl ist Corona-bedingt begrenzt, eine Anmeldung ist erforderlich. Von Wien gibt es einen Gratis-Shuttlebus. Der Eintritt ist frei.

Filmreihe in KZ-Gedenkstätte Mauthausen über Verantwortung

Ein Brandgeruch in einen Geschäftslokal in Wels-Innenstadt hat Samstagnachmittag einen Einsatz der Feuerwehr ausgelöst.

Brandgeruch in einem Geschäftslokal in Wels-Innenstadt führt zu Einsatz der Feuerwehr

Frontal gegen einen Baum gekracht ist am Dienstagabend ein PKW-Lenker bei einem Unfall genau auf der Gemeindegrenze zwischen Bachmanning und Neukirchen bei Lambach (Bezirk Wels-Land).

Lenker verletzt: Auto bei Unfall in Wels-Land frontal gegen einen Baum gekracht