Personenrettung in Notaufnahme: Patient in Wels-Neustadt mit Hand in Schleifmaschine eingeklemmt

Merken
Personenrettung in Notaufnahme: Patient in Wels-Neustadt mit Hand in Schleifmaschine eingeklemmt

Wels. Die Feuerwehr wurde Freitagabend zu einer nicht alltäglichen Assistenzleistung ins Klinikum Wels nach Wels-Neustadt alarmiert. Ein Mann war mit einer Hand in einer Schleifmaschine eingeklemmt.

Ein Mitarbeiter eines Baumarktes wurde zuvor bei einem schweren Arbeitsunfall mit der Hand in einer Handschleifmaschine eingeklemmt. Nach der Erstversorgung durch Rettungsdienst und Notarzt am Vorfallsort wurde der Verletzte ins Klinikum Wels transportiert, wo bereits die vorab zur Unterstützung gerufene Feuerwehr auf das Eintreffen von Rettungsdienst und Notarzt wartete. Der Verletzte konnte schließlich aber vom Arzt aus dem Arbeitsgerät befreit werden. Für die Feuerwehr war der Einsatz daraufhin wieder beendet.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Kreative Musik kombiniert mit gesunder Küche. Im Black Horse Inn hat sich ein echter Geheimtipp für Musikliebhaber etabliert. Shortys Blues Kitchen feierte am Rosenmontag den Start in die neue Saison.

Glenn Miller war ein US-amerikanischer Jazz Musiker der sogenannten Swing Ära. Er gilt als einer der erfolgreichsten Musiker der Vereinigten Staaten. Und er ist auch, der mit seiner Musik bis heute die Menschen in seinen bann zieht. So wie den Niederländer Will Salden, der aktuell mit seinem Glenn Miller Orchestra und der neuen CD Jukebox Saturday Night auf Europa Tour ist. Beim Halt in Wels haben wir sie getroffen.

Der österreichische Bundesverband “Lebenswelt Heim” schlägt angesichts fehlender Schutzausrüstung, dringend benötigter Covid-19-Tests und fehlendem Personal bei der Pflege älterer Menschen Alarm. “Wir müssen alles daran setzen, Situationen, wie wir sie aus Spanien, Italien und Frankreich kennen, zu vermeiden”, warnte Präsident Markus Mattersberger in einer Aussendung am Dienstag. Mattersberger monierte mangelnde Unterstützung vonseiten der Länder.Dies betreffe fehlende Tests auf die durch das Coronavirus ausgelöste Lungenkrankheit Covid-19 bei älteren Menschen, die aus den Spitälern in Pflegeheime überstellt werden, um Krankenhausbetten freizubekommen. Schwerpunktmäßig scheint Schutzausrüstung derzeit auch überwiegend an die Spitäler zu gehen, hieß es vonseiten des Bundesverbands. 200.000 Schutzmasken für Spitälern – wie vom ORF berichtet – stünden 70.000 für die niedergelassenen Ärzte und den Pflegebereich gegenüber.

Altenpflege-Verband: Schutzausrüstung und Tests fehlen

Die Zahl der Coronavirus-Todesopfer und der Infizierten in Italien ist am Mittwoch wieder kräftig angestiegen. 2.978 Todesopfer wurden gemeldet, das sind 475 mehr als am Vortag. Noch nie war die Zahl der Todesopfer an einem einzigen Tag so stark gestiegen. Die Zahl der Infizierten kletterte von 26.062 auf 28.719, was einem Zuwachs von 2.648 Personen entspricht, teilte der italienische Zivilschutz in Rom mit. 2.257 Personen liegen auf der Intensivstation. 4.025 Menschen sind inzwischen genesen. In der Lombardei, die von der Coronavirus-Epidemie am stärksten betroffenen Region Italiens, stieg die Zahl der Todesopfer auf 1.959, das sind 319 mehr als am Dienstag. Die Zahl der Infizierten lag nun bei 17.713, das sind 1.493 mehr als am Vortag. 7.285 Personen liegen in den lombardischen Krankenhäusern, 924 davon auf der Intensivstation.

Zahl der Toten in Italien um 475 auf 2.978 gestiegen

Die Feuerwehr kam Mittwochnachmittag erneut bei einem Dehnfugenbrand auf einer Baustelle eines Gebäudekomplexes in der Welser Innenstadt zum Einsatz.

Neuerlicher Brand einer Dehnfuge auf einer Baustelle in Wels-Innenstadt

Das dritte Corona-Paket der türkis-grünen Koalition hat am Samstagnachmittag auch den Bundesrat passiert und damit die letzte parlamentarische Hürde genommen. Neben ÖVP und Grünen stimmte auch die SPÖ zu und ermöglichte die nötige Zweidrittelmehrheit, lediglich die FPÖ wandte sich dagegen. Die NEOS, im Nationalrat ebenfalls ablehnend, sind im Bundesrat nicht vertreten. Wie schon der Nationalrat am Freitag tagte auch der Bundesrat am Samstag in reduzierter Besetzung, um die Infektionsgefahr zu minimieren. Lediglich 35 der 61 Mandatare der Länderkammer waren anwesend. Die meisten trugen Mund-Nasen-Schutz, lediglich die Freiheitlichen verweigerten diesen erneut.

Drittes Corona-Paket im Bundesrat beschlossen