Personenrettung in Wels-Neustadt: Kind in ausziehbarem Kleiderschrank eingeklemmt

Merken
Personenrettung in Wels-Neustadt: Kind in ausziehbarem Kleiderschrank eingeklemmt

Wels. Die Einsatzkräfte standen Samstagvormittag in einer Wohnung in Wels-Neustadt im Einsatz, nachdem dort ein Kind in einem ausziehbaren Kleiderschrank eingeklemmt war.

Das Kind ist offenbar zuvor umgefallen und wurde dabei unter dem ausziehbaren Kleiderschrank eingeklemmt. Feuerwehr und Rettungsdienst standen im Einsatz, das Kind konnte rasch befreit werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Aufgrund von Corona sind die Userzahlen Sozialer Netzwerke gestiegen und die Art ihrer Nutzung hat sich verändert: Waren einst Selfies und Posen angesagt, dienen WhatsApp, Instagram und Co. Jugendlichen nun vor allem dem durch Lockdowns erschwerten Kontakthalten mit Freunden. Soziale Medien sind zur “digitalen Nabelschnur” zur Außenwelt avanciert, zeigt eine Online-Umfrage des Instituts für Jugendkulturforschung im Auftrag von Saferinternet.at und ISPA unter 400 Jugendlichen. “Insgesamt ist der Umgang mit Sozialen Netzwerken reifer geworden”, sagte am Montag ISPA-Generalsekretärin Charlotte Steenbergen anlässlich des (morgigen) Safer Internet Days 2021. Drei von zehn Jugendlichen (29 Prozent) gaben bei der Erhebung im November 2020 an, sich regelmäßig mit den Privatsphäre-Einstellungen in Sozialen Netzwerken zu beschäftigen, immerhin weitere 35 Prozent achteten einmalig bei der Erstbenutzung auf ihre Sicherheit. Die Entscheidung welche Inhalte wo und für wen sichtbar sind, wird dabei immer bewusster getroffen. “In diesem Zusammenhang ist auch ein Trend hin zu zeitlich begrenzten Inhalten, sogenannten Storys, zu beobachten”, sagte Steenbergen. Damit sei, aus Sicht der Jugendlichen, das Risiko deutlich geringer, die Kontrolle über die eigenen geteilten Inhalte zu verlieren. Insgesamt sei zu bemerken, “dass Jugendliche zurückhaltend beim Publizieren von Aufnahmen von sich selbst sind”, der Trend weg vom Produzenten, hin zum Konsumenten geht. Laut Umfrage verwenden 98 Prozent der Jugendlichen im Alter von elf bis 17 Jahren WhatsApp, “die wichtigste Plattform zum Kontakthalten mit Familie, Freunden und Schulkollegen”, sagte Matthias Jax, Projektleiter von Saferinternet.at. Der Messenger würde während der Pandemie für Lerngruppen und zur gegenseitigen Unterstützung bei den Herausforderungen des Homeschoolings zum Einsatz kommen, genauso wie Konkurrent Signal, “der in den letzten Monaten an Bedeutung gewinnen konnte”, erläuterte Jax. Auf Platz zwei der meist genutzten Dienste folgt YouTube (93 Prozent) als Info- und Entertainment-Channel, auf dem dritten Rang liegt Instagram (84 Prozent). Alle drei Netzwerke konnten im Vergleich zum Vorjahr zulegen. Das weltweit größte Soziale Netzwerk, Facebook, befindet sich bei Österreichs Jugendlichen, laut Umfrage, in einem Tief (34 Prozent, Platz sieben). Den größten Zugewinn zum Vorjahr konnte der Messenger Discord verzeichnen (33 Prozent, Platz acht), “der seine Klientel mittlerweile deutlich über die Gaming-Szene hinaus erweitern konnte”, sagte Jax.

Jugend will mehr Kontakt und weniger "Posen"

Der Papst hat angesichts der Coronakrise zu Einheit und Eintracht gemahnt. Nur so könne die schwierige Zeit überwunden werden, sagte Franziskus am Dienstag laut Kathpress bei seiner Frühmesse in der vatikanischen Residenz Santa Marta. Die Pandemie bringe nicht nur gesundheitliche Gefahren mit sich. Ein weiteres Problem seien Spaltungstendenzen und Uneinigkeit. “Lasst uns beten, dass der Herr uns die Gnade der Einheit unter uns schenkt, damit uns die Schwierigkeiten dieser Zeit die Gemeinschaft unter uns entdecken lassen”, so der Papst. Es gehe “um die Einheit, die über jede Spaltung siegt”.

Papst ruft zur Einheit auf

Erntete das Online-Verzeichnis “Kaufhaus Österreich” nach seinem Start Häme, so beflügelte es anscheinend auch die Kreativität in der Eventbranche. Denn mit “Saufhaus Österreich” ging nun eine Plattform online, auf der sich Veranstalter, Künstler, Techniker und Bars vernetzen und der Öffentlichkeit präsentieren können. Und bisher kostete das Projekt auch deutlich weniger als das fast gleich heißende andere Verzeichnis, versicherte der Initiator im Gespräch mit der APA. “Eigentlich ist das Ganze als Satireprojekt gestartet, dann hat es aber einen ernsteren Background bekommen”, erklärte der Kärntner IT-Unternehmer Alexander Peter Webernig. Nach einem Brainstorming mit Mitstreitern entschloss man sich schließlich dazu, eine Marktlücke zu schließen und auch gleichzeitig etwas für die gebeutelte Eventbranche in ganz Österreich zu tun. Plattform für gebeutelte Eventbranche Die Ideen dazu kamen auch im Zusammenhang mit dem Veranstaltungshaus Volxhaus in Klagenfurt, wo Webernig für Management und Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist. “Wir hatten immer wieder Künstler, die in Wien oder Graz spielen wollten und uns nach Kontakten gefragt haben. Mit der Plattform bringen wir die Leute direkt zusammen.” Dass Dienstleister, wie etwa Bühnentechniker, eine solche Plattform vorfinden, sei ein Novum – und neben dem B2B-Bereich sollen auch Gäste und Veranstaltungsbesucher angesprochen werden. Verzeichnis von Restaurants, Bars und Eventlocations Auf ist für sie neben dem Verzeichnis von Restaurants, Bars und Eventlocations nämlich auch ein Veranstaltungskalender zu finden. Welche Veranstaltungsarten hier zu finden sein sollen, da soll es keine Einschränkungen geben, meinte Webernig: “Alles vom Spanferkelessen im Gasthaus bis hin zum Musical im Theater.” Die Plattform soll grundsätzlich kostenlos befüllt werden können, “Premiumkunden”, zum Beispiel Gastronomen mit mehreren Standorten, sollen gegen Gebühren zusätzliche Optionen freischalten können. Kritik am “Kaufhaus Österreich” Die Macher von “Saufhaus Österreich” wollen mit ihrem Projekt aber auch Kritik an dem ihrer Meinung nach verbesserungswürdigen “Kaufhaus” üben – wie Webernig kritisiert kein Einzelfall: “Es kommt immer wieder vor, dass Warnungen aus der IT-Branche vor solchen Projekten ignoriert werden. Dann schießt man etwas raus, von dem zwei Drittel nicht funktionieren und kann dann erst einmal nachbessern.” 117 Arbeitsstunden für Website Auch die 627.000 Euro, die “Kaufhaus Österreich” gekostet hat, stoßen Webernig auf. “Insgesamt wurden ins Saufhaus bisher 117 Arbeitsstunden investiert. Selbst wenn man 100 Euro pro Arbeitsstunde rechnet, kommt man nur auf einen Bruchteil dieser Summe.” Gedanken über die Monetarisierung seines Projekts seien vorerst zweitrangig, sagte Webernig: “Wenn es funktioniert – super! Aber Ziel ist es zuerst einmal, eine Plattform mit möglichst vielen Teilnehmern zu haben.” Nichtsdestotrotz werden auf “Saufhaus Österreich” für Konzeption, Umsetzung und Wartung Spenden gesammelt, nicht ganz zufällig und schon gar nicht unironisch hat man dafür einen Betrag von 627.000 Euro angepeilt.

"Saufhaus Österreich": Vom Spanferkelessen bis zum Musical

Nach dem erfolgreichen Vorgehen von Manchester City vor dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS) gegen die zweijährige Europacup-Sperre gibt es neue Spekulationen über einen Wechsel von Bayern-Star David Alaba nach England. Der Wiener sei das Hauptziel von Trainer Pep Guardiola bei dessen Bestreben, die Abwehr seines Teams zu verstärken, schrieb “The Guardian”. Der CAS hatte am Montag den durch die europäische Fußball-Union UEFA ausgesprochenen zweijährigen Europacup-Ausschluss für Manchester City aufgehoben. Die Erfolgschancen des Vereins im Bemühen um Alaba würden auch durch die Reduzierung der zusätzlichen Geldstrafe von 30 Millionen auf zehn Millionen Euro erhöht, glaubt “The Guardian”. “18 Millionen Britische Pfund entsprechen in etwa dem Gehalt eines Elite-Spielers”, rechnete die Zeitung vor. Um Alaba und den sechsmaligen englischen Meister hatte es schon in der Vergangenheit immer wieder Spekulationen gegeben. Mit dem ÖFB-Star hatte Guardiola schon in München zusammengearbeitet. Der Spanier formte in seiner Zeit als Bayern-Trainer bis 2016 den zentralen Abwehrspieler Alaba. Der Vertrag des 28-Jährigen in München läuft 2021 aus. Der Abwehrchef des deutschen Rekordmeisters hatte zuletzt gesagt, er habe noch keine Entscheidung über seine Zukunft getroffen. Bayern-Trainer Hansi Flick hatte sich zuletzt aber zuversichtlich gezeigt, dass Alaba langfristig bleibt. Der Coach kündigte an, sich “mit allem, was ich habe” für einen Verbleib des Wieners einzusetzen.

Spekulationen um Bayern-Abwehrchef Alaba und Manchester City

Außenminister Alexander Schallenberg hat neuerliche Grenzschließungen in der Coronakrise nicht ausgeschlossen. “Nur weil wir jetzt Staaten auf Grün gesetzt haben, heißt nicht, dass wir die Situation nicht weiter genau beobachten”, sagte Schallenberg im APA-Interview. “Wenn es notwendig ist, werden wir natürlich auch wieder entsprechende Maßnahmen setzen.” “Natürlich ist es unser Ziel, dass es nicht wieder dazu kommt”, sagte Schallenberg zu Grenzschließungen. “Unser Ziel ist es, möglichst schnell die Reisefreiheit wieder herzustellen. Das ist im 21. Jahrhundert kein Luxus, das ist eine Notwendigkeit”, betonte er. Allerdings sei jeder Öffnungsschritt “mit einem gewissen Restrisiko verbunden”. Man sei bei der Pandemie “noch nicht über den Berg”. Schallenberg zeigte sich aber zuversichtlich, dass etwaige Ausbrüche “lokal oder zumindest regional” unter Kontrolle gebracht werden könnten und ein “Überschwappen” auf andere Länder verhindert werden könne. Zugleich baut er auf die in der ersten Welle gewonnenen Erfahrungen. “Im Fall einer zweiten Welle bin ich zuversichtlich, dass wir auf europäischer Ebene ganz anders reagieren würden (als bei der ersten Welle, Anm.).” Die EU-Staaten würden dabei “sehr viel koordinierter” vorgehen. Schallenberg verteidigte zugleich die Entscheidung des Außenministeriums, ungeachtet der Grenzöffnung allen Staaten dieser Welt ein hohes Sicherheitsrisiko zu attestieren. “Das ist auch eine logistische Angelegenheit”, verwies er auf Rückreiseprobleme im Fall einer plötzlichen Grenzschließung. “Vergessen wir nicht, wie das war im März”, sagte Schallenberg. Es sei “nicht ausgeschlossen, dass es auch in Zukunft geschehen könnte”. Konsequenzen der Reisewarnungen Der Außenminister trat zugleich Berichten über mögliche dienstrechtliche Konsequenzen für Auslandsreisende entgegen. “Reisewarnungen des Außenministeriums haben keine rechtlichen Konsequenzen, sondern sind Hinweis und Appell. Wenn man in diesem Sommer aus geschäftlichen Gründen, aus familiären Gründen oder um Urlaub zu machen, ins Ausland fährt, sollte man sich sehr wohlinformieren, wie die Situation vor Ort ist, wie komme ich auch im Fall des Falles auch wieder zurück, wie sieht es vor Ort mit Mobilität, mit Sicherheit und Gesundheitsversorgung aus.”

Schallenberg schließt Rücknahme von Grenzöffnungen nicht aus