Petra Wimmer: Corona-Hilfen viel zu wenig - Gemeinden droht der Ruin!

Merken
Petra Wimmer: Corona-Hilfen viel zu wenig - Gemeinden droht der Ruin!

Durch Corona verlieren die Gemeinden zwei Milliarden Euro. Das von der Regierung vorgelegte Hilfspaket deckt nur die Hälfte und führt zu hohen Schulden. „Gemeinden sind für das Leben der Bevölkerung wichtig, wie kaum sonst etwas. Sie sind für die Wasserversorgung, für Kinderbetreuung, die Pflege oder die Feuerwehr zuständig. Das kostet Geld“, so Nationalratsabgeordnete Petra Wimmer.

Das Hilfspaket der Regierung wird die Gemeinden nicht retten, sondern nur weiter aushungern. Den Gemeinden wird dabei nicht wirksam unter die Arme gegriffen. Nur Investitionen sollen gefördert werden und die auch nur bis maximal zur Hälfte. „Das ist realitätsfremd. Denn Gemeinden, die schon vor Corona knapp bei Kasse waren, müssen jetzt Schulden aufnehmen, um überhaupt Hilfsgelder zu bekommen“, kritisiert Wimmer. Und die Abwicklung des Regierungszuschusses droht wieder zum Bürokratiemonster zu werden. Anträge sind bei der Buchhaltungsagentur (!) des Bundes einzureichen. Genehmigt oder abgelehnt werden sie vom Finanzministerium und zwar nach Richtlinien, die es noch nicht gibt.

Die Welser Nationalratsabgeordnete betont: „Wir wollen, dass allen Gemeinden geholfen wird. Dafür haben wir als SPÖ ein Modell für schnelle, unbürokratische Hilfe mit einem vollen Ersatz der Einnahmenausfälle vorgelegt.“

Das Modell der SPÖ sieht vor, dass es pro hauptgemeldetem Einwohner 250 Euro vom Bund geben soll. „Damit können auch laufende Kosten von Vorhaben und Investitionen bezahlt werden, Gemeinden müssen sich nicht verschulden und werden nicht zu Bittstellern bei der Regierung“, so Petra Wimmer.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Aufgrund der demografischen Entwicklung wird den Senioren eine immer größere Bedeutung zuteil. Der OÖ Seniorenbund sieht es als seine Aufgabe, dieser Gruppe seine Stimme zu geben und sich für die Anliegen und Wünsche der Generation 60+ einzusetzen. Was das genau heißt – sehen sie jetzt.

Bernhard Fibich kommt am Samstag, 16.11.2019  in die SCW! Mit neuen Liedern im Gepäck ist der beliebte Kinderliedermacher wieder auf Tournee quer durch Österreich.  

SCW Mitmachkonzert für Kinder

Mit dem Rad bis vor die Haustüre fahren, das wird ab Herbst 2020 möglich sein. Das Wohnprojekt HYGGE steht für gutes Leben, Nachhaltigkeit und Innovation. 25 Eigentumswohnungen, Lastenräder, Carsharing und das war noch längst nicht alles.

In Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) stand die Feuerwehr Freitagnachmittag beim Brand mehrerer Müllcontainer neben einem Firmengebäude im Einsatz.

Brand mehrerer Abfallcontainer auf Firmengelände in Marchtrenk

Ein LKW hat Mittwochnachmittag in Wels-Innenstadt mit seiner Ladung beziehungsweise seinem Kranaufbau eine Verkehrslichtsignalanlage heruntergerissen und für umfangreiche Verkehrsbehinderungen gesorgt.

Verkehrsampel in Wels-Innenstadt durch LKW heruntergerissen und schwer beschädigt

Lambach bekommt einen neuen Ortskern. Im Sommer wurde mit den Umbauarbeiten am Marktplatz begonnen. 1.8 Millionen Euro kostet das Großprojekt. Das letzte von Bürgermeister Klaus Hubmayer, der sich mit Jahresende aus der Politik verabschiedet.