Petra Wimmer: Corona-Hilfen viel zu wenig - Gemeinden droht der Ruin!

Merken
Petra Wimmer: Corona-Hilfen viel zu wenig - Gemeinden droht der Ruin!

Durch Corona verlieren die Gemeinden zwei Milliarden Euro. Das von der Regierung vorgelegte Hilfspaket deckt nur die Hälfte und führt zu hohen Schulden. „Gemeinden sind für das Leben der Bevölkerung wichtig, wie kaum sonst etwas. Sie sind für die Wasserversorgung, für Kinderbetreuung, die Pflege oder die Feuerwehr zuständig. Das kostet Geld“, so Nationalratsabgeordnete Petra Wimmer.

Das Hilfspaket der Regierung wird die Gemeinden nicht retten, sondern nur weiter aushungern. Den Gemeinden wird dabei nicht wirksam unter die Arme gegriffen. Nur Investitionen sollen gefördert werden und die auch nur bis maximal zur Hälfte. „Das ist realitätsfremd. Denn Gemeinden, die schon vor Corona knapp bei Kasse waren, müssen jetzt Schulden aufnehmen, um überhaupt Hilfsgelder zu bekommen“, kritisiert Wimmer. Und die Abwicklung des Regierungszuschusses droht wieder zum Bürokratiemonster zu werden. Anträge sind bei der Buchhaltungsagentur (!) des Bundes einzureichen. Genehmigt oder abgelehnt werden sie vom Finanzministerium und zwar nach Richtlinien, die es noch nicht gibt.

Die Welser Nationalratsabgeordnete betont: „Wir wollen, dass allen Gemeinden geholfen wird. Dafür haben wir als SPÖ ein Modell für schnelle, unbürokratische Hilfe mit einem vollen Ersatz der Einnahmenausfälle vorgelegt.“

Das Modell der SPÖ sieht vor, dass es pro hauptgemeldetem Einwohner 250 Euro vom Bund geben soll. „Damit können auch laufende Kosten von Vorhaben und Investitionen bezahlt werden, Gemeinden müssen sich nicht verschulden und werden nicht zu Bittstellern bei der Regierung“, so Petra Wimmer.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Polizei stand am späten Mittwochabend in Wels-Vogelweide im Großeinsatz, nachdem es zu einem kuriosen Raubüberfall in einer Wohnung gekommen ist.

Fernseher und Spielkonsole erbeutet: Raubüberfall mit Waffe auf Wohnungsmieter in Wels-Vogelweide

Der Trentiner Landeshauptmann Maurizio Fugatti hat am Dienstag in Linz Bundeskanzler Karl Nehammer und den oberösterreichischen Landeshauptmann Thomas Stelzer (beide ÖVP) getroffen. Anlass des Treffens war das 50. Jubiläum des Zweiten Autonomiestatuts aus dem Jahr 1972, das vielfach als Meilenstein der Autonomie der Region Trentino-Südtirol bezeichnet wird.

Nehammer traf Trentiner Landeshauptmann in Linz

Wir sind Landesrat! Seit Anfang Dezember stellt der Bezirk Wels-Land den neuen Wirtschaftslandesrat von Oberösterreich. Ex-Eurothermen Chef Markus Achleitner. Wie es ihm in seiner neuen Funktion geht? Und was er zu den Problemen rund um Wels sagt – Stichwort Ausbau der B1? Das sehen sie in unserem Talk.

Nach einem Streit an einer Tankstelle in Krenglbach (Bezirk Wels-Land) ist es in der Nacht auf Freitag zu einer Festnahme durch das Einsatzkommando Cobra gekommen.

Schreckschusswaffe: Cobra-Einsatz nach Streit an Tankstelle in Krenglbach

Einmal noch meine Lebensgefährtin sehen, sie in den Arm nehmen und mich in Ruhe von ihr verabschieden…. ……so der Wunsch von Herrn Karl, den wir gestern erfüllen durften.

Verein -Rollende Engel- erfüllt schwerkranker Person seinen letzten Wunsch

Ein brennendes Moped in einer Tiefgarage einer Wohnhausanlage in Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) hat am späten Dienstagabend für einen Einsatz der Feuerwehr gesorgt.

Brand eines Mopeds in der Tiefgarage einer Wohnhausanlage in Marchtrenk