Petra Wimmer: Rascher Plan für Sommerbetreuung - Familien dürfen nicht in Stich gelassen werden!

Merken
Petra Wimmer: Rascher Plan für Sommerbetreuung - Familien dürfen nicht in Stich gelassen werden!

Die Schulen öffnen sukzessive wieder für den Unterricht, aber viele Eltern müssen schon die kommenden Sommerferien und die Betreuung ihrer Kinder planen. Dass dies viele Familien vor riesige Probleme stellt, weil durch die Corona-Krise und die Schulschließungen viel Urlaub schon aufgebraucht wurde, hat eine SORA-Umfrage im Auftrag des Momentum-Instituts klargemacht. Demnach hat rund die Hälfte der Eltern für die Kinderbetreuung bereits Urlaub verbraucht; jeder Vierte schätzt, im Sommer nun nicht genug Urlaubstage für die Kinderbetreuung zu haben. SP-Familiensprecherin Petra Wimmer fordert nun, dass Bund, Ländern und Gemeinden sich zusammensetzen und einen raschen Plan für die Betreuung in den Ferien erarbeiten.

Da Kinderbetreuung weitgehend in die Kompetenz der Länder und Gemeinden fällt, geht es von Seiten des Bundes um Koordination und finanzielle Unterstützung. Wimmer regt an, dass die zuständige Familienministerin Aschbauer zu einem runden Tisch mit den Ländern, dem Städte- und Gemeindebund lädt.

„Der Bund muss jedenfalls zusätzlich Geld zur Verfügung stellen, damit die Kinderbetreuungseinrichtungen in den Sommermonaten offen halten.“ Eingebunden werden muss auch der Bildungsminister: „An ihm wird es liegen, einen Plan für attraktive ‚Summer Schools‘ zu entwickeln, die Lernförderung bietet“, so Wimmer.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Formel 1 bietet im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie ihre technologische Hilfe an. Sieben in England ansässige Teams aus der Königsklasse des Motorsports oder deren Technologieabteilungen wollen bei der Herstellung und Lieferung von Atemgeräten Unterstützung leisten. Wie die Formel 1 am Freitag mitteilte, haben sich die Rennställe einer industrieübergreifenden Initiative in Großbritannien angeschlossen. Damit soll die britische Regierung unterstützt werden. Weltmeister-Team Mercedes, Red Bull, Racing Point, Haas, McLaren, Renault und Williams werden demnach als “Projekt Boxengasse” bezeichnet. Die Rennställe stellen ihr technologisches Know-how zur Verfügung.

Formel 1 hilft bei Produktion von Atemgeräten

Der Oberste Gerichtshof von Brasilien wird voraussichtlich mögliche Rechtsverstöße bei einer Demonstration gegen die geltenden Corona-Restriktionen untersuchen, an der Präsident Jair Bolsonaro am Sonntag teilgenommen hatte. Der oberste Richter Alexandre de Moraes sprach sich am Dienstag für eine solche Untersuchung aus. Bei der Demonstration hatten Unterstützer des ultrarechten Staatschefs eine Militärintervention wegen der von Gouverneuren verhängten Corona-Maßnahmen und die Schließung des Parlaments verlangt. Richter De Moraes bezeichnete die Vorgänge bei der Demo als “sehr schwerwiegend”. Der Protest habe sich gegen den “demokratischen brasilianischen Rechtsstaat” und dessen Institutionen gerichtet. Die dort verbreiteten Slogans seien “verfassungswidrig” gewesen und hätten nichts mit Meinungsfreiheit zu tun.

Brasiliens Präsident bei Demo - Höchstgericht soll ermitteln

Glimpflich endete Samstagvormittag ein Fahrzeugüberschlag auf der Wiener Straße – im Bereich der sogenannten Umfahrung Lambach – im Gemeindegebiet von Edt bei Lambach (Bezirk Wels-Land).

Lenker unverletzt: Autoüberschlag auf Wiener Straße in Edt bei Lambach endet glimpflich

Die Übergangsfrist für die neue E-Card soll angesichts der Corona-Krise verlängert werden. “Wir müssen jetzt den Zugang zum Gesundheitssystem unbürokratisch aufrechterhalten”, erklärte der Vorsitzende der Konferenz der Sozialversicherungsträger, Peter Lehner. Weiter könne mit der alten E-Card oder mit Ausweis und Versicherungsnummer ein Arzt aufgesucht werden. Seit 1. Jänner 2020 werden neue E-Cards nur noch mit Foto ausgestellt. Versicherte, für die kein Foto in einem Register vorhanden ist, müssen ein Foto beibringen. Die Frist dafür wird jetzt um zwei Monate verlängert. “Sobald die Registrierungsstellen nach der Corona-Krise wieder öffnen, sind dann die betroffenen Versicherten aufgefordert, die Fotoregistrierung für die e-card nachzuholen”, erläutert Lehner.

Übergangsfrist für neue E-Card verlängert

Der französische Skirennläufer Alexis Pinturault hat seinen Helm, den er in der vergangenen Saison auf dem Weg zum zweiten Weltcup-Gesamtrang getragen hat, für einen guten Zweck versteigert. Der 29-Jährige verdoppelte laut seiner Notiz auf Twitter die erzielten 19.600 Euro, die Gesamtsumme soll als Unterstützung in der Coronavirus-Krise der Stiftung der französischen Krankenhäuser zugutekommen.

Helm versteigert