Pferde Wels

Merken
Pferde Wels

👉👉👉 NEUER TERMIN – Pferd Wels wird auf Herbst verschoben 👈👈👈
Aufgrund der aktuellen Entwicklung der đŸ˜· Corona-Krise đŸ˜·, haben wir uns entschieden, die PFERD Wels auf den 24. – 27. September 2020 zu verlegen.
Wir freuen uns, dass wir einen 🐮 Ersatztermin 🐮 vereinbaren konnten! Alle weiteren Infos zu Rahmenprogramm etc. folgen! Bis dahin, bleibt®s gesund! 🙂💗

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

FĂŒr den Kampf gegen das Coronavirus hat Barcelona-Star Lionel Messi einem Medienbericht zufolge eine Million Euro an zwei KrankenhĂ€user gespendet – eines in der katalanischen Metropole und ein anderes in seiner argentinischen Heimat. Der FC Barcelona will den Gesundheitsbehörden der Region Katalonien in der Corona-Krise die Clubanlagen zur VerfĂŒgung zu stellen.

Messi spendete Geld an zwei KrankenhÀuser

Die Feuerwehr stand Mittwochnachmittag kurzzeitig aufgrund loser Dachziegel bei einem GebÀude in Wels-Innenstadt im Einsatz.

Einsatz der Feuerwehr aufgrund loser Dachziegel in Wels-Innenstadt

Die Ehefrau von Prinz Harry, Meghan, hat fehlende RĂŒckendeckung durch das britische Königshaus angesichts “falscher und schĂ€digender” Medienberichte wĂ€hrend ihrer Schwangerschaft beklagt. Die königliche “Institution” habe sie nicht vor den Anschuldigungen geschĂŒtzt und es sei ihr “verboten” worden, “sich zu verteidigen”, heißt es in Gerichtsdokumenten. Prozess gegen britische Medien Die BBC und die Nachrichtenagentur Press Association zitierten am Donnerstag aus diesen Unterlagen. Sie wurden im Rahmen eines Prozesses eingereicht, den die Herzogin von Sussex gegen die “Mail on Sunday”, die Website “Mail Online” und den Verlag Associated Newspapers fĂŒhrt. Darin mache Meghan Markle geltend, dass sie “Objekt einer Vielzahl falscher und schĂ€dlicher Artikel in britischen Zeitungen geworden” sei. Das habe “immensen, emotionalen Stress verursacht und ihre psychische Gesundheit beeintrĂ€chtigt”. Die frĂŒhere US-Schauspielerin wirft diesen Medien die Verletzung ihrer PrivatsphĂ€re sowie Datenschutz- und Urheberrechtsverletzung vor. Die Zeitung hatte im August 2018 AuszĂŒge aus einem Brief Markles an ihren Vater veröffentlicht. Den Vorwurf, die Boulevardzeitung habe “unehrlich agiert”, indem sie ihr Schreiben manipuliert habe, hatte das Gericht Anfang Mai zurĂŒckgewiesen. In den Dokumenten wird den Berichten zufolge auch auf einen Artikel des US-Magazins “People” von Februar 2019 verwiesen, in dem fĂŒnf enge, nicht namentlich genannte Freunde Markles zitiert werden. Sie seien “ernsthaft besorgt um ihr Wohlergehen” gewesen, besonders weil Meghan zu dem Zeitpunkt schwanger gewesen sei. Sie hĂ€tten sie “nie zuvor in einem solchen Zustand” gesehen. An dem Artikel sei Markle in keiner Weise beteiligt gewesen, betonten sie. Prinz Harry hatte den Druck der Medien auf sich und seine Frau wiederholt angeprangert. Er sei der Hauptgrund fĂŒr seinen RĂŒckzug aus der Königsfamilie gewesen. Inzwischen lebt das Paar in Kalifornien und gehört seit Anfang April nicht mehr dem Königshaus an.

Meghan beklagt fehlende Hilfe durch Königshaus

Seit heute sind wieder drei positive COVID-19-FĂ€lle in Wels bestĂ€tigt. Die betroffenen Personen verhielten sich vorbildlich und kontaktierten umgehend ihre HausĂ€rzte. Sie befinden sich derzeit in hĂ€uslicher QuarantĂ€ne und die Kontaktpersonen in ihrem Umfeld werden ermittelt. đŸ˜· Bitte achtet auch weiterhin auf euch und bleibt gesund 🙏 Alle aktuellen Infos zu diesem Thema findet ihr hier ▶ https://www.wels.gv.at/news/detail/corona-drei-neuinfizierte-in-wels/

3 Corona Positive in Wels

US-PrĂ€sident Donald Trump rĂ€umt Insidern zufolge dem chinesischen Internetgiganten ByteDance eine 45-tĂ€gige Frist ein, um einen Verkauf des US-GeschĂ€fts der Kurzvideo-Plattform TikTok an Microsoft auszuhandeln. Der US-Softwarekonzern hatte zuvor offiziell sein Interesse bekundet und Verhandlungen bestĂ€tigt. Die GesprĂ€che sollen bis zum 15. September abgeschlossen werden, erklĂ€rte Microsoft. Das Unternehmen gab die ErklĂ€rung nach einem GesprĂ€ch zwischen Microsoft-Chef Satya Nadella und Trump ab. Ein Deal soll sicherstellen, dass alle privaten Daten der amerikanischen Benutzer von TikTok in die USA ĂŒbertragen werden und dort verbleiben. “Microsoft ist sich der Bedenken des PrĂ€sidenten voll und ganz bewusst. Wir wollen TikTok erwerben, sofern eine vollstĂ€ndige SicherheitsĂŒberprĂŒfung durchgefĂŒhrt wird und der Deal den Vereinigten Staaten – einschließlich des US-Finanzministeriums – angemessene wirtschaftliche Vorteile bietet”, heißt es in einer ErklĂ€rung von Microsoft. Microsoft will der Mitteilung nach nicht nur das US-GeschĂ€ft von Tiktok ĂŒbernehmen, sondern auch das in Kanada, Australien und Neuseeland. Dabei sei der Konzern auch offen gegenĂŒber anderen Investoren, die sich als Minderheitspartner beteiligen. Das Unternehmen fĂŒgte hinzu, dass keine Gewissheit bestehe, dass eine Einigung erzielt werden könne. Tiktok ist eine international erfolgreiche Videoplattform, die in 65 Sprachen auf 175 MĂ€rkten angeboten wird. Nutzer können dort selbsterstellte Clips hochladen oder die von anderen ansehen. In Festland-China gibt es nur die zensierte Version Douyin. Tiktok versichert, es gehe der Plattform um kreative Inhalte, bei der “PrivatsphĂ€re und Sicherheit” geschĂŒtzt wĂŒrden. Chinas Regierung habe keinen Zugriff auf Nutzerdaten und habe dies auch nie verlangt. Die Nutzerdaten wĂŒrden in den USA gespeichert und verarbeitet. Die US-Regierung hat dagegen Sicherheits- und Datenschutzbedenken gegen die vor allem bei jungen Menschen beliebte App, die weltweit etwa eine Milliarde Nutzer zĂ€hlen soll – darunter rund 100 Millionen in den USA. Am Freitag hatte US-PrĂ€sident Donald Trump angekĂŒndigt, er wolle TikTok in den Vereinigten Staaten verbieten. Die Verhandlungen zwischen ByteDance und Microsoft werden vom Ausschuss fĂŒr Auslandsinvestitionen in den USA ĂŒberwacht. Das Gremium der US-Regierung behĂ€lt sich das Recht vor, sein Veto gegen den Deal einzulegen. ByteDance und das Weiße Haus reagierten nicht sofort auf Anfragen zur Stellungnahme.

Trump gibt ByteDance 45-Tage-Frist fĂŒr Verkauf von TikTok

SĂŒdkorea beginnt mit der Verabreichung des Medikaments Remdesivir bei Covid-19-Patienten. Die erste Versorgung im Juli werde vom Hersteller Gilead zur VerfĂŒgung gestellt, teilt das Kontrollzentrum fĂŒr Krankheiten und PrĂ€vention mit. Die Gesundheitsbehörden wĂŒrden mit Gilead ĂŒber den Preis verhandeln, um den Einsatz ab August sicherzustellen. Remdesivir gilt als HoffnungstrĂ€ger in der Behandlung von Covid-19-Patienten und ist bereits in einigen LĂ€ndern, darunter den USA, in NotfĂ€llen zur Behandlung zugelassen.

SĂŒdkorea beginnt mit dem Einsatz von Remdesivir