Pfizer liefert mehr Impfstoff, nicht weniger

Merken
Pfizer liefert mehr Impfstoff, nicht weniger

In der Diskussion zu Lieferengpässen für SARS-CoV-2-Vakzine dürften derzeit Fakten sprichwörtlich untergehen. Pfizer-BioNTechwerden im ersten Quartal 2021 nicht weniger, sondern mehr Dosen ihres mRNA-Impfstoffes ausliefern – nach Österreich 1,1 Millionen Dosen statt der ursprünglich vorgesehenen 900.000 Dosen. Bis Ende 2021 könnte Impfstoff für mehr als 60 Prozent der Bevölkerung kommen, erklärte Montag Pfizer-Österreich-Geschäftsführer Robin Rumler gegenüber der APA.

“Ursprünglich wurde eine Produktionskapazität von bei Pfizer-BioNTech weltweit von 1,3 Milliarden Dosen vorgesehen. Das erhöht sich jetzt auf etwa zwei Milliarden Dosen aufgrund der derzeit ablaufenden Anpassungen im Werk in Puurs in Belgien. Österreich sollte im ersten Quartal 2021 rund 900.000 Dosen bekommen. Wir werden 1,1 Millionen Dosen ausliefern. Wir könnten in diesem Jahr 11,1 Millionen Dosen unseres Covid-19-Impfstoffes für Österreich bereitstellen”, sagte Rumler. Das wäre genug Vakzine für 62 Prozent der Einwohner.

Für die EU wurden die Bestellungen mittlerweile von den ursprünglich 300 Millionen Dosen der Covid-19-Vakzine auf mRNA-Basis aus der Kooperation des US-Pharmakonzerns Pfizer mit dem deutschen Unternehmen BioNTech auf rund 600 Millionen erhöht. “Wir liefern also nicht weniger, sondern mehr. Wir wären froh, wenn noch mehr Covid-Impfstoffe anderer Hersteller zugelassen wären und auf Markt kommen. Aber wir haben auch an ein Worst Case-Szenario gedacht und so früh wie möglich geplant, wie wir unsere Produktion in Europa weiter ausbauen können”, erklärte Rumler. Das Pfizer-Werk in Belgien sei hochmodern, müsse aber kurzfristig für die erhöhten Produktionskapazitäten angepasst werden. “Außerdem hat BioNTech in Marburg in Deutschland eine Produktionsanlage übernommen. Sie kommt im Februar hinzu. Die Bewilligungen liegen schon vor.”

Zulassung für sechs Dosen

Derzeit sollten jedenfalls bei der Verwendung der mRNA-Vakzine sechs Dosen aus einem Fläschchen gezogen werden, erklärte die Leiterin der medizinisch-wissenschaftlichen Abteilung von Pfizer-Österreich, Sylvia Nanz. “Ursprünglich von der EMA zugelassen waren fünf Dosen aus einem Fläschchen. Inzwischen gibt es eine Zulassung auch für sechs Dosen. Das gilt für die Verwendung von Spritzen bzw. Nadeln mit geringem Totraumvolumen (möglichst wenig Rückstände nach Gebrauch in Spritze und Fläschchen; Anm.). Dann kann man auf jeden Fall sechs Dosen aufziehen.” Mit besonderem Geschick könnten sich manchmal auch sieben Dosen ausgehen. Das widerspreche aber der Zulassung und sei nicht zu empfehlen. “Wir wollen auf jeden Fall, dass die Geimpften die notwendige Dosis erhalten.”

Prinzipiell ist die Verabreichung der zweiten Teilimpfung 21 Tage nach der ersten Immunisierung vorgesehen. Auch hier sollten die Empfehlungen gemäß der Zulassung eingehalten werden”, erklärte die Expertin. “Natürlich kann man die zweite Impfung auch noch etwas später verabreichen. Es kann ja auch sein, dass jemand aus anderen Gründen nicht exakt nach drei Wochen wieder geimpft werden kann. Aber man sollte prinzipiell bei den 21 Tagen Abstand bleiben.”

Mittlerweile sind in die klinische Studie der Phase III (Wirksamkeit, Verträglichkeit) mit der Pfizer-BioNTech-Vakzine bereits rund 46.000 Probanden (ursprüngliche Auswertung für die Zulassung: 43.000 Probanden) aufgenommen worden. “Darunter sind auch rund 2.200 Personen im Alter von zwölf bis 15 Jahren”, sagte Sylvia Nanz. Auf diese Weise soll die Zulassung bei entsprechender Wirksamkeit (bisher ab 16 Jahre) auch auf diese Altersgruppe ausgedehnt werden. “In der Folge soll es auch eine Studie mit Kindern unter zwölf Jahren geben. Die läuft aber noch nicht.” Von der Möglichkeit, aus der ursprünglichen Placebo-Gruppe (die Hälfte der 43.000 Probanden) in die Verum-Gruppe mit echter Impfung umzusteigen, haben bisher rund 7.500 Personen Gebrauch gemacht. Alle Studienteilnehmer werden nach den derzeitigen Plänen zwei Jahre lang beobachtet.

In absehbarer Zukunft werden auch sogenannte Real-World-Daten aus der praktischen Verwendung der Vakzine außerhalb von Studien vorliegen. Sylvia Nanz: “Wir untersuchen auch die Wirksamkeit bei rund 20.000 Angehörigen des Gesundheitspersonals in den USA, welche die Impfung bereits erhalten haben.”

Schutzeffekt “relativ gut”

Derzeit sehe die Situation beim Schutzeffekt auch gegenüber beobachteten Mutationen von SARS-CoV-2 “relativ gut” aus, betonte die Expertin. Eine Studie von BioNTech habe bei der unter der Bezeichnung B.1.1.7 (zunächst in Großbritannien entdeckt) zeigen können, dass die Wirksamkeit erhalten sei. Eine zweite Studie habe etwas andere Ergebnisse gezeigt. Ob die Untersuchungen wirklich vergleichbar sind, sei nicht klar. Auf jeden Fall sehe es so aus, dass stärkere Mutationen der Erreger die Wirksamkeit von 95 Prozent vielleicht etwas verringern könnten, es aber nicht dazu kommen werde. Coronaviren sind im Vergleich zu anderen Erregern, besonders zum Beispiel Influenzaviren, genetisch ziemlich stabil.

Weiterhin kann man sich von den SARS-CoV-Vakzinen keinen “Herdenschutz” erwarten. Es ginge vorerst einzig und allein darum, bei möglichst vielen Menschen eine Covid-19-Erkrankung zu verhindern. Für einen “Herdenschutz” gibt es viel zu viele Kinder bzw. junge Menschen bis 16, für welche die Impfstoffe bisher nicht vorgesehen bzw. zugelassen seien. In dieser Gruppe können die Covid-19-Erreger weiterhin zirkulieren, hat vor kurzem auch der Wiener Spezialist Herwig Kollaritsch erklärt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Swift liegt mit 113 Liedern vor der US-Rapperin Nicki Minaj mit 110. Das berichtete das “Billboard”-Magazin, das die US-amerikanischen Charts veröffentlicht. Da alle 16 Songs von Swifts neuem Album “Folklore” ihr Debüt in den Charts feierten, stieg die Gesamtzahl von 97 auf 113 Titel. Minaj (37) hatte die Bestmarke seit dem 1. April 2017 gehalten. Sie überholte damals die verstorbene Soul-Ikone Aretha Franklin, die mit 73 Liedern in den US-Charts fast 40 Jahre lang den Rekord gehalten hatte.

Taylor Swift bricht mit neuem Album Rekord

Dass die Tour de France am 27. Juni starten kann, ist äußerst fraglich. Nun konkretisieren sich die Pläne für die Verschiebung. Absagen will man nicht: Der Weltverband UCI und die Teams sind demnach übereingekommen, dass eine Austragung der Frankreich-Rundfahrt von höchster Wichtigkeit ist. Andernfalls stünden mehrere Mannschaften vor erheblichen finanziellen Problemen. Laut UCI-Vizepräsident Renato Di Rocco kommen drei mögliche Termine für den Neustart der Rad-Rennsaison in Betracht: Der 1. Juli, der 15. Juli oder der 1. August.

Suche nach neuem Termin für Tour de Franc

Griechenland hat Ende Juni mit einem kurzfristig erlassenen Einreiseverfahren begonnen, das eine Vorab-Anmeldung verlangt. Andere Urlaubsländer ziehen nach, verlangen ebenfalls eine Vorab-Anmeldung. Beispielsweise Spanien, Italien und Zypern (Süden). Andere wieder raten bisher nur dazu. Das Luftfahrtportal Aviation Net listet mehrere bisher bekannte Maßnahmen (Stand 8. Juli) in Urlaubsländern auf. Athen war rigoros vorgeprescht: Wer nach Griechenland will, muss wie berichtet mindestens 48 Stunden vorher im Internet einen Fragebogen ausfüllen. Dann wird ein QR-Code zugeschickt, der ausgedruckt oder digital auf dem Smartphone vorgezeigt werden muss. Die Airlines wurden angewiesen, das dies bereits vor dem Abflug am Check-In-Schalter oder beim Boarding zu kontrollieren. Wer ohne QR-Code an einem griechischen Grenzübergang – unabhängig ob auf dem Luft-, See- oder Landweg – erscheint, riskiert eine Zurückweisung und eine Geldstrafe. Stichprobenartig werden Ankommende auch zu Tests mit Quarantäne aufgefordert. Zypern hat einen “Cyprus Flight Pass” eingeführt, der bis 24 Stunden vor dem Abflug online beantragt werden muss. Für Reisende, die aus den von der Regierung in der Liste der Kategorie-A-Länder geführten Staaten kommen, gibt es keine weiteren Maßnahmen. Kommt man aus der Kategorie B, so kann unter Umständen die Ausstellung des Cyprus Flight Pass verweigert werden oder aber die Vorlage eines negativen Covid-19-Tests verlangt werden, der vorab hochgeladen werden muss. Der Flight Pass muss in ausgedruckter Form mitgeführt werden und laut Aviation Net bei der Passkontrolle in Larnaka bzw. Paphos vorgezeigt werden, ohne diesen kann die Einreise verweigert werden. Auch Spanien verlangt, dass die Einreise vorher angemeldet wird. Dies muss nach spanischen Medienberichten via Homepage “Spain Travel Health Portal” erfolgen. Es gibt aber auch eine Gratis-App (“SpTH”), über die Einreiseanmeldung erfolgen kann. An Ort und Stelle muss dann ein QR-Code vorgezeigt werden, wahlweise auf Papier bzw. Smartpone. Bis 31. Juli 2020 kann auch ein klassisches Papierformular direkt bei der Einreise ausgefüllt werden. Ab 1. August wird nur noch der Strichcode akzeptiert. Auch die Airlines sind dann angewiesen vor dem Abflug, beispielsweise beim Check-In-Schalter oder beim Boarding, das Vorhandensein des Einreise-QR-Codes zu kontrollieren. Italien hat regional unterschiedliche Regeln: Während beispielsweise in Rom und Mailand keine weiteren Schritte notwendig sind, muss man für die Zielflughäfen Lamezia Terme, Olbia, Cagliari, Bari, Brindisi, Palermo, und Catania die beabsichtigte Einreise online anmelden, erläutert das Branchenportal. Eine Online-Anmeldung bei der Einreise wird außerdem für Großbritannien und Portugal (Region Madeira) verlangt. Empfohlen, aber nicht explizit verpflichtend sei eine Online-Anmeldung in Frankreich, in weiteren Teilen Italiens (ausgenommen die Airports, für die eine Voranmeldung verpflichtend ist) oder Kroatien, heißt es weiter. In zahlreichen Ländern sind Einreiseformulare in Papierform vonnöten, die bei manchen Airlines beim Check-in oder Boarding verlangt werden können.

Immer mehr Urlaubsländer verlangen Online-Voranmeldung

Seit über mehr als Monaten bestimmt die Coronakrise die Lage am Arbeitsmarkt. Die Zahl der Arbeitslosen und Schulungsteilnehmer lag Ende Dezember im Vergleich zum Vorjahresmonat um knapp 28 Prozent höher.520.919 waren arbeitslos gemeldet oder in Schulung. Das sind um 113.047 mehr als vor einem Jahr. Erstmals gibt es im Winter 2020/2021 mehr als 500.000 Arbeitslose. Der coronabedingte Höchststand war Mitte April mit 588.000 Jobsuchenden erreicht worden. Die Arbeitslosenquote betrug im Dezember in Österreich laut Arbeitsmarktservice (AMS) auf 11 Prozent. Das ist um 2,5 Prozentpunkte höher als im Dezember 2019. Die Zahl der unselbstständig Beschäftigten ging im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,4 Prozent auf 3,716 Millionen zurück. Die Anzahl der sofort verfügbaren Stellen schrumpfte um 22,7 Prozent auf 50.610. Die Zahl der Personen in Kurzarbeit ist im Vergleich zum Vormonat um 140.000 gestiegen. Derzeit befinden sich laut Arbeitsministerium 417.113 Personen in Kurzarbeit. “Fehlender Saisonstart” “Ende Dezember 2020 zeigt der fehlende Saisonstart im WintertourismusAuswirkungen auf die Arbeitslosigkeit”, so Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) am Montag. “Gemeinsam mit den saisonalen Effekten im Bau ist die Situation am Arbeitsmarkt derzeit herausfordernd”, sagt die Arbeitsministerin. Der dritte Lockdown führt zu einer mehr als Verdopplung der Arbeitslosigkeit in Gastronomie und Tourismus gegenüber dem Vorjahr.

Ende Dezember waren über eine halbe Million Menschen ohne Job

Weniger als drei Monate vor der US-Wahl hat Präsident Donald Trump laut einer neuen Umfrage aufgeholt. Der Vorsprung seines Rivalen von den Demokraten, Joe Biden, sei seit Juni deutlich geschrumpft, berichtete der TV-Sender CNN am Sonntag. Das Meinungsforschungsinstitut SSRS befragte dafür zwischen dem 12. und 15. August 1.108 Wähler. Die Umfrage wurde durchgeführt, nachdem Biden am vergangenen Dienstag bekanntgegeben hatte, sich für die Senatorin Kamala Harris als Vize-Kandidatin entschieden zu haben. 50 Prozent der befragten Wähler gaben an, Biden und Harris unterstützen zu wollen. 46 Prozent sprachen sich für Trump und seinen Vize Mike Pence aus. Zum Vergleich: Anfang Juni hatten in der Umfrage noch 55 Prozent angegeben, Biden zu unterstützen. Trump lag bei lediglich 41 Prozent. In 15 sogenannten Swing States, in denen die Wählermehrheiten zwischen den Demokraten und den Republikanern immer wieder wechseln, sieht die Umfrage Biden und Trump Kopf an Kopf (49 zu 48 Prozent). Die Webseite FiveThirtyEight, die zahlreiche Umfragen auswertet und daraus einen Durchschnitt bildet, sieht Biden derzeit landesweit bei 51 Prozent der Stimmen, Trump bei 43 Prozent. Landesweite Befragungen haben wegen des komplizierten Wahlsystems in den USA begrenzte Aussagekraft. Für einen Sieg ist nicht die Mehrheit der Wählerstimmen im ganzen Land, sondern eine Mehrheit von 270 Wahlleuten aus den Staaten ausschlaggebend. Trump war es 2016 überraschend gelungen, die drei Swing States Pennsylvania, Michigan und Wisconsin zu gewinnen. Selbst wenn er zwei davon heuer verlöre, käme er auf ausreichend Wahlleute – vorausgesetzt, er kann alle anderen Staaten halten, in denen er sich 2016 durchgesetzt hatte.

Bidens Umfrage-Vorsprung auf Trump geschrumpft

Saudi-Arabien hat an Muslime in aller Welt appelliert, angesichts der Coronavirus-Pandemie Vorbereitungen für die große Pilgerfahrt im Sommer nach Mekka vorläufig einzustellen. Die Gläubigen sollten keine Verträge mit Reiseagenturen für die Wallfahrt abschließen, sagte der für Pilgerreisen an die heiligen Stätten des Islam zuständige Minister Mohammad Benten am Dienstag im Staatsfernsehen. Er ließ offen, ob die für den Zeitraum zwischen Ende Juli und Anfang August geplante große Pilgerfahrt (Hadsch) ganz gestrichen werden könnte. Aus Furcht vor Ausbreitung des Virus hatte Saudi-Arabien bereits vor einigen Tagen Mekka sowie den ebenfalls bedeutenden Wallfahrtsort Medina abgeriegelt.

Saudi-Arabien rät zu Stopp von Buchungen für Pilgerfahrt