Pfizer und BioNTech starten große Studie zu Covid-Impfstoff

Merken
Pfizer und BioNTech starten große Studie zu Covid-Impfstoff

Die deutsche Biotech-Firma BioNTech und der US-Pharmakonzern Pfizer haben eine Untersuchung zur Sicherheit und Wirksamkeit eines Impfstoffkandidaten gegen das Coronavirus angekündigt. “Heute starten wir unsere globale Studie, die bis zu 30.000 Teilnehmer umfassen wird”, erklärte BioNTech-Chef Ugur Sahin in der Nacht auf Dienstag. Dabei soll der Kandidat BNT162b2 bei Probanden im Alter von 18 bis 85 Jahren in rund 120 Studienzentren eingesetzt werden. Bei einem Erfolg der neuen Studie sei geplant, im Oktober ein Zulassungsverfahren zu beantragen, hieß es weiter. Möglicherweise könnten dann bis Ende des Jahres bis zu 100 Millionen Impfdosen bereitgestellt werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das größte Fußball-Stadion in Deutschland wird ab Samstag zum Behandlungszentrum gegen das Coronavirus. Die Nordtribüne des Dortmunder Signal-Iduna-Parks wurde nach Angaben von Borussia Dortmund vom Verein und der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) entsprechend umgebaut. Das Zentrum ist täglich von 12.00 bis 16.00 Uhr geöffnet. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. “Unser Stadion ist das Aushängeschild der Stadt, für fast jeden in Dortmund und Umgebung ein Fixpunkt und durch seine technischen, infrastrukturellen und räumlichen Bedingungen der ideale Ort, um gerade jetzt Menschen aktiv zu helfen, die potenziell vom Corona-Virus infiziert sind bzw. über entsprechende Beschwerden wie Atemwegserkrankungen und Fieber klagen”, erklärten die Dortmunder Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Carsten Cramer in einer Mitteilung: “Es ist unsere Pflicht und unser Wunsch, alles in unserer Macht stehende dafür zu tun, dass diesen Menschen geholfen wird.”

Dortmund-Stadion wird zu Behandlungszentrum

Konkret soll den Beschäftigten im Handel und Tourismus nach einer Tragedauer von zwei Stunden eines Mund-Nasen-Schutzes eine verpflichtende und bezahlte Pause von 15 Minuten zur Verfügung stehen.SPÖ-Vize-Klubchef Jörg Leichtfried kündigte gegenüber der APA eine entsprechende Initiative im Parlament an. “Die Heldinnen und Helden im Handel und im Tourismus brauchen jetzt unsere Unterstützung. Das Arbeiten mit Maske stellt eine zusätzliche Belastung dar. Ein Viertelstunde Pause ist hier angemessen”. Leichtfried kündigt einen Antrag für die nächste Plenarsitzung an, mit dem die Bundesregierung aufgefordert wird, diese Pausen für die Beschäftigten im Handel und Tourismus umzusetzen. Im Fokus steht für die SPÖ vor allem der Lebensmittelhandel, der mit Abstand die höchste Quote an Teilzeitbeschäftigten hat. Das bedeute, dass oftmals weniger als sechs Stunden gearbeitet wird und damit kein Anspruch auf die gesetzliche unbezahlte Pause besteht. Insbesondere jetzt im Sommer sei die Tragedauer in Kombination mit den sommerlichen Temperaturen eine große Belastung für die Beschäftigten, so Leichtfried. Laut einer Umfrage der Gewerkschaft unterstützt eine große Mehrheit der Bevölkerung den Wunsch nach einer maskenfreien Pause.

SPÖ für Maskenpause alle zwei Stunden

Raphael Oberndorfinger (Direktor Fußballverband OÖ) im Talk.

China hat Großbritannien mit Gegenmaßnahmen gedroht, falls es als Reaktion auf das umstrittene “Sicherheitsgesetz” wie angekündigt Millionen Menschen aus Hongkong die Einwanderung erleichtert. “Wenn die britische Seite die entsprechenden Praktiken einseitig ändert, bricht sie ihre eigene Haltung und Versprechen sowie internationales Recht und grundlegende Normen für internationale Beziehungen.” Das erklärte die chinesische Botschaft in London am Donnerstag auf ihrer Webseite. Die britische Regierung solle ihre Entscheidung überdenken und die “Einmischung in Angelegenheiten Hongkongs unterlassen”. Als Reaktion auf das von China verhängte “Sicherheitsgesetz” für die ehemalige britische Kronkolonie hatte Premierminister Boris Johnson am Mittwoch die Lockerung der Einwanderungsgesetze für Bewohner Hongkongs angekündigt. Menschen mit Anspruch auf den British-National-Overseas-Status sollen eine mehrjährige Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis in Großbritannien erhalten und später einen britischen Pass beantragen können. Die chinesische Botschaft erklärte dazu: “Wir lehnen dies entschieden ab und behalten uns das Recht auf entsprechende Maßnahmen vor.” Alle in Hongkong lebenden “chinesischen Landsleute sind chinesische Staatsbürger”, dies gelte auch für Hongkonger mit einem Anspruch auf den British-National-Overseas-Status. Johnson hatte am Vortag im Parlament in London gesagt, das umstrittene “Sicherheitsgesetz” stelle einen “ernsthaften Verstoß” gegen den britisch-chinesischen Vertrag zur Übergabe der ehemaligen Kronkolonie an die Volksrepublik im Jahr 1997 dar. Seine Regierung habe Peking bereits Anfang Juni gewarnt, dass sie die Einwanderungsgesetze für Menschen aus Hongkong lockern werde, falls das Gesetz in Kraft trete. “Und genau das werden wir jetzt tun”, sagte Johnson. Etwa drei Millionen Menschen in Hongkong, die vor der Übergabe der Kronkolonie an China am 1. Juli 1997 geboren wurden, haben Anspruch auf den British-National-Overseas-Pass. Nach Angaben von Außenminister Dominic Raab sollen sie künftig zusammen mit ihren Angehörigen fünf Jahre in Großbritannien leben dürfen, um dort zu studieren oder zu arbeiten. Anschließend können sie ein dauerhaftes Aufenthaltsrecht und den britischen Pass beantragen. Das international scharf kritisierte “Sicherheitsgesetz” für Hongkong war am Dienstag in Kraft getreten. Es erlaubt den chinesischen Behörden ein hartes Vorgehen gegen alle Aktivitäten, die nach ihrer Auffassung die nationale Sicherheit bedrohen. Die Polizei ging am Mittwoch – dem 23. Jahrestag der Übergabe Hongkongs an China – mit Wasserwerfern gegen tausende Demonstranten in Hongkong vor. Mehr als 370 Menschen wurden festgenommen, viele von ihnen wegen Verstößen gegen das neue “Sicherheitsgesetz”.

China droht Großbritannien wegen Hongkong

Einen ausgedehnten Zimmerbrand im Dachgeschoß eines Wohnhauses musste die Feuerwehr in der Nacht auf Donnerstag in Wels-Pernau bekämpfen.

Ausgedehnter Zimmerbrand in einem Wohnhaus in Wels-Pernau

Der Niederösterreicher verlor am Montag gegen den 28-jährigen serbischen Tennisprofi Filip Krajinovic nach nur einer Stunde in zwei Sätzen mit 2:6, 1:6. Die mit insgesamt 4,67 Millionen Dollar (knapp 4 Mio. Euro) dotierte Tennis-Veranstaltung war wegen der Coronavirus-Pandemie von Cincinnati nach New York verlegt worden. Auf der Anlage in Flushing Meadows beginnen Ende des Monats auch die US Open. Die Events werden unter strengen Hygiene- und Sicherheitsregeln und ohne Zuschauer ausgetragen. Der Steirer Oliver Marach ist im Achtelfinale des Doppelbewerbs ausgeschieden. Gemeinsam mit seinem südafrikanischen Partner Raven Klaasen unterlag der 40-Jährige dem Duo Jean-Julien Rojer/Horia Tecau (NED/ROU) mit 3:6,4:6.

Schwere Abfuhr - Thiem wurde von Krajinovic vorgeführt