Pflegemangel - Wels startet Strategieplan

Merken

Wir werden immer älter. Jeder dritte Österreicher wird in 10 Jahren älter als 60 Jahre sein Doch das heißt auch – die Zahl der Pflegebedürftigen wird in den nächsten Jahren stark ansteigen. Wie man sich in Wels auf diese Herausforderungen einstellt?

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Christl Karlsberger sagt:

    👍

  2. Fritz Karlsberger sagt:

    👍

  3. Christine Novak sagt:

    👍

  4. Christian Stadlhuber sagt:

    👍

  5. Manuel Karlsberger sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am Montag startet auch die Wiener Staatsoper ihr angesichts der Corona-Lockerungen aufgestelltes Ersatzprogramm für den Juni. “Die Lust an der Musik überwiegt die Angst”, zeigte sich Direktor Dominique Meyer vor Journalisten beeindruckt davon, dass alle 14 Konzerte binnen 30 Minuten ausverkauft waren. Dabei war es vermutlich so schwer wie nie, an Staatsopernkarten zu kommen. Schließlich werden pro Abend coronabedingt nur je 100 Besucher zugelassen. Für alle anderen, die leer ausgegangen sind, werden die Abende als kostenloser Livestream auf www.staatsoperlive.com übertragen. “Es ist besser als nichts”, so Meyer, auch wenn ein Zyklus aus Liederabenden und Arienzusammenstellungen des Ensembles keine Aufführung ersetze. Da man angesichts der erzwungenen Sperre jedoch alle geplanten Renovierungsarbeiten vorgezogen habe, bliebe nur der Platz vor dem Eisernen Vorhang anstelle der Bühne.

Staatsopern-Chef Meyer: "Die Lust an der Musik überwiegt die Angst"

Die Einsatzkräfte wurden Sonntagabend zu einem Brand eines Akkus in eine Mehrparteienhauswohnung nach Wels-Neustadt alarmiert.

Brand eines Akkus: Einsatz der Feuerwehr in einer Wohnung in Wels-Neustadt

Das Europa-Büro der Weltgesundheitsorganisation WHO räumt mit der mancherorts verbreiteten Annahme auf, alkoholische Getränke könnten gegen das neuartige Coronavirus schützen. “Angst und Fehlinformationen haben einen gefährlichen Mythos erzeugt, dass der Konsum von hochprozentigem Alkohol das Covid-19-Virus abtöten kann. Das tut er nicht”, teilte das Regionalbüro am Dienstag in Kopenhagen mit. Vielmehr solle der Zugang zu alkoholischen Getränken während der Zeit von strikten Corona-Maßnahmen wie Ausgangssperren und Selbstisolation beschränkt werden, mahnte die Organisation an. Es sei schließlich bekannt, dass Alkohol schlecht für die Gesundheit im Allgemeinen sei und das Risiko von Verletzungen und Gewalt erhöhe. Der Alkoholkonsum werde zudem mit einer Reihe von Erkrankungen in Verbindung gebracht, die eine Person anfälliger für Covid-19 machen könnten. “Deshalb sollten Menschen ihren Alkoholkonsum zu jeder Zeit und besonders während der Covid-19-Pandemie minimieren.” Alkohol ist nach WHO-Angaben jährlich weltweit für drei Millionen Todesfälle verantwortlich, rund eine Million davon in der europäischen Region.

WHO warnt: Alkohol schützt nicht gegen Virus

Das WKOÖ-Service-Center ist derzeit im Höchsteinsatz, um alle eingehenden Fragen zum Thema Coronavirus so zeitnah wie möglich zu beantworten. Aufgrund der mittlerweile an die 100.000 Anfragen, sei es telefonisch, via Mail oder digital, bitten sie um Verständnis, dass es zu Wartezeiten kommt. Die WKO Webseiten bieten umfangreiche Infos & Maßnahmen:  Ein Möglichkeit, Auskünfte auf unternehmensspezifischen Fragen rund um den Coronavirus zu erhalten, bietet auch der WKOÖ-Chatbot Vera wko.at/ooe Umfangreiche Informationen, die laufend aktualisiert werden, finden Unternehmen zusätzlich rund um die Uhr in den FAQs auf wko.at/coronavirus

Chatbot Vera der WKO beantwortet Fragen

Der Superbowl, also das Finale der US-amerikanischen Football Profiliga ist eines der größten Sportevents der Welt. Es erreicht über 100 Millionen Fernseh-Zuseher. Hierzulande ist dieser Sport noch nicht ganz so populär. Aber man braucht nur einen amerikanischen High School Film schauen – und schon ist man mit American Football konfrontiert. Jeder kennt die Bezeichnung Quarterback oder Cheerleader. Aber was machen diese Personen eigentlich genau? Und was ist eigentlich ein Touchdown? Beim American Football Day in der SCW bin ich diesen Fragen für sie auf die Spur gegangen.

Haben sie sich schon jemals gefragt wie sie in ein paar Jahren aussehen werden? Ja? Dann sollten sie dem Maxcenter demnächst einen Besuch abstatten. In der neuen Ausstellung „ForscheFuchs“ kann man Phsyikphänomene erforschen und ausprobieren. Und dabei unter anderem einen Blick in die Zukunft riskieren.