Pflegemangel - Wels startet Strategieplan

Merken

Wir werden immer älter. Jeder dritte Österreicher wird in 10 Jahren älter als 60 Jahre sein Doch das heißt auch – die Zahl der Pflegebedürftigen wird in den nächsten Jahren stark ansteigen. Wie man sich in Wels auf diese Herausforderungen einstellt?

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Christl Karlsberger sagt:

    👍

  2. Fritz Karlsberger sagt:

    👍

  3. Christine Novak sagt:

    👍

  4. Christian Stadlhuber sagt:

    👍

  5. Manuel Karlsberger sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Gibt es ein richtiges Leben im falschen? Lauert das Grauen in der Idylle? Und ein alter Bekannter feiert das größte Comeback seit Lazarus. Andreas Vitasek am 30.10.2019 um 20:00 im Alten Schlachthof Wels.

Austrophobia

Pünktlich zur Wiedereröffnung am 1. Juli zeigt das nitsch museum Mistelbach rund 80 neue Werke aus Hermann Nitschs 81. und 82. Malperiode. Die großformatigen Bilder der Ausstellung “Hermann Nitsch – Neue Arbeiten” entstanden allesamt von Juli 2019 bis April 2020. Zusätzlich werden Visualisierungen von Sinfonien des Künstlers zu sehen sein. Die Bilder zeichnen sich laut Museum durch leuchtende Farbkompositionen aus und sind von Pfingstrosen und anderen Frühlingsblumen inspiriert. “Es macht mir große Freude mich bei meinen Arbeiten, die ich als Achtzigjähriger noch herzustellen vermag, auf die blumenfarbige Leuchtkraft der geschmierten Farbsubstanz zu konzentrieren. Mehr denn je ist mir die Auferstehung ein Prinzip”, wurde Nitsch zitiert. “Die Malerei von Nitsch wurde in den letzten Jahren deutlich lebensbejahender und freudiger, dies ist auch in den Bereichen seiner Musik und seiner Aktionen zu bemerken”, so der künstlerische Leiter des Museums, Michael Karrer. Parallel zur Ausstellung werden in der Kapelle des Museumsareals in Kooperation mit dem Institut für Schallforschung der Akademie der Wissenschaften Nitschs Sinfonien mithilfe eines Spektrogramms visualisiert.

nitsch museum Mistelbach zeigt ab 1. Juli rund 80 neue Werke

Die Hütte des Christkinds ist in der Nacht auf Sonntag am Stadtplatz in Wels-Innenstadt in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr stand bei den Löscharbeiten im Einsatz.

Wels. Die Hütte des Christkinds ist in der Nacht auf Sonntag am Stadtplatz in Wels-Innenstadt in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr stand bei den Löscharbeiten im Einsatz. Die Einsatzkräfte wurden am Sonntag in den frühen Morgenstunden zu einem Brand am Stadtplatz in der Welser Innenstadt alarmiert. In Wels gibt es normalerweise im Rahmen der Welser Weihnachtswelt die Möglichkeit, im Ledererturm einen Wunschzettel an das Christkind abzugeben. Aufgrund der Coronasituation findet die Weihnachtswelt heuer bekanntlich nicht statt. Daher wurde am Stadtplatz - wo ansonsten der große Christkindlmarkt stattfindet - eine Hütte des Christkinds mit dem "Briefkasten des Christkinds" aufgebaut, wo Kinder ihren Wunschzettel abgeben können. Genau diese Hütte ist aus bisher unbekannten Gründen in der Nacht auf Sonntag in Flammen aufgegangen. Die Einsatzkräfte der alarmierten Feuerwehr konnten den Brand rasch löschen. Wegen des anfänglichen Funkenfluges mussten die umliegenden Gebäude zusätzlich mit der Drehleiter kontrolliert werden. Verletzt wurde niemand. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Klärung der Brandursache aufgenommen.

Harter Tobak findet sich unter den aktuell geförderten Projekten der gemeinsamen Kommission von ORF und Österreichischem Filminstitut, die acht Vorhaben im Rahmen des Film/Fernsehabkommens insgesamt 2,2 Mio. Euro zusprach. Dazu gehören die beiden Thriller “Family Dinner” und “The Warning”.

Thriller und Doku über Corona erhalten Fördergelder

Fairness und Spaß. Das sind die Grundgedanken des Ultimate Frisbee. Ohne Schiedsrichter wird 7 gegen 7 gespielt und das ohne Körperkontakt, also nahezu ohne Fouls. Wie das genau aussieht und welche Regeln es sonst noch gibt – wir haben die Freeze Peace beim Training besucht.

Ultimate Frisbee - Spirit of the Game

Damit die Lebensmittelversorgung sichergestellt bleibt, gehen die Arbeiten in der Landwirtschaft in gewohnter Weise weiter. Wegen der Grenzschließungen dürfen Saison-Arbeitskräfte nicht mehr einreisen, sie bleiben auf den landwirtschaftlichen Betrieben aus. Kammerpräsident Franz Titschenbacher: „Mit unserer neuen Online-Plattform für die Arbeitsvermittlung wollen wir unseren Bäuerinnen und Bauern helfen, Arbeitskräfte für saisonal notwendige landwirtschaftliche Arbeiten zu finden.“

Neue Online-Plattform soll Bauern helfen, Arbeitskräfte zu finden