Phase-II-Studie mit Medikament an MedUni Wien gestartet

Merken
Phase-II-Studie mit Medikament an MedUni Wien gestartet

An der MedUni Wien ist eine klinische Phase-II-Studie zur Behandlung von schweren Covid-19-Verläufen mit einem Medikament namens Asunercept gestartet worden. Die heimischen und internationale Forscher gehen davon aus, dass Gewebezerstörung und Lungenversagen bei Covid-Patienten vielmehr die Folge der Überaktivität sogenannter Todesliganden, als der Virus-Infektion selbst sein könnten. Darauf zielt das Immuntherapeutikum von Apogenix als sogenannter Fas-Liganden-Blocker ab.

Todesliganden sind Proteine, die unsere eigenen Körperzellen normalerweise im Zuge der Immunabwehr produzieren. Das nun eingesetzte Immuntherapeutikum fängt den Todesliganden Fas-Ligand ab, der auch als CD95-Ligand bekannt ist, erläuterte die MedUni am Dienstag in einer Aussendung.

“Überreaktion des Immunsystems”

“Eine SARS-CoV-2-Infektion löst eine Überreaktion unseres Immunsystems aus, die unter anderem zur Überproduktion des Fas-Liganden führt. Der Fas-Ligand kann dann auch gesunde, nicht infizierte Zellen in der Lunge von Covid-19-Patienten töten und so das Organ schädigen“, berichtete Walczak. “Das Konzept der Verhinderung von Zelltod in der Behandlung von Covid-19 ist völlig neuartig. Wir sind sehr gespannt auf das Ergebnis dieser klinischen Studie”, betonte Bergmann.Bisher konzentrierte sich die Suche nach wirksamen Behandlungsmethoden für COVID-19 vor allem auf Medikamente, die darauf abzielen, entweder das Virus selbst oder die Auswirkungen des Zytokinsturms zu neutralisieren. “Bis die Ärzte die Patienten zu Gesicht bekommen, ist die Viruslast in der Regel jedoch bereits deutlich gesunken, und der systemische Zytokinsturm erwies sich bei Covid-19-Patienten im Vergleich zu Krankheiten wie dem septischen Schock als recht gering”, sagte Bergmann.

 

Die Blockade des Fas-Liganden bietet die Chance, die Ursache der schweren Covid-19-Erkrankung zu beheben. Indem wir den Zelltod blockieren, der sozusagen das Feuer der Entzündung in der Lunge dieser Patienten entfacht und weiter speist, entziehen wir diesem Feuer den Treibstoff”, meinte Christian Schörgenhofer, der gemeinsam mit Bernd Jilma (beide Universitätsklinik für Klinische Pharmakologie der MedUni Wien) die Studie koordiniert. Die Studie der Phase II ergänzt eine weitere, eigenständige klinische Phase-II-Studie von Apogenix mit dem gleichen Wirkstoff bei Patienten mit schwerem Covid-19 in Spanien und Russland.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Deutschland ist nach Angaben des Robert-Koch-Institutes (RKI) die Zahl der Infektionsfälle um 2.486 auf 125.584 gestiegen. Binnen 24 Stunden seien 285 weitere Todesfälle in Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie gemeldet worden, teilt das RKI auf seiner Internet-Seite mit. Damit beläuft sich nach RKI-Zählungen die Zahl der mit oder an einer Covid-19-Erkrankung gestorbenen Menschen in Deutschland auf 3.254. Rund 72.600 Menschen sind demnach genesen.

Deutschland verzeichnete mehr als 3.000 Todesfälle

Der Meister der Fußball-Bundesliga könnte aufgrund der aktuellen Aussetzung des Spielbetriebs wegen der Coronavirus-Pandemie eventuell erst im August gekürt werden. “Wir haben bis jetzt den 30. Juni gehabt, meine neuesten Informationen sind schon, dass wir Richtung Ende Juli, Anfang August gehen könnten, das gibt uns wieder Spielraum”, sagte Bundesliga-Vorstand Christian Ebenbauer.

Fußballmeister eventuell erst im August

Das berühmte Hotel “Copacabana Palace” in Rio de Janeiro hat wegen der Covid-19-Pandemie zum ersten Mal in den fast 100 Jahren seines Bestehens geschlossen. Am Osterwochenende waren zwei Meter hohe Gitter rund um das 1923 eröffnete Art Déco-Gebäude zu sehen, das sich an der berühmten Copacabana erhebt. Es ist eines der wenigen Fünf-Sterne-Hotels Brasiliens und soll Ende Mai wieder öffnen.

Copacabana Palace schließt zum ersten Mal in 100 Jahren

Weltmeister Lewis Hamilton hat seine Favoritenstellung vor dem Großen Preis von Ungarn auf dem Hungaroring untermauert. Der Brite holte sich am Samstag im Qualifying die Pole-Position, er lag 0,107 Sekunden vor seinem Mercedes-Teamkollegen Valtteri Bottas aus Finnland. Platz drei ging an den Kanadier Lance Stroll im Racing Point. Für Hamilton war es in seiner Karriere die 90. Pole. Ferrari und auch Red Bull konnten nicht um die vorderen Plätze der Startaufstellung mitkämpfen. Bester Ferrari-Mann war Sebastian Vettel als Fünfter, Max Verstappen im Red Bull kam nicht über Rang sieben hinaus. Der Start des dritten WM-Rennens ist für 15.10 Uhr am Sonntag (live ORF 1, RTL und Sky) angesetzt.

Hamilton sichert sich 90. Karriere-Pole-Position

Der Präsident des überparteilichen Seniorenrates und des SPÖ-Pensionistenverbandes, Peter Kostelka, hat sich dafür ausgesprochen, am Eingang von Senioren- und Pflegeheimen kostenlose Corona-Tests für Besucher anzubieten. Im APA-Interview argumentierte Kostelka, dass man damit die Sicherheit der Bewohner gewährleisten und gleichzeitig ihre Vereinsamung verhindern könne. Nach dem Test- und Masken-Chaos dürfe man nun kein Impfchaos verursachen, warnte Kostelka. Vereinsamung sehr gefährlich Die Vereinsamung von Menschen nehme ihnen die Lust am Leben und sei deshalb sehr gefährlich, warnte der derzeit vorsitzführende Präsident des Seniorenrates. Bis eine ausreichende Zahl an Menschen geimpft ist, könnten aber nur Personen mit negativem Test Heimbewohner besuchen, um die Ansteckungsgefahr zu minimieren. Kostelka fordert daher, dass am Eingang der Heime kostenlose Testsangeboten werden sollten. Gegen Impfpflicht Eine Impfpflicht für die ältere Generation und speziell für Heimbewohner lehnt Kostelka ab. Er verweist darauf, dass ohnehin mehr als zwei Drittel zur Impfung bereit seien. Für Betreuer und Betreuerinnen kann er sich jedoch vorstellen, die Impfung zu einer “Berufsvoraussetzung” zu machen. Das würde bedeuten, dass neu eingestellte Beschäftigte in diesem Bereich sich jedenfalls impfen lassen müssten. Bei jenen, die bereits in diesem Job arbeiten, will Kostelka zunächst ohne Verpflichtung zur Impfung auskommen. Nur wenn das nicht funktionieren sollte, würde er auch für diese Personengruppe über eine Pflicht diskutieren wollen. Warnung vor Impfchaos nach Masken-Chaos Der Seniorenratspräsident warnte davor, dass nach dem Test- und dem Masken-Chaos nun auch ein Impfchaos drohe. Das vor Weihnachten abgegebene Versprechen, wonach Personen über 65 je zehn kostenlose FFP2-Masken bekommen, sei bis jetzt nicht eingehalten worden. Außer “ein paar Alibi-Versendungen” sei nichts geschehen, die meisten Senioren hätten die Masken noch nicht erhalten, kritisierte Kostelka. “Grobe Fahrlässigkeit” Und bei den nun anlaufenden Impfungen sei eine genaue Strategie bisher nicht bekannt. Für Kostelka ist es daher “mehr als eine Befürchtung”, dass es ebenso wie bei den Masken und den Massentests auch hier zu einem Chaos komme. Er begrüßt zwar, dass die Regierung den allgemeinen Impfstart doch vorgezogen hat. Aber man wisse immer noch nicht genau, wer wann wo geimpft werden soll. Dass tausende Impfdosen nicht gleich verimpft wurden, hält Kostelka für eine “grobe Fahrlässigkeit”. Und die Vereinbarung, dass die Länder die Verimpfung vor Ort selbst koordinieren sollen, ist für Kostelka offenbar der Versuch von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), “die Zuständigkeit den Ländern zu übertragen, um sich selbst nicht die Finger schmutzig zu machen”. “Dramatische Entwicklung” Die Entwicklung bezeichnete der Seniorenrats-Präsident als “dramatisch”. Binnen zweieinhalb Monaten sei die Zahl der Corona-Toten um 560 Prozent auf rund 6.500 angestiegen, rund 43 Prozent davon in Heimen. Deshalb sei es auch richtig, dass die Heime erster Adressat bei den Impfungen seien. Aber gleichzeitig müssten auch die Senioren außerhalb der Heime geimpft werden. Die Menschen innerhalb und außerhalb der Heime müssten gleichgestellt werden, es dürfe da keine Privilegierung geben. Kostelka verwies darauf, dass es rund 475.000 Menschen über 80 und 770.000 zwischen 70 und 80 Jahren gebe. Das bedeute, dass rund 1,25 Millionen demnächst zu impfen seien. Dazu mahnte er eine präzise Vorbereitung ein. Geplante Pflegereform: Details fehlen Bezüglich der für das heurige Jahr von der Regierung angekündigten, großen Pflegereform fehlen dem Seniorenrats-Präsidenten noch die Details. Die bisher bekannten Überschriften, wie die Festlegung auf eine Budgetfinanzierung, die Notwendigkeit von 75.000 bis 100.000 zusätzlichen Pflegekräften in zehn Jahren oder die Verschränkung von Gesundheits- mit Pflegeeinrichtungen begrüßt Kostelka zwar. Aber noch sei unklar, wie viel Geld dafür notwendig sei und es handle sich nach wie vor nur um Versprechen: “Es gibt noch keinen Realisierungssilberstreif am Horizont.” Kostelka unterstützt auch das Ziel, dass die Menschen so lange wie möglich zu Hause gepflegt werden. Dazu müsse es aber Unterstützung geben, wofür es viele verschiedene Modelle gebe. Die Rolle der im Regierungsprogramm angekündigten Community Nurses sei etwa noch offen. Um das nötige Pflegepersonal zu bekommen, müssten die Arbeitsbedingungen verbessert und die nötigen Ausbildungseinrichtungen geschaffen werden. Wenn im Herbst die dafür nötigen Schulen nicht öffnen, verliere man noch ein Jahr, nachdem die große Reform eigentlich schon 2019 hätte starten sollen. Der von der Regierung geplanten Pflege-Lehre will sich Kostelka zwar nicht verschließen. Er befürchtet aber, dass diese den Großteil der Probleme nicht lösen werde, weil sich nicht allzuviele Jugendliche dafür interessieren würden und von diesen dann auch nur ein kleiner Teil tatsächlich im Beruf bleiben werde.

Kostelka will gratis Corona-Tests vor Seniorenheimen

Von Stechmücken geht in der Corona-Pandemie nach bisherigen Erkenntnissen keine Gefahr aus. Das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 werde durch Tröpfcheninfektion übertragen – mit dem Stich einer Mücke könne das Virus nach dem derzeitigen Kenntnisstand nicht in den Körper gelangen, sagte Mücken-Expertin Doreen Werner vom Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF).

Von Stechmücken geht keine Gefahr aus