Philippa Strache hatte Rolle in Falco-Video

Merken
Philippa Strache hatte Rolle in Falco-Video

Ihr Mann Heinz-Christian Strache ist nicht der Einzige, der gerade mit Videos in den Schlagzeilen ist. Auch Philippa Strache spielte offenbar in einem Video mit, das Millionen Österreicher kennen.

Als Kind hatte Philippa Strache nämlich eine Rolle im Falco-Video “Mutter, der Mann mit dem Koks ist da”. Mit gerade mal acht Jahren spielte Philippa Strache – damals noch Beck – ein kleines Mädchen, deren Familie Koks zum Heizen geliefert bekommt. Im Video  – in dem sie gemeinsam mit ihrem Zwillingsbruder Christopher zu sehen ist  – befinden sich zahlreiche Anspielungen auf Kokain. Das berichtet das “Heute”. Das Video stammt aus dem Jahr 1996, in dem ihr heutiger Ehemann Heinz-Christian Strache gerade Abgeordneter im Wiener Landtag wurde.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Salzburger Festspiele bieten ab Freitag Einzelkarten für Jugendliche bis 27 Jahren zu stark vergünstigten Preisen für Oper, Schauspiel und Konzert. Die Karten sind ausschließlich digital und exklusiv über die Ticket Gretchen App erhältlich. Dazu ist eine Registrierung über den Link: https://ticketgretchen.app.link/U27_registrierung notwendig. Das Festival findet von 1. bis 30. August statt. Die Salzburger Festspiele bieten ab Freitag Einzelkarten für Jugendliche bis 27 Jahren zu stark vergünstigten Preisen für Oper, Schauspiel und Konzert. Die Karten sind ausschließlich digital und exklusiv über die Ticket Gretchen App erhältlich. Dazu ist eine Registrierung über den Link: notwendig. Das Festival findet von 1. bis 30. August statt. Im diesjährigen Jubiläumsjahr wollten die Festspiele ein breites und qualitativ hochwertiges Jugendprogramm anbieten, doch die Corona-Pandemie machte diesen Planungen einen Strich durch die Rechnung. Dennoch sei es gelungen, im modifizierten Festspielprogramm 2020 zwei Produktionen zu zeigen: das Musiktheaterstück “1000 Kraniche” und das Konzert “Hau drauf!”, so die Festspiele am Donnerstag. Quasi als Ersatz für ein offizielles Fest zur Festspieleröffnung gibt es diesmal die Landesausstellung “Großes Welttheater”, wie Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler am Donnerstag mitteilte. Dort werden ab kommendem Sonntag auf knapp 2.000 Quadratmetern 100 Jahre Festspielgeschichte gezeigt. Eigentlich sollten die Türen des Salzburg Museums schon seit April für die festspielinteressierten Besucher offen stehen. Doch Corona schlug diese Türen zu. Museumsdirektor Martin Hochleitner und sein Team gaben trotzdem die Hoffnung nicht auf und können nun endlich mit Hilfe von speziellen Hygienekonzepten das Publikum in der von Stadt und Land Salzburg finanzierten Landesausstellung empfangen. 180 Besucher können die Ausstellung laut aktuellem Stand gleichzeitig besuchen. Trotzdem müsse man vorsichtig bleiben und im Falle die Maßnahmen anpassen, hieß es.

Stark vergünstigte Festspiel-Karten für Jugendliche

Die Tageszeitung „The Guardian“ kündigte gestern den Wegfall von 180 Arbeitsplätzen an, die öffentlich-rechtliche BBC will sogar 520 Stellen streichen. Beim „Guardian“ sollen etwa 70 Stellen in der Redaktion sowie weitere Jobs in der Anzeigenabteilung, im Marketing und im Veranstaltungsservice wegfallen, kündigte das linksliberale Blatt in einem Schreiben an die Mitarbeiter an. Bei der BBC sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Nachrichtenredaktion betroffen. „The Guardian“-Chefredakteurin Katharine Viner und Verlagsleiterin Annette Thomas begründeten die Einschnitte mit dem Umsatzverlust aufgrund sinkender Anzeigenerlöse infolge der Coronavirus-Pandemie. Im laufenden Geschäftsjahr sei mit einem Rückgang der Einnahmen in Höhe von mehr als 25 Millionen Pfund (27,6 Mio. Euro) zu rechnen. Die Coronavirus-Krise habe zu einer „unhaltbaren finanziellen Perspektive“ für die Zeitung geführt. Auch BBC stark betroffen Auch die BBC muss sparen und könnte 520 Jobs reduzieren. Bereits im Jänner hatte das Unternehmen die Streichung von Stellen angekündigt, die Pläne wegen der Coronavirus-Pandemie jedoch vorübergehend auf Eis gelegt. Zusätzlich zu den 520 Stellen in der Nachrichtenredaktion sollen weitere 600 Jobs in den Regionalredaktionen in England, Schottland, Wales und Nordirland abgebaut werden. In der vergangenen Woche hatte bereits der Verlag Reach, der die Boulevardzeitungen „Daily Mirror“ und „Daily Express“ herausgibt, wegen sinkender Auflagen und Anzeigenerlöse den Abbau von 550 Stellen angekündigt.

BBC und "Guardian": Britische Medien streichen Hunderte Stellen

Mit dem Abschluss der Übergabe- bzw. Übernahme-Verfahren am Freitagnachmittag wird die Miliz erstmals die Grenze zur Slowakei, zu Ungarn und Slowenien im Burgenland schützen. Darauf hat am Donnerstag das Militärkommando des Bundeslandes hingewiesen. Die Kompanien haben eine Gesamtstärke von etwa 500 Soldaten der Miliz und des Aktivstandes. Ihre Aufgaben sind sicherheitspolizeilicher Assistenzeinsatz in den Bereichen Migration und Covid-19 sowie Assistenzeinsatz zur Unterstützung gesundheitsbehördlicher Maßnahmen im Rahmen der Grenzkontrolle, teilte das Militärkommando Burgenland mit.

Miliz schützt erstmals Grenze im Burgenland

Im Zuge der Coronavirus-Pandemie haben sich die Profis von Spaniens Fußball-Meister FC Barcelona zu einer massiven Gehaltsreduktion entschlossen. Wie Kapitän Lionel Messi am Montag via Instagram bekanntgab, verzichten er und seine Mitspieler für die Dauer des Ausnahmezustands auf 70 Prozent ihrer Bezüge und leisten zudem noch Spenden, damit kein Club-Mitarbeiter entlassen werden muss. Bereits zuvor hatten die Katalanen im Kampf gegen das Coronavirus ihre Vereinsanlagen den Behörden zur Verfügung gestellt und der katalanischen Regierung 30.000 Schutzmasken geliefert. Messi selbst spendete eine Million Euro für ein Krankenhaus in Barcelona und eines in seiner Heimat Argentinien.

Barcelona-Stars verzichten auf 70 Prozent ihres Gehalts

Die Österreichischen Bundesbahnen werden ab Gültigkeit der Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln per nächsten Montag nicht selbst Masken verteilen. Auch werden die Zugbegleiter nicht direkt einschreiten, falls die Maskenpflicht nicht eingehalten werde. Ein ÖBB-Sprecher wies jedoch darauf hin, dass am Montagnachmittag noch nichts Offizielles bezüglich der Bestimmungen vorgelegen sei. “Unsere Zugbegleiter werden keine Sherriffs spielen – das dürfen sie nicht und das können sie auch nicht”, erklärte Daniel Pinka von der ÖBB-Medienabteilung der APA. Man würde den Fahrgast höflich auf die Maskenpflicht hinweisen und bei Nicht-Befolgen wahrscheinlich mit der Polizei in Kontakt treten müssen. Das flächendeckende Austeilen von Masken auf mehr als 1.000 Bahnhöfen in ganz Österreich sei schon aus logistischen Gründen nicht machbar. “Unserer Auftrag ist, unsere eigenen Mitarbeiter mit Masken zu versorgen. Alle Fahrgäste mit Masken zu versorgen, wird sich nicht ausgehen.”

"Zugbegleiter werden nicht Sherriff spielen"

Der mexikanische “Corona”-Brauer Grupo Modelo stellt die Herstellung von Corona-Bier und anderen Marken, die in 180 Länder exportiert werden, vorläufig ein. Die mexikanische Regierung hatte wegen der Coronavirus-Pandemie den Gesundheitsnotstand ausgerufen und die Aussetzung aller nicht notwendiger Aktivitäten beschlossen.

Brauerei stoppt Corona-Bier-Herstellung