"Piefke-Saga"-Fortsetzung als Stück beim Steudltenn Festival

Merken
"Piefke-Saga"-Fortsetzung als Stück beim Steudltenn Festival

Das Theaterfestival Steudltenn im Zillertaler Uderns feiert 10. Geburtstag. Zum Geburtstagsfest am 25. Juli haben sich Unternehmer Heini Staudinger und Autor Felix Mitterer angesagt. Letzterer ist auch mit einer Lesung aus dem Roman “Keiner von Euch” und einer Aufführung von “Mein Ungeheuer” Teil des Festivals. Und er hat versprochen, für das Steudltenn eine “Piefke-Saga”-Fortsetzung zu schreiben.

Die Ereignisse rund um den Corona-Hotspot Ischgl haben Mitterer ja motiviert, eine Fortsetzung des umstrittenen vierteiligen Fernsehklassikers der frühen 1990er zu schreiben. Im März 2021 soll die neue Folge mit dem alten Team gedreht werden. Im Zillertal soll eine Bühnenversion uraufgeführt werden.

“Er sagt, es wird aber nicht einfach eine Theaterfassung, sondern etwas ganz anderes”, erzählt Festival-Gründer und -Leiter Hakon Hirzenberger im Gespräch mit der APA. Als Spielort wäre das Hotel Lamark von Alexander Fankhauser in Hochfügen ideal. Hier, auf 1.500 Meter Seehöhe, wurden im Rahmen des Festivals bereits einige Mitterer-Stücke aufgeführt.

Dass es von 25. Juli bis 9. Oktober überhaupt ein zehntes Festival gibt, gleicht einem zweifachen Wunder. Zum einen wurde die Jubiläumsedition, die eigentlich schon im April starten hätte sollen, mitten in den Proben vom Corona-Shutdown erwischt und hing am seidenen Faden. “Wir haben zunächst unsere Proben via Skype fortgesetzt, haben aber irgendwann allen gesagt, sie sollen nach Hause fahren”, sagt Hirzenberger. “Schließlich wird bei der Rock-Pop-Oper ‘Graceland’ geschrien, geküsst, gesungen und geschlagen – also alles, was man derzeit auf der Bühne nicht machen soll.”

Zum anderen ist es wirklich außergewöhnlich, was in den vergangenen Jahren in der kleinen Zillertaler Gemeinde passiert ist. In den zur Bühne umgebauten 700 Jahre alten Heustadl und an zahlreiche Nebenspielstätten sind seither an die 100.000 Besucher gekommen und haben über 600 Künstler gesehen. “Besonders stolz bin ich auf unsere Vielfalt, darauf, dass wir wirklich für alle Generationen etwas bieten”, sagt der 54-jährige Theatermann. “Und darauf, dass wir fast jedes Jahr eine Uraufführung machen konnten. Das ist nicht selbstverständlich!”

Die am Samstag startende Corona-Edition ist reichhaltig wie immer, aber doch anders geworden. Anders etwa, weil bei Schönwetter mitten im Feld Open Air gespielt wird. “Eine ‘Bühne unter Sternen’ mitten in den Alpen könnte Kult sein”, meint Hirzenberger, der in Wien geboren wurde und ins Zillertal geheiratet hat, “andererseits ist das Wetter in Tirol für Opern-Air-Veranstaltungen eigentlich eine Zumutung.” Wenn es also regnen sollte, kann ein “Schönwetterkarten” genannter Teil der Tickets nicht in Anspruch genommen werden, der Rest begibt sich in die Scheune, wo kleine Babyelefanten aus Holz für den nötigen Abstand sorgen. Finanziell und organisatorisch eigentlich ein Fiasko, “aber es ist wichtig, die kulturelle Verantwortung wahrzunehmen” – zumal in einem Bundesland, das in Sachen Corona für reichlich Negativschlagzeilen gesorgt hat.

Viel zum Lachen und zum Feiern ist auch heuer wieder dabei, aber zweimal spielt auch der Tod mit: Zum einen in der von Hirzenberger inszenierten “todsicheren Komödie” “Mein Freund Kurt”, zum anderen in einer Lesung des Ex-Jedermanns Peter Simonischek mit Brigitte Karner: “Auf dem Schlachthof” lernen einander eine Kuh und ein Stier kennen und lieben. Für ein Happy End ist es aber zu spät. Auf Corona nimmt im Programm nicht nur eine Lesungsreihe mit “Weltliteratur der Pandemie”, sondern auch eine Serie von fünf Monologen Bezug, die von 3. bis 6. September als “Stationentheater von einer Couch zur anderen” geboten wird. Fünf Autoren haben sich Gedanken darüber gemacht, was uns alles noch erwarten könnte. Hirzenberger: “Das wird wohl ein bisschen zur Gruppentherapie werden.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Vor der Fortsetzung der NBA-Saison in Disney World sind bei den Brooklyn Nets zwei weitere Basketball-Spieler, DeAndre Jordan und Spencer Dinwiddie, positiv auf das Coronavirus getestet worden. Am Montag gab Center Jordan seine Covid-19-Erkrankung bekannt. “Habe gestern Abend erfahren, … dass ich positiv auf Covid getestet wurde”, twitterte der 31-jährige Olympiasieger von 2016. Jordan wird daher bei der Wiederaufnahme der Saison in Orlando fehlen. Sein ebenfalls positiv getesteter Teamkollege Dinwiddie schreibt seine Teilnahme in Florida aber noch nicht ab: “Es ist schwer zu sagen, ob ich in Disney World spielen kann oder nicht”, meinte der 27-Jährige. Die Teams werden zwischen dem 7. und dem 9. Juli in Orlando erwartet, die ersten Spiele sollen am 30. Juli stattfinden. Vor einer Woche waren bei der ersten verpflichtenden Testreihe der 22 Teams bei 302 Tests 16 NBA-Profis positiv auf das Coronavirus getestet worden.

NBA-Profis Jordan und Dinwiddie Corona-positiv

Im US-Staat Nevada mit dem Glücksspielparadies Las Vegas sollen nach wochenlangen Corona-Schließungen die Casinos und Hotels wieder öffnen. Der Gouverneur von Nevada, Steve Sisolak, gab den 4. Juni als Termin bekannt. Nach Mitteilung der Behörden müssen die Casino-Betreiber Hygieneauflagen und Abstandsregeln befolgen sowie den Gästen Schutzmasken anbieten. Auch Fitnesszentren, Schwimmbäder und Wasserparks können ihren Betrieb mit Vorsichtsmaßnahmen wieder aufnehmen, allerdings nur mit Gruppen von maximal 50 Personen. Zur Eindämmung des Coronavirus waren in Nevada Mitte März Spielhallen, Restaurants, Bars, Kinos und Einkaufszentren geschlossen worden. In dem Touristen-Ziel lag das öffentliche Leben seither weitgehend brach.

Casinos in Las Vegas sollen wieder öffnen

Der Start der Südamerika-Qualifikation zur Fußball-WM 2022 in Katar wird als Folge der Coronakrise verschoben. Der Auftakt soll nun im Oktober statt im September stattfinden, teilte der Weltverband (FIFA) am Freitag nach einer gemeinsamen Entscheidung mit dem Kontinentalverband CONMEBOL mit. Vier Teams aus Südamerika qualifizieren sich direkt für die Endrunde, der Fünfte kommt in ein Play-off. Damit die WM-Qualifikation in Südamerika wie geplant bis März 2022 beendet sein kann, beantragte CONMEBOL, dass außerplanmäßig ein Fenster für Partien im Jänner 2022 im internationalen Spielkalender vorgesehen wird. Sollte dieses Fenster mit einer internationalen Abstellungspflicht einhergehen, müssten Clubs ihre Spieler den Nationalteams für Qualifikationsspiele zur Verfügung stellen. Über den CONMEBOL-Antrag will das Büro des FIFA-Councils der Mitteilung zufolge “bei nächster Gelegenheit” entscheiden.

Qualifikation für WM 2022 in Südamerika erst ab Oktober

Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Donnerstag beim 100 Jahre Verfassungs-Festakt des Parlaments “Augenmaß und Umsicht” bei den wegen der Corona-Pandemie nötigen Einschränkungen von Grundrechten gemahnt. Verfassungsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) versicherte, dass gewählte Politiker “speziell in Zeiten der Krise” nach bestem Wissen und Gewissen im Auftrag und Interesse des Volkes handeln, dem sie laut der Verfassung verpflichtet seien. Die “dramatische” Einschränkung verfassungsrechtlicher Grund- und Freiheitsrechte wegen der Pandemie “war und ist eine Zumutung. Eine notwendige Zumutung, leider”, stellte Van der Bellen fest. Und auch in nächster Zukunft werde man, “so fürchte ich, noch heikle Entscheidungen treffen müssen” auf Beschränkung von Freiheiten zum Schutz vor dem Corona-Virus. Dabei gelte es abzuwägen, “wie viel Freiheit wir bereit sind aufzugeben, um, wie jetzt im Fall von COVID, unsere Gesundheit zu schützen” – und was noch zumutbar ist, auch im Blick auf die Wirtschaft. In dieser Abwägung zwischen den Grundrechten gelte es “nie das richtige Außenmaß zu verlieren. Weder in die eine, noch in die andere Richtung”. Darauf werde er “sorgsam und penibel achten”, versicherte der Bundespräsident – und begrüßte den “mittlerweile” breiten politischen Konsens, dass Einschränkungen nur solange als unbedingt notwendig gelten dürfen. Das “richtige Augenmaß” gebiete auch der Respekt vor der Verfassung. Denn niemand könne bestreiten, dass “unsere Verfassung ihre Aufgabe als Basis des staatlichen Geschehens und als Wahrerin der Grundrechte in den hundert Jahren ihres Bestehens hervorragend erfüllt hat”. Das meine er mit “Eleganz der Verfassung”, erinnerte Van der Bellen an sein Lob der Verfassung in der Ibiza-Krise im Vorjahr – dass sie “die Lösung der Regierungskrise ohne interpretatorische Kunststücke, allein aufgrund des klaren Wortlautes ermöglicht”. Die Verfassung habe sich im Mai/Juni 2019 als “hervorragender Wegweiser durch eine in der Zweiten Republik noch nie dagewesene Situationen erwiesen”. Edtstadler “versicherte” in ihrer Rede: Die Verfassung stelle sicher, dass die Politik dem Willen der Bürger folgt – auch wenn Entscheidungen und Kommunikation in Krisenzeiten “noch schwieriger” sei. Denn laut Artikel 1 B-VG gehe das Recht vom Volk aus “und die Politik muss dem Recht folgen”. Edtstadler sprach auch eine aktuelle Gefahr für die Demokratie an – nämlich die “Kehrseiten der Digitalisierung” wie Desinformation oder Hass im Netz. Es gefährde die Demokratie, “wenn die Menschen die Welt nur noch in begrenzten Filterblasen wahrnehmen und die Meinung nur in der eigenen Echokammer reflektieren”. Das Recht auf Meinungsäußerungsfreiheit samt Kritik an der Politik bestehe “zweifellos”. Aber das begründe nicht “das Recht auf eigene Fakten”. “Es ist unsere gemeinsame Verantwortung, Anstrengungen für Faktentreue und Objektivität im neuen Medienpluralismus zu unternehmen”, meinte Edtstadler, “es liegt an uns, unsere Verfassung vor Missbrauch dahin gehend zu schützen”. Zahlreiche Politiker und Politikerinnen sowie Organisationen würdigten am Donnerstag das Bundes-Verfassungsgesetz – und deponierten in Aussendungen ihre Forderungen zur Weiterentwicklung. Die Opposition verband ihre Würdigung der Verfassung mit Kritik an den von der Regierung ergriffenen Maßnahmen gegen die Covid-Verbreitung: Die Corona-Krise dürfe “kein Deckmantel für antidemokratische Einschnitte und einen autoritären Umgang mit den BürgerInnen sein”, sagte etwa SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner in Richtung Regierung – und unterstrich die wichtige Rolle nicht nur des Verfassungsgerichtshofes, sondern auch der Opposition, ausgestattet “mit einer möglichst umfassenden Kontrollfunktion”. Für NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger haben die Corona-Maßnahmen die Notwendigkeit eines in der Verfassung verankerten Grundrechtskatalog gezeigt. Das würde “zu mehr Wissen und damit mehr Sensibilität in der Bevölkerung bei Grundrechtseingriffen sorgen”. Auch eine einheitliche Verfassungsurkunde hält sie für geboten. Außerdem drängte Meinl-Reisinger auf den “Paradigmenwechsel” vom Amtsgeheimnis zur Informationsfreiheit. Das letzte Relikt aus der Kaiserzeit – also das Amtsgeheimnis – durch ein modernes Informationsfreiheitsgesetz zu ersetzen, sieht die grüne Verfassungssprecherin Agnes Sirkka Prammer als “vordringlichste Aufgabe”. Als weitere gebotene Änderungen erachtet auch sie einen Grundrechtskatalog und ein “einheitliches Verfassungswerk”. Amnesty International forderte die Erweiterung der Grundrechte um wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte. Die aktuellen menschenrechtlichen Herausforderungen wie Corona oder Klimakrise würden zeigen, wie notwendig die Absicherung der sozialen Rechte für den Zusammenhalt der Gesellschaft sei.

100 Jahre Verfassung: Van der Bellen mahnt zu Umsicht

Die ungarische Regierung hat die Krankenhäuser des Landes angewiesen, die Mehrzahl ihrer Betten für die künftige Behandlung von Corona-Patienten zur Verfügung zu stellen. Bis zum Mittwoch mussten die Spitäler 60 Prozent ihrer Betten freimachen und dabei Patienten nach Hause schicken, berichteten ungarische Medien. Angehörige von Patienten seien ratlos und überfordert.

Ungarn lässt Krankenhäuser für Corona-Fälle räumen

Einzigartig und doch gemeinsam! Gangart, Selendi die Mode und Ledermoden Illenberger

Einzelhandel wieder geöffnet