Pierer-Gruppe stellt im endenden Coronastillstand 70 Leute neu ein

Merken
Pierer-Gruppe stellt im endenden Coronastillstand 70 Leute neu ein

Nicht alle sind nach Corona wirtschaftlich am Boden: Die KTM-Mutter Pierer Mobility spricht im endenden Coronastillstand von einer positiven Marktentwicklung in verschiedenen Weltregionen und stellt in Österreich 70 Mitarbeiter neu ein. Denn die Kurzarbeit beendet die Firma ja mit dieser Woche. Im Herbst werden zudem 45 Lehrlinge neu aufgenommen. Dann gibt es insgesamt 170 Lehrlinge in 13 Lehrberufen, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Justizministerin Alma Zadic (Grüne) tritt ab ca. 16 Uhr gemeinsam mit Verfassungsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) vor die Presse. Thema: Aktuelles im Justizbereich im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Zadic und Edtstadler über Notlösungen im Justizbereich

Die Regierung verspricht Firmen für jeden Lehrling, der im Zeitraum 16. März bis 31. Oktober 2020 neu eingestellt wird, einen Bonus von 2.000 Euro. Das Geld soll in zwei Tranchen ausgezahlt werden: 1.000 bei Beginn der Lehre, 1.000 bei Behalten nach der Probezeit. Das teilte die Regierung zunächst der “Kronen-Zeitung” und am Sonntag auch anderen Medien mit. Gefördert wird auch die Übernahme von Lehrlingen im ersten Lehrjahr aus der Überbetrieblichen Lehrausbildung bis 31. März 2021. Wenn das Lehrverhältnis in der Probezeit gelöst wird, ist die erste Tranche zurückzuzahlen, “um Missbrauch vorzubeugen”, teilte das Bundeskanzleramt mit.

Unter Einhaltung der bestehenden Sicherheits- und Abstandsregeln

Die am Mittwoch zu Ende gegangene Saison der Fußball-Bundesliga war mit 11 Monaten und 19 Tagen die bisher längste. Hauptgrund dafür war die aufgrund der Coronavirus-Pandemie 86 Tage dauernde Zwangspause. Dadurch wurde der alte Bestwert von 1986/87 (11 Monate und 4 Tage) um 15 Tage übertroffen. Vor 33 Jahren hatte aber die Winterpause wegen fehlender Rasenheizungen 105 Tage gedauert. 1986/87 ist jedoch mit einem Schnitt von 3,41 pro Spiel noch immer die torreichste Saison, knapp gefolgt von der soeben beendeten mit 3,33. Serienmeister Red Bull Salzburg stellte nun aber mit 3,4 Toren pro Begegnung eine neue Rekordmarke auf, ebenso wie mit dem bereits siebenten Titel en suite. Neue historische Bundesliga-Bestwerte gab es auch bei den Treffern durch Wechselspieler mit 86 und bei den Eigentoren mit 21. Dazu gab es erstmals in der Geschichte mehr Auswärtssiege (82) als Heimsiege (66), nicht zuletzt wegen des Corona bedingten Zuschauerverbots nach dem Re-Start. Auch 334 erzielte Tore in den Auswärtsspielen sind eine neue Bestmarke. Und bei den Auswechslungen wurde mit 1.317 ebenfalls ein neuer Höchstwert erreicht, weil nach dem Re-Start ja erstmals bis zu fünf Wechsel pro Team in einer Partie möglich waren. Valerien Ismael, der nun nicht mehr LASK-Trainer ist, holte 54 Punkte und 17 Siege in seinen ersten 22 Spielen auf der Bank der Athletiker aus Linz und stellte damit zwei Ligarekorde auf. Salzburg-Coach Jesse Marsch holte sich dafür mit seinen “Bullen” nicht nur den Meistertitel, sondern auch einen Torrekord: 110 Treffer erzielte sein Team in 32 Spielen. Und Torschützenkönig Shon Weissman vom WAC kam als erster Bundesliga-Spieler gleich in seiner Premierensaison auf 30 Tore.

Abgelaufene Bundesliga-Saison war die bisher längste

Bereits Mitte März hatte sich Donald Trump auf das Coronavirus testen lassen, damals unter öffentlichem Druck. Trump war zuvor bei einem Besuch des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro in seinem Feriendomizil Mar-a-Lago mit mindestens zwei Personen in Kontakt gewesen, die später positiv auf das Coronavirus getestet wurden.

Trump zum zweiten Mal negativ auf Covid-19 getestet

Ein Containerbrand bei einem Recyclingunternehmen in Wels-Pernau hat Mittwochfrüh für einen größeren Einsatz der Feuerwehr gesorgt.

Containerbrand bei einem Recyclingunternehmen in Wels-Pernau sorgt für größeren Einsatz

Von Samstag (00.00 Uhr am 22. August) an wird eine verpflichtende, zehntägige Quarantäne für Personen gelten, die von Österreich nach Norwegen einreisen. Das teilte das norwegische Außenministerium am Mittwochabend mit. Neben Einreisenden aus Österreich sind auch solche aus Großbritannien, Irland und Griechenland neu von der zehntägigen Quarantäne betroffen. Grund sind steigende Corona-Zahlen in diesen Ländern. Auch Personen, die aus der dänischen Hauptstadt Kopenhagen kommen, müssen in Quarantäne. Dadurch soll in Norwegen eine Neuausbreitung des Coronavirus gehemmt werden. In Norwegen müssen Reisende in Quarantäne, wenn sie aus Ländern mit mehr als 20 bestätigten Covid-19-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen zwei Wochen kommen. Auch Norweger sollen daheim bleiben Vorher im August hatte Norwegen davon abgesehen, weitere Corona-Beschränkungen im Land selbst zu lockern oder aufzuheben. Die Norweger wurden angehalten, nicht ins Ausland zu reisen. Von der adaptierten Quarantäne-Regelung sind ab Samstag dann insgesamt zwei Dutzend europäische Staaten betroffen, darunter bereits jetzt schon auch Frankreich, Spanien, Polen und die Schweiz. In der vorigen Woche verzeichnete Norwegen 366 Neuinfektionen, die höchste Zahl innerhalb von sieben Tag seit April. Der Höchststand waren laut dem Norwegischen Institut für öffentliche Gesundheit 1.733 neue Fälle in einer Woche. Das war Ende März. Norwegen gehört nicht der EU, aber dem an sich grenzkontrollfreien Schengen-Raum an. Die Regierung in Oslo hatte in einer frühen Phase sehr restriktive Einreisebestimmungen verhängt. Norwegen gehörte damit zu den Staaten in Europa mit den strengsten Regelungen beim Grenzübertritt. Von Juni an gab es aber schrittweise Lockerungen, so dass Österreicher zwischenzeitlich ohne Beschränkungen nach Norwegen einreisen konnten.

Österreicher müssen ab Samstag in Norwegen in Quarantäne