Pierer stoppt nach Dividende auch Aktienrückkauf

Merken
Pierer stoppt nach Dividende auch Aktienrückkauf

Der KTM-Motorradhersteller Pierer Mobility AG stoppt nun auch den Aktienrückkauf. Der Vorstand unter CEO und Mehrheitseigentümer Stefan Pierer habe beschlossen, das laufende Aktienrückkaufprogramm mit Wirkung ab dem heutigen 7. April 2020 vorübergehend auszusetzen, teilte das börsenotierte oberösterreichische Unternehmen am Montagabend mit. Zwischen dem 22. Oktober 2019 und dem 6. April hat der Motorradbauer bisher rund 224.000 eigene Aktien aufgekauft. Das entspricht rund 0,99 Prozent des Grundkapitals der Gesellschaft.

In der vergangenen Woche war Pierer massiv in die Kritik geraten, nachdem das Unternehmen an seinem Dividendenvorschlag von 0,30 Euro festgehalten hatte, während die Firma gleichzeitig wegen der Coronavirus-Krise das Kurzarbeit-Programm der Regierung für die gesamte Belegschaft nützt. Letzten Mittwoch zog Pierer die Dividende für 2019 zurück. Ein Aktienrückkauf schränkt ähnlich wie eine Dividendenausschüttung die finanzielle Flexibilität eines Unternehmens ein und kann sich in einer Krise nachteilig auf die Liquidität auswirken.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die österreichische Film- und Fernsehbranche kann ab sofort um die Ende Mai präsentierten Ausfallzuschüsse ansuchen, die das Wiederanlaufen der heimischen Produktion befeuern sollen. Bis zu 25 Mio. Euro werden hierbei von der Bundesregierung zur Verfügung gestellt. Der Verband österreichischer Filmproduzenten zeigte sich am Donnerstag äußerst optimistisch.

Ausfallzuschüsse für Drehs können beantragt werden

Die Türkei hat Aussagen von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gegenüber einer griechischen Zeitung zur türkischen Flüchtlingspolitik kritisiert. Kurz, der die Grenzen für Flüchtlinge geschlossen habe, verstoße damit gegen EU-Werte, Menschenrechte sowie die Genfer Flüchtlingskonvention, zitierten türkische Medien Außenamtssprecher Hami Aksoy. Der Kanzler hatte der Türkei im Interview mit der griechischen Zeitung “Kathimerini” einmal mehr “Erpressung” in der Flüchtlingspolitik vorgeworfen: “Wir dürfen der Türkei nicht erlauben, uns zu erpressen! Wir können der Türkei nicht erlauben, Migranten zu benutzen, um uns zu erpressen, wie es das wiederholt versucht hat. (…) Ich bin sehr glücklich zu sehen, dass die EU Griechenland hilft, seine Grenzen zu verteidigen (…)”, wurde der ÖVP-Chef am Montag auf dem englischsprachigen Portal von “Kathimerini” wiedergegeben. Die Haltung Österreichs gegenüber Asylsuchenden sei nicht ander als jene Griechenlands, erklärte Aksoy in Reaktion darauf. Und das UNO-Flüchtlingshochkommissariat (UNHCR) habe sich zu Berichten über “Pushbacks” an den Grenzen durch die griechischen Behörden besorgt gezeigt. Die EU-Grenzschutzagentur, an der sich auch Österreich beteilige, müsse Abkommen und EU-Recht umsetzen und Asylsuchenden, die an den Grenzen um Einlass in EU-Staaten bitten, Schutz bieten statt sie zurückdrängen und unmenschlich zu behandeln. Beim Schutz von Menschenrechten und der Würde von Flüchtlingen gebe es “keine Wahlmöglichkeit, das ist moralische und gesetzliche Pflicht”. Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise waren 2015 fast eine Million Flüchtlinge und Migranten von der Türkei aus auf die griechischen Inseln gelangt. Damals schloss die EU mit der Türkei in der Folge ein Abkommen, um den Zustrom nach Europa einzudämmen. Dieser sieht vor, dass die Türkei gegen illegale Migration vorgeht. In die Türkei sollte im Gegenzug unter anderem schrittweise finanzielle Unterstützung von insgesamt sechs Milliarden Euro für Flüchtlinge fließen. Die Türkei hat mehr als 3,5 Millionen Flüchtlinge aus dem syrischen Bürgerkrieg aufgenommen. Die Umsetzung des Flüchtlings-Deal klappte jedoch nicht reibungslos. So kündigte die Regierung in Ankara im Frühjahr an, dass sie von nun an die Migranten auf ihrem Weg nach Europa nicht mehr aufhalten werde. Tausende Menschen machten sich unmittelbar auf den Weg, um auf dem Landweg aus der Türkei nach Griechenland zu gelangen. Griechenland setzte jedoch Tränengas ein und ließ die meisten nicht passieren. Ende Februar, Anfang März verzeichneten die griechischen Behörden unmittelbar daraufhin mehr als 24.200 versuchte illegale Grenzübertritte. Knapp 1.900 Menschen schafften die Einreise. Kurz und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) sprachen bereits damals von “Erpressungsversuchen” des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, denen die EU nicht nachgeben dürfe. Die Lage entspannte sich schließlich und die Coronakrise sorgte im April für ein Rekordtief bei der Zahl der Flüchtlinge Richtung Europäische Union. Nun ist die Zahl wieder im Steigen begriffen.

Kritik an Kurz-Aussagen zur türkischen Flüchtlingspolitik

Die Ölpreise haben zum Wochenstart mit zeitweise deutlichen Aufschlägen auf einen Angriff auf saudi-arabische Ölanlagen reagiert. Während der Preis für Nordseeöl der Marke Brent am Montag erstmals seit Anfang 2020 über 70 US-Dollar stieg, kostete US-Erdöl so viel wie zuletzt im Oktober 2018. Bis zu Mittag kehrte am Markt jedoch Beruhigung ein, die Ölpreise fielen wieder zurück. Ein Barrel (159 Liter) Brent kostete zu Mittag 69,44 Dollar (58,17 Euro). Das waren 8 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für US-Erdöl der Marke West Texas Intermediate (WTI) stieg um 11 Cent auf 66,20 Dollar. Am Vormittag war der Brent-Preis bis auf 71,38 Dollar gestiegen, ein Fass WTI kostete bis zu 67,98 Dollar. Verletzlicher Ölriese Auslöser des Preissprungs war ein Angriff jemenitischer Huthi-Rebellen auf Ölanlagen Saudi-Arabiens. Obwohl der Angriff offenbar ohne große Schäden ablief, wurden Erinnerungen an einen ähnlichen Angriff im Spätsommer 2019 wach. Auch damals wurden Ölanlagen in Saudi-Arabien attackiert, seinerzeit wurden jedoch schwere Schäden angerichtet. Der Angriff hatte der Welt die Verletzlichkeit des Ölriesen Saudi-Arabien vor Augen geführt. In Ras Tanura, das jetzt zu den Zielen der Rebellen zählte, befinden sich laut Experten von der Commerzbank die größten Ölhäfen und Exportterminals Saudi-Arabiens. Die Nachricht über den Angriff habe den ohnehin bestehenden Preisauftrieb am Ölmarkt verstärkt. Vergangene Woche hatte der Ölverbund OPEC+ seine Förderung zur Überraschung vieler Marktteilnehmer nicht angehoben. Vielfach war erwartet worden, dass die Produktion in der Hoffnung auf eine konjunkturelle Belebung erhöht wird. Die Rohölpreise sind in den vergangenen Monaten kräftig gestiegen und haben ihren schweren Einbruch während der ersten Coronawelle im Frühjahr 2020 wettgemacht.  

Nach Angriff auf Ölanlagen: Ölpreise auf höchstem Stand seit 2018

Der Nothilfekoordinator der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist skeptisch, dass das neue Coronavirus nach der rasanten Ausbreitung rund um den Globus noch eliminiert werden kann. “Dieses Virus kann in der Bevölkerung heimisch werden, es kann sein, dass es nie mehr verschwindet”, sagte Michael Ryan.

Sars-CoV-2 verschwindet vielleicht nie wieder

Während die Öffnung der Schulen ab Montag die Mobilität der Österreicher merklich miterhöht hat, hält sich der Effekt der Gastronomie-Öffnung unter Auflagen noch in Grenzen. Das zeigen neue Auswertungen anonymisierter Bewegungsdaten, die das Telekomunternehmen A1 und das Grazer Unternehmen Invenium an den Covid-19-Krisenstab liefern. Der Öffi-Verkehr ist demnach weiter im Hintertreffen. Vor allem die Schul- und Geschäftsöffnungen trugen in den vergangenen Werktagen spürbar dazu bei, dass sich die Bewegungsmuster der Österreicher noch ein Stück weiter in Richtung jenes Niveaus verschoben haben, auf dem sie vor der Coronakrise waren. “Das war auch so zu vermuten”, so das Fazitvon Mario Mayerthaler von A1 und Michael Cik von Invenium angesichts der weiteren Schritte in Richtung “neue Normalität”.

Schul-Neustart hat Mobilität wieder merklich erhöht

Die Gesundheitsbehörden sollen mit Polizeiunterstützung bei den Skiliften dafür sorgen, dass das Abstandhalten und Tragen von FFP2-Masken eingehalten wird – das haben Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) und Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am Sonntag angekündigt. “Wenn notwendig, kann auch der Liftbetrieb eingestellt werden”, erklärte Nehammer in einer Mitteilung. “Gestern erreichten uns zum Teil wieder katastrophale Bilder, aus einigen Skigebieten, und ich warne eindringlich vor einem erneuten Ansturm am heutigen Sonntag”, sagte der Gesundheitsminister. Es liege an den Gesundheitsbehörden vor Ort, verstärkt zu kontrollieren, ob die Regeln eingehalten werden, und bei wiederholten Verstößen Betretungsverbote auszusprechen. Nehammer will “gegen schwarze Schafe unter den Liftbetreibern” rigoros gemeinsam mit den Gesundheitsbehörden vorgehen. “Sie dürfen aus ihrer Verantwortungslosigkeit keinen Profit schlagen. Der Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit hat alle Landespolizeidirektionen angewiesen, die Gesundheitsbehörden mit voller Kraft durch verstärkte Polizeipräsenz zu unterstützen. Wenn notwendig kann dabei auch der Liftbetrieb eingestellt werden”, so der Innenminister.

Anschober und Nehammer drohen Liftbetreibern mit Sperren