PISA-Studien werden wegen Corona-Pandemie verschoben

Merken
PISA-Studien werden wegen Corona-Pandemie verschoben

Die für 2021 bzw. 2024 geplanten PISA-Studien werden aufgrund der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben. Das gab die OECD am Freitag bekannt. Die Tests für die nächste Studie mit dem Schwerpunkt Mathematik hätten in Österreich im Frühjahr 2021 stattfinden sollen. Dabei wäre neben Mathe, Lesen und Naturwissenschaften erstmals auch die Finanzkompetenz der 15- und 16-jährigen Schüler erhoben worden. Nun werden die Schüler erst 2022 getestet. Die Ergebnispräsentation verschiebt sich dadurch ebenfalls von Dezember 2022 auf Dezember 2023. Ebenfalls betroffen ist der darauffolgende PISA-Zyklus. Dessen Ergebnisse werden nicht 2025, sondern erst 2026 vorliegen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die 2.200 Kilometer lange Strecke rund um Österreich mit insgesamt 35.000 Höhenmeternabsolvierte der Steirer mit einer Gesamtschlafzeit von nur 1:05 Stunden und 26,25km/h Durchschnittsgeschwindigkeit. Am Dienstag war Christoph Strasser in St. Georgen im Attergau in sein erstes Rennen des Jahres seit dem Covid-Lockdown gestartet. Das Race Around Austria 2020 war so gut besetzt wie nie zuvor, doch der Kraubather konnte seine ausgezeichneten Trainingsleistungen perfekt auf dem Rad umsetzen und dominierte das Rennen von Anfang an. Auch eine sechsminütige Zeitstrafe durch eine zu späte Startaufstellung vor dem Start brachte ihn und seine Crew nicht aus dem Konzept. “Ein Wahnsinnsrennen” Überglücklich stieg Strasser nach der Rekordfahrt vom Rad. „Es war ein Wahnsinnsrennen und auch für mich selbst eine große Überraschung, dass es so gut gelaufen ist. Die letzten vier Tage waren sehr hart, aber es gab auch sehr viele schöne Momente. Ich kann mich nicht erinnern, dass mich jemals bei einem Langdistanzrennen so viele Menschen an den Anstiegen angefeuert haben. Sie kamen mit Österreich-Fahnen und standen an der Strecke bei jeder Tages- und Nachtzeit“, beschreibt der frisch gebackene RAA-Sieger. Regen auf dem Glockner Das Wetter wird er auch noch länger in Erinnerung haben: „Nach große Hitze in den ersten eineinhalb Tagen kam ab dem Glockner der Regen. Es hat eigentlich die letzten zwei Tage nur geregnet, teils heftig in der letzten Nacht. Aber positiv war, dass es vor allem auf den hohen Bergen nicht zu kalt war. Die schwierigste Phase erlebte ich selbst in den letzten beiden Tagen, als der Überraschungsmann Robert Müller, der Zweiter werden wird, ständig Boden gutmachen konnte. Er überholte einen Gegner nach dem anderen. Aber ich wusste bis zum Finish, dass ich ihm im Fall der Fälle noch etwas entgegenzusetzen hätte.“

Strasser gewinnt Race Around Austria in neuer Rekordzeit

In London beginnt am Montag eine weitere einwöchige Gesprächsrunde über ein Brexit-Anschlussabkommen zwischen der EU und Großbritannien. Die erste dieser intensivierten Verhandlungsrunde in kleinem Kreis war am vergangenen Donnerstag ohne greifbares Ergebnis vorzeitig beendet worden. Beide Seiten unterstrichen dabei die noch immer bestehenden Meinungsunterschiede. Großbritannien hat die EU zwar bereits Ende Jänner verlassen, gehört aber bis Jahresende noch zum EU-Binnenmarkt und zur Zollunion. Dann droht ohne Anschlussregelung ein harter wirtschaftlicher Bruch mit Zöllen und Handelshemmnissen. Eine Frist zur Verlängerung dieser Übergangsfrist ließ London Ende Juni ungenutzt verstreichen. Die Gespräche drehen sich seit Monaten im Kreis. Die EU bietet ein umfassendes Handelsabkommen, mit dem Großbritannien seine Waren ohne Zölle und Mengenbegrenzung in den Binnenmarkt exportieren könnte. Im Gegenzug verlangt die EU gleich hohe Umwelt- und Sozialstandards, um Wettbewerbsverzerrungen zu vermeiden. Großbritannien will solche Vorgaben jedoch nicht akzeptieren. Auch das Thema Fischerei und die Frage, wie Streitigkeiten künftig geregelt werden sollen, gehören zu den Knackpunkten bei den Gesprächen. Die britische Regierung dringt auf eine rasche Einigung bis zum Ende des Sommers. Doch ob das gelingen kann, gilt angesichts der noch immer weit voneinander entfernten Positionen als fraglich. Spätestens bis Herbst muss aber eine Einigung her, damit das Abkommen noch rechtzeitig ratifiziert werden kann.

Fortsetzung von Gesprächen über Brexit-Anschlussabkommen

US-Präsident Donald Trump hat im Streit mit mehreren Bundesstaaten über eine Lockerung der Corona-Maßnahmen von einer Meuterei gesprochen. Man sollte den demokratischen Gouverneuren sagen, dass der Film “Meuterei auf der Bounty” einer seiner Lieblingsstreifen sei, schrieb Trump am Dienstag auf Twitter. Der Republikaner hatte am Montag im Zusammenhang mit einer Lockerung der Schutzmaßnahmen eine “allumfassende Macht” des Präsidenten beansprucht. Mehrere Gouverneure, darunter der Demokrat Andrew Cuomo in New York, widersprachen ihm.

Trump spricht im Streit mit Gouverneuren von "Meuterei"

Der Familienzuschuss von 100 Euro als Corona-Unterstützung für Kinder ist an alle 170.000 Kinder von Beziehern von Arbeitslosengeld und von Notstandshilfe ausgezahlt worden. Wie das Familienministerium am Samstag mitteilte, konnte die am Montag gestartet gesamte Auszahlung von 17 Millionen Euro an diesen Bezieherkreis innerhalb einer Woche abgeschlossen werden. Zusätzlich bekommen auch die Kinder von Sozialhilfe- bzw. Mindestsicherungsbeziehern die 100 Euro. Die Auszahlung an diese rund 80.000 Anspruchsberechtigten läuft derzeit noch und soll bis September abgeschlossen werden. Dafür stellt das Sozialministerium zusätzlich 13 Millionen Euro zur Verfügung. Die Gelder werden aus dem sogenannten Familienkrisenfonds ausgezahlt, der eingerichtet wurde, um Familien, die vor der Krise Arbeitslosengeld, Notstandshilfe oder Mindersicherung bezogen haben, finanziell zu unterstützen. Zusätzlich zum Kinderbonus in der Höhe von 360 Euro pro Kind erhält eine Familie pro Kind, für das Familienbeihilfe bezogen wird, zusätzlich die 100 Euro, ohne einen Antrag stellen zu müssen. Laut Gesetz wäre zwar eine Unterstützung mit 150 Euro möglich, das Familienministerium rechtfertigte die Nicht-Ausschöpfung der gesetzlichen Maximalgrenze mit einer “Mittelaufteilung”. Man möchte möglichst viele Personen mit den Unterstützungsleistungen erreichen, daher habe man sich entschieden, die 100 anstelle von 150 Euro auszuzahlen. Familienministerin Christine Aschbacher (ÖVP) freute sich, dass die Unterstützung aus dem Familienkrisenfonds in so kurzer Zeit an 170.000 Anspruchsberechtigte Familien auszahlt werden konnte. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) betonte, dass die Folgen der Pandemie gerade für Alleinerziehende und Familien mit drei oder mehr Kindern die soziale Lage verschärfen. Deshalb sei es wichtig, dass die Mittel diesen Familien rasch zugute kommen.

Corona-Familienzuschuss an 170.000 Kinder ausbezahlt

Es gibt auch gute Nachrichten: Über 100 Menschen in Österreich sind inzwischen wieder genesen, nachdem sie sich mit Corona infiziert hatten. Allein in Tirol betrifft dies 59 ehemalige Patienten.

Über 100 Österreicher wieder gesund

Die Bundesregierung wird heute, Mittwoch, weitere Maßnahmen zur Standort-Sicherung und Beschäftigung wegen der Auswirkungen des Coronavirus präsentieren. Bei der Pressekonferenz um 13.00 Uhr werden Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) Finanzminister Gernot Blümel, Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck und Arbeitsministerin Christine Aschbacher (alle ÖVP) informieren.

Regierungs-PK um 13.00 Uhr zu Standort und Beschäftigung