PKW-Brand auf Westautobahn bei Eberstalzell

Merken
PKW-Brand auf Westautobahn bei Eberstalzell

Eberstalzell. Ein Auto hat Sonntagabend auf der Westautobahn bei Eberstalzell (Bezirk Wels-Land) während der Fahrt zu brennen begonnen.

Zwei Feuerwehren, der Rettungsdienst und die Polizei standen daraufhin im Einsatz. Der PKW dürfte im Bereich des Motorraumes zu brennen begonnen haben. Die Feuerwehr stand mit Löschmaßnahmen im Einsatz. Näheres war vorerst noch nicht bekannt.

Die Westautobahn war in Fahrtrichtung Salzburg rund eine halbe Stunde nur einspurig passierbar. Vier Kilometer Stau waren die Folge.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

‼️ Wir bitten 🙏 ganz, ganz, dringend um Mithilfe‼️ Seit 30.8.2020 wird mein 4 jähriger Husky/Malamut Rüde aus 4625 Offenhausen vermisst 😔 Es gibt mittlerweile Beweise zu seinem Verschwinden was den Hergang betrifft. ABER nicht unweit gab es eine Sichtung von einem Husky und vielleicht wird anderenorts auch noch ein Husky vermisst, also dass hier noch einer oder mehrere unterwegs sind. Wir möchten euch bitten, haltet beim spazieren gehen im Dorf, im Wald, wo auch immer ihr seid die Augen offen. Meldet uns bitte 🙏 jede Sichtung im gesamten Bundesland Oberösterreich und den angrenzende Bundesländern, und Ländern: Deutschland, denn er könnte auch schon weiter weg sein. Besonders im Raum Grieskirchen/ Wels Land. Sichtungen wenn möglich mit Foto, Ortsangabe und Laufrichtung an mich ☎️ +43 650 6243996 oder Marlies ☎️ +43 664 4179899 oder Gaby vom Team-LOST&FOUND DOGs 🇦🇹 ☎️ +43 680 1522213 Danke, Lisi Ecker

Hund vermisst

Der italienische Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi, der sich im März nach zehn Jahren Beziehung von seiner Lebensgefährtin Francesca Pascale getrennt hat, lässt sich die Trennung 20 Millionen Euro kosten. Dazu unterzeichnete der viermalige Premier mit der 35-jährigen Neapolitanerin eine Einigung auf einen Jahresunterhalt von einer Million Euro, wie das Klatschmagazin “Oggi” berichtete. Laut dem Magazin sieht die Einigung auch vor, dass Pascale weiterhin in dem Luxusanwesen Villa Maria mit 40.000 Quadratmeter Park in Casatenovo bei Mailand leben darf, die von Berlusconi für die Partnerin eingerichtet wurde. Mitarbeiter Berlusconis dementierten den Bericht über das Abkommen zwischen dem Medienunternehmer und seiner Ex-Lebensgefährtin nicht. Neue Partnerin des 83-jährigen Berlusconi ist die 30-jährige Forza-Italia-Abgeordnete Marta Fascina, mit der der TV-Unternehmer öfters fotografiert wurde. Berlusconi hatte sich 2009 von seiner zweiten Ehefrau Veronica Lario getrennt. Erst vor wenigen Monaten endete ein langjähriger Rechtsstreit mit Lario über millionenschwere Alimente. Italiens Expremier ist Präsident der rechtskonservativen Partei Forza Italia.

Lebensgefährtin von Berlusconi nach Trennung reiche Frau

In Oberösterreich gilt ab Donnerstag im öffentlichen Raum wieder Maskenpflicht. Das hat LH Thomas Stelzer (ÖVP) am Dienstag bekanntgegeben. In den Amtsgebäuden gilt das ohnehin bereits seit Dienstag. In Geschäften, Einkaufszentren und Dienstleistungsbetrieben ist von Kunden wie Beschäftigten Mund-Nasen-Schutz zu tragen und der Sicherheitsabstand zu wahren. In der Gastronomie müssen Gäste wieder am Weg vom und zum Tisch Maske tragen. Am Tisch, wo bis zu zehn Personen sitzen dürfen, ist das nicht obligatorisch. Das Personal muss ebenfalls Mund-Nasen-Schutz anlegen. Im Freien soll man den Sicherheitsabstand einhalten. Wo das nicht möglich ist, muss ebenfalls eine Maske verwendet werden. Österreichweit bezeichnet Simulationsexperte Niki Popper die nächsten Wochen als “entscheidend” für den weiteren Verlauf der Corona-Epidemie. Die große Frage sei, wie gut und schnell Testen, Tracing und Containment – also bei einem positiven Testergebnis die Isolierung des Umfelds in sehr kurzer Zeit – funktioniere. “Wenn wir die lokalen Wiederanstiege nicht in den Griff bekommen, ist es nicht unwahrscheinlich, schon im Sommer ein Problem mit steigenden Fallzahlen zu bekommen.” Sorgen bereiten den Simulationsexperten von der Technischen Universität (TU) Wien lokale Herde wie in Salzburg oder Oberösterreich. Bereits Anfang Juni haben die Mathematiker zwar berechnet, dass man viele solcher Herde gut im Griff behalten kann, vorausgesetzt das Testen, das Tracing und die Isolierung funktionieren schnell und effektiv. “Dass Fälle wie in Oberösterreich gefunden werden, ist nicht negativ, sondern zeigt, dass getestet wird. Wir werden uns an solche Cluster gewöhnen müssen. Was wir aber nicht wissen ist, wie schnell und wie konsequent das Containment regional in den Bundesländern funktioniert, wir haben keine genauen Aufzeichnungen darüber”, so Popper. Ein täglicher Anstieg an Neuinfektionen im knapp dreistelligen Bereich sei grundsätzlich nicht so drastisch zu sehen. Wenn das so bliebe, würde es beweisen, dass das Containment funktioniere. Es stelle sich nun aber “die Frage, ob sich das Wachstum weiter beschleunigt”. Ob man das jetzt “Zweite Welle” nenne oder wie die WHO als “Wiederaufflackern” sei sekundär. In ihren neuesten Simulationsmodellen haben sich die Wissenschafter dem Thema “Superspreader” – also einzelne Personen, die eine große Zahl anderer Personen anstecken – gewidmet und positive Aspekte gesehen. “Der sogenannte Dispersionsfaktor ist bei Covid-19 laut aktuellen Studien niedrig. Das bedeutet, dass wenige Personen sehr viele anstecken und bisher ging man oft davon aus, dass das negativ ist”, sagte Popper. Die Modelle würden nun zeigen, dass das eigentlich ganz praktisch sei, weil Tracen und Containment bei Superspreadern sehr gut funktioniere. “Wenn man wirklich gutes Containment macht, kann die Ausbreitung in fast 90 Prozent der Simulationsdurchläufe abgestoppt werden”, so Popper. Dagegen funktioniere das bei einer Infektion, wo jeder Infizierte gleich viele Personen ansteckt, im Modell nur bei weniger als 30 Prozent der Fälle. “Das Virus hat die nette Eigenschaft, dass das Containment sehr gut funktioniert. Aber man muss es – so die Simulationsergebnisse – halt gut machen”, sagte der Experte. Entscheidend seien schnelle Tests und die Nachverfolgung von Kontakten sowie das konsequente Containment. Das funktioniert solange die Zahlen nicht zu hoch ansteigen und ist davon abhängig wie viele Ressourcen für das Tracing zur Verfügung stehen. Abgesehen von den Clustern sehe man, dass die Leute mittlerweile viel mehr Kontakte im Freizeitbereich haben als noch vor einigen Wochen, als diese Kontakte noch um die Hälfte reduziert waren. “Da muss man etwas tun und schauen, dass Hygiene und Abstand wieder eingehalten werden und die Leute mittun”, empfiehlt Popper. Es gebe mittlerweile besseres Wissen darüber, welche Maßnahmen wirken und weniger Schäden verursachen als andere. “Deshalb sollte man bereits klar festlegen, was passiert, wenn die Zahlen weiter steigen, also ob und wo wieder Maskenpflicht kommt, welche Veranstaltungen wieder ausgenommen werden usw., und es wäre gut die Leute frühzeitig darüber zu informieren.”

Wieder Maskenpflicht in Oberösterreich

Heiße Rhythmen und noch heißere Kurven – der Karneval in Rio hat es in sich. Doch warum in die Ferne reisen, wenn es doch auch hierzulande einen solchen Karneval gibt. Das max.center holt für einen Tag braislianische Tänzer und Musiker ins Einkaufszentrum und feiert den brasilianischen Karneval

Ein schwerer LKW-Unfall hat sich Mittwochfrüh auf der Pyhrnautobahn bei Sattledt (Bezirk Wels-Land) ereignet.

Schwerer LKW-Unfall auf der Pyhrnautobahn bei Sattledt - LKW mit Weihnachtspaketen beladen

Den Auftritt “irgendwo auf dem Dorf” hat sein Vater vermittelt. “So klein das auch war, so professionell war 1990 bereits alles organisiert”, erinnert sich Marco Schultz an seinen Auftritt mit 20 Jahren auf dem Lande. “Da merkte man: Die meinen das ernst.” Am 24. und 25. August 1990 feierten 800 Heavy-Metal-Fans das erste Mal in dem kleinen Ort in Schleswig-Holstein. “Das war ein kleines, aber geiles Festival”, sagt Schultz. Mit seiner Kieler Band Sacred Season hatte der Musiker schon auf größeren Open-Air-Festivals in Norddeutschland wie Jübek und Walsbüll gespielt. Nun also gemeinsam mit fünf anderen norddeutschen Bands Wacken. Zwei Jahre nach Gründung machte das Wacken Open Air (W:O:A) den ersten Schritt zum Groß-Event. Der Mitbegründer Thomas Jensen nahm bei einer örtlichen Bank einen Kredit über 25.000 Mark auf, um die angesagte Metal-Band Saxon zu locken. “Die ersten Jahre haben wir zugepackt”, sagt er. Ende der Neunziger meldeten die Veranstalter Konkurs an. Doch es ging immer weiter. Ende Juli zieht es die Heavy-Metal-Szene regelmäßig ins sonst beschauliche Wacken. Durch die Straßen ziehende Metal-Fans (Metalheads) und die berühmte Finger-Geste (“Pommesgabel”) gehören dann fest zum Ortsbild. Genauso wie lange Schlangen vor dem Bäcker und die überfüllten Wiesen neben den beiden Riesenbühnen. 1996 sorgten die Böhsen Onkelz für den ersten Riesenstau, erinnert sich Jensen. 1997 trat Lemmy Kilmister mit seiner Band Motörhead das erste Mal hier auf. “Motörhead ist die Band, die alles auf den Punkt bringt, wofür Wacken steht”, sagt Jensen. Das Festival wurde in der Folge immer größer und ist seit Jahren ausverkauft. Es gibt eine lange Warteliste. “Wacken bedeutet für viele nach Hause kommen”, sagt Jensen. Aus dem Ort mit gut 2000 Einwohnern machen die Metalheads im Sommer eine Stadt mit rund 100.000 Menschen. Die 75.000 Tickets für dieses Jahr waren binnen 21 Stunden vergriffen, doch wegen der Corona-Pandemie musste das diesjährige Festival auf 2021 verschoben werden. Als Ersatz gab es vom 29. Juli bis 1. August das Streaming-Festival Wacken World Wide – und auch in der weiten Welt des Internets kam das Event aus dem kleinen Ort bestens an. “Das größte Wacken aller Zeiten” wurde vier Tage lang im Livestream direkt auf Fernseher, Handys, Notebooks, Tablets und Smartphones in die ganze Welt übertragen, wie die Veranstalter mitteilten. Zusammen mit der Telekom hatten sie “das weltweit erste Mixed-Reality-Festival” entwickelt, und mit elf Millionen Live-Content-Views sei gleich ein MagentaMusik 360-Rekord aufgestellt worden, hieß es. Metal-Ikonen wie Sabaton, Heaven Shall Burn, Kreator, Blind Guardian, In Extremo, Hämatom und Beyond The Black spielten Live-Shows auf einer eigens gebauten Bühne. Ende Juli 2021 soll das Festival dann wieder im wirklichen Wacken stattfinden. Die ersten Live-Acts sind auch schon bekannt: Judas Priest, ESC-Gewinner Lordi und die Dropkick Murphys dürften wieder viele Fans begeistern. Doch es gibt auch Gegner, die über die Entwicklung des Festivals der letzten Jahre nicht glücklich sind. “Es gibt schon Wackener, die nicht böse sind, dass es ausfällt”, sagt Bürgermeister Axel Kunkel. Offiziellen Gegenwind, beispielsweise in den Gemeinderatssitzungen, gebe es aber nicht. “Die überwältigende Mehrheit steht dahinter.” Jensen sagt: “Unser Festival wird nicht konsumiert.” Und fügt hinzu: “Der Fan gestaltet ganz viel selbst.” Die ersten Jahre stand Jensen mit seiner Band selbst auf der Bühne. Der Zeitpunkt des Festivals sei keineswegs ideal: “Die norddeutsche Tiefebene im August ist nicht die Zeit, wo internationale Künstler hier unbedingt rumturnen.” Deshalb hätten sie sich stets ein besonders Programm einfallen lassen müssen. Festivalmacher Jensen arbeitet an den Stars der nächsten Jahre. Der 54-Jährige hofft, dass irgendwann die US-Band Metallica kommt. “Metallica sind ja immer für eine Überraschung gut.” Sie hätten früher auch nie zu träumen gewagt, dass Iron Maiden in Wacken spielen. “Der Running Gag ist nach wie vor auch Manowar.” Andere Größen wie Judas Priest, Ozzy Osbourne oder Rammstein waren längst da – immer nach dem Wacken-Motto “Harder, faster, louder”, oder wie Jensen es formuliert: “Das muss auch ein bisschen knallen!”

30 Jahre Wacken - Das Weltdorf des Heavy Metal