Platter will Senkung des Schutzstatus für Wölfe auf EU-Ebene

Merken
Platter will Senkung des Schutzstatus für Wölfe auf EU-Ebene

Nach zahlreichen Schafsrissen in den vergangenen Wochen und Monaten ist in Tirol eine Diskussion rund um den Schutzstatus des Wolfs entbrannt. Nachdem bereits LHStv. Josef Geisler (ÖVP) mehr Handhabe eingefordert hatte, verlangte nun auch LH Günther Platter (ÖVP) eine Senkung des Schutzstatus auf EU-Ebene. Die Arge Alp werde diesbezüglich einen Vorstoß unternehmen, erklärte er am Montag.

Denn nur dann sei eine Entnahme von Wölfen, insbesondere von Problemwölfen möglich. “Die Zeit der Wolfs-Romantik muss vorbei sein”, betonte Platter. Allein im heurigen Jahr sei von beinahe 90 Wolfsrissen auszugehen. Wenn von Tierschutz die Rede ist, dürfe man nicht nur an den Schutz des Wolfes denken, sondern es gehe auch um den Schutz von Schafen und anderen Weidetieren.

“Ich habe vollstes Verständnis für die Sorgen der heimischen Bäuerinnen und Bauern und bin der Meinung, dass der Wolf bei uns keinen Platz hat”, sagte der Landeshauptmann. Gerade in Tirol, wo es eine Kombination aus beengtem Siedlungsraum, kleinstrukturierter Berglandwirtschaft, Almwirtschaft und Tourismus gebe, funktioniere ein Miteinander von Mensch, Nutztier und Wolf nicht.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die meisten Grenzen in Europa sind ab Montag wieder offen: Nach rund drei Monaten sollten die Kontrollen an den deutschen Grenzen um Mitternacht enden, gleichzeitig läuft die Reisewarnung für die meisten europäischen Staaten aus. “Ich bin froh, dass wir bei aller Vorsicht jetzt wieder mehr Freiheit wagen können”, sagte der deutsche Innenminister Horst Seehofer (CSU) der “Bild am Sonntag”. Österreich öffnet ab Dienstag seine Grenzen für insgesamt 31 europäische Länder – darunter Italien – wieder. Auflagen bei der Einreise aus diesen Ländern wie ein verpflichtender negativer Coronatest oder eine 14-tägige Quarantäne gelten dann nicht mehr. Ausgenommen sind Schweden, Spanien, Portugal. Wegen der Pandemie hatte Deutschland am 16. März Grenzkontrollen an den Grenzen zu Österreich, der Schweiz, Frankreich, Luxemburg und Dänemark eingeführt. Die Regierungen in Polen und Tschechien hatten die Grenzen zeitweilig ganz geschlossen. Bis zum 11. Juni hätten deutsche Polizisten an den Grenzen 196.000 Zurückweisungen ausgesprochen, sagte Seehofer. Rund 6000 Beamte seien täglich im Einsatz gewesen. Für die Bundespolizei sei dies einer ihrer “schwierigsten Einsätze” gewesen. In Anbetracht der bevorstehenden Urlaubssaison warnte der deutsche Kanzleramtsminister Helge Braun aber vor neuen Ansteckungsgefahren. Würden Urlaubsrückkehrer aus einem Corona-Hotspot sich in ganz Deutschland verteilen und die Infektionsketten seien nicht zurückzuverfolgen, “dann kommen wir sehr schnell wieder in eine Situation, in der wir bundesweite Maßnahmen ergreifen müssten”, sagte er der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung”. Die Deutsche Bahn (DB) kündigte am Sonntag an, ihr Angebot an Verbindungen ins Ausland schrittweise wieder hochzufahren. Bis Ende Juni werde der internationale Fernverkehr in alle erreichbaren Länder wieder aufgenommen, erklärte DB-Fernverkehrschef Michael Peterson. Einige Strecken ins Ausland waren auch in den vergangenen Wochen schon bedient worden. Bis Ende Juni sollen dann wieder alle Züge in die Schweiz, nach Österreich, Italien, Tschechien, Frankreich, Belgien, Dänemark, Polen und in die Niederlande regulär fahren. Die offiziellen Reisewarnungen des Auswärtigen Amts laufen am Montag für die meisten europäischen Länder aus, für mehr als 160 Staaten außerhalb der EU sollen sie noch bis Ende August gelten. Betroffen sind davon auch beliebte Reiseziele wie die Türkei, Nordafrika, Südostasien und die USA. Nicht alle Grenzen innerhalb Europas sind ab Montag frei passierbar. In Finnland und Norwegen gelten die Einreisesperren – mit bestimmten Ausnahmen – weiterhin. In Großbritannien müssen Reisende damit rechnen, trotz Aufhebung der Reisewarnung weiterhin nach der Einreise zwei Wochen in Quarantäne zu müssen. Die Reisewarnung des Auswärtigen Amts für Schweden dürfte weiterhin Bestand haben, da dort relativ hohe Infektionszahlen registriert werden. Spanien kündigte am Sonntag an, seine Grenzen am 21. Juni für Reisende aus der EU zu öffnen. Bisher war eine Öffnung zum 1. Juli anvisiert. An diesem Datum erfolgt auch für das Nachbarland Portugal die Grenzöffnung. Auf die Balearen sollen die ersten deutschen Touristen bereits ab Montag wieder reisen dürfen. Im Zuge eines Pilotprojekts sollen nach Angaben der Regionalregierung in Palma de Mallorca fast 11.000 deutsche Urlauber einreisen. Italien hatte seine Grenzen bereits am 3. Juni für Touristen aus Europa geöffnet. Griechenland, das ebenfalls stark vom Tourismus abhängig ist, will seine Grenzen am Montag für Urlauber öffnen und geht dabei besonders weit: Nicht nur europäische Touristen sollen einreisen können, sondern auch solche aus Japan, China, Südkorea, Australien und Neuseeland.

Kontrollen an den deutschen Grenzen enden um Mitternacht

Im Streit um eine Verlegung der für den 10. Mai geplanten Präsidentenwahl ist Polens stellvertretender Ministerpräsident Jaroslaw Gowin zurückgetreten. Er habe andere Politiker im Lager der nationalkonservativen Regierungspartei PiS nicht davon überzeugen können, dass die Wahl verschoben werden müsse, begründete Gowin am Montag im Warschau diesen Schritt. “Ich bin der Meinung, dass die Wahl nicht am 10. Mai abgehalten werden kann”, sagte der Chef der kleineren Koalitionspartei Porozumienie (Verständigung) vor Journalisten. Deshalb ziehe er sich zurück. Wie Gowin hatten auch schon Oppositionelle ein Votum genau zum erwarteten Höhepunkt des Virus-Ausbruchs als zu gefährlich bezeichnet. Gowin betonte, dass seine Partei am Regierungsbündnis festhalte. Sein Rücktritt ist aber dennoch die bisher größte Belastung für die Koalition. Ohne ihren Junior-Partner Porozumienie hätte die PiS-Koalition keine Mehrheit mehr.

Polens Vize-Regierungschef trat zurück

Der Eishockey-Weltverband IIHF hat am Samstag die Weltmeisterschaft in der Schweiz aufgrund der Coronavirus-Pandemie abgesagt. “Es ist eine harsche Realität, die es für die Eishockey-Familie aber zu akzeptieren gilt”, wurde Verbandspräsident Rene Fasel in einer Aussendung zitiert. Ob die vom 8. bis 24. Mai angesetzten Titelkämpfe in Lausanne und Zürich nachgetragen werden, müsse zuerst im Kongress diskutiert werden, schrieb die IIHF. Bereits am Dienstag war die WM der Division I (Gruppe A) mit Österreich in Ljubljana (Slowenien) sowie jene der Division I (Gruppe B) in Kattowitz abgesagt worden.

IIHF sagt Eishockey-WM 2020 in der Schweiz ab

Als die Polizisten nach einem Notruf zum Ort des Geschehens kamen, fanden sie das Kind im Innenhof des Hauses im Negrelliweg in einer Wiese liegend und ansprechbar vor. Ihre Eltern und eine Ersthelferin kümmerten sich um das Mädchen. Die Sechsjährige wurde nach der Erstversorgung in die Kinderklinik Linz eingeliefert. Die Sechsjährige dürfte bei offenem Fenster im Halbstock vom Erdgeschoß in den ersten Stock auf das Fensterbrett geklettert und aus dem Fenster gefallen sein. Die Eltern befanden sich zum Zeitpunkt des Vorfalles in der Wohnung einer befreundeten Familie im zweiten Stock des Hauses.

Sechsjähriges Mädchen aus Fenster gestürzt

Vor 40 Jahren feierte die Musikkomödie von US-Regisseur John Landis Premiere – nun kommt der Klassiker in einer um 15 Minuten verlängerten Version in die Kinos. Am 22. Juli und danach in ausgewählten Kinos. Der viel zu früh gestorbene John Belushi und sein Partner Dan Aykroyd haben mit “Blues Brothers” Filmgeschichte geschrieben: Als Brüder Jake und Elwood Blues kämpfen, steppen, singen und ballern sie sich durch eine Musikkomödie, die auch heute noch erstaunlich frisch wirkt – zu sehen am Mittwoch in Überlänge in den Kinos. Die beiden Chaostypen mit den Sonnenbrillen sind im Auftrag des Herrn unterwegs, ihre Mission ist die Rettung eines Waisenhauses. Also müssen die Brüder ihre alte Band zusammentrommeln und ein Konzert auf die Bühne bringen, um 5.000 Dollar einzuspielen. Vor 40 Jahren feierte die Komödie von US-Regisseur John Landis (“Die Glücksritter”) Premiere. Aus diesem Anlass läuft am 22. Juli in vielen österreichischen Kinos eine um 15 Minuten verlängerte, technisch auf den neuesten Stand gebrachte “Extended Version” der “Blues Brothers”, die von John Landis abgesegnet wurde. Beim Wiedersehen und Hören fällt auf, dass dieser unverwüstliche Film vor allem eine Hommage an große schwarze Blues- und Soulmusiker ist. Die “Sex Machine” James Brown spielt den Reverend Cleophus James, der seine liebe Gemeinde so richtig zum Ausflippen bringt. John Lee Hooker taucht als Straßenmusiker auf, Ray Charles ist mit von der Partie, und die 2018 gestorbene Diva Aretha Franklin steht hinter dem Tresen des “Soul Food Cafe”. Legenden unter sich.

"Blues Brothers": Die Mutter aller Kultfilme

Die österreichische Regisseurin und Drehbuchautorin Veronika Franz (“Hundstage”, “Ich seh Ich seh”) wird in der Jury der Filmfestspiele von Venedig sitzen, die vom 2. bis 12. September geplant sind. Dies teilten die Organisatoren des Festivals am Sonntag mit. Ebenfalls in der Jury ist der deutsche Regisseur Christian Petzold. Schon im Jänner war bekannt geworden, dass die Jury von der australischen Schauspielerin und Filmproduzentin Cate Blanchett geleitet wird. Nun wurden die Namen der anderen Jurymitglieder mitgeteilt. Zu ihnen zählen außerdem die britische Regisseurin und Drehbuchautorin Joanna Hogg, der italienische Schriftsteller Nicola Lagioia, der rumänische Filmemacher Cristi Puiu und die französische Schauspielerin Ludivine Sagnier. Die Jury vergibt unter anderem den Goldenen Löwen für den besten Film. Die Liste der Wettbewerbsfilme und das ganze Programm wird am kommenden Dienstag vorgestellt. Der Film “Lacci” des italienischen Regisseurs Daniele Luchetti wird das Filmfestival eröffnen. Wegen der Coronavirus-Epidemie werden weniger Filme als in den vergangenen Jahren gezeigt. Die Gesamtzahl der Streifen im Wettbewerb wird gegenüber den vergangenen Auflagen reduziert, teilte Festivaldirektor Alberto Barbera mit.

Filmfestspiele Venedig: Regisseurin Veronika Franz in Jury