Playersnight

Merken
Playersnight

Upper Austria Ladies in Linz. Mittendrin statt nur dabei ist der Welser Manfred Nareyka, Manager von Barbara Haas, bei der Playersnight WTA.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Dave Dam sagt:

    Kurz gedacht das is da Matthias am Foto 😂

  2. Bernhard Humer sagt:

    👍

  3. Arnela Miskic sagt:

    👍

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Endlich! Es dürfen wieder Golf- und Tennisbälle geschlagen werden. Ein Besuch beim WTV, beim ESV und beim Golfclub Wels.

Bereits zum 18. Mal veranstaltete die Landjugend Steinerkirchen/Fischlham am Samstag den 12. Oktober das Event “Alcatraz”.

Alcatraz - Landjugend Steinerkirchen

Der Zweite Weihnachtsfeiertag am 26. Dezember ist in den meisten europäischen Ländern ein gesetzlicher Feiertag zwischen den Jahren. Das Weihnachtsfest erhielt in der Liturgie etwa ab dem 8. Jahrhundert eine Oktav, eine einwöchige Festzeit, in der aber die in diese Zeit fallenden bestehenden Heiligenfeste erhalten blieben. Vor der Reformation gab es in den einzelnen deutschen Herrschaften je nach dem jeweiligen Landesfürsten bis zu fünf Weihnachtsfeiertage. Der 26. Dezember ist ein gesetzlicher Feiertag in den folgenden europäischen Ländern: Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Griechenland, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Rumänien, Schweden, Slowakei, Tschechien, Ungarn, Vereinigtes Königreich sowie in Zypern. In Spanien ist er nur in Katalonien und den Balearenein Feiertag, in Frankreich nur in den zwischen 1871 und 1918 zu Deutschland gehörenden Regionen, den heutigen Départements Bas-Rhin, Haut-Rhin und Moselle. Auch in der deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens und in Teilen der Schweiz wird der 26. Dezember als Feiertag angesehen, doch besteht dort keine landesweit geltende Regelung. In den übrigen europäischen Ländern ist er kein gesetzlicher Feiertag.

Guten Morgen!

Das eine Team hat in den letzten vier Spielen seit der Winterpause 18 Gegentore kassiert und kämpft gegen den Abstieg. Das andere hat vom Aufstieg geträumt und nach enttäuschenden Leistungen den Trainer vor die Tür gesetzt. Ja die Vorzeichen vor dem Welser Fußballderby waren definitiv schon einmal besser. Und das merkte man auch am Zuschauerandrang.

Am 17. Oktober 2019 geht’s bunt zu, weil Trage-etwas-Kitschiges-Tag ist. Dieser lustige Feiertag ermutigt jeden all jene verrückten Kleidungsstücke anzuziehen, die an einem normalen Tag sicherlich im Kleiderschrank bleiben müssten. Der Trage-etwas-Kitschiges-Tag ist gemacht für den bad taste, den schlechten Geschmack, für kitschige, auffällige Kleidung und sympathische Leute mit viel Humor, die bei der Kitsch-Party mitmachen.

Guten Morgen!

“Gemeinsam geht der Blick zielgerichtet und fokussiert auf die weitere EM-Vorbereitung im nächsten Jahr”, teilte der DFB nach mehreren Konferenzen am Montag mit. Joachim Löw, der Ex-Coach der Wiener Austria und des FC Tirol ist seit mehr als 14 Jahren Bundestrainer. Das DFB-Präsidium habe “einvernehmlich festgehalten, den seit März 2019 eingeschlagenen Weg der Erneuerung der Nationalmannschaft mit Bundestrainer Joachim Löw uneingeschränkt fortzusetzen”, hieß es in einer Aussendung. Löw gewann 2014 den WM-Titel, seit dem Gruppen-Aus bei der WM 2018 in Russland wuchs die Kritik am Trainer. Das auch deshalb, da er routinierte Spieler wie Mats Hummels, Jerome Boateng und Thomas Müller aussortiert hatte. “Der Bundestrainer wird alle nötigen Maßnahmen ergreifen, um mit der Mannschaft eine begeisternde EM 2021 zu spielen”, teilte der DFB mit. “Zustimmung erhält auch die Einschätzung des Bundestrainers, dass nachfolgende Turniere – konkret die WM 2022 in Katar und die EM 2024, die im eigenen Land stattfindet – als Perspektiven und sportliche Ziele bereits zum jetzigen Zeitpunkt in den weiteren sportlichen und personellen Überlegungen eine Rolle spielen müssen.” Löw hat beim DFB einen Kontrakt bis 2022, er ist vertraglich also nicht nur bis zur paneuropäischen EM, sondern darüber hinaus bis zur WM in Katar an den größten Sportfachverband der Welt gebunden.

Joachim Löw bleibt Deutschlands Fußball-Teamchef